Willkommen in der Triumph Tiger Community.

Tigerhome - ein Heim für Tiger (est.1998 by sp)

19 Beiträge in diesem Thema

Nach nun ca. 900 gefahrenen Kilometern habe ich mir ein vermutlich größeres Problem eingefangen. Gerade als ich von der Arbeit nach Hause gefahren bin, schaltete ich vom 6.ten auf den 5.ten Gang runter. Danach wollte ich in den 4.ten schalten und es ging nicht mehr. Hoch schalten in den 6.ten und wieder runter in den 5.ten geht. Wenn der 5.te drin ist, lässt sich der Schalthebel (ganz leicht) ca. 4-5cm hoch und runter bewegen. Zieht man noch ein Stück höher, dann springt der 6.te rein. Ist der 5.te drin und man tritt ganz nach unten, dann geht der Schalthebel weit nach unten, und stößt hart an, aber der 4.te geht nicht rein.

 

Hat mir jemand einen Rat? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Moin Kelly,

 

wenn ich es richtig verstanden habe, funktionieren nur noch der 5. und 6. Gang. Da die Schaltwalze noch durch den Hebel bewegt wird, aber kein Gangwechsel erfolgt, sollte die Schaltwalze nicht gebrochen sein. Daher vermute ich mal einen Ausbruch in der Kulisse der Schaltwalze oder einen Ausbruch an einer Schaltklaue. Wegen der leichten Beweglichkeit des Hebels kann auch der "Rastungsstern" an der Schaltwalze einen Schaden haben. Genau kann ich die Ursache aber so nicht bestimmen.

 

Ist der erste Getriebeschaden einer 709er, von dem ich lese. Bislang hat das verbaute "LKW-Getriebe" keine Probleme gemacht.

 

Schöne Grüße

Jens

 

PS: Manne hat noch einen Motor aus einer Unfallmaschine (Zylinderkopf defekt, Halter abgerissen) mit komplettem Getriebe rumliegen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Jens

vielen Dank für deine Einschätzung und den Hinweis auf Manne. Ist sicher eine gute Option für mich. Ich werde ihn mal anschreiben.

 

Da mir der Tiger Motor völlig neu ist, habe ich hierzu die eine oder andere Frage, bevor ich mich an das Getriebe heranmache. Ist es zwingend notwendig den Motor auszubauen, wenn man das Getriebe wechselt? Hat jemand ein Reparaturbuch, welches ausgeliehen werden kann? Gibt es möglicherweise Links zum Ausbau des Getriebes? Ich habe hier im Forum leider nichts gefunden.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Moin Kelly,

 

du hast eine PM....

 

Schöne Grüße

Jens

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Technikfan

schick ich dir zu. Danke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Da mir mein Problem keine Ruhe gelassen hatte, bin ich gleich vorhin zum Freundlichen TH gefahren und habe ihm mein Malheur geschildert. Er meinte daraufhin, dass es zu 95% die Rückholfeder auf der Schaltwelle sei. Diese bewirkt, dass beim Schalten der Schalthebel immer auf die gleiche Position zurückgezogen wird. Ist dies nicht der Fall, dann lassen sich die beiden Gabeln auf der Schaltwalze nicht verschieben. Um dieses überprüfen und wechseln zu können, muss der Kupplungsdeckel runter und die Kupplung (Lamellen&Korb) entfernt werden. Danach kann die Schaltwelle auf der Kupplungsseite herausgezogen werden, um die Feder oder der Rest der Feder zu entfernen und zu tauschen. Die Feder kostet lediglich 2,77€ und macht eine Menge Ärger.

 

Nun muss das Wochenende dafür herhalten, damit ich bald wieder fahren kann.

 

Ich werde versuchen ein paar Bilder und eine Anleitung darüber zu fertigen. Man(n) muss das Rad ja nicht neu erfinden.

 

Ach ja, vielen Dank an Jens (Technikfan) für seine Unterstützung. Ich komme auf dich zu.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nun habe ich den Kurbelwellendeckel und den Kupplungsdeckel entfernt. Danach die 5 Schrauben der Kupplungslamellen ausgeschraubt. Die Lamellen und die Metallscheiben konnten dann abgezogen werden. Anschließend habe ich die Zentralmutter vom Kupplungkorb mit dem Schlagschrauber geöffnet. Hier kam dann die große Zahnradscheibe zum Vorschein. Hier musste zuerst das Lager und die Buchse entnommen werden, bevor die Zahnradscheibe herausgenommen werden kann.

 

Der weitere Schritt war das entfernen des Schalthebel und des dahinterliegenden Sägerings. Zuletzt wird die Schaltwelle in Richtung Kupplung ausgetrieben. Diesen Vorgang habe ich aufgrund von Zeitmangel noch nicht vorgenommen. Morgen geht's weiter. Das abgebrochen Teil der Rückzugfeder habe ich auf der Welle bereits gesichtet. Ein Pfeil zeigt ihn im Bild. Weitere Bilder folgen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

2017-03-17 20.20.03.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

20170317_200337.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

20170317_200302.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben (bearbeitet)

schön dass - wenn auch noch hier unbekannter Fehler - dieser so einfach beseitigt werden kann. Aufgrund der Spontanität mit der das Problem kam ging meine Vermutung auch in diese Richtung, Habe selbst noch ein Mopped mit demselben Fehler in der Garage stehen..

