Willkommen in der Triumph Tiger Community.

Tigerhome - ein Heim für Tiger (est.1998 by sp)

geosidecar

Mitglied
  • Gesamte Inhalte

    36
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

7 "Gefällt mir" erhalten

1 folgt dem Benutzer

Über geosidecar

  • Rang
    Beteiligt sich

Contact Methods

  • Webseite URL
    http://
  • ICQ
    0

Profile Information

  • Ich fahre
    Explorer Spoke
  • und
    Moto Guzzi Cali 1100, CBX 750
  • Geschlecht
    Je nach Aussentemperatur.
  • Wohnbereich
    Augsburg

Letzte Besucher des Profils

566 Profilaufrufe
  1. Servus Jürgen und willkommen im Forum! Nach 42 Jahren ist das kein Virus, sondern chronisch Viel Spaß mit Deiner TEx und unfallfreie weitere 42 Jahre ... Gruß, Wolfgang
  2. Servus Martin Ich bezweifle, dass Du hier im Tiger-Forum ausreichend objektive Rückmeldungen zur Frage bekommen wirst, ob es eine gute Idee ist eine GS gegen eine TEx zu tauschen. Aber, ist unser Hobby überhaupt objektiv zu erklären? Entscheidungen werden zwar häufig auf Basis rationaler Überlegungen vorbereitet, der Impuls für das Tun liegt aber doch eher auf der emotionalen Seite. Bestimmt gibt es bereits Gründe, die Dich Überlegen bzw. Nachdenken lassen ... Ich fahre seit 1995 Tiger. 17 Jahre T400, 2 Jahre 955i (ein einjähriges Intermezzo mit einer KTM 990 Adventure) und seit 2 Jahren TEx und habe jeden Km genossen (und es waren viele ..). Natürlich habe ich auch mal eine GS probiert, um mitreden zu können. Für meinen Geschmack keine Alternative. 3-Zylinder anstatt Boxer! 2-Zlinder machen auch Spaß, deshalb wirst Du Deine HD behalten und ich mir das glückselige Blubbern auf meiner Moto Guzzi Cali 1100 bewahren. Aber wenn schon, dann soll es rütteln und schütteln! Deshalb war ich auch ein wenig von der KTM Adventure enttäuscht. Der Kurzhuber wollte und musste ordentlich gedreht werden und die Charakteristik lag mir eher nicht. Was ich berichten kann, sind meine Erfahrungen und meine Sicht der Dinge. Eine Wahl zu haben ist jedenfalls immer eine sehr gute Ausgangsbasis und die Zeit bis zu einer wie auch immer aussehenden Entscheidung auf- und anregend. Ich wünsche Dir eine gute Entscheidung und viel Freude an und mit unserem Hobby. Gruß, Wolfgang
  3. Langsam wird aus dem Welcome-Fred von Dirk hier was spannend Kreatives Weil ich die Idee mit der "Sternfahrt" ja in die Runde geworfen habe, auf die Frage von Joe ein Statement: jeder Tigerdompteur egal aus welcher Ecke ist willkommen !!! Den Termin so kurzfristig auf das kommende WE zu legen bekomme ich nicht hin, aber bei der sich abzeichnenden Resonanz werden wir den Termin auf jeden Fall auf ein WE legen. Der Aspekt, dass es weitere Anreisen geben könnte, legt einen Samstag nahe (was ggf. die Option einer Übernachtung irgendwo im schönen Allgäu ermöglicht). Also: ich nehme das jetzt einfach mal in die Hand und werde nach Auswahl eines Termins einen neuen Fred "Hohenpeissenberg" unter der Rubrik "Tigerhome-, Tiger- & Triumphtreffen" einstellen und dann lassen wir uns überraschen was draus wird und wer kommt. Gruß Wolfgang
  4. Stimmt Wolfram, da liegst Du absolut richtig Dem 2. von mir genannten Interessenten lassen wir noch ein bisschen Zeit. Der ist in einer "italienischen Angelegenheit" unterwegs Ciao a tutti Wolfgang
  5. Hohenpeissenberg Außer Björn und "olli72" fallen mir spontan noch mindestens 2 weitere Interessenten aus dem Forum ein. Warum veranstalten wir nicht ganz einfach eine Sternfahrt zum Hohenpeissenberg und treffen uns dort auf einen Ratsch, ein koffeinhaltiges Getränk und/oder eine bleífreie Hopfenkaltschale? Dass wir für alle Interessenten einen gemeinsamen Termin finden ist zwar unwahrscheinlich, aber dann machen wir ggf. noch einen und noch einen und ... Gruß Wolfgang
  6. Servus An dem von Frank1965 vorgeschlagenen Treffen auf dem Hohenpeissenberg würde ich mich auch beteiligen. Benzinratsch bei herrlicher Aussicht, ich finde das hätte was. Wenn was "zam geht", dann gebt gerne Bescheid. Gruß Wolfgang
