Jump to content
Hello World!

trendskater

Supporter
  • Content Count

    91
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    1

trendskater last won the day on April 23 2018

trendskater had the most liked content!

Community Reputation

3 "Gefällt mir" erhalten

About trendskater

  • Rank
    Beteiligt sich

Profile Information

  • Ich fahre
    Tiger 800 XCx
  • Fahrweise
    Entspannt
  • Geschlecht
    männlich
  • Wohnbereich
    D-20...
  • Interessen
    Möp & Musik
  • Hier zum:
    Lernen & Austauschen

Recent Profile Visitors

921 profile views
  1. Hatte mich gerade gefragt, wie "Haltegriff rückwärts" funktioniert – aber "Motorrad aufheben" bei der Google Bildersuche hat mich schlau gemacht. Danke Euch :-)
  2. ... die mich aber mal interessieren würde. Ich habe mal gelesen, man soll den Lenker einschlagen (nach Möglichkeit), den dann an beiden Enden fassen und darüber aufrichten. Ich hab meine Maschine mal so aus dem Matsch geholt, zusätzlich hinten noch am Soziusgriff stabilisiert und einfach mein Gewicht reingelegt. Aber wie ist die Best-practice?
  3. Schau mal hier, da gibt's schon einen Thread zum charakteristischen Pfeifen :-)
  4. Klapphelm C3 von Schuberth – nicht von oben auf die Murmel setzen, sondern von schräg hinten. Dabei mit beiden Händen in die Seiten greifen und ruhig ordentlich auseinanderziehen. Sitzt mit allen Brillen völlig problemlos, klemmt die sogar noch etwas ein, sodass ich stabil damit fahre. Die Anzieh-Technik hat mir mal ein Louis-Mitarbeiter im Laden gezeigt ... vorher hab ich mich auch immer gefragt, wie das mit Brille auf der Nase klappen soll. (Ausziehen funzt übrigens in umgekehrter Reihenfolge genau so...)
  5. Ich schätze, ich habe in einer etwas voreiligen Aktion schon einige der Schräubchen mit der Kupferbürste in den Tot ge(t)rieben ... erinnert mich etwas an die Aktion (seeehr lange her), als ich den Wagen meiner Mutter mit nem Pfannenschrubber gereinigt habe (Der Grünspan war danach aber gut vom Dach entfernt!) Ok, ich werde versuchen, den Schaden im Rahmen zu halten. Ansonsten bestellt ich mir mal ein paar Austauschschräubchen – ob es dann gleich aus dem Yacht-Zubehör sein muss, werde ich mir bis dahin überlegt haben ;-) Danke Dir!
  6. Danke, Gerhard. Dass Dir das auch mal irgendwann passiert ist – ich kenne die Bilder Deiner Möps aus den anderen Threads – hat etwas sehr Tröstliches Den Weißrost – vermutlich geht der in der normalen Wäsche nicht einfach so mit runter... > also einfach mit ner Bürste abkratzen, einölen und künftig wie auch die Schräubchen so pflegen, wie von Dir beschrieben ... ?
  7. Was macht man eigentlich gegen Weißrost? Also dieser bröselige weiße Kram, der sich auf verzinkten Schrauben bildet? Ich bin im Winter zwei, drei Mal gefahren und habe jetzt nach ein paar Wochen Standzeit meinen Augen nicht getraut: An vielen kleinen Stellen sind weiß-bröselige Beläge an der Maschine, vor allem an Schraubenköpfen und Metallverkleidungen. Mit der Drahtbürste hab ich das ganz gut wegbekommen, aber ich frage mich jetzt, ob das die richtige Methode war. Und wie ich es künftig verhindern kann ... also auch solche Teile künftig einölen? Ich betreibe das Motorrad ganzjährig, muss mich also vermutlich darauf einstellen, dass so etwas immer mal passiert. Einen kleinen Schreck habe ich auch beim Blick auf die Kette bekommen ... nach der letzten Nassfahrt nicht geschmiert, zack drei Wochen kalte Garage und voller Flugrost. (Hier war mir halbwegs klar, was zu tun ist: Mit der Bürste den Kram runter, gut einölen und sauber machen, danach ne gute Portion Kettenspray. Ärgere mich trotzdem, denn man sieht jetzt natürlich die feinen kleinen dunklen Pünktchen überall ... ) Würde mich freuen, wenn jemand einen Produkt-Tipp zur Hand hat (Was hilft gegen Weißrost / Vorbeugung). Ich hab irgendwo gelesen, Elsterglanz soll ganz gut sein dafür ... ?
