Jump to content

Tigerhome - ein Heim für Tiger (est.1998 by sp)

enduro_drive

Mitglied
  • Gesamte Inhalte

    142
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Gewonnene Tage

    5

enduro_drive gewann am 22.November 2018

enduro_drive hatte die beliebtesten Inhalte.

Ansehen in der Community

51 "Gefällt mir" erhalten

Über enduro_drive

  • Rang
    Beteiligt sich

Profilinformationen

  • Ich fahre
    Ex TEX
  • und
    Milwaukee V Twin
  • Fahrweise
    ich komme an
  • Geschlecht
    Ja, ist vorhanden.
  • Wohnbereich
    Bavaria ole

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. enduro_drive

    HD Livewire

    In keinem mir bekannten Land wird die Diskussion um alternative Antriebe derart emotional geführt, wie in Deutschland. Kein Wunder: wir befinden uns im Mutterland des Verbrennungsmotors. Die Frage alternativer Antriebe ist schon lange nicht mehr "nice to have", sondern für User und die gesamte Industrie ein " must have". Ohne einen % Anteil alternativer Antriebe im Gesamtsortiment werden die Fahrzeughersteller künftig nicht mehr am Massenmarkt teilnehmen. Beispiel China: Der Volkswagen Konzern glorifiziert das "E" Zeitalter nur aus einem einzigen Grund: weil die Zulassung von Verbrennungsmotoren in chinesischen Hot Spots wie Peking, Shanghai whatever gar nicht mehr möglich ist oder man mit dem Verbrennungsmotor nur noch eingeschränkt fahren kann. Als Grenzgänger zwischen Wien und Niederbayern atme ich im wahrsten Sinne immer auf wenn in Wien Sonntag ist oder ich nicht dort bin, um mal saubere Luft in die Lungen zu bekommen. Man muss sich in diesem Zusammenhang anschauen, wie stark sich das Verkehrsaufkommen in den letzten Jahren entwickelt hat. Damit eine eklatante Zunahme von Schadstoffausstoss, Lärmbelästigung und sonstigem Ungemach des modernen ( Verkehrs ) Lebens. So ein "E" ist halt leiser...... Selbst wenn E Mobility nur einen kleinen Teil leisten kann, verdient diese Technologie momentan eine höhere Aufmerksamkeit, als gleich zum Wasserstoff zu schauen, denn dort ist die Technologie und Infrastruktur meilenweit weg, um in den nächsten 10 Jahren massentauglich zu werden. Meine Meinung. Fakt ist: die deutsche Automobilindustrie hat das Thema komplett verpennt und muss nun das Feld von hinten aufrollen. In China sind bereits eine Fülle voll elektrischer Fahrzeuge diverser hier unbekannter Hersteller extrem erfolgreich on the road. Die Nachfrage dort ist so gross, dass es für diese Unternehmen keinen Bedarf eines Exports gibt. Zum Thema E Antriebe im Zweirädern: Das HD diese Initiative nicht aus "Jugend forscht" Gründen startet ( gemeint Livewire ) dürfte klar sein. Preislich ein Premium Produkt, was sich die wenigsten leisten können. Die ersten waren sie auch nicht, aber es soll sich ja vortrefflich darauf fahren lassen... Wie dann der Preis aussieht, wenn HD eine ganze Familie auf elektrischen Motoren beruht, dürfte auch klar sein: der Preis wird nach unten gehen. Dabei hängt über der Moco natürlich das Schwert der Vergangenheit: grossvolumige Twins für alte Säcke ( jaaaa ich fahre auch eine ) u.s.w. u.s.w. Ich finde diesen Schritt richtig und auch dem Zeitgeist entsprechend. Ob's dann wirtschaftlich was zu feiern gibt, wird man sehen. Die Königsdisziplin für E ist weiter Kurzstrecke. Das kann unser I3 aus dem Firmenfuhrpark schon super gut und gehört zu den extrem beliebten Poolfahrzeugen. Der damals mit georderte Rangeextender war eigentlich nie notwendig. Inspektionskosten? Ein auffällig hoher Verschleiss an Reifen - ja - weil das Beschleunigen so "goil" ist Richtig ist der Hinweis, wie die Klimabilanz in Summe aussieht, also additiv zu betrachten was an Schadstoffen und Transportwegen so alles hinzu kommt, wenn man die Produktion/Lebensdauer eines "E" versus eines Verbrennungsmotors vergleicht? Ich bin bei weitem kein Experte aber alleine die Summe an Ölwechseln, die in Deutschland bei ca. 40 Mio zugelassenen Privat PKW pro Jahr so anfallen und die Entsorgung des Altöls, dürften vielleicht ein Beispiel sein, was an einem Verbrennungsmotor so alles an "Dreck" anfällt. Und: die Brembo Bremsscheibe von Italien in die USA zu schippern, um sie dem X5 einzupflanzen??? Naja hören wir damit auf, sonst diskutieren wir gleich den steigenden Onlinehandel, was ja auch zum erhöhten Verkaufsaufkommen beiträgt. Fazit: Der Ball ist rund und gehört ins eckige Tor. Manches ist gar nicht so einfach und dauert eben etwas länger. Vielleicht fährt es sich in den kommenden Jahren mit diversen Antriebskonzepten kommoder und der Wettbewerb ist etwas weniger lobby behaftet wie er momentan ist? Die Lunge des Wieners wird sich wenigstens freuen.
  2. enduro_drive

