Willkommen in der Triumph Tiger Community.

Tigerhome - ein Heim für Tiger (est.1998 by sp)

geosidecar

Mitglied
  • Gesamte Inhalte

    15
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

1 "Gefällt mir" erhalten

1 folgt dem Benutzer

Über geosidecar

  • Rang
    Einsteiger
  • Geburtstag

Contact Methods

  • Webseite URL
    http://
  • ICQ
    0

Profile Information

  • Ich fahre
    Explorer Spoke
  • und
    Moto Guzzi Cali 1100, CBX 750
  • Geschlecht
    Je nach Aussentemperatur.
  • Wohnbereich
    Augsburg

Letzte Besucher des Profils

153 Profilaufrufe
  1. Ich finde Deine Fragestellungen legitim - für die 1970er und 1980er! Bremsen waren Verzögerungshilfen. Motorleistung wurde durch freiwillige Selbstkontrolle der Hersteller reduziert. Fahrwerkseinstellungen nahm man durch die Drehrichtung am Gaszug vor. Verkehr gab es in den von den definierten Zielregionen, aber selten Prozessionen und Polonäsen. Die Rennleitungen der Reiseländer waren (mit hier nicht zu erwähnenden Ausnahmen) freundlich und kooperativ. Gepäcksysteme und Koffer? Eine zweite U-Hose und eine Zahnbürste! Meine heutige TEx hat mehr Leistung und ein besseres Fahrwerk als GP-Maschinen des beschriebenen Zeitfensters - wahrscheinlich wären die Amerikaner mit der Rechnerleistung der heutigen Bordelektronik bis zum Mars geflogen. Sind also ein paar Kilo wesentlich für den Genuss und den Fahrkomfort? Aus meiner Sicht nein. Genuss, Freude und Spaß an unserem Hobby definieren sich über andere Parameter. Welche das sind legt jeder für sich selbst fest. Tolle und unfallfreie Touren in 2017 mit oder ohne Gewichtsreduzierung!
  2. Ich finde es klasse, dass sich so viele von Euch an der Diskussion beteiligen und dass es so differenzierte Meinungen zum Thema DIGITALISIERUNG gibt. Gerne mehr davon ... Wir teilen alle die Begeisterung der motorisierten zwei- und dreirädrigen Fortbewegung und deshalb werden wir kaum rational oder vorbehaltlos mit Themen umgehen, die unser Hobby betreffen. Ich kenne zwar die Quelle nicht, aber dem Spruch "auf vier Rädern bewegen wir unsere Körper, auf zwei Rädern unsere Seele" stimme ich vollständig zu. Meine Schätzchen unterscheiden sich nicht nur durch die Motorcharakteristik (V2, Reihendrei- und Reihenvierzylinder), sondern eben auch bzgl. der elektronischen Ausstattung und dem Anteil digitaler Bauteile die von Software gesteuert wird. Faszinierend und mysteriös zugleich. Dass Hersteller mit Rücksicht auf sicherheitsrelevante Themen die Haltbarkeit von Bauteilen nicht beeinflussen erscheint mir eher eine Hoffnung, als eine betriebswirtschaftliche Betrachtung der Möglichkeiten. Die Expertisen von bestimmten Berufsgruppen (die von Ceri benutzte Bezeichnung "Eigentumsübereignung von Fahrzeugen der gehobenen Klasse" finde ich Weltklasse!) werden sich eben von Mechanik auf Diagnostik und Informatik verlagern müssen. Bitte beteiligt Euch weiterhin am Thema und bleibt fasziniert Wolfgang
  3. Schon mal sehr interessant ... Ergänzend möchte ich noch erwähnen, dass es mir nicht um das beliebte "FRÜHER WAR ALLES BESSER" geht. Jede Generation schwelgt irgendwann einmal in Erinnerungen und das ist ein respektablerTeil des Älterwerdens. Meine Gedanken drehen sich um die manipulativen Möglichkeiten einer digitalen Welt! Nachrichten orientieren sich nicht mehr (ausschließlich) an Fakten, Wahlen können beeinflusst werden, Abgaswerte werden elektronisch verändert und Bauteile gehen nach vom Hersteller festgelegten Intervallen kaputt. Somit wäre es doch theoretisch (und vielleicht auch praktisch) möglich einem Steuerteil des ride-by-wire-Systems ein "Verfalldatum" zu implementieren. Ich selbst bin das beste Negativ-Beispiel - 17 Jahre lang T400 ohne einen einzigen Besuch beim FTH. Jeder Produktmanager wäre über solche Kunden entsetzt. To be continued ...
  4. Viele Facetten der zur Auswahl stehenden Raubkatzen wurden bereits angesprochen. Ich war mit meiner T400 in 17 treuen Jahren über 80.000 km unterwegs und mit meiner 955i u.a. am Nordkapp. Beide Mopeds sind reise- bzw. langstreckentauglich und zuverlässig, das asphaltierte Terrain zu verlassen hat mit der T400 aber deutlich besser funktioniert und die Einsatz- und Spaßmöglichkeiten erweitert. Aktuell fahre ich (u.a.) die Explorer und bin von der Leistung, dem Handling und dem Kardan begeistert - und natürlich auch von den vielen kleinen modernen Gimmicks. Die Qual der Wahl sollte zur Lust werden, darum sehe ich Dich in der besten aller Positionen: Du kannst wählen! Viel Spaß mit Deiner Raubkatze Wolfgang
