Jump to content

Am 23.03.2019 ist das Forum aus Protest gegen Artikel 13 für einen Tag Offline.

TomBlue

Mitglied
  • Gesamte Inhalte

    39
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

0

Über TomBlue

  • Rang
    Beteiligt sich

Profilinformationen

  • Ich fahre
    Tiger 1050
  • und
    MZ TS125 Bj 1982
  • Fahrweise
    Entspannt

Letzte Besucher des Profils

491 Profilaufrufe
  1. ... zwischen "komplett durchgeplant" und "Improvisation ist alles" liegt ein breites Feld. Das nennt man Individualität, und jeder sucht sich das heraus, was ihm gefällt. Ich wollte hier keinen wettertechnischen Glaubenskrieg entfachen, sondern bin hier nuf der Suche nach einer hilfreichen Wetter-App. Na und? In Schottland hat mich der Regen nicht besonders gestört. Manchmal habe ich aber keinen Bock, naß zu werden. Muß man sich doch nicht für schämen, oder? Ich kannte mal ein Forum, da haben diejenigen, die am lautesten die "Werte des Motorradfahrens" (?) verteidigt haben, später ihr Mopped als "regenfrei" beschrieben und verkauft... Meiner Meinung nach kann man da ganz entspannt und spaßorientiert an das Thema herangehen, genau wie beim Motorradfahren überhaupt. Gruß: Tom
  2. Hallo Meisterjäger, die Morecast Reisewetterplanung kommt meinem Anliegen einer Wettervorhersage 'in time' auf der geplanten Route schon recht nahe, nicht übel! Gruß und Dank dafür: Tom
  3. Die richtige Kleidung macht natürlich auch viel aus. Ist ja hier auch schon einige Male sehr kontrovers diskutiert worden. Trotzdem mag ich es gerade bei längeren Strecken, wenn ich eine Ahnung bekomme, was mich erwarten könnte. Sehr interessant, wie unterschiedlich hier an das Thema herangegangen wird!
  4. Hallo, hat schon einmal jemand eine Wetter-App gesehen, die (in Echtzeit) das Wetter gezielt entlang einer vorgeplanten Route berechnen kann und beispielsweise anzeigt, wann und wo man gegebenenfalls entlang dieser Strecke auf Regen trifft? Man könnte dann falls möglich Geschwindigkeit und Pausen entsprechend einrichten. Mir ist durchaus bewusst, dass die Voraussagen von Regen tendenziell ungenau sind, je weiter man in die Zukunft plant. Und ja, auch Regenradar-Apps sind mir bekannt und nutze ich (Wetter-Online). Aber eine Routenwetterapp wäre schon praktisch... Gruß: Tom
  5. Kann nur bestätigen, was hier bereits geschrieben wurde: das (rote) Federbein früher Tiger Sport funktioniert wirklich gut an den älteren Tiger 1050. In der Standardeinstellung fährt sich das Motorrad straff, liegt in Kurven mit schlechtem Fahrbahnbelag deutlich ruhiger und verbindlicher. Habe sonst nichts am Fahrwerk verändert (Gabel etc.), aber die Verbesserung alleine durch das Federbein ist schon verblüffend.
  6. Hallo nanakind, bei meiner 1050 Tiger von 2007 erscheint im Display die zuletzt angezeigte Einstellung beim Ausstellen der Zündung. Ist der Tank allerdings soweit leer, dass die Tankanzeige nur noch 2 Striche zeigt, so springt die Anzeige automatisch auf Restreichweite um. Probiere es mal mit Volltanken. Evtl. dann einmal den Tank weitestgehend leerfahren und wieder volltanken. Dann kalibrieren sich bei meiner Tiger Anzeige und Restreichweite. Gruß und viel Spaß mit dem schönen Mopped: Thomas
  7. Hallo, habe mal eine Frage zum Federbein der Sport (frühes Modell). Ich fahre eine Tiger 1050 von 2007. Habe heute gegen ein hier im Forum gekauftes Federbein der Sport mit roter Feder gewechselt. Jetzt will ich Federvorspannung und Zugstufendämpfung einstellen. In einem gegoogelten Handbuch der Sport steht als Standardeinstellung 28 Klicks Vorspannung, 2 Umdrehungen Dämpfung. Als einzige Alternative wird bei der Vorspannung "1 Klick" genannt. Kann das sein? Bei meinem äußerlich bis auf die blaue Feder identischen originalen Federbein der Tiger 1050 gibt es je nach Beladung 5 verschiedene Federvorspannungseinstellungen. Stellt man beim beim Sport-Federbein die Vorspannung nicht ein, oder einfach nach Gefühl zwischen 28 -1 Klick? Danke für die Antworten: Tom
  8. ...mit der Kreditkarte meines Bruders hat´s funktioniert. An manchen Tanken hat der Automat auch meine EC-Karte akzeptiert, ist aber Glücksache.