 

Viel Erfolg

Manne

 

Mach doch bitte noch 2 Bilder des ausgebauten Schaltwellenmechanismus..

Bearbeitet: von manne
Dreckfuhlerbeseitigung

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Manne

Mein Kumpel kam bei der Reparatur zufällig bei mir vorbei und sagte mir, dass er vor vielen Jahren an seiner Yamaha XT 600 auch eine gebrochene Rückholfeder hatte. Diese saß aber direkt hinter dem Kupplungsdeckel und konnte nach dem Entfernen des selbigen einfach getauscht werden, ohne dass man den Kupplungkorb und die Zahnscheibe mit ausbauen muss. Geht wohl bei dem einen oder anderen Modell einfacher.

 

Nachdem ich mich vorher an das Herausziehen der Schaltwelle gemacht habe, ging das mit dem einfachen Herausziehen nicht. Grund hierfür war, das meine Tiger einen kleinen Rutscher (linke Seite) vom Vorbesitzer hatte. Hierbei bekam die Schaltwelle einen Schlag ab und hat sich im Bereich der Schalthebel Aufnahme (Rändelfläche) bis zum Einstich des Sägerings verbogen. Das war dann auch der Hinderungsgrund, weshalb sich die Welle nich herausziehen ließ. Um die beiden Nadellager links und rechts, sowie die Abstreifringe nicht zu beschädigen, habe ich die Rändelfläche abflexen müssen. Danach den Grat abgeschliffen und die Welle herausgezogen. Glücklicherweise habe ich in der Bucht gleich eine neue Welle für 30€ (neu 130€) gefunden. Jetzt brauch ich nur noch die Feder und die beiden Deckeldichtungen. Möglicherweise hole ich mir auch ein Dichtpapierbogen und schneide mit meinen zarten Finger diese aus.

 

Irgendwie kann ich die gemachten Bilder gerade nicht laden. Ich werde es später nochmals versuchen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 23 Minuten schrieb kelly001:

 und die beiden Deckeldichtungen. Möglicherweise hole ich mir auch ein Dichtpapierbogen und schneide mit meinen zarten Finger diese aus.

 

 

Hallo

 

bevor ich mir die Arbeit machen würde diese beiden Dichtungen selbst zu schneiden würde ich mich nach dem Preis erkundigen .

Hab schon mal ne Dichtung für die Ölwanne selbst geschnitten , war sehr viel Arbeit und gar nicht nötig da die originale "nur"  irgendwas um 10 € gekostet hat ...:rolleyes:

 

... es sei denn man hat viel Zeit und Langeweile ..:D

 

Gruß

Crazymopped

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der Preis pro Dichtung liegt bei 13,50€. Bin auch noch am überlegen. Mir geht's hauptsächlich um die Zeit. Das Bestellen dauert mindestens bis ende der nächsten Woche. Die Pape kann ich heute noch nesorgen. Die Schaltwelle kommt am Dienstag. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben (bearbeitet)

meine selbstgeschnittene Dichtung hat wunderbar funktioniert , war aber echt viel Arbeit so mit Ausschneiden und dann noch die Löcher für die vielen Bohrungen dann muss man die noch sauber "entgraten "  usw   , aber wenn es eilig ist ...

 

Ich würde die originale Dichtung  vorziehen , dann alle Schrauben mit Drehmoment anziehen , ist was solides ...

Bearbeitet: von Crazymopped

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Glücklicherweise habe ich das abgebrochene Stück der Rückholfeder mit einem starken Teleskopmagneten herausfischen können. Nun stellt sich für mich die Frage, wie ich den Simmerring und das dahinterliegenden Rollenlager (linke Seite) der Schaltwelle herausbringe. Ich gehe davon aus, dass die beiden Teile schaden genommen haben. Kann mir jemand sagen, wie ich da vorgehen kann?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben (bearbeitet)

Wie befürchtet ist das Rollenlager so defekt, dass es noch den Lagersitz beschädigt hat. Heute war ich bei einem Motoreninstandsetzer. Er wird mir den Lagersitz vergrößern und anschließend eine Buchse einsetzen. Danach wird das Rollenlager und der Simmerring wieder eingepresst. Wenn das alles so klappt wie ich hoffe, dann kann ich Ende nächster Woche wieder mit dem Einbau- und Zusammenbau beginnen. Heute ist schließlich Frühlingsanfang. Drückt mir die Daumen.

Bearbeitet: von kelly001

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar hinterlassen zu können.

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ein eigenes Benutzerkonto im Tigerhome. Es ist ganz einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Hier einloggen

Du hast bereits ein Benutzerkonto erstellt? Dann logge dich einfach ein.


Jetzt einloggen