  5. Kann mein Fernseher Selbstmord begehen? Diese Überschrift in einer TV-Zeitschrift und der mit Interesse gelesene Artikel haben mich an ein Thema erinnert, das die Winterabende kürzer werden lässt: geplante Obsoleszenz. Im Mittelpunkt der Diskussionen steht exemplarisch für die vielen elektronischen Bauteile an modernen Bikes das ride-by-wire. Einfach mal den Gaszug wechseln wie früher (oder dem alten Zweit- oder Drittmoped) ist nicht. Wie lange hält denn eigentlich so ein ride-by-wire und wie groß ist das Loch im Geldbeutel durch das im Falle eines Falles die Euronen purzeln werden? Sind etwa wie beim TV oder beim Handy auch Teile meiner Raubkatze Suizid gefährdet? Ich stehe vor meinen drei Schätzchen in der Garage (80er, 90er und 2013) und lasse meinen Gedanken freien Lauf ... Hat jemand Lust sich mit mir/uns auf Gedankenreise zu begeben? Gruß, Wolfgang
  6. Nochmal zum Thema Stammtisch: Ein fester Termin und Ort haben Vorteile, ob das dann auch so klappt hängt von einigen Faktoren ab. Ich möchte vorschlagen, dass wir (wer will und kann) uns mal im Frühjahr auf einen Kaffee oder eine Hopfenkaltschale treffen und die Lage sondieren. Ich würde mich auf nette Gespräche, neue Erfahrungen bzw. Erkenntnisse und ggf. gemeinsame Touren freuen. Gruß, Wolfgang
  7. Stammtisch? Ich kenne hier in der Gegend keinen. Wenn ich mir aber die Rückmeldungen von BZGler und mrhobbs ansehe (die ich ebenfalls nicht kenne), dann würde es sich ja fast anbieten einen zu gründen ...
  8. Servus Carsten Viel Spaß mit der Explorer und hier im Forum. Falls Interesse an einer gemeinsamen Kaffeerunde und/oder einem Benzinratsch besteht, kannst mir gerne mal eine PN senden. Gruß Wolfgang
  9. erledigt - die Grundplatte hat einen neuen Besitzer gefunden
  10. Hallo Das Thema hat sich erledigt. Habe eine sehr gute Lösung gefunden Danke und Gruß, Wolfgang
  11. Servus Fränki 17 Jahre und (mehr als) 80.000 km habe ich auch hinter mir. Auf einer T400, quasi der Großvater unserer Spoke (die ich mir auch dieses Jahr gekauft habe). Die Optik und vor allem der Sound des Originaltopfs haben mich sehr gestört und deshalb habe ich mich nach umfangreichen Recherchen für einen Remus Hexacone entschieden - absolut richtige Wahl. Kerniges sonores Blubbern und oben raus eine Symphonie. Ich fahre den Topf mit original Mapping, mich stört das Geblubber beim Gas-weg-nehmen nicht. Mein Fazit und meine Empfehlung: "eine Handvoll Dollar mehr" rentiert sich! Probehören und persönliches Benzingerede wäre mit Blick auf die geringe Distanz wahrscheinlich machbar ... Viel Freude mit der Großkatze und immer ausreichend Grip Wolfgang
  12. WOW - herzlichen Dank für den/die Tipps (inkl. visueller Anleitung) Alles was bisher zu erfahren war, werde ich in den nächsten Tagen mal prüfen. Leider ist ausgerechnet das Thema Elektrik bei mir etwas unterrepräsentiert (um's mal charmant zu sagen); die Kernkompetenzen liegen eher in anderen Bereichen. Aber: aufgeben geht gar nicht und wo ein Wille ist, ist meistens auch ein Gebüsch In inzwischen 18 Tiger-Jahren gab es immer eine Lösung, obwohl meine T400 deutlich pflegeleichter war als die aktuelle 709 Grüße aus dem schwäbischen Bayern
  13. Danke für die schnelle Antwort - Deine interessanten und kreativen Umbaumassnahmen habe ich im anderen Thema bereits bewundert. Dass der Stecker steckt habe ich bereits visuell geprüft. Falls es eine Fehlfunktion des Steckers wäre, ließe sich doch auch nicht mehr zwischen Trip und Km-Zähler umschalten, oder? Für mein laienhaftes Gemüt (was Strom und Elektrik betrifft) müßte irgend etwas mit dem Memoryeffekt nicht passen. To be continued ...
  14. Hallo Tiger-Dompteure Zunächst einmal allen ein gesundes und unfallfreies 2013 mit immer ausreichend Grip am Hinterrad Ich habe hier im Forum gelesen, dass mein aktuelles Problem (Tageskilometerzähler stellt sich nach "Zündung aus" immer auf Null) schon häufiger Thema war und offensichtlich immer Lösungen gefunden werden konnten. Bei meiner Tiger ist es ausschließlich der Tageskilometerzähler, Uhr funtzt und Sicherungen sind O.K. Im Herbst mußte die Lampenschale runter (Tausch der Birne) und dabei habe ich auch alle Steckverbindungen geprüft. Es liegt also weder am Strom (Batterie) ncoh an einer wackeligen oder abgetrennten Verbindung. Hat jemand eine Idee, außer die vom Besuch beim Triumph-Dealer (das ist leider in meiner Region ein No-Go). Schon mal vorab Danke für jede konstruktive Rückmeldung und vielleicht bis bald mal auf den Straßen ...