Willkommen in der Triumph Tiger Community.

Tigerhome - ein Heim für Tiger (est.1998 by sp)

Tron

Supporter
  • Gesamte Inhalte

    1.146
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Gewonnene Tage

    11

Tron gewann am 6.Juni

Tron hatte die beliebtesten Inhalte.

Ansehen in der Community

159 "Gefällt mir" erhalten

Über Tron

  • Rang
    Helfende Hand
  • Geburtstag 17.09.1967

Contact Methods

  • AIM
    MStevens1967
  • MSN
    michael_stevens@web.de
  • Webseite URL
    http://www.michael-stevens.net
  • ICQ
    291760749
  • Yahoo
    tron17091967
  • Skype
    mstevens1967

Profile Information

  • Ich fahre
    Triumph Tiger 800XC (ABS)
  • Fahrweise
    Ganzjahresfahrer, zügig, Touren
  • Geschlecht
    männlich
  • Wohnbereich
    B-4728 Hergenrath
  • Interessen
    Motorrad,
    Computer,
    Bücher und Musik,
    RC-Cars

Letzte Besucher des Profils

1.980 Profilaufrufe
  1. Oder die Kette unter Hochspannung legen Kribbelt gut Tron
  2. Morgen Jonas, herzlich willkommen. Da hast Du ja einen schönen Fuhrpark, auf den der Tiger wachen kann. Viel Spaß hier und viel Spaß mit den Triumphs, Tron
  3. Rasseln die dann wie Ducatis, so wegen der Kerne und Körner?
  4. Morgen Explorertom und herzlich willkommen! Weiterhin viel Freude und Kilometer mit Deiner Ex. Gruß Tron
  5. Morgen Christoph und herzlich willkommen! Gruß in den Osten aus dem Osten, Tron
  6. Morgen Manfred und herzlich willkommen! Dein kleines Städtchen ist mir durchaus bekannt, weil mein Vater gebürtig von dort kommt. Tja und nun leben "de Stevens" im Westen, ich im Osten (ACHTUNG nicht ganz ernst gemeint). Zunächst hatte ich Deine Daten zu Baujahr und Kilometerleistung gelesen und mich gefragt, wie schafft man das? Selbst hab ich eine 2011 und z.Zt. ist die Kiste zur 70.000km-Inspektion Aber da sich die 1050i den Sommer,mit einem 650 Burgman und einem Cabrio teilen muss, kann ich es verstehen. Viel Spaß mit der Tiger und viel Spaß hier im Forum, Tron aus Ostbelgien.
  7. Hört sich sehr interessant ein! Foto? Tron
  8. Morgen Himmi, herzlich willkommen! Lange Kerls (selber 1,91) und Tiger, das passt. Schöne Maschine hast Du da, nur der rote Bortkasten, nee. Aber ich kenn's von der VStrom, diese Cases sind praktisch und form follows function. Kann man ja bei Zeiten ggf. gegen etwas zum Adventurelook passendes tauschen. Aber nochmals, was ich da auf dem Bild sehe, tolle Maschine, optisch gut in Schuss und vermutlich auch technisch o.k., denn sonst hättest Du nicht zugeschlagen. Wie ich lese, kommst Du aus Heimbach in der Nordeifel, das ist für mich als gebürtiger Stolberger (Rhld) und nun in Hergenrath lebender "Wahlbelgier" ja gleich ums Eck. Sicherlich kann man sich da mal an der Ranch oder am Lügentempel treffen. Wobei ich jedoch die Rureifel an den WEs wegen der Überbevölkerung und der Kontrolldichte meide. Aber für Dich wäre ja das Hohe Venn, die belgische Eifel, les Ardennes oder gar Luxembourg auch nur ein Hüpfer bei Kalterherberg über die Grenze. Ich hoffe, wir sehen uns mal. Liebe Grüße und viel Spaß hier im Forum und mit Deiner Katze, Tron
  9. Nur noch einen Monat, dann geht's nach Norge: Über 6.000km, davon 5.338km auf zwei Rädern. Tagesetappen auf der Tiger: 00 = 287km 01 = 533km 02 = 317km 03 = 177km 04 = 199km 05 = 0km 06 = 252km 07 = 241km 08 = 149km 09 = 255km 10 = 218km 11 = 246km 12 = 259km 13 = 185km 14 = 142km 15 = 236km 16 = 275km 17 = 277km 18 = 48km 19 = 24km 20 = 615km 21 = 403km TOTAL = 5.338km Hin- und Rückfahrt durch Deutschland. Dänemark-Durchquerung. Und dann schließlich Norwegen: Die groben Ziele hatte ich ja bereits in Vorthreads erläutert, daher wiederhole ich das hier nicht. Mein Bruder plant für seinen TomTom in MyRoute-app (dort ist er Goldmitglied => Vollversion mit vielen Karten). Ich plane aufgrund der Routenabweichungen des Onlineportals zu GARMIN (trotz Here-Karten) parallel in