Willkommen in der Triumph Tiger Community.

Tigerhome - ein Heim für Tiger (est.1998 by sp)

RobNer

User
  • Content count

    331
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

1 "Gefällt mir" erhalten

About RobNer

  • Rank
    RobNer
  • Birthday 03/23/1972

Contact Methods

  • Website URL
    http://
  • ICQ
    0

Profile Information

  • Ich fahre
    T400 und AWO 425 Touring
  • Fahrweise
    Progressiv
  • Wohnbereich
    Eningen
  1. Hab sie diesmal mangels Keramik- oder Wolframpaste dünn mit Plastilube eingestrichen.
  2. Blinker von der T709. Passen plug&play, sind kleiner und passen optisch super.
  3. Haha, muss als Themenstarter schon schmunzeln. Nach über 6 Jahren immer noch aktuell. Habe gestern meine vorderen Bremssättel überholt, und natürlich waren beide Bolzen fest und die Inbus-Aufnahme gleich ausgenudelt. Ich kann nur wieder empfehlen: Hochwertigen 40er Torx ansetzen, mit dosierten Hammerschlägen eintreiben und nach 2 Minuten sind die Bolzen rausgedreht. Bremssättel waren allerdings ausgebaut. Auch keine große Sache, besonders wenn der Bremsflüssigkeitswechsel eh ansteht. Gruß Rob
  4. Womit betankt ihr eure Tiger?

    Ich scheue höhere Ethanolanteile im Sprit bei meiner T400 nur aus Sorge um die Beschichtung des Kunststofftanks. Hat hier jemand Erfahrung mit der Kreem-Beschichtung für Kunststofftanks? Gruß Rob
  5. Bei meinem Tiger war die hintere Bremse schwergängig - also auf zur lustigen Instandsetzung des Btemssattels. Natürlich waren die Dichtungen im Zylinder fertig und mussten getauscht werden. Also flux am Donnerstag zum freundlichen SBF um die Ecke um die Dinger noch schnell vor dem Wochenende zu holen. -> natürlich nicht vorrätig und erst am Montag da :-( Heute abgeholt und beim Preis für vier Gummiringe schier aus den Socken gekippt: 44,- , in Worten vierundvierzig!! Dem Mann hinter dem Tresen war es selber peinlich. Doch trotz mehrmaliger Prüfung im System - die traurige Wahrheit. Das nächste Mal bin ich nicht mehr so naiv und bestelle gleich bei den forenbekannten Teileshops. Saure Grüße Rob
  6. Hallo Marc, hatte das gleiche Problem. Die Späne und Raspel der Gleitschiene haben mir damals mein Ölsieb verstopft und dadurch die Schmierung untebrochen. Im Ergebnis waren neben Kolben und Laufbuchsen auch meine Pleuel- + Kurbelwellenlagerschalen hin. Hatte noch Glück, dass die Kurbelwelle selbst nicht zuviel abbekommen hatte. Kontrolliere also auf jeden Fall auch die Lager. Gruß, Rob
  7. Standrohrkappen!

    Und Du hast nicht vielleicht aus Versehen in die Ersstzteilkiste für Deine T709 -Gabel gegriffen ... ...?
  8. Hallo Martin, das kriegst Du raus, wenn Du die Vergaserbatterie ausbaust und die Schwimmernadeln kontrollierst. Bei der Gelegenheit Vergaser entweder mit Vergaserreiniger reinigen oder gleich Ultraschallbad. Dann neue O-Ringe und Nadeln/Düsen bei Bedarf. Gruß Rob P.S.: Und besser vor dem Winterschlaf Benzinhahn zu und Schwimmerkammern ablassen!
  9. Additive für Öl

    Der Weitzi stellt schon die richtige Frage. Nicht umsonst achten wir beim Öl auf die JASO-Norm wegen der Nasskupplung. Auf den meisten Wundermittelchen fürs Öl steht auch drauf, dass nicht für Kupplungen im Ölbad geeignet. Also maximal für BMW's ... Gruß Rob
  10. Additive für Öl