  7. Da hast Du "Schwein" gehabt und mich an mein Abenteuer letztes Jahr auf dem Weg nach Irland erinnert: Irgendwo in Wales auf einer kleinen single-track-road am späteren Nachmittag ist mir von links ein Reh ins Motorrad gelaufen. Geschwindigkeit war auch ca. 50 km/h. Ich habe den Waldbewohner nicht einmal kommen sehen, der Schlag gegen die Gabel erfolgte einen Bruchteil nach der Wahrnehmung eines Schattens. Eingeschlagen bin ich rechts zw. einer massiven Eiche und einem Stein in einen Weidezaun. Im Prinzip auch Glück im Unglück. Weil der Unfallverursacher flüchtete und keine verwertbaren Spuren an der TEx hinterließ, verweigerte meine Versicherung trotz TK jede Regulierung. Erst das Einschalten einer Schlichtungsstelle und die Ankündigung zum Jahresende sämtliche KFZ-Versicherungsverträge zu kündigen brachte wenigstens eine kulante Teilübernahme des Schadens. Betroffen war die Lampenmaske, der "Schnabel" und die Grundplatte des TRS (Befestigung gerissen). Solche Ereignisse sind kaum vermeidbar und auch technische Unterstützungen (ABS) oder jahrzehntelange Erfahrung helfen nur bedingt oder gar nicht. Ich wünsche Euch allen eine unfallfreie Saison und im Fall der Fälle alles Glück der Welt! Wolfgang
  8. Servus XC-Tourer Geht ja bald los! Vielleicht inspiriert Euch mein Artikel den ich für die Augsburger Allgemeine Zeitung geschrieben habe ... http://www.augsburger-allgemeine.de/themenwelten/reise-urlaub/Mit-dem-Motorrad-ans-Nordkap-id21653276.html Das Bild habe ich gegen 1.30 Uhr nachts gemacht. Ich wollte unbedingt Mitternacht auf dem Felsen sein und hatte Glück, dass die Sonne direkt darüber stand. Die Jugendherberge in Honigsvag war der ideale und preiswerte Ausgangspunkt für die dann noch etwa 30 km zum Kapp. Ich bin von Helsinki aus gestartet und über Norwegen, Schweden zurück. Wünsche Euch unvergessliche Eindrücke und gute Fahrt! Wolfgang
  9. Servus Kely Sehr interessant! Wenn ich es richtig verstanden habe, wird deine Eigenentwicklung mit einer T400 verhochzeitet? Das wäre dann (für mich) noch interessanter! Ich bin etwa 80.000 km mit einer T400 unterwegs gewesen und hatte dabei oft die Idee daraus mal ein Dreirad zu basteln bzw. basteln zu lassen. Hier bei uns in ländlicher Region entstehen ja handwerklich gut gemachte Edelstahlboote und das war dann auch der Plan. Meistens kommt es anders, aber kommt Zeit kommt vielleicht auch wieder Gespann ... Viel Spaß beim Bauen und bis zum Roll-out. Was hältst Du davon einen Thread zu eröffnen und uns teilhaben zu lassen? Gruß, Wolfgang
  10. Ein super Töff, Christoph! Und wieder ein hervorragendes Beispiel dafür, dass sich unser Hobby und unsere Leidenschaft nicht ausschließlich auf die Angebote von Herstellern, Händlern und Zubehörverkäufern beschränkt ... Wolfgang
  11. Klasse, dass sich animiert durch diesen Thread einige Tiger-Dompteure für das Thema Dreirad interessieren. Jede Art von 2- oder 3-Rad hat eine gewisse Faszination, Gerhard und mich verbindet dabei die Möglichkeit Hobby und Familie zusammen zu bringen, andere nehmen den Hund mit auf die Tour und sogar die Motorradtour mit Papagei gibt es (Insider wissen was ich meine). Vor- und Nachteile gibt es überall, welches Potential ein Gespann hat ergibt sich häufig erst auf den zweiten oder dritten Blick und mit ausreichend Erfahrung. Zwei Beispiele: Dass unser Familienmotorrad mit 775 kg zul. Gesamtgewicht nicht gerade ein Leichtgewicht war ist klar, was wir aber alles für den Campingurlaub an Bord hatten, erstaunte regelmäßig. Familienzelt, Tisch, 4 Stühle. ein aufblasbares Ruderboot, alles kein Problem Spurrillenempfindlichkeit und kräftezehrendes Rangieren sind bei einem Autoreifen als Vorderreifen logisch. Lösung = ein Rollerhinterreifen (mit entsprechendem V-Index) auf die Vorderradfelge. Am Ende des Projekts hatten wir ein TÜV-Gutachten und ein mehr als komfortables Fahrgefühl. Berichte über Erlebnisse und weitere "Optimierungen" würden den Rahmen hier komplett sprengen. Egal wohin, egal womit, Spaß und Lebensfreude - und bleibt fasziniert! Wolfgang