  8. ... manchmal hilft es auch schon, an der persönlichen Technik zu feilen, um die Sitzhöhe auszugleichen Instagram Video
  9. Am Samstag Grindelberg in Hamburg, eine oldschool Tiger 800 in Schwarz.
  10. Ich fahre ebenfalls noch den Battle Wing (Erstbereifung) und war letztes Wochenende damit beim Kurventraining (Heidbergring). Weil ich über den Reifen eher Schlechtes gelesen habe (neigt zum Rutschen, etc.) und mich bis dato noch nicht ans Limit gewagt habe (ca. 1 cm ungenutztes Profil am Rand), wollte und konnte ich Reifen und Schräglagenfreiheit der 800 XCX dabei ausgiebig testen. Im Vorfeld hatte ich mir ebenfalls Kreidestriche auf die Seiten gemalt ... Ergebnis: Bei besten Bedingungen (trockener, sauberer Untergrund, Temperaturen sehr warm und entsprechend mit maximalem Grip unterwegs) war am Ende des Tages vorne wie hinten keinerlei Kreide mehr zu sehen und die linke Fußraste hatte schön einen mitbekommen – genau ein Mal intensiv am Boden gekratzt. Ich habe bis dahin auch noch nie aufgesetzt und habe mich tatsächlich etwas erschreckt ... Ich hatte bei allem Kurvenpflügen jedoch nie das Gefühl, dass irgendwas rutscht oder am Limit ist ... sprich, da wäre vermutlich noch einiges mehr gegangen. Wie gesagt, die Bedingungen waren top – ich weiß nicht, wie der Reifen bei nasser Fahrbahn und sportlichem Fahren reagiert. Den größten Aha-Effekt hatte ich jedoch beim Verlagern des Gewichts / leichtem Hanging-off, um weiteres Rastenkratzen zu vermeiden: Ich konnte das relativ hohe Tempo in den Kurven beibehalten, der Tiger trug mich dabei absolut sicher und agil ... ich werde das jetzt definitiv öfter machen, also auf das aktive Fahren und ändern der Sitzposition achten, was für mich einen deutlichen Zugewinn beim sicheren Beherrschen der Maschine gebracht hat. Das verlangt zwar etwas Gewöhnung bei dem breiten Lenker, aber man hat doch deutlich mehr Reserve ...
  11. Meine 2015 hat leicht beladen (Seitenkoffer) ziemlich zügig problemlos die 205 erreicht ... ebenfalls mit Powerbronze-Scheibe und in gebückter Haltung. Mir geht's da grundsätzlich wie Heinzanton – danach weiß ich immer, dass ich das nicht brauche ... Wobei sich 2015 mit kleiner Scheibe bei uns vermutlich anfühlt, wie 300 auf ner Vollverkleideten ? Anbei zur Info noch ein Spaßbremsen-Absatz aus dem Handbuch zu Beladung und Höchstgeschwindigkeit – natürlich will sich der Hersteller damit absichern, aber ist schon bemerkenswert, zumal Original-Zubehör nicht extra ausgenommen wird: "Fahren Sie mit einem Motorrad, das mit Zubehörartikeln versehen ist oder mit dem Nutzlasten irgendeiner Art befördert werden, niemals schneller als 130 km/h. Geschwindigkeiten über 130 km/h sollten mit einem Motorrad in beiden Fällen auch dann nicht gefahren werden, wenn die gesetzlich zulässige Höchstgeschwindigkeit dies erlaubt. Das Vorhandensein von Zubehörartikeln und/oder Nutzlasten verändert das Fahrverhalten und die Stabilität des Motorrads. Wenn Sie die Stabilitätsveränderungen nicht im nötigen Ausmaß berücksichtigen, kann dies zum Verlust der Kontrolle über das Motorrad oder zu einem Unfall führen."
  12. Ich dachte, es geht eher ums Licht? Denn Kontakt entfernen wäre beim Scherbenthema eher so semi-hilfreich ?
  13. ... warum muss man die überhaupt abkleben? (Bei meinen Kurventrainings die letzten drei Jahre auf dem Heidbergring war davon nie die Rede ...)
×
×
  • Create New...