Jump to content

Tigerhome - ein Heim für Tiger (est.1998 by sp)

triumphmartin

Supporter
  • Gesamte Inhalte

    519
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Gewonnene Tage

    9

triumphmartin gewann am 23.Dezember 2017

triumphmartin hatte die beliebtesten Inhalte.

Ansehen in der Community

107 "Gefällt mir" erhalten

Über triumphmartin

  • Rang
    Aktiver User

Profilinformationen

  • Ich fahre
    berufsbedingt zu wenig
  • und
    wenn, dann richtig
  • Fahrweise
    leise und zügig
  • Geschlecht
    Ja, ist vorhanden.
  • Wohnbereich
    zuhause
  • Interessen
    Reisen, Afrika, Technik
  • Hier zum:
    informieren

Letzte Besucher des Profils

1.040 Profilaufrufe
  1. Weiterentwicklung Triumph Tiger Sport

    Moinsen, an meiner T1050 stört mich nichts mehr viel, die ist jetzt 11 Jahre alt und an meine Bedürfnisse angepasst. Das Fahrwerk der TS ist abgesehen von der Einarmschwinge und ein paar optimierten Federelementen noch immer das gleiche wie bei der T1050. Mit der Einarmschwinge ist das Teil im Vergleich zur Konkurrenz noch etwas träger und unhandlicher geworden. Der Rest ist ein wenig Facelifting und Farbe. Das Alleinstellungsmerkmal Dreizylinder wird seit Jahren nicht mehr gepflegt und es wird nur ein wenig an der Peripherie und der Elektronik geschraubt. Die alltagsrelevanten Punkte, wie Gewicht, höhenverstellbare Sitzbank, wirksame Scheibe, hydraulische Kupplung, etc. sind immer noch auf dem Stand von 2007 zum Preis von 2018. Die TS ist kein schlechtes Mopped, der Wettbewerb ist halt nur besser geworden und vorbeigezogen. Das mag natürlich jeder für sich anders sehen. Gruss Martin
  2. Weiterentwicklung Triumph Tiger Sport

    Moinsen, dem kann ich nur voll zustimmen. Ich hatte mich seinerzeit in eine rote TS verguckt und bin nach der Probefahrt enttäuscht wieder abgestigen. Ein gezielte Weiterentwicklung der Tiger1050/TS wäre echt wünschenswert, wird aber wahrscheinlich nicht kommen, der Markt entwickelt sich in eine andere Richtung, leider. Meine 1050 geht ins 11. Jahr und muss nocht ein wenig halten, mangels für mich passende Alternativen. Meinen Ausflug zu KTM habe ich bitter bereut und teuer bezahlt. Vielleicht transplatiere ich nochmal den Motor der neuesten TS in meine alte Tiger, im Frühjahr gibt es bestimmt wieder günstige Unfallschäden.... Gruß Martin
  3. Lima oder Lichtmaschinenregler

    Moinsen, der SH847 funktioniert exzellent an meiner Tiger und kann auch mit wenig Anpassung zusammen mit den Triumph-Anschlusskabeln montiert werden. Ich hatte mir den seinerzeit direkt nach dem Erscheinen aus dem USA im Handgepäck importiert... Vorher hatte ich einige Jahre den SH775 verbaut, der nun in einem anderen Mopped Dienst tut. Auch der hat problemloslos funktioniert, meine Hawker geht nun in die 8. Saison und ist immer noch top, die Laderegelung sollte somit passen. Der Compu-Fire sollte ähnlich gut funktionieren wie der SH847. Somit ist die Wahl zwischen beiden eine zwischen Preis und Montagefreundlichkeit. Der oben zitierte Test belegt nur, dass beide in dem relevanten Drehzahlbereich der Tiger technisch das leisten, was versprochen wird. Die Aussage, dass der Compu-Fire technisch besser ist, finde ich anhand der aufgeführten Messwerte zummindest gewagt... Gruß Martin
  4. Lack und Mehr