Basecamp, bin also nur Basic-Mitglied in MyRoue-app und kann nur die Google-Karten nutzen. Wir tauschen mittels Tracks unverfälscht unsere Planungen aus. Zur Übersicht habe ich die Gesamttour dann einmal aus Basecamp in MyRoute-app als komplette Route nachgezeichnet. Also wie schon geschrieben nutze ich das Basecamp zur Routenplanung für mein ZUMO 595LM. Aufgrund der Routenabweichungen zwischen den verschiedenen Planungssoftwareprodukten und den verschiedenen Navigationsgeräten, wegen unterschiedlichem Kartenmaterial und differierenden Geräteeinstellungen und Routenpräferenzen tausche ich meine Touren grundsätzlich nicht über Routen, sondern über Tracks aus. Ausnahme hier: die Komplettdarstellung Norge. Zum Austauschen und Weitergeben bediene ich mich der v.g. Plattform MyRoute-app. Mitgliedschaften gibt es dort von Basic bis hin zu Gold, wobei letztere wirklich gut für all diejenigen ist, die noch eine vollständige Planungssoftware mit tollen Features benötigen. Zum Trackaustausch reicht eine einfache Basic-Memberschaft. Guckt Euch das Portal mal an. Und solltet ihr beim Aufruf der Route oder der Tripp- und Tourentracks mittels der <iframes> in den einzelnen Tourenbeschreibungen meiner Seite Probleme haben, so liegt dies meist daran, dass ihr noch nicht bei MyRoute-app seid. Aber wie geschrieben, kostet nix! Nach Norge, denn vor Ort werde ich klassisch ein handgeschriebenes Tagebuch führen, stelle ich den Urlaub auch auf meinem Blog http://michael-stevens-blog.blogspot.de ein. Mein Bruder wird, da er sein Tablet mit nimmt, schon während des Urlaubs auf seinem Blog http://andreas-stevens.de/ berichten. Hin = 138km mit dem KatamaranZurück = 569km mit Fähre Ich freu mich schon wie Bolle auf die kommenden Tage in Skandinavien. Gruß Tron
  10. Das ist ja auch für einen anderen als Deinen Einsatzzweck gedacht. Mit so verstellbaren Rasten kann ein "nur sitzend Fahrer" sich die Rasten individuell auf seine Bedürfnisse, insb. seinen Kniewinkel einstellen. Solch ähnliche Rasten hatte ich mal an meiner DL auf dem Soziusplatz, zunächst hoch gedreht an die TOP-Position, damit meine kleine Tochter mit den Füßen an die Rasten kam, dann schrittweise abgesenkt, als sie an Länge zunahm. Ja, für Deinen Einsatzbereich sicherlich, da sie während Stehen und Sitzen um ihr Gelenk dreht. Jedoch kann man, da die Drehachsel gleich bleibt, nicht Kniewinkel, Erreichbarkeit, s. oben, ... beeinflussen. Für jeden Einsatzzweck gibt es halt das entsprechende Equipment. Tron
  11. Bei mir war es damals auch der Reifen, Anakee III, der hat eine geringe Eigendämpfung. Konnte ich durch Wechsel auf den Metzeler TN beheben. Tron
  12. Hättest Du aber in "Wagenfarbe" lackieren können Nee, Scherz bei Seite, solche individuellen Lösungen gefallen mir sehr gut und wenn ich das auf den Bildern richtig sehe, nutzt Du auch "Baumarktstandard" wie Bau-/Holzverbinder, gelochte Flacheisen, ..., quasi das, was wir technisch nicht so versierten und spezialwerkzeugmittellosen Normalos so nutzen können. Wie sieht es denn mit dem Öffnen aus, muss die Kiste dafür entnommen werden, also kommst Du an den Inhalt noch ran, wenn der Koffer davor eingehangen ist? Auf den Bildern sieht es nämlich nicht so aus. Vor dem Dilemma stand ich nämlich bei meiner Gaskartuschentransportlösung für Norge, denn die müffelnden Dinger (insb. die, mit dem Ventiladapter von Markill) wollte ich nicht mehr im Koffer haben. Da ich bei kurzen Übernachtungen die Koffer an der Maschine lassen werde, suchte ich eine Zwischenraumlösung, die man trotz Koffer öffnen kann. Gebastelt hab ich dann nur noch den Halter, dieser Mega-Tool-Tube. Die hab ich mir aus China kommen lassen. Ich hätte auch bei the tool-tube-company bestellt, wenn die nicht so unverschämte Versandkosten hätten.. Befestigung ebenfalls mit Baumarktswinkeln. Die Tiger hat unter dem Heckrahmen so Gewindebuchsen (verdeckt durch Kunststoffstopfen), war ein Klacks. Stylisher und martialischer sieht Deine Kiste aus Tron
