Willkommen in unserer Triumph Community.

Tigerhome - ein Heim für Tiger (est.1998 by sp)

Diese Meldung ist ein Hinweis und kein Fehler! Du bekommst eine EX0 oder 2S129/4 Fehlermeldung? Bitte den betreffenden Account immer incl. des Fehlercodes per Kontaktmailer melden. Danke, McB, Admin Tigerhome

Affentwintiger

User
  • Content count

    125
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

4 "Gefällt mir" erhalten

About Affentwintiger

  • Rank
    Beteiligt sich
  • Birthday 02/07/1960

Contact Methods

  • ICQ 0

Profile Information

  • Ich fahre 955i 2005/2
  • und XRV650J und 98er Avensis
  • Fahrweise Tolerant und toleranznutzend
  • Geschlecht bitte auswählen
  • Wohnbereich 27243 Südostfriesland
  • Interessen Motorradfahren, RC-Flieger bauen und fliegen, Fotografieren.
  1. Moin auch, das mit dem Entkalker würde ich aus verschiedensten Gründen lassen, der Lack ist einer, der Kunststofftank und die Innereien vom Überlauf nach Unten sind andere. Ich würde auch nicht mit einer Fahrradspeiche oder ähnlichem Arbeiten, das Teil wirkt wie ein Bohrer und zumindest bei meinem Tiger war oben im Sommer ziemlich viel im Einfüllstutzenbereich. Ein sanfter Tipp wurde weiter oben schon mal gegeben: einfach eine Luftpumpe mit einem Aufsatz für Luftmatratzen und fertig. Ich habe oben mal rundum in die Ritzen mit Tankdeckel zu mit der Ausblaspistole reingehalten, einfach weil ich es leid war. Es flog jede Menge Dreck raus, der so nicht sichtbar war. Den Ablauf noch durchgeblasen und seid dem ist Ruhe     
  2. Tiger springt nicht an

    Moin Crazy, ich habe bei meiner nachgeschaut. Beide Relais sind von HELLA, das eine schaltet bei mir die Pumpe, das andere schaltet zeitverzögert wohl die ECU ab. Bei beiden ist der Typ auf dem Relais gleich benannt. Der "Fingertest" funktioniert bei beiden einwandfrei, Zündung ein heißt fühlbares Schalten, hörbar auch und zwar bei beiden. Das hintere ist bei mir für die ECU, ziehen eines heißt der Tiger ist tot. Ich weiß jetzt nur nicht, wo das Relais für die ECU bei deinem Tiger sein soll, da muss noch ein zweiter Abgang sein. Bei meinem Kabelbaum wäre so viel Platz, dass man das Relais auch in der direkten Nähe anders platzieren könnte.
  3. Tiger springt nicht an

    Moin Crazy, müsste, aber da sollten je nach Baujahr eigentlich bis zu drei Relais sein. Ich habe einen 2005er Gußradtiger der dort zwei Relais hat, aber auch drei haben sollte. Meine war mal für den griechischen Markt gedacht, ist aber in D geblieben und gefahren. Die Leitungsfarben wären wichtig, das ECU-Abschaltrelais sollte braun / braun-rosa und gelb-braun haben. Das Relais vermisse ich da nämlich. Das Pumpenrelais müsste grün/rot und purpurrot/weiß und purpurrot und schwarz/purpurrot haben. Die Pumpenanschlüsse müssten schwarz/grün und purpurrot/weiß sein. Auch wenn es sich wie ein Check für Blöde anhört: Finger auf das Relais und Zündung an. Das Arbeiten des Relais kann man fühlen, wenn man es nicht hören kann. Tut sich nichts, ist es das falsche oder tot. Also Test an den anderen Relais wiederholen. Leitungen kontrollieren, also Kabel auf Widerstand und lose Stecker. Die Spritleitungen auch unter dem Tank. Da ist unter anderem ein automatisches Absperrventil drin. Pumpencheck: linke Seite am Tank unten hast du eine Metallplatte. Zwei Leitungen von Oben sind der Überlauf vom Tank. zwei dicke Leitungen mit 90° Abgängen sind Benzinleitung (untere) und Rücklauf (obere). Eine Leitung quer von rechts Oben zur Einspritzanlage ist die Druckleitung. Und dann halt noch der Stecker zur Pumpe, die zusammen mit dem Filter hinter der Metallplatte liegt. Multimeter anklemmen mit den Spitzen müsstest du auf die Kontakte kommen. Zündung an und Spannung prüfen. Relais hat nicht geklackt und keine Spannung deutet am ehesten auf fehlenden Strom für die Pumpe. Oben wurde schon geschrieben: Kabel von Plus Batt auf die eine Ader und Minus Batt auf die andere. Pumpe läuft = Relais oder Kabelbaum dahin. Wenn auch das nichts gebracht hat: Widerstandsmessung der Leitungen. Pumpe: über die Kontakte gemessen muss Durchgang da sein. Meßgerät auf Widerstand. Wie viel Ohm kann ich dir nicht sagen, aber es muss Durchgang da sein sein. Einfach Stecker vom Anschluss der Metallplatte abziehen und die Messpitzen draufhalten. Kein Durchgang heißt aufmachen, aber dann kann auch eine neue Dichtung nötig sein. Du solltest elastische Dichtmasse da haben, geht erst mal auch. Platte abschrauben und hast den Pumpenmotor mit seinen Anschlüssen und den Benzinfilter vor dir. Leitungen und Stecker prüfen, kennst du jetzt ja schon. Du kannst noch mal mit Batt Plus und Minus auf die Anschlüsse gehen, aber nur für wenige Sekunden. Wenn das Ding nicht sofort anläuft ist sie hin. Dann ist da noch der Druckregler als ein Teil, das eben Benzin durchlassen soll. In Ruhe lassen ist erst mal die beste Wahl. Nach den Tests müsstest du eingekreist haben, ob das Relais oder die Pumpe hin ist. Relais müssten die üblichen Verdächtigen sein, bei mir sind es welche von HELLA, also keine Versorgungsprobleme. Wenn du willst kann ich dir den Haynes zur Verfügung stellen oder eine Kopie vom Werkstattmanual in Deutsch. Gutes gelingen und einen Guten Rutsch.
  4. Tiger springt nicht an