    Kaufberatung XCA 800 vs. 1200

    Nein: ich hatte geschrieben, dass es welche gibt, aber die falsche Quelle genannt: Richtig ist Heed die von SW Motech kenne ich nicht, wenn die genauso gut sind, Klasse
  3. enduro_drive

    Kaufberatung XCA 800 vs. 1200

    ... und warum dengelt die Metzeler Triumph weiter auf seine Bikes? Für mich nicht nachvollziehbar, kann mir aber jetzt wurscht sein
  4. enduro_drive

    Kaufberatung XCA 800 vs. 1200

    Dem letzten Beitrag kann ich nur zustimmen. Ich bin meine TEX 15.000 km gefahren und habe in diesem halben Jahr mit der Kiste eine Menge Spass gehabt. Top Tourer mit Sozia eine wahre Freude. Nun zu ein paar Negativpunkten: Triumph ist eine Apotheke, Ersatzteile Wartungen, kann man mit der Händlerwahl etwas abfedern, aber nicht viel. Wartungsfreundlichkeit: Das ergibt sich ja schon aus den AW, die Triumph für die jeweiligen Wartungsschritte aufruft. Da kann sich dann jeder selbst ein Bild machen. Auch wenn meine Fahrt weitestgehend störungsfrei war ( mit Ausnahme des exorbitanten Verschleisses des Vorderreifens und dem lästigen Luftverlusten = Empfehlung Triumph Metzeler Tourance Next ) möchte ich ein solches Gefährt nur ungern außerhalb der Garantie fahren ( nicht der Hauptgrund, aber auch eine Überlegung, sie zu verkaufen ) . Gilt aber für mich genauso für andere Bikes wie GS 1200 oder KTM 1290 etc. Ein Hinweis für alle die sich für eine TEX interessieren: Die von Triumph oder anderen Herstellern angebotenen Sturzbügel sind., meiner Meinung unzureichend, da sie die extrem empfindlichen Tankflanken nicht schützen. Der einzige mir bekannte Sturzbügel der dort eine angemessene Schutzfunktion ist von Holan. Die Original Triumph Plastikkoffer sind mega kratzempfindlich. Das geht auch besser.
  5. enduro_drive

