Jump to content

Tigerhome - ein Heim für Tiger (est.1998 by sp)

triumphmartin

Supporter
  • Gesamte Inhalte

    534
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Gewonnene Tage

    9

triumphmartin gewann am 23.Dezember 2017

triumphmartin hatte die beliebtesten Inhalte.

Ansehen in der Community

109 "Gefällt mir" erhalten

Über triumphmartin

  • Rang
    Aktiver User

Profilinformationen

  • Ich fahre
    berufsbedingt zu wenig
  • und
    wenn, dann richtig
  • Fahrweise
    leise und zügig
  • Geschlecht
    Ja, ist vorhanden.
  • Wohnbereich
    zuhause
  • Interessen
    Reisen, Afrika, Technik
  • Hier zum:
    informieren

Letzte Besucher des Profils

1.137 Profilaufrufe
  1. triumphmartin

    Hoher Spritverbauch

    Nöö, das glaube ich nicht. Du sagst ja selbst, dass die Mopete im Standgas ruhig läuf. Wenn die Gasannahme beim Fahren auch OK ist, dann wirst Du mit einer Feinjustage der Werte nicht mehr viel herausholen. Der hohe Verbrauch muss noch woanders begründet sein. Wie hast Du Deinen Pipercross geölt? Ich hatte mal eine Tiger auf dem Hof, da war der total zugeölt worden, Folge: kaum Luftdurchsatz und somit entsprechend fettes Gemisch. Nur so eine Idee..... Gruß Martin
  2. triumphmartin

    Farbe der Schwinge an Tiger Bj. 2008

    Moinsen, warum sollte man kleinere Macken an Schwinge und Rahmen nicht mit enem Lackstift ausbessern können? Die Hinterradschwinge ist gepulvert und nicht eloxiert! Ich bin seinerzeit in einen gut sortierten Autozubehörladen gegangen und habe mir aus deren Lackstiftsammlung einen herausgesucht, der dem Farbton der Schwinge sehr nahe kam, das ganze hat keine 5€ gekostet und alle kleineren Macken sind verschwunden. Das Gleiche habe ich auch an unserer Streety gemacht, da hatte der Heckständer dummerweise ein paar Spuren hinterlassen, diese sind mit dem passenden Lackstift fast komplett verschwunden, einfacher und billiger geht es nicht. Das ganze hält auch einen Dampfstrahler und Motorradreiniger aus. Leider ist mein Lackstift schon so ca. 8 Jahre alt und abgegriffen, dass ich den Farbcode nicht mehr lesen kann, ich habe ihn wohl schon etwas zu oft mit Verdünnung "wiederbelebt". Gruß Martin
  3. triumphmartin

    Hoher Spritverbauch

    Moinsen, Hier die drei relevanten Sensoren, dieeinen erhöhten Kraftstoffverbrauch verursachen können: Der MAP-Sensor macht sich durch einen schlechten Rundlauf bemerkbar und auch die Gasannahme wird deutlich schlechter sein als normal, ich würde ihn zu zu allerletzt prüfen, bzw. geht/geht nicht. Für eine genaue Prüfung benötigt man dann doch TuneECU und eine Unterdruckpumpe mit Manometer. Der Luftdrucksensor ist schwierig zu prüfen, ich würde ihn versuchshalber abziehen und schauen, wie sich das Motorrad verhält. Ändert sich nichts, dann ist er definitiv defekt. Die Motorleuchte wird wahrscheinlich leuchten wenn er abgezogen wird, die ECU wird in eine Art Notmodus schalten und der Motor mit verminderter bzw. schlechter Leistungsabgabe laufen. Die Prüfung des Ansaugluft-Temperatursensors steht im Handbuch. Er wäre für mich der wichtigste Sensor, da er den größten Einfluß auf den Verbrauch hat. Prüfung am einfachsten im Wasserbad, die Widerstandswerte der Zwischentemperaturen würde ich der Einfachheit halber linear interpolieren, es sind ja nur Ungefährwerte. Viel Erfolg beim Prüfen. Gruß Martin
  4. triumphmartin