  9. Hallo Merkosh, Schottland ist schon ein paar Wochen her. In der Tat gibt es einzelne Tankstellen nicht mehr. Die Tankstellendichte auf den kleinen (wunderbaren) Landstraßen und Singletracks ist sicher grenzwertig. Allerdings hätten wir z.B. die kleine kommunale Tanksäule in Applecross glatt übersehen, wenn das Navi den genauen Standort/Entfernung nicht permanent angezeigt hätte. Im Großen und Ganzen konnten wir uns aber in der Regel auf die Tankstellen-Entfernungsanzeige verlassen. Im Zweifel aber lieber früher tanken und die wenigen Tanken auch nutzen!!! Nach vielen Jahren und diversen Garmin-Geräten plus einmal Blaupunkt Motopilot hatte ich übrigens keine Probleme mit der intuitiven TomTom-Nutzung, obwohl ich die 50 auch schon einige Jahre überschritten habe... Das TT 420 für unter 250,- Euro (immer noch eine Stange Geld im Vergleich zu Auto-Navis) ist für mich eine klare Kaufempfehlung, wenn man die Updates noch über den Rechner macht.
  10. TomTom hat die tolle Funktion, dass rechts ein Balken permanent die Entfernung zu den nächsten Tankstellen entlang der Route in Kilometern und grafisch zeigt. Das kann in dünn besiedelten Gegend (Schottland etc.) sehr hilfreich sein. Bezüglich der Entspiegelung kann ich auf meiner Tiger 1050 keinen Unterschied zwischen TomTom, Garmin und dem älteren Blaupunkt Motopilot erkennen. Hängt natürlich auch vom Blickwinkel, Anbauort und ggfls. Nutzung Tankrucksack und anderen Faktoren ab. Routenimport und Abfahren der Strecke funktionieren tadellos, ebenso, wenn man die Strecke verlässt (z.B. eine Abkürzung wählt) und später wieder auf die geplante Route möchte, kein Problem. Nicht so schön ist das riesige Trumm von Halterung inkl. Stromversorgung, ist auch ohne Navi noch ganz schön sperrig. Das war beim Blaupunkt deutlich besser gelöst. Gruß: Tom
  11. Begegnung mit dem (gelben) Schutzengel 😉 Darf ich fragen, ob du eine Warnweste getragen hast? Dann müsste der Fahrer nicht nur abgelenkt, sondern auch blind gewesen sein. Gruß: Tom
  12. Habe den Cobrra seit ca. 7000km dran. Auslaufen kann der eigentlich nicht von alleine, da ja dann Luft in den Behälter eindringen müsste, damit das Öl ohne Drehung heraus kann. Durch die Leitung wird jedenfalls keine Luft in den Behälter gelangen am dicken 90er Öl vorbei. Vielleicht war da der Deckel nicht ganz dicht? Es spielt sicher auch eine Rolle, ob beim Befüllen Luft im Behälter bleibt. Erst nach vollständiger Entleerung (Endstellung im Uhrzeigersinn) neu und vollständig befüllen. Ich drehe gleichzeitig den offenen Behälter langsam auf und lasse das Öl gleichzeitig reinlaufen, möglichst gleichmäßiger hoher Pegelstand. Zum Schluß möglichst randvoll befüllen, dann kann auch von alleine kaum etwas rauslaufen, es würde ja ansonsten ein Vakuum im Behälter entstehen. Der Behälter sollte wohl trotzdem nicht zu dicht am Motor sitzen, da die Wärme das Öl leichter fließen lässt. Bin auch bei 35 Grad gefahren. Schottische "Berge" hat der Öler auch gesehen. Aber von alleine oder auf den Hinterreifen ist da nichts herausgetropft, solange man während langsamer Fahrt ölt. Kommt zuviel Öl, sollte vielleicht das Intervall bis zum nächsten Ölen verlängert werden oder nur 45-60 Grad drehen. Auf den gefahrenen Kilometern musste ich bis jetzt die Kette noch kein einziges mal nachspannen. Drehe ca. 5Min vor dem nächsten Tanken (ca.300km) die 1/4 Drehung. Da versifft nix. Gruß: Thomas
  13. Der Scorpion trail 2 fährt sogar mit Loch! Habe mir in Schottland einen Nagel eingefangen. Auf Skye hat ein netter Mechaniker einen Proppen ins Hinterrad implantiert. Hält seit über 1000km den Druck! Feine Sache.
  14. Seit ca. 1500km habe ich jetzt den Scorpion Trail 2 aufgezogen. Trocken merke ich keine Unterschiede zum vorherigen Angel GT, fährt sich sehr sicher und angenehm. Bei Nässe bisher nur kurz gefahren, war in Kurven ok, aber richtig schnell/schräg war ich dabei noch nicht unterwegs. Hoffe, auf unbefestigten Straßen demnächst in Schottland besser unterwegs zu sein als mit dem Angel, der auf Sand und Schotter doch sehr schnell rutscht. Die Optik ähnelt reinen Straßenreifen, die Rillen sind jedoch etwas weiter in die Flanken gezogen. Gruß: Thomas
  15. Habe das vergleichbare TomTom 420. Wenn die Route erstmal geplant ist, kann ich den Grad der "Kurvigkeit" auch nicht mehr einstellen, sondern nur noch verändern z.B. in "Autobahn vermeiden", kurze oder schnelle Zielerreichung und so Zeugs. Kurvigkeit und Bergigkeit kann ich auch nur bei der Planung einstellen (?) Gruß: Tom
×
×
  • Neu erstellen...