    England und die Scooter Gangs

    In Belgien gab's vor Jahren das Problem des Car Nappings. Rote Ampel: dann steht einer mit der Pump Gun neben Dir reisst die Fahrertür auf oder klopft dezent an das Fenster. Und fährt, nachdem er Dich aus dem Auto entfernt hat, mit Original Schlüsseln davon, um die Kiste auf dem weltweiten grauen Markt zu vermarkten. In meiner eigenen Tiefgarage wurde wegen meiner KTM 990 A das Tiefgaragentor nachts aufgehebelt dummerweise hatten die Jungs übersehen, dass eine Alarmanlage geschaltet ist - unser Hausmeister raus und wurde mit gezogenem Messer auf die Plätze verwiesen. Wegen mir können die in UK gerne weiter Criminal Scooter umfahren. Bei dieser Klientel gibts nur eine Sprache: Abschreckung
  6. enduro_drive

    Wissenschaftliche Erkenntnisse zur Motorradsicherheit

    Hi, in dem Post geht es nicht darum den schwarzen Peter von A nach B zu schieben. Immerhin lassen aber p.a. 600 Biker in Deutschland ihr Leben bei Unfällen, zu denen ich möglichst nicht gehören möchte. Es geht auch nicht darum den Fortschritt zu verdammen - ganz im Gegenteil, ich hatte ja das Vorhandensein des ABS in löblicher Weise erwähnt, der in meinem Fall, sicher ein Unfallverhinderer war oder anders, die Gefahrenbremsung positiv unterstützt, dass Gefährt lenkbar gehalten hat. Ob dies ohne ABS so gewesen wäre, wahrscheinlich hätte ich mich wenigstens auf die Nase gelegt. Signalfarben: Ich glaube dass diese Diskussion durch ist. Da gibt es, was Sichtbarkeit von Zweiradfahrern betrifft, seit 20 Jahren immer wiederkehrende Untersuchungen, die eindeutig belegen, mit Signalfarben steigt die Möglichkeit "gesehen" zu werden deutlich an. Während die Industrie die passiven Sicherheitssysteme immer weiter entwickelt ( gut und richtig ) muss man sich aber die Frage stellen, wie sieht es mit der Ausbildung des Fahrers aus? Meinen Lappen habe ich vor ca 40 Jahren gemacht und auch meine Eltern entliessen mich mit wohlgemeinten Ratschlägen wie man mit den Millionen anderen Verkehrsteilnehmern umgeht, um möglichst schadlos von A nach B zu kommen. Gegen fehlende Aufmerksamkeit von einem selbst ( dass liegt dann bei mir ) oder anderen wird man sich eher wenig wehren können. Liest man sich die Untersuchung aufmerksam durch, wird erkennbar, dass die richtige Nutzung der passiven Sicherheitssysteme ein doch elementares Thema ist, um die Anzahl und Auswirkung von tödlichen Unfällen, zu reduzieren. Wie viele Biker machen regelmässig ein Fahrsicherheitstraining? Wie viele Biker wissen überhaupt wie sich das ABS bei einer Gefahrenbremsung verhält? Was muss ich tun, um eine Kollision zu vermeiden? Ich bin ein völliger Gegner von noch mehr staatlicher Bevormundung. Hier ist die Industrie und Verbände gefordert solche Trainings kostengünstig anzubieten und den Mehrwert zu verkaufen. Vorstellbar wäre beispielsweise einen Bonus auf die Versicherungsprämie, denn Fakt ist einfach: "wenn ich trainiere bin ich besser..." In diesem Sinne Ein schönes Wochenende
  7. Nachdem es mich in den letzten Monaten fast 2x erwischt hat ( in einem Fall ABS sei Dank ) habe ich mir mal wieder Gedanken zum Thema "Sicherheit" gemacht. Im GS Forum wurde gerade dieser http://www.ifz.de/wordpress/wp-content/uploads/2018/10/ifz_Forschungsheft_18_Abstracts.pdf Link gepostet, den ich gerne mit Euch teile. Zugegeben es liest sich eher sperrig und wie immer, wen es nicht interessiert, einfach die "Überlesen" Funktion drücken Mein Learning aus den beiden Situationen: - ich war in beiden Fällen eindeutig zu schnell - Trotz Signalhelm und stets eingeschaltetem Neblern bin ich in einem Fall schlicht übersehen worden ( nun wenn man auf's Handy guckt, sieht man halt auch nix mehr ) Nachdem ich mir den wissenschaftlichen Kram durchgelesen habe, ist meine Meinung dazu: Das System zur Unfallverhinderung sitzt immer noch zwischen den Ohren und heisst "Verstand" und "Aufmerksamkeit": Situationen frühzeitig erkennen und entsprechend agieren Assistenzsysteme muss man beherrschen mein vor 2 Jahren gemachtes Sicherheitstraining mit dem Bike hat sich voll ausgezahlt ( Stichwort ABS Notbremsung ) Bleibt dann noch das "sonstige" und das Verhalten der sonstigen Verkehrsteilnehmer. Mein subjektives Empfinden: die Aufmerksamkeit "zum" Strassenverkehr nimmt weiter dramatisch ab. Bevormundungsgesellschaft, alle Nothilfen sind doch an Bord, da kann ich ja mal meine Mails im Auto checken. Wünsche allen gute und sichere Fahrt und "take care"
  8. enduro_drive