    Moinsen, sehe ich da meine alte Remus 3-2-1 mit Anschluss für die Breitbandsonde? Wie ist die denn bei Dir gelandet? Gruß Martin
  5. Moinsen, um das Thema „was geht und was nicht“ etwas zu vereinfachen: Grundsätzlich kann man sich mit dem entsprechendem Equipment Zugriff zu jeder ECU verschaffen! Mit den frei verfügbaren Tools für den Laien, wie TuneEdit bzw. TuneECU geht das zumindest für Triumph nur bis zu bestimmten Baujahren, da man hier einfach irgendwann die simple Eingangstür verschlossen hat. Bis zu welchem Baujahr man TuneECU jeweils nutzen kann, sagt einem die entsprechende Webseite. Viele Tuner in der Motorradszene nutzen noch immer Tune ECU und sind dadurch mehr und mehr auf ältere Modelle beschränkt. Es gibt auch einige frei zugängliche Tools für andere Motorradmarken, die es einem in der Vergangenheit nicht ganz so einfach gemacht haben wie Triumph. Im Laufe der Zeit werden diese und TuneECU jedoch aussterben. Im Automobilbereich gibt es seit einigen Jahren eine rege Szene von Hackern, die sich so ziemlich in jede ECU „einarbeiten“ können und ihre Dienste frei anbieten. Nach und nach findet man auch ein paar, die Motorrad ECUs knacken, ist halt nicht ganz so lukrativ für sie aufgrund der geringern Stückzahl. Es ist also ohne weiteres möglich, dass der eine oder andere Motorradtuner sich eine solche Software zugelegt hat oder mit einem Hacker kooperiert und nun auch die ECUs bearbeiten kann, die offiziell nicht zu bearbeiten sind. Man kommt also als Besitzer der neuesten Motorradmodelle nicht umhin, den Tuner seines grössten Misstrauens noch intensiver zu befragen was er tut, wie und womit. Das Tuning ansich wird auch immer komplexer, da es immer mehr Sensoren und andere Einflussgrössen gibt, die die ECU füttern. Ride by wire erfordert z.B. ein nicht unerhebliches Know- how. Die Zeiten des guten alten Pauschaltunings sind definitiv vorbei. Es sollte auch jedem klar sein, das jede Manipulation der ECU nachweisbar ist. Die Prüforganisationen werden in Zukunft immer „tiefer“ in die Motorsteuerungen schauen müssen und wahrscheinlich auch seitens des Gesetztgebers dürfen, um Manipulationen festzustellen, siehe Diskussion EURO 4, etc. Einige Hersteller loggen in der ECU bestimmte Parameter und können somit bei einer Inspektion recht schnell eine Manipulation erkennen, auch die Verwendung von Zusatzmodulen wie ein Powercommander kann darüber erkannt werden. Vorreiter war hier BMW bei den Automobilen, um das billige Chiptuning bei den Dieseln zu unterbinden, das reichlich Motorschäden verursacht hat. Triumph scheint mit seinen Analysetools immer restriktiver zu werden und versagt seinen Händlern den direkten Zugriff auf die ECU. Auch die Motorradhersteller unterliegen der Produkthaftung und haben nicht die Macht eines VW Konzerns einen Abgasskandal zu überleben. Ergo: man kann alles manipulieren, man kann jedoch die Wahrscheinlichkeit der Entdeckung nicht mehr ganz so einfach abschätzen wie früher. Die Kompetenz des Tuners wird immer wichtiger, da die Komplexität steigt und immer mehr Know-how erforderlich ist. Viel Spass beim tunen.... Gruss Martin
  6. Kühler aus China?

    https://www.ebay.de/itm/32mm-For-Triumph-Tiger-1050-ALUMINIUM-WASSERKÜHLER-2007-2008-2009-2010/272933675893?ssPageName=STRK%3AMEBIDX%3AIT&_trksid=p2057872.m2749.l2649
  7. Kühler aus China?

    Moinsen, genau aus diesem Grund habe ich geschaut, ob die Tiger mit dem grösseren Kühler zu kalt läuft, damit der Thermostat nicht ständig schaltet. Gruß Martin
  8. Kühler aus China?