    Hoher Spritverbauch

    Moinsen, ich würde auch ganz stark auf einen defekten Sensor tippen, 7L Verbrauch sind schon heftig. Vorrausgestzt, die üblichen Verdächtigen wie Luftfilter, Zündkerzen, etc.sind i.O. Die Prüfungen der Sensoren findest Du im Handbuch, geht auch "oldfashioned" ohne TuneECU. Eine defekte Lambdasonde würde den Verbrauch nicht generell nach oben treiben, da sie nur in bestimmten Bereichen desKennfeldes arbeitet, bei den Forumstunes eher noch eingschränkter Die Gemischzusammensetzung wird vom Tune vorgegeben, die Sonde reguliert nur nach, wenn Lambda in dem überwachten Bereich (TuneECU Lambda =14,5) nicht eingehalten wird. Ich stelle mit einem ordentlich abgestimmten Tune keinen großen Unterschied im Verbrauch (mit oder ohne Sonde) fest. Mit den Forumstunes, basieren auf den TS Tunes, liegt der Verbrauch bei meinem Tiger üblichweise zwischen 5,5 und 6,5 L/100km, meist aber unter 6l. Gruß Martin
  5. triumphmartin

    Dinge die die Tiger nicht braucht.....

    Moinsen, leider haben sich in den letzten Monaten ein paar Prioritäten verschoben. Die neue Box ist verbaut und ein Probelauf ist auch schon absolviert. Ich muss mal schauen, wann ich einen Termin auf meinem Lieblingsprüfstand bekomme... Gruß Martin
  6. triumphmartin

    Dinge die die Tiger nicht braucht.....

    Moinsen, der Temperatursensor sitzt oben auf der Airbox. Die Typenbezeichnung und Bestellnummer kannst Du über den Online-Ersatzteilkatalog auf der Triumphwebseite herausfinden. Erfahrungsgemäss kocht Triumph bei den Sensoren immer eine eigene Suppe, man bekommt die meistens nicht von anderen Herstellern für weniger Geld. Meine Tiger steht im Moment zusammengebaut in der Garage. Einen Ersatzsensor habe leider im Moment nicht zur Hand. Gruss Martin
  7. triumphmartin

    Drosselklappensynchronisation?

    Moinsen, der Absolutwert ist egal und wird von der nicht einstellbaren Drosselklappe vorgegeben. Wichtig ist es, die Differenz zwischen den Zylindern nahe Null zu bringen und zwar bei warmen Motor! Der gute Motorlauf bei kalten Motor ergibt sich dann zwangsläufig. Gruss Martin
  8. triumphmartin

    Tschüss Tiger 800 XCx

    Moinsen, KTM polarisiert zwar beim Design, aber wenn die Dinger nicht in der Werkstatt stehen müssen, dann machen die richtig Spass beim fahren. Mir persönlich kommt nach 3 Jahren Odyssee keine Kati mehr ins Haus, seit Einführung der neuen 1190/1290er produzieren die nur noch teure grüne Bananen. Ich habe in meiner KTM-Zeit zu viele „Leidensgenossen“ getroffen und den viel gescholtenen Triumph Service vermisst. Möge jeder seine eigenen Erfahrungen machen. Gruss Martin
  9. triumphmartin