    Tankrucksack

    Habe/hatte den hier auf der TEX montiert: https://www.amazon.de/Givi-XS308-Tankrucksack-Set/dp/B00G0JFPVE/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1542957433&sr=8-1&keywords=givi+tankrucksack Das kommt mit dem gewünschten Volumen hin. Würde allerdings ausprobieren, wie sich das mit den Instrumenten ausgeht. Bei der Tex war das ok, wenn man das Navi oberhalb der Armaturen verbaut.
  9. enduro_drive

    Triumph Navigator Kombi (XL - 36)

    Triumph zeichnet seine Klamotten in Inch aus. Ist sehr einfach umzurechnen. Google will help you. Hilfsweise bin 1,93 98kg und mir passen die angebotenen Klamotten auch. Vielleicht hilft das beim einsortieren. Übrigens ist die angebotene Kombi qualitativ wirklich very ok, bin vom Fach scheide aber als Interessent aus und da ich kein Motorrad mehr fahre ( Harley ) bin ich eh raus....
  10. enduro_drive

    Inspektionskosten

    Die Zweiradbranche ( Motorrad Roller ) boomt, was die Händler veranlasst sich ihre Tätigkeit vergolden zu lassen. Es kommt dann noch ärgerlicherweise hinzu, dass Kunden auf dringende Inspektionstermine wochenlang warten sollen. Das würde ich in der Tat nur tun, wenn ich mir den Garantieerhalt sichern möchte, was auch bei Triumph nur in den ersten 2 Jahren der Fall ist. Was danach kommt, ist eine Anschlussgarantie von Car Garantie, die es bei jedem anderen Hersteller auch gibt. Dort ( so wenigstens meine Info ) muss man die Kiste nicht beim Vertragshändler warten lassen, so lange man "nach Herstellervorgaben" einhält. Der entscheidende Unterschied, warum gleiche Inspektionsintervalle so unterschiedlich hoch oder niedrig ausfallen ist: a.) der Arbeitslohn b.) welche Teile verwendet werden Am Beispiel meiner Ex Yamaha XT 1200: 30.000er Inspektion Angebote der Vertragshändler zwischen 400-600 Euronen ein freier hat es dann "nach Herstellerangaben" für geschmeidige 240 Euronen gemacht. Gründe: Stundenlohn 50% unter denen der Yamsel Truppe, Ersatzteile wie Luftfilter z.B. vom grossen Markt, ohne das "Yamaha" draufsteht. Meine TEX geht im April 2019 aus der Garantie raus. Und danach hat mich auch Triumph gesehen.... auch wenn ich mit meinem Händler grundsätzlich zufrieden bin... Diese Branche hat keine Angst vor Kalkulation und ich nicht eine preiswertere Alternative zu suchen. Und einen Leihroller kann ich mir an jeder Ecke selber organisieren....... Denn merke: Ersatzfahrzeuge werden natürlich "voll" eingepreist........
  11. enduro_drive