    Moin Crazy, beim Orgeln mit nem Multimter direkt über die Pole den Spannungseinbruch messen. Meine brauchte auch eine neue Bakterie, weil der Spannungseinbruch beim Orgeln runter auf 10,5 V war. Der BC schaltet bei 11,0V nur die Zündung ab, der Anlasser dreht aber weiter. Ruhespannung eine i.O.-Bakterie bei 12,2V ist schon um 0,5 bis 0,7 zu gering. Ich wollte auch nicht glauben, dass meine mit 12,5 Ruhespannung den Motor aus dem kalten Zustand nicht anbekommt. Mit Fremdstarten von der Dose kam der Motor nach der üblichen Orgelsekunde sofort. Benzeng-Pumpe hörst du schon direkt nach dem Zündschlüssel drehen, ob die Anläuft und Druck aufbaut. Ansonsten musst du aufschrauben, sorry. Killschalter kann eigentlich nicht, bei meiner 2004er ist dann jedenfalls alles an Instrumenten auch tot, das sieht man von daher. Trotzdem schöne Feiertage. Meine 04er kommt die nächsten Tage über die 90tsd, meine LED-Instrumentenbeleuchtung macht richtig schönes Tannengrünlicht.
  5. niedrige Drehzahlen

    Moin Peter, bei meiner ist das der Drehzahlbereich, bei der der Kettentrieb Radau macht, je nach Temperatur und Spannung mehr oder weiniger. Wenn du zügig in den unteren Gängen hochziehst hast das Geräusch dann auch? Dann eher der Kettentrieb über den unteren Kettenschleifer. Ansonsten kann man ab 1500 bummelnd fahren und in jedem Gang einfach Gas geben.
  6. Moin Michael, der Trick ist drehen und schieben gleichzeitig. Oben ist ein ziemlich enger Knick. Und eine dünne Bowdenzugseele nehmen. Ob das Ding schon wieder zugesifft ist, kannst du doch einfach prüfen. Steht oben nach Regen Wasser drin oder nicht?
  7. Irgendwie gibt es den Fred zwei Mal. .....jetzt gibt´s nur noch einen edit: Batzen Alten Bowdenzug oder Ersatzbowdenzug vom Fahrrad nehmen.
  8. Moin Michael, bitte nicht mit Bohrern arbeiten. Stahlseele eines alten Bowdenzuges oder eines Ersatzbowdenzuges für Drahtesel. Und VORSICHTIG reindrehend schieben. Drehrichtung dabei so, dass sich die Stahlseele nicht aufdreht. Und dann CARAMBA reinsprühen. Ich habe es von Unten durch die Schlauchnippel besser hinbekommen als von Oben vom Tank aus. Ach ja: die Öffnung mit einem passenden Plastikdeckel vom Joghurtbecher zuhalten. Ist besser.
  9. Moin Michael, noch ein Hinweis, weil ich es gerade lernen durfte: die Kabel (Jens: wieso 2? Es sollten doch 3 sein?) dürfen nicht unter Zug stehen. Lieber im Voraus Hylomar oder ähnlich, also flexible Dichtmasse zum Auftragen, besorgen. Das Gehäuse würde ich abnehmen wollen, um die saubere Verlegung zu kontrollieren. Der Pfuscher, der an der Lima dran war, kann dann auch das Sicherungsblech vergessen haben. Das Blech hält aber nur das Kabel vom direkten Kontakt mit dem Rotor ab, es fixiert nicht. Mit dem Hinweis von Jens ist direktes Nachschauen eigentlich sowieso angesagt. Leg auch eine saubere Nuss bereit, bei meiner war es eine 14er. Wenn der Deckel ab ist muss die Dichtung für die Gehäuseentlüftung recht flott geschützt werden. Andernfalls soll die recht schnell die Form verlieren und dann ist austauschen angesagt. Das Mistxxxxg kostet beim lockere 35€. Ist auf der Deckelinnenseite genau unterhalb des Stutzens, auf den der Gummischlauch zum Luftfilter gesteckt wird. Einfach eine passende, aber auch saubere Nuss in die Dichtung reindrücken, damit die die Form behält. Der Tipp ist aus dem Haynes und nicht auf meinem Mist gewachsen. Bei mir jetzt drei Mal auf und macht immer noch nicht pie. Die letzte Gehäusedichtung habe ich auch komplett selber gemacht. Schöner hellblauer Rand ist jetzt sichtbar.