  12. Für viele ist das Thema Gespannfahren digital -> Leidenschaft oder geht gar nicht Wir waren ein Familienjahrzehnt in ganz Europa unterwegs und ich trauere der Entscheidung des Familienrats hinterher das Gespann aufzugeben (wenigstens konnte eine andere Familie damit beglückt werden). Kommt Zeit, kommt wahrscheinlich auch irgendwann wieder Gespann. Es stehen ja Mopeds in der Garage die das Potential zum Umbau hätten ... Ich bin gespannt wie der Virus bei Euch wirkt und ob es mehr wird als "nur" die Seitenstraßen in der Umgebung. Mit dem richtigen Gespann können alle Touren gemacht werden, mit dem Defender habt ihr aber sicher ein mehr als akzeptables Kontrastprogramm. Egal wie, egal wohin, bleibt fasziniert und genießt es! Wolfgang
  13. Noch was: Sonnen- und Windschutz! Die Kleinen können das nicht so einschätzen und wir Eltern sollten das Thema ernst nehmen! Gruß Wolfgang
  14. Servus "railago" Beim Erstversuch war unsere Tochter 3 Jahre und unser Sohn 6 Jahre jung. Für die Tochter habe ich einen herkömmlichen Kindersitz (wie im Auto) verwendet, für unseren Sohn eine Saison lang eine Sitzerhöhung. Gesichert wurden beide mit Hosenträgergurten. Das Thema Helm ist heikel, weil bei kleinen Kindern die Nackenmuskulatur noch nicht ausgebildet ist und deshalb das Gewicht des Helms minimal sein sollte bei maximaler Stabilität. Da gibt es leider nicht viel an Auswahl und von den Angeboten von den einschlägigen Zubehörläden rate ich ab. ich wurde damals bei speziellen Ausrüstern im www fündig (habe aber inzw. alles verkauft). Wichtig ist m.E., dass es Halbschalen- bzw. Jethelme sind. Es ist auch für Kinder sehr eng im Seitenwagen und das Gesichtsfeld sollte groß sein. Ein weiteres sehr wichtiges Thema ist der Gehörschutz (entweder integriert im Helm oder als add-on unterm Helm). Für die Kommunikation mit den Kindern haben wir uns für eine Baehr-Gegensprechanlage entschieden. Die Tiro plus ist super, aber ein Kostentreiber. Alleine vier Headsets für vier Helme kosten Geld, von der Anlage ganz zu schweigen! Ist aber trotzdem zu empfehlen weil mit zwei Regelkreisen ausgestattet die Kommunikation zu dritt (oder viert) möglich ist, aber z.B. nur die Kinder im Boot ihre Märchenkassetten (sorry: heute eher mp3-Player) hören können. Überrollbügel war am EML integriert. Achte mal bei den ersten Touren darauf, ob die Kinder schläfrig werden, oder die Kleidung nach Abgasen riecht. Oft entsteht ein Unterdruck hinterm Seitenwagen und Abgase ziehen ins Boot. Dass man das nicht haben will ist klar und dass das auch wieder Optimierungen erfordert (und Geld kostet) auch ... Weitere Fragen beantworte ich gerne Wolfgang
  15. Servus "railago" Das Budgetthema ist bei Gespannen immer im Fokus, denn es sind wie wir wissen drei Komponenten zusammen zu bringen: Fahrzeug, Seitenwagen, Hochzeit Ich stand vor ähnlichen Herausforderungen und Fragen (lange her), denn wir hatten uns auch entschlossen unser Hobby und Familie miteinander zu kombinieren. Gebrauchtangebote waren (sind) überschaubar, besonders wenn das zur Verfügung stehende Budget eher niedrig ist. Ich möchte Abstand nehmen von Ratschlägen (irgendjemand hat mal gesagt: "Ratschläge sind auch Schläge"), sondern von herausragenden und wunderschönen Reisen mit einem Gespann mit 4-Personen-Zulassung berichten. Ich denke, das werden auch für unsere Kinder unvergessliche Erfahrungen bleiben. Voraussetzung dafür war aber ein qualitativ hochwertiges Gespann mit Schwinge. Dass es im Laufe der Jahre zu Optimierungen kam war Teil des Projekts und hat den Spaß für alle deutlich erhöht - die Basis was aber auch gut und sicher (GSX 1100 G mit EML 2001). Mit einer T400 als Zugfahrzeug habe ich immer geliebäugelt und vielleicht wird das ja irgendwann noch was ... Der von mir in meiner ersten Antwort genannte Gespannbauer macht m.E. auch für kleines Geld vernünftige Sachen und kann auf jahrelange Erfahrung zurück blicken. Vielleicht hilft Dir diese Info und falls es weitere bräuchte zum Gespannfahren mit Kindern stehe ich selbstverständlich gerne zur Verfügung. Bis dahin viel Spaß und sichere Fahrt Wolfgang