  13. In diese BMW-Variante hatte ich mich damals als Einzylinder-Verrückter verguckt: Die gab es aber nur für teuer Geld als Jahres- oder Zweijahresmaschine. Leider. Daher ist es dann die geworden: Nur halb so teuer wie die BMW-Dakar und damals auch deutlich günstiger als die normale BMW-GS. Hätte ich heute die Wahl, so wie Du: DAKAR! Tron
  14. Die drei Modelle standen in direkter Konkurrenz. BMW hatte damals seine Maschine vorgelegt und die Japaner und Italiener haben vermutlich aus ihren Motorbeständen kopiert, z.B. die Freewind aus der DR650SE. Die XF650 war standfest, hatte meine fast 90.000km ohne größere Probleme, auch nie Probleme mit TÜV oder Abgas usw. Für die Schweiz gab es das Modell sogar mit einem PAIR-SYSTEM (Abgasrückführung), um deren strengere Umweltwerte einzuhalten. Das es da Probleme mit der Pegaso gegeben hat, war mir nicht bekannt, insbesondere daher nicht, weil sie der BMW doch gerade motormäßig sehr ähnlich war. Im Normalmodell sah ich auch keinen Vorteil für die BMW, da die GS, die XF und die Pegaso optisch nahe beieinander lagen und gerade BMW und Suzuki nicht gerade Schönheiten waren. ABER das Dakar-Modell von BMW, das hat technisch und optisch was! Tron
  15. Ich würde auch zu denen hier tendieren: XT600Z Ténéré oder F 650 GS Dakar, wenn ich mich richtig an Deine Eingangsbedingungen erinnere. Beide VStrom sind für "was "altes" muss her" meiner Meinung nach zu jung, zu technisiert, schon mit Spaßbeschränkungen versehen, sofern Du nicht die sekundären, von der ECU per Schrittmotor gestellten Drosselklappen ausbaust. Als ehemaliger Besitzer und Fahrer der DIVA kann ich das nur bestätigen, kaum 2 Wochen, wo sie mal nicht rum gezickt hat. Meist Kleinigkeiten oder Tagesbefindlichkeiten. Doch wenn sie dann mal störungsfrei lief, war ja objektiv zurückblickend doch die meiste Zeit unseres "Zusammenlebens", dann hat der mächtige V2 richtig Spaß gemacht. Da hast Du mit Deinem Anfang des Satzes, aus dem ich das v.g. Zitat entnommen habe, recht, denn so was kann nur jemand schreiben, der die 1000er wirklich nur aus dem Forum kennt. Die 650 hatte ein Motörchen, das lag mal irgendwo bei um die 65PS und ich meine, dass die letzte Ausbaustufe des alten "Triebwerks" dann in 67PS mündete. Gepaart mit um die 60nm. Heutige neuere Modelle sind nochmals leicht PS und nm getuned. Hab die alte Kleine öfters gefahren, fuhr sich gut und war ausreichend für Touren, Urlaube, den täglichen Weg zur Arbeit, selbst BAB mit gemäßigtem Tempo war locker und entspannt drin. Ein rundum gelungenes Butter- und Brot-Motorrad. Und den letzten Titel meine ich positiv! Die 1000er hatte nen großen V-Block und ordentlich BUMS! Das spiegelte sich für damalige Zeiten in einem mindestens 98PS Motor und einem Drehmoment von ü100 wieder. Mit einem entsprechendem Gangsensor-Tuning (Abschaltung der werksmäßigen Drehzahlbegrenzung in diversen Gängen zur Erreichung von Abgasgrenzwerten), entfernten sekundären Drosselklappen und Doppel-Akra-Anlage kam die DIVA auf ca. 106PS und da im Mapping nicht mehr kastriert auf ca. 10 bis 15% Mehr-nm. Ich kann Dir sagen das erfährt man und zwar deutlich! Und das spürst Du, im Geldbeutel, und zwar deutlich! Wenn ich zwischen den v.g. Modellen aus heutiger Sicht entscheiden müsste, wäre die 650er der Favorit, denn das locker für 4-4,5l zu fahrende Butter- und Brotmotorrad ist der All-Rounder der damaligen Zeit. Die DIVA ist eine Zicke, die für den Preis von ca. 6l Sprit Spaß macht und Dir getuned, also wirklich offen, bei einem Verbrauch von 7,5-8l ein Grinsen in Gesicht zaubert. Doch allzu alltagstauglich ist solch ein Emotionsbike nicht wirklich. Aber um noch einmal auf die Ausgangsfrage des Threaderstellers einzugehen, beide, 650er und 1000er, entsprechen m.E. nicht dem Thema "was "altes" muss her". Gruß Tron