  10. Geht wegen den Sicherungen zum Landmaschinen, LKW- oder Staplerservicestellen. Geeigneter als die normalen Stecksicherungen noch sind die MAXI-Stecksicherungen. Am geeignetsten ist die Schraubsicherung BF1. Es gibt noch eine weitere, die CF-58V Baureihe. Das Ding ist etwa so groß wie ein Stück Würfelzucker und kann bis zu 250A zuverlässig schützen. Der Vorteil dabei ist, dass es entsprechende Halter für den direkten Aufsatz auf Batteriepolklemmen gibt.
  11. Moin auch, denn mal meinen leidgeprüften Senf dazu. Zwei Limas und ein Reglerwechsel zum Üben. Stecker Lima - Regler abziehen. Schätzeisen auf Widerstandsmessung einstellen. Widerstand über jede Phase gegen jede Phase gemessen sollte bei knapp 1 (EINEM!) Ohm liegen und bei allen bis auf die erste Nachkommastelle genau gleich sein. Die kleinste mögliche Auflösung wählen, das Teil sollte 1 Ohm mit einer Nachkommastelle anzeigen können und Widerstand unendlich klar anzeigen.. Keiner der drei Kontakte darf gegen Masse Durchgang haben - sonst gleich den Tiger zum Onkel Dokter, Dichtung und Stator gesundbeten. Gerät auf WECHSELSTROM einstellen Motor anschmeissen und wieder jede Phase gegen die andere Messen. Alle drei Werte müssen wieder gleich sein und im Leerlauf über 20V liegen. Ab 25 auf 27 im Leerlauf ist gut. Drehzahl steigern bis 5000 und alle Phasen sollten alle gleich oberhalb von 50 V rauskommen, 60 wäre okay. Bis 70 ist möglich, liegt dann aber eher am Schätzeisen. Alle Werte gleich und innerhalb der Vorgaben = Stator okay. MOTOR AUS! Stecker Lima auf Gleichrichter/Spannungsregler. Schätzeisen auf GLEICHSTROM einstellen, Bereich bis 20V. Maschine starten, paar Sekunden warten und am Stecker vom Regler zum Kabelbaum über + und - messen. Spannung sollte bei 14,5 V sein, dann mit Licht an. Spannung kann jetzt abfallen aber nicht unter 13,8 sonst mal die Erdungsstellen reinigen. Wenn die Spannung bei allen Verbrauchern (Licht und Heizgriffe) an im LEERLAUF immer zuverlässig ab 13,5 bis zu 14,5 bei 5000 liegt, dann fahr die Katze einfach. Never change a running System, das System Obama gilt hier nicht. Mein zweiter Stator war nötig, weil es Serien gibt, die ein ganz leicht zu langes Kabel haben. Und die drei Adern nicht in der Gummidichtung zum Lima-Gehäuse verklebt sind. Also kann man am Kabel ziehen. Zieht man dran, kommt es etwas raus. Kommt es etwas raus, kommt der Limarotor dran. Früher oder später. Kommt der Limarotor an das Kabel, schneidet der. Langsam, aber sicher. Schneidet der am Kabel, das gezogen wurde, weil es nicht verklebt ist - ist die Lima wieder kaputt. Ich habe für diese Lektion über 11.000 Kilometer abgespult. Eine Multifilar-Ader von dreien komplett durch, eine angeschabt und von der dritten noch ein einziges Äderchen intakt. Das bekommt man sofort über den Widerstand heraus. Einen Kurzschluss zum Rotor über die Messung gegen Masse auch. Dann ist der Tiger allerdings richtig krank.
  12. dringend brauche hilfe....