    Moinsen, ich habe überschlagsmässig berechnet, ob der Motor mit einer ca. 30% höheren Kühlleistung leben kann oder dann ständig zu kalt läuft. Zur Erhöhung der Kühlleistung kann man die Tiefe (Durchströmungslänge) des Kühlgitters vergrössern oder auf ein doppelreihiges Kühlgitter wechseln, was mehr Durchströmung vom Kühlwasser erlaubt. Man kann natürlich auch die Fläche des Kühlers erhöhen (Höhe und Breite), das muss dann halt mechanisch passen, von der Optik ganz zu schweigen.... Ich habe mich für die einfachste Variante entschieden und ein Kühlgitter mit 32 statt 25mm Durchströmungslänge gewählt. Somit konnten alle Befestigungspunkte original bleiben und alle Verkleidungen passen. Wie gesagt, ich habe dies für eine 1050er durchgeführt, die in der Kühlleistung etwas knapp bemessen ist und im Sommer den Lüfter ständig orgeln lässt. Dieser Ansatz sollte aber auch problemlos für die 800er so gemacht werden können. Alternativ kann man auch noch einen „besseren Lüfter“ verbauen, der eine bessere Durchströmung des Kühlers erlaubt und eine höhere Kühlleistung hat. Der originale Lüfter verdeckt doch einiges an Kühlfläche. Der chinesische Anbieter bei ebay baut normalerweise die Originalkühler vieler Hersteller nach, die auch einwandfrei passen. Wenn man ein anderes Kühlgitter nehmen möchte, so muss man ihm nur sagen welches und dass er die originalen Befestigungspunkte beibehalten soll. Bei der 800er müsste man also vorher schauen, ob z.B. 5mm mehr Tiefe (der Kühler steht dann um diesem Betrag weiter nach vorne heraus) mit allen Verkleidungsteilen passen und ob das voll eingetauchte Vorderrad nicht mit dem Kühler kollidiert, speziell bei tiefer gelegten Maschinen oder durchgesteckten Gabelrohren. Für die 1050er bietet er auch den fertigen Kühler mit 32mm Tiefe (Kopie meines Kühlers) an. Gruss Martin
  9. Kühler aus China?

    Moinsen, ich habe mir von denselben chinesischen Verkäufer einen Kühler für die 1050er mit ca. 30% höherer Kühlleistung bauen lassen. Der Preis ist unschlagbar und das Teil passt und ist absolut dicht. Die Schweissnähte sind absolut sauber und ordentlich ausgeführt. Ich kann den Verkäufer nur empfehlen. Gruss Martin
  10. Dinge die die Tiger nicht braucht.....

    Moinsen Holger, grundsätzlich ist Deine Analyse richtig aber nicht allgemeingültig. Mit der Länge und der Geometrie der Ansaugtrichter kann man das "Leistungsfenster" des Motors entsprechend verschieben. Ich fahre zur Zeit kurze 60mm Trichter mit 45er Durchmesser ohne Konus aus dem Vollen gedreht. Die nehmen "unten" nicht viel weg, legen aber ab ca. 5500U/min ca.4-6PS und rund 10-15NM drauf und der Tiger eilt dem Drehzahlbegrenzer nurso entgegen. Da meine Tiger schon ordentlich im Futter steht, brauche ich das eigentlich nicht, da ich lieber auf der Drehmomentwelle reite. Unterschiedlich lange Trichter hatte ich auch schon mal probiert, mehr aus Verzweiflung, da der Luftfilterkasten so verbaut ist und man nur schwierig lange 3dimensional gebogene Trichter aus Alu ziehen kann. Das Experiment hat nichts gebracht, da man mit unterschiedlich langen Trichtern nur das Mittelmass aus beiden bekommt. Mit der Möglichkeit der 3D-Drucker kann man sich nun die Trichter beliebig gestalten und an die Airbox anpassen. Die jetzigen sind 3dimensional "gebogen", zur MItte versetzt und ca 15° nach vorn gebogen, um parallel zum Deckel zu stehen. Mit dem gecleanten Deckel ohne Temperatursensor kann man sie nun rund 20-25mm länger wählen und unten eine schöne Drehmomentkurve zaubern, so der Plan. Ich denke, dass ich die 10-15NM nun im Bereich bis 5000U/min bekomme. Die Originaltrichter sind leistungstechnisch Müll und stellen nur den bestmöglichen Kompromiss zwischen Kosten und Platz dar. Im Moment ist gerade Schietwetter und die beste Zeit an dem Männerspielzeug zu basteln.... Gruß Martin
  11. Kettensatz/Übersetzung

    Tue ich jetzt auch ?
  12. Moinsen, es ist wieder kalt draussen und dunkel und ich hatte noch eine originale Airbox rumliegen und mal ein wenig Freizeit über um überflüssige Projekte in Angriff zu nehmen. Dann gab es da ja auch noch den Harddriver, der Navihalter konstruiert hat, die man sich selber mit 3D-Druckern im Sinterverfahren herstellen konnte. Da ich schon seit einiger Zeit mit dem Gedanken schwanger ging mir neue Ansaugtrichter zu dengeln habe ich Reiner mal kontaktiert und ihm eine Handskizze zugesandt, die er mir dann in einen 3D-Datensatz umgesetzt hat. Nochmals vielen Dank für die tatkräftige und schnelle Unterstützung! Nach einiger Zeit kam das erste Versuchtsteil aus England an: Nachdem die erste "Anprobe" erfolgreich war, habe ich noch zwei weitere nachbestellt und die Airbox probehalber bestückt. Die ersten Bilder von der zweiten "Anprobe" sind gerade fertig, schlecht belichtet und mit Handy aufgenommen, aber man kann schon mal sehen was es mal wird.... Die Länge muss noch abgestimmt werden und es fehlt noch ein Absatz aussen an den Trichtern, um sie später mit den alten und gekürzten Gummischnorcheln sauber zu verkleben. Eventuell werde ich auch noch den Einlassradius etwas überarbeiten, um der einströmenden Luft möglichst wenig Widerstand zu bieten. Ich bin gerade dabei den Airboxdeckel etwas zu "erleichtern" um Platz für längere Ansaugtrichter zu schaffen. Der Temperatursensor ist schon weg. Innen wird die Airbox auch noch komplett gecleant, dann hat die Luft freien Lauf. Der Temperatursensor muss dann noch ins Unterteil verlegt werden. Zum Glück sind ja bald Weihnachtsferien.... Ich werde dann mal weiter berichten, kann allerdings etwas daueren, die Arbeit ruft mal wieder.... Gruß Martin
  13. Kettensatz/Übersetzung