    Scheinwerfer 1050

    Moinsen, der Bär-Tiger hat Dir ja schon passend geantwortet. Ich kann ihm nur beipflichten: Die Masseleitungen sollten den gleichen Querschnitt aufweisen, wie die Zuleitungen, sonst ist das Ganze für die Katz. Bei unserer Street Triple habe ich seinerzeit die Beleuchtung auch komplett neu verkabeln müssen, da bei ihr ab Werk die Zuleitung wegen zu vieler Übergangswiderstände am Scheinwerfer gerade noch 11V hatte. Ein Zwischenstecker ist so schwach ausgelegt, dass er serienmässig nach gewisser Zeit durchschmort... (alle Modelle bis 2010). Der Unterschied nach der Neuverkabelung mit Standard Leuchtmitteln ist enorm und der Spannungsgewinn rund 1,5V. 2x 2,5mm² reicht völlig aus, 1x4mm² geht auch problemlos. Die "dicken" Kabel sollten möglichst bis an den Scheinwerfer herangeführt werden und die Masse an einen sauberen Massepunkt am Rahmen, besser noch an den Motor. Die Anzahl der Kabelverbinder sollte man auf ein Minimum reduzieren (Sicherungshalter, Relais). Ich habe bei meiner Tiger noch die Abschaltung mittels Öldruckschalter und Zusatzrelais dazwischengeschaltet. Der nachgerüstete ST-Scheinwerfer leuchtet mit Standardleuchtmittel (mittlerweile fast 5 Jahre alt) ziemlich hell und seit Jahren problemlos. Schaltung Fernlicht mit allen Scheinwerfern. Gruß Martin
  10. triumphmartin

    Scheinwerfer 1050

    Moinsen, ihr verbaut doch nicht ernsthaft 6mm2 für die Scheinwerfer? Habt ihr mal nachgerechnet, welche Ströme man mit einer solchen Leitung übertragen kann oder seid ihr Chemiker (viel hilft viel)? Sorry, falls ich mich im guten Forumton vergriffen haben sollte, aber technisch macht das absolut keinen Sinn....... Gruss Martin
  11. triumphmartin

    Weiterentwicklung Triumph Tiger Sport

    Moinsen, an meiner T1050 stört mich nichts mehr viel, die ist jetzt 11 Jahre alt und an meine Bedürfnisse angepasst. Das Fahrwerk der TS ist abgesehen von der Einarmschwinge und ein paar optimierten Federelementen noch immer das gleiche wie bei der T1050. Mit der Einarmschwinge ist das Teil im Vergleich zur Konkurrenz noch etwas träger und unhandlicher geworden. Der Rest ist ein wenig Facelifting und Farbe. Das Alleinstellungsmerkmal Dreizylinder wird seit Jahren nicht mehr gepflegt und es wird nur ein wenig an der Peripherie und der Elektronik geschraubt. Die alltagsrelevanten Punkte, wie Gewicht, höhenverstellbare Sitzbank, wirksame Scheibe, hydraulische Kupplung, etc. sind immer noch auf dem Stand von 2007 zum Preis von 2018. Die TS ist kein schlechtes Mopped, der Wettbewerb ist halt nur besser geworden und vorbeigezogen. Das mag natürlich jeder für sich anders sehen. Gruss Martin
  12. triumphmartin

    Weiterentwicklung Triumph Tiger Sport

    Moinsen, dem kann ich nur voll zustimmen. Ich hatte mich seinerzeit in eine rote TS verguckt und bin nach der Probefahrt enttäuscht wieder abgestigen. Ein gezielte Weiterentwicklung der Tiger1050/TS wäre echt wünschenswert, wird aber wahrscheinlich nicht kommen, der Markt entwickelt sich in eine andere Richtung, leider. Meine 1050 geht ins 11. Jahr und muss nocht ein wenig halten, mangels für mich passende Alternativen. Meinen Ausflug zu KTM habe ich bitter bereut und teuer bezahlt. Vielleicht transplatiere ich nochmal den Motor der neuesten TS in meine alte Tiger, im Frühjahr gibt es bestimmt wieder günstige Unfallschäden.... Gruß Martin
  13. triumphmartin

    Lima oder Lichtmaschinenregler

    Moinsen, der SH847 funktioniert exzellent an meiner Tiger und kann auch mit wenig Anpassung zusammen mit den Triumph-Anschlusskabeln montiert werden. Ich hatte mir den seinerzeit direkt nach dem Erscheinen aus dem USA im Handgepäck importiert... Vorher hatte ich einige Jahre den SH775 verbaut, der nun in einem anderen Mopped Dienst tut. Auch der hat problemloslos funktioniert, meine Hawker geht nun in die 8. Saison und ist immer noch top, die Laderegelung sollte somit passen. Der Compu-Fire sollte ähnlich gut funktionieren wie der SH847. Somit ist die Wahl zwischen beiden eine zwischen Preis und Montagefreundlichkeit. Der oben zitierte Test belegt nur, dass beide in dem relevanten Drehzahlbereich der Tiger technisch das leisten, was versprochen wird. Die Aussage, dass der Compu-Fire technisch besser ist, finde ich anhand der aufgeführten Messwerte zummindest gewagt... Gruß Martin
  14. triumphmartin