    Zur Sinnhaftigkeit PTFE basierter Feststoffzusätze bei modernen Motoren mit entspr. gutem Öl zitiere ich aus der gs-classic.de Seite: “Produkte mit PTFE-Zusätzen Polytetrafluorethylen oder PTFE ist ein Kunststoff , der unter dem Handelsnamen Teflon™ von der DuPont Chemical Corporation verkauft wird und, den wir alle als Bratpfannenbeschichtung kennen. Er liegt hier in einer pulvrigen Form vor und wird mit einem einfachen SAE 50 Öl gemischt, welches die üblichen Additive hat. Fertig ist ein Ölzusatz, der beispielsweise unter den Handelsbezeichnungen "Slick 50, Liquid Ring, Lubrilon, Microlon, Matrix, Petrolon und QMl" vertrieben wird. Gerade in den USA sind PTFE-basierte Zusätze sehr beliebt und wenn Bratpfannen damit besser funktionieren, warum dann nicht auch Motoren? Viele Motorsportler schwören daher auf diese Ölzusätze, während andere Kritik äußern. Interessanterweise hat DuPont, der Patentinhaber von Teflon™ vor etwa 10 Jahren gesagt, dass Teflon™ nicht als Ölzusatz für Verbrennungsmotoren geeignet ist. Man drohte sogar mit Anzeigen, falls der Handelsname in Verbindung mit Ölzusätzen verwendet wurde und verweigerte die Lieferung an die Zusätze-Hersteller. Die ließen sich aber nicht bluffen und verklagten DuPont, den Handel zu behindern. Seitdem liefert man das Puder wieder, ist aber sehr vorsichtig mit irgendwelchen Stellungnahmen. DuPont sagt, dass "sie keine Information zu Vorteilen haben, welche durch die Verwendung von PTFE in Öl gewonnen werden." Das ist natürlich nicht gerade eine Empfehlung. Wo liegt aber das Problem? Schaut mal auf die Behälter. Wenn dort steht, dass man den Zusatz vor der Verwendung gut schütteln soll, wird es klar. PTFE ist ein Feststoff, der sich am Boden des Behälters (oder im Motor) absetzt. Eigentlich sollen sich die Partikel - gemäß Hersteller - jedoch an alle beweglichen Teile anlagern und die Reibung massiv vermindern. Klingt gut, oder? Tatsächlich hat jedoch das amerikanische NASA Lewis Research Center festgestellt, dass sich an den Oberflächen der bewegten Teile kein PTFE angesammelt hat. Stattdessen fand man es vorzugsweise in Hohlräumen und Bohrungen, die es sogar zusetzen kann. Dummerweise dehnt sich dieser Kunststoff bei großer Wärme aus und bleibt gerne im Ölfilter oder in -bohrungen hängen, auch wenn er im Lieferzustand viel kleiner als die Öffnungen im Ölfilter ist. Die Folge ist die Behinderung des Ölflusses, ein geringerer Öldruck und eine schlechtere Schmierung des Motors bei der Verwendung von PTFE-Zusätzen. Das wird auch durch eine Untersuchung der Universität von Utah bestätigt, die einen Öldruckverlust durch "mögliche" Verstopfung der Ölkanäle feststellten. Außerdem fanden sie nach Anwendung der Zusätze einen doppelt so großen Eisenanteil im Öl wie vorher - also mehr (!) Verschleiß. In der Untersuchung wurde aber auch nachgewiesen, dass in einem Otto-Motor die Reibung um 13 % vermindert, die Leistung um 5 - 8% erhöht und der Verbrauch um etwa 4% gesenkt wurde. Meine Schlussfolgerung: Ölzusätze mit PTFE haben ein paar interessante jedoch umstrittene Wirkungen. Wenn aber der Verschleiß ansteigt und Gefahr besteht, dass der Öldruck leidet, spar ich mir lieber das Geld. “ Dem schließe ich mich an. Aber jeder, wie ihm beliebt. Bei meiner alten AWO würd ich's sogar mal riskieren... Gruß Rob
  11. Additive für Öl

    Sorry Till, aber da muss ich schon schmunzeln. Das (nebenbei von dir vertriebene) Produkt ist als besser als das von LiquiMoly, weil es aus Australien kommt und im Motorsport (welcher eigentlich?) eingesetzt wird... Also merke den neuen Grundsatz: Deutschland - nix gut weil Lowtech. Australien: Das Hightech-Dorado Was sollen die Wundermittelchen eigentlich nochmal bewirken? Gruß vom Rob (aus Lowtech-Ba.-Wü.)
  12. Ist ein Austauschmotor mit ca. 50tkm. Beim Einbau vor ca. 5tkm hab ich die Nockenwellen gewechselt und dabei natürlich kontrolliert, dass die Pfeile auf den Stienrädern fluchten. Kettenspanner kann ich natürlich nochmal kontrollieren, ob noch eine Raste mehr geht. Das Rasseln tritt aber nur unter Last und auch nur ab 2.500 (tiefer geh ich nicht) und 3.100 U./Min. auf. Leerlauf ist TipTop. Gruß Rob
  13. Die AGW hab ich auch nicht gemeint ^_^ mit Einstellen. Mir gehts eher drum, die richtigen Werte beim CO einzustellen.
  14. Hi Jochen, weiß ich doch - bemüh mich eh, nicht zwingend unter 3000 U/Min zu fahren. Niedertourig kolbenmordend aufreissen ist nicht mein Ding. Das Gerassel/Geklöter/... ist aber nicht normal. Kaltstart, Motorlauf bis obere Drehzahlen sind aber super. Ich denk, die Steuerkette kann ich auch ausschließen. Eine Längung und Bruch der Spannklinge hatte ich schon - klingt definitiv anders. Wahrscheinlich motzt die Ausgleichswelle wegen nicht stimmiger Einstellung. Synchronisiert hab ich sie zwar, aber noch nie das CO einstellen lassen. Steht schon auf der To-do-Liste. Kenne hier leider außer dem FTH (SBF) keinen 2Rad-Schrauber mit Triple-Erfahrung... Gruß Rob
  15. Guten Morgen, wenn der kupplungsseitige Schraubenkopf abgeschert wäre, müsste man die Welle doch von der Lima-Seite zu sich ziehen können, oder? Die sitzt aber bombenfest. Wenn ich mit der Zange am Flügelrad ziehe bewegt sich da nix... Gruß Rob