    Moinsen Ralf, die Gerüchte, die immer wieder durch die Foren gehen, dass Kettentriebe zur Reduzierung des Verschleisses so ausgegelegt werden, dass das Verhältnis der Zähnezahl des Ritzels zum Kettenrad kein ganzzahliges Vielfaches ergeben sollten, sind nach der "reinen Lehre" nicht belegt. Man wendet diesen Grundsatz bei Zahnrädern an, die ineinandergreifen und genau hier macht das auch Sinn, da die Kraft immer genau von den beiden gerade in Eingriff stehenden Zähnen weitergeleitet wird. Es ist auch völlig egal, ob das Ritzel gradzahlig ist und das Kettenrad nicht, oder umgekehrt.... Wenn man verhindern will, dass immer derselbe Zahn eines Kettenrades oder Ritzels in dasselbe Ketteglied eingreift, dann sollte man die "Regel" auf das Verhältnis Kettengliedern und die Anzahl der Zähne des Kettenrades (bzw. des Ritzels) anwenden. Die Möglichkeit, dass sich hier ein ganzzahliges Verhältnis ergibt ist äusserst gering, ebenso der Gewinn an "weniger Verschleiss", da Pflege, Schmierung und Einsatz des Kettentriebes einen wesentlich größeren Einfluß haben. Es gilt die Faustregel, je kleiner das Ritzel, desto höher der Verschleiss, da die Winkelbeschleunigung der Kette zunimmt, manchmal verändert das kleine Ritzel auch die Kettenführung und der Schwingenschleifschutz tut sein übriges..... Der Kettentrieb ist ein Schwingungssystem mit entsprechend schwingender Kraftübertragung. Die Schwingung resultiert daraus, dass Zahnräder eigentlich nichts anderes als Polygone sind, die bei Rotation eine ensprechende Frequenz der Krafteinleitung erzeugen. Nach der "reinen Lehre" sollten zur Reduzierung der Schwingungen des Systems, Ritzel nicht kleiner als 19 Zähne sein. So ziemlich jedes Motorrad, dass ich "näher" kenne, hat ein kleineres Ritzel. Die Tiger ist aufgrund ihrer Fahrwerksgeometrie (lange Federwege, Anlenkpunkte der Schwinge, Radstand, etc.) und des Auslegung des Kettentriebes (Ritzel, Kettenrad, Kettenlänge, Kettendurchhang, etc.) sehr empfindlich bezüglich erzeugter Schwingungen, was viele hier im Forum oft als KFR interpretieren. Somit könnte Deine Erfahrung mit einem 19er Ritzel, die graue Theorie bestätigen. Natürlich läuft auch eine neue Kette immer etwas ruhiger als eine gebrauchte und neue Zähne greifen ebenfalls besser. Ich denke, dass Du durch Deine Kombination das Schwingungssystem Kettentrieb an Deiner Tiger einfach in einen "anderen Bereich" verschoben hast, der beim Fahren als weniger störend empfunden wird. Ich muss gestehen, dass die Tiger mein erstes Motorrad ist, bei dem ich nicht den Wunsch nach einer Änderung der Übersetzung hatte, alle anderen habe ich eigentlich immer nach einer gewissen Zeit nach meinen Bedürfnissen angepasst. Gruß Martin
  14. Allgemeine Erfahrungen mit Tunes

    Moinsen, @Hawk: absolut korrekt, das reicht vollkommen aus! Bei mir funzt das schon seit ein paar Jahren problemlos. Der Spannungsregler ist halt noch das i-Tüpfelchen Gruß Martin
×