    Lack und Mehr

    Moinsen, sehe ich da meine alte Remus 3-2-1 mit Anschluss für die Breitbandsonde? Wie ist die denn bei Dir gelandet? Gruß Martin
  15. Moinsen, um das Thema „was geht und was nicht“ etwas zu vereinfachen: Grundsätzlich kann man sich mit dem entsprechendem Equipment Zugriff zu jeder ECU verschaffen! Mit den frei verfügbaren Tools für den Laien, wie TuneEdit bzw. TuneECU geht das zumindest für Triumph nur bis zu bestimmten Baujahren, da man hier einfach irgendwann die simple Eingangstür verschlossen hat. Bis zu welchem Baujahr man TuneECU jeweils nutzen kann, sagt einem die entsprechende Webseite. Viele Tuner in der Motorradszene nutzen noch immer Tune ECU und sind dadurch mehr und mehr auf ältere Modelle beschränkt. Es gibt auch einige frei zugängliche Tools für andere Motorradmarken, die es einem in der Vergangenheit nicht ganz so einfach gemacht haben wie Triumph. Im Laufe der Zeit werden diese und TuneECU jedoch aussterben. Im Automobilbereich gibt es seit einigen Jahren eine rege Szene von Hackern, die sich so ziemlich in jede ECU „einarbeiten“ können und ihre Dienste frei anbieten. Nach und nach findet man auch ein paar, die Motorrad ECUs knacken, ist halt nicht ganz so lukrativ für sie aufgrund der geringern Stückzahl. Es ist also ohne weiteres möglich, dass der eine oder andere Motorradtuner sich eine solche Software zugelegt hat oder mit einem Hacker kooperiert und nun auch die ECUs bearbeiten kann, die offiziell nicht zu bearbeiten sind. Man kommt also als Besitzer der neuesten Motorradmodelle nicht umhin, den Tuner seines grössten Misstrauens noch intensiver zu befragen was er tut, wie und womit. Das Tuning ansich wird auch immer komplexer, da es immer mehr Sensoren und andere Einflussgrössen gibt, die die ECU füttern. Ride by wire erfordert z.B. ein nicht unerhebliches Know- how. Die Zeiten des guten alten Pauschaltunings sind definitiv vorbei. Es sollte auch jedem klar sein, das jede Manipulation der ECU nachweisbar ist. Die Prüforganisationen werden in Zukunft immer „tiefer“ in die Motorsteuerungen schauen müssen und wahrscheinlich auch seitens des Gesetztgebers dürfen, um Manipulationen festzustellen, siehe Diskussion EURO 4, etc. Einige Hersteller loggen in der ECU bestimmte Parameter und können somit bei einer Inspektion recht schnell eine Manipulation erkennen, auch die Verwendung von Zusatzmodulen wie ein Powercommander kann darüber erkannt werden. Vorreiter war hier BMW bei den Automobilen, um das billige Chiptuning bei den Dieseln zu unterbinden, das reichlich Motorschäden verursacht hat. Triumph scheint mit seinen Analysetools immer restriktiver zu werden und versagt seinen Händlern den direkten Zugriff auf die ECU. Auch die Motorradhersteller unterliegen der Produkthaftung und haben nicht die Macht eines VW Konzerns einen Abgasskandal zu überleben. Ergo: man kann alles manipulieren, man kann jedoch die Wahrscheinlichkeit der Entdeckung nicht mehr ganz so einfach abschätzen wie früher. Die Kompetenz des Tuners wird immer wichtiger, da die Komplexität steigt und immer mehr Know-how erforderlich ist. Viel Spass beim tunen.... Gruss Martin
×