    Mon Welle, das Zauberwort kam von Jens. Der Sicherungshalter muss der vom Typ BF 1 sein. Die BF1 ist eine schraubbare Sicherung und keine steckbare, wie wir sie im Bock drin haben. Die steckbaren Standardsicherungen sind damit schnell überfordert, die Kontaktkorrosion an den Klemmen spielt ebenfalls noch mit. Ansonsten nicht die kleinen Scheißdinger von Stecksicherungen nehmen sondern die sogenannte Maxifuse, die sieht genauso aus ist aber 3x größer. Deren Halter haben auch Steckaufnahmen, aber die sind anders geformt und wegen der Gummiabdichtung mindestens Spritzwasserfest. Die kleineren Ausführungen der steckbaren Sicherungen sind nicht so Dauerlastfest, die Isolierung der Halter verkokelt außerdem gerne noch obendrein. Die Einzelabsicherung der Leitungen mit 15 oder 20A bringt nichts. Geh noch mal in dich und in den Physikuntericht zurück. Ist ähnlich der Frage, was schwerer ist: ein Kg Federn oder ein Kg Blei. Wenn es einem auf die Füße fällt, meint man ein Delta zu erahnen. Ach ja: ich habe über 20 Jahre beim Hersteller gearbeitet, dem größten der EU und später dem in USA.
  13. Diagnosestecker

    Moin Namensvetter, wird wohl so nicht klappen, aber der Diagnosestecker ist unter der Sozius-Sitzbank der querliegende Stecker vor der ECU. Hat so´n Plastikprömpel drüber und ist einfach auf eine Blindbuchse am Hinterradspritzschutz aufgesteckt. Der Tacho ist vielleicht nicht ganz so dumm wie er aussieht und hat wohl auch sein eigenes Gehirn. Ich habe die ECU getauscht, der Tachostand blieb komplett unverändert, nur der Trip-Zähler nicht. Viel Spass mit TuneECU.
  14. Seltsame Vibrationen

    Moin Frank, dass hört sich nach dem gleichen Thema wie bei meiner 2005er Gussradkatze an. Ich bin mir inzwischen sicher, dass es mit der Kettenspannung zu tun haben muss. Es ist auch temperaturabhängig, wärmer ist schlechter, warmgefahren ist es einfach Kac..e. Mit der Kettenspannung kann ich es beeinflussen, ganz locker geht noch am Besten. Bis auf den TÜV halt. Im 1. und 2. ist es nicht ausgeprägt, aber da, die brauche ich jedoch nur zum Anfahren. Je länger die Katze braucht, um den Drehzahlbereich zu durchlaufen, desto ausgeprägter ist es. Da ich ein Freund der schaltfaulen Fahrweise bin, nervt das. Heute wollte ich es wissen und habe nebenbei Dosen geärgert, weil ich ausserhalb der Ortschaften nur den 3./4. und 5. benutzte. Damit waren immer oberhalb 3.000 anliegend und die Maschine schnurrte einfach. Keinerlei Vibrationen. Irgendwas kommt in Resonanzen und schaukelt sich auf, bei 3.000 ist der Erreger dann schlagartig wieder weg. Wenn wirklich ganz langsam Gas gegeben wird, also direkt vor der beginnenden Rappelei nur leicht wieder nachgelassen wird, kommt die Maschine nicht in Resonanzen und durchläuft den Bereich. Bei hartem, schnellen Beschleunigen reicht die Zeit zum Aufschaukeln offensichtlich nicht, die Vibrationen sind aber kurz da. Kupplung vor knapp 1.000 gewechselt, verstärkte Federn und Mädchenkupplung, Kette vor 5000, Reifen irgendwo dazwischen vor knapp 4.000. Also ständig nachjustiert und gewartet. Kettenschleifer unten ist bei mir eine maßgleiche Delrinrolle auf hohlgebohrten Titanbolzen zum ´umph-Originalteil aus Gummi. Ich fürchte, ich muss dem Gummiprömpel von ´umph doch noch eine Chance geben, der dämpft jedenfalls mehr als Delrin. Wenn man einfach voll durchzieht, rappelt sich auch nichts auf. Es nervt aber trotzdem tierisch, weil ich so eigentlich nicht fahre.
  15. Kupplungsscheiben Unterschied im Satz?

    Moin Catweasel, die Ringe sind ein mal die Anlaufscheibe, die gehört als erstes rein und als zweites dann die konische Scheibe. Die konische Scheibe ist eine Tellerfeder. Der hohe äussere Durchmesser kommt nach Aussen, jedenfalls war das bei meiner so. Kupplungszug habe ich den zweiten scheißenteuertriumphoriginal Zug drin