    BMW R 1250 GS

    Bei der 32.000er werden diese definitiv getauscht - so bei mir auch. Ich weiss nicht wie das Eure FTH handhaben, bei meinem werden die alten getauschten Teile immer in einem Karton verwahrt und dem Kunden mitgegeben.... Das vermeidet übrigens solch eine Diskussion....... Und so etwas erwarte ich auch von seriösen Händlern.
  12. enduro_drive

    Yamaha T7 Ténéré

    Genau 2 Jahre sind vergangen und nun das hier: https://www.yamahamotorsports.com/adventure-touring/models/tenere-700 Erste Daten: Trockengewicht 205 Kg ( nix mit unter 200 ) Also gehen wir fahrfertig mit ein bisschen Zubehör auch in die 225-230kg Liga. Soll ab April bei den Händlern stehen ( Vorführer ) Was wieder bedeutet, vor September 2019 wird nicht ausgeliefert. Jetzt füttert Yamaha seit 2 Jahren die Szene an, was dabei ( bis dato ) rauskommt - eher durchschnittliche Ware. Schade ( Enduro_Drive dessen erstes Möppel eine XT 500 war )
  13. enduro_drive

    BMW R 1250 GS

    Deckt sich 1:1 mit meiner Fahrerfahrung, nur das "Tickern" der Nockenwelle habe ich wirklich nicht gehört.
  14. enduro_drive

    navi apps fuer den motorrad einsatz

    Treffender hätte ich es nicht beschreiben können - danke für's teilen.
  15. enduro_drive

    Kaufberatung XCA 800 vs. 1200

    Nachdem der Themenstarter von einem echten Dickschiff kommt..... ist seine Sichtweise was "schwer" oder weniger " schwer" ist, sicher etwas anders, als die Masse derjenigen, die sich für eine Triple Enduro interessieren. Daher zur Eingangsfrage welche die "bessere" ist, was eben klar mit dem eigenen Gusto zusammenhängt: Jeder hat ein anderes Fahrprofil daher mal meine Erfahrung mit der TEX 1200 nach 10.000 km, die ich dieses Jahr abgespult habe: Positiv: - Tourentauglichkeit da ist sie die Königin - Soziustauglichkeit = perfekt - Spassfaktor = extrem hoch Negativ: - Gewicht dabei geht es nicht nur um das was im Datenblatt steht, sondern wie sich das im Alltag anfühlt. Bekanntermassen ist der Schwerpunkt der Kiste relativ hoch. Daher ist m.M. die TEX ( genauso wie die Tiger 1200 ) allenfalls für leichtes Gelände ( etwas anderes fährt man mit so einem Dickschiff eher selten ) geeignet und eher ein Strassentourer, als eine Reiseenduro. Und da neigt sich dann die Waage klar Richtung 800er, was die Position "Reiseenduro" betrifft. Beim Umstieg von BMW GS auf Triple hatte ich die 800er auch in der Tombola und bin sie ausgiebig probegefahren. Letztendlich ist es dann die TEX mit ein paar Kilometern des Erstbesitzers geworden. Warum? Weil die Punkte "positiv" überwogen. Damals wie heute. Außerdem war das damalige Pricing der 800er schon recht ambitioniert. Das spielt sicher auch eine Rolle. Es gibt aber durchaus auch Situationen, wo man dieses Gewicht verflucht. Auf der gestrigen Tour wurde die Kiste von einem Auto zugeparkt und sie war ausnahmsweise nicht "fluchtbereit" abgestellt. Die dicke Eule rückwärts "gegen den Berg" irgendwo rauszuschieben, ist schon ein echtes Elend. Kommt dann noch ein schlüpfriger Belag dazu steigt die Freude ins Unermessliche. Und genau in diesen Momenten denkt man dann über eine leichtere Alternative nach, wohl wissend dass ein paar Prozent Langstreckenkomfort auf der Strecke bleiben.
×