Jump to content
Hello World!

made

User
  • Content Count

    13
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

0

About made

  • Rank
    Einsteiger

Profile Information

  • Ich fahre
    Tiger T400 Bj. 1995
  • und
    Kr51/2&TS250
  • Wohnbereich
    39326

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Die Lösung zu diesem Problem will ich euch nicht vorenhalten. Kurzfassung: Neues Spiel, neues Glück Langfassung: Nachdem ich durchgefallen bin, habe ich einen Abend lang alle ABEs raus gesucht und eine Mail an Michelinsupport geschrieben. Am nächsten Tag habe ich Michelin noch telefonisch kontaktiert. Michelin kann aus 2 Gründen nicht weiter helfen: 1. Die Reifen sind aus dem Programm genommen, es wird mir geraten einen neuen nachfolge Reifen zu installieren. Auf meine Rückfrage: Und wenn ich einen neuen Reifen kauf, wie gerade empfohlen, erhalte ich dann eine Freigabe für meine Felgen und mein Fahrzeug? Das fällt aus folgendem Grund aus: 2. Die Maschine ist so alt, damit werden keine Fahrversuche mehr gemacht und somit auch keine Freigaben erstellt. Werden Reifen für Freigaben echt noch in der Praxis auf Asphalt getestet? Das mag ich fast nicht glauben. Unabhängig davon sind die Freigaben vom Hersteller eh bald hinfällig. Ich habe den Prüfer kontaktiert, ihm die Situation geschildert und nachgefragt, wann ich zur Nachprüfung kommen kann. Mit meinem Wissensstand war für mich klar, dass ich um eine Eintragung nicht herum komme. Das habe ich am Telefon auch so durchklingen lassen. Der Prüfer reagierte irgendwie seltsam ausweichend und meint, 'das müsse er erst prüfen, was er machen kann, er meldet sich'. Das klang sehr seltsam. Darauf hin habe ich entschieden, ich suche eine andere Institution auf, igonriere die Mängelkarte und gehe noch einmal unbefangen zur Prüfung. Freitag 12Uhr habe ich dann im "ersten" Anlauf bei der GTÜ die HU bestanden. Um es nochmal zusammen zu fassen: Ich denke der Prüfer beim TÜV hat alles richtig gemacht und gewissenhaft seine Arbeit erledigt. Diese hätte er unter Umständen auch etwas weniger Gewissenhaft machen können und mir damit das Leben erleichtern. Aber immerhin ist es ja seine Arbeit und nicht meine. Für mich steht fest: Ich werde jetzt zum kennen lernen der Technik die Felgenpaarung 17"v/17"h vorerst behalten (Die Frage nach dem Pickup ist bei mir noch im Hinterkopf - angeblich schon gelöst nach Aussagen Vorbesitzer doch das will ich mal anzweifeln.) Und sobald ich einen Satz Originalfelgen bekommen kann, kommt wieder 19"/17" drauf. Sobald das zurück gebaut wird, stellt sich mir auch nicht mehr die Frage nach der Reifenfreigabe. Hauptsache ich darf erstmal fahren und das mache ich nun auch. der Weg zur Arbeit war etwas weiter heute Morgen (35 statt 5km) Eins noch: Urlaubshütte ist gebucht. Jetzt habe ich eine Maschine mit so viel Stauraum und brauche nicht mal ein Zelt. Wie fährt man überhaupt ohne Zelt weg? ;-) Ich denke ich nehme trotzdem eins mit.
  2. Meinen Termin konnte ich halten. Hier noch ein zweites Bild. Reisebereitschaft hergestellt (Noch mit einem alten ungültigen Schild)
  3. Ja, so ist es bei mir auch der Fall. Auch der Schwingenschutz, also der Kettengleier ist vollständig vorhanden. Ich habe nun die Kette so sehr gespannt, dass wer die Maschine auf dem seitenständer steht, nicht auf dem nachbauhauptständer aufliegt
  4. Guten Morgen in die Runde. Heute ein ungetrübter Blick auf die Maschine. Die Stahlflex zur Kupplung ist eine Lucas-Flex KBA 60794 (steht gut leserlich auch drauf) Mir ist auch bekannt, dass es zum bestehen der HU irrelevant ist. Der Vollständigkeithalber habe ich es hier aufgeführt Die Bremsleitungen (Ich musste mit erschrecken feststellen: Es sind 4 stück - gewohnt war ich bisher immer maximal 2) Sind allem Anschein nach Lucas dot Fmvss 106 Das Dokument Nr.374-0002-00-FBKA NG02 besagt: "Eine Berichtigung der Fahrzeugpapiere ist erforderlich,aber zurückgestellt" Daher durch aus möglich, dass es daher bislang zu keiner Eintragung kam. Eintragung ist aber verpflichtend. Nun habe ich also den schwarzen Peter gezogen und darf die Leitungen eintragen lassen. Ich habe nochmal mit meinem Mitfahrer gesprochen, mit dem ich die meisten Touren bestreite. Auch er sieht es wie die meisten hier: Reifen eintragen lassen und Ruhe. Zumal er den Hinweis auf die Bekanntmachung vom bmvi gab, nachdem Reifenfreigaben vom Hersteller ab 2020 eh keine Gültigkeit mehr haben. Allerspätens 2025 ist das Thema komplett erledigt. https://www.bmvi.de/SharedDocs/DE/Artikel/StV/Strassenverkehr/rad-reifenkombination-kraftraeder.html Die Kette wollten wir in dem Zusammenhang gemeinsam spannen. Was soll ich sagen: Spannung stimmt bereits! Ich kann höchstens für den Nachtermin die Kette straffen und muss danach sofort wieder locker machen. Wenn ich alleine (mit meinem 70kg Fliegengewicht) mein Gewicht auf den den Soziussitz verlager und die Maschine aufrecht halte, ist die Spannung schon fast etwas zu straff. Das Spiel sind dann nur noch +-2cm. Wenn jetzt noch Gepäck und eine Bodenwelle bei der Fahrt kommen, wird das ganze eine spannende Angelegenheit. Hierbei noch aus unwissenheit: In welche sollte man die Achse verdrehen zum kette spannen. Immerhin ändert sich ja die Position der Achse im Excenter nach oben oder unten verdrehen. Abgesehen von Sitzhöhe - gibt es da noch weitere Unterschiede? Aktuell mein plausibelster Lösungsweg: Ich kontaktiere nochmal den Prüfer, vereinbare einen Nachtermin und versuche folgendes: - Kette: Nachweise das Maschine mit Eigengewicht und mir auf dem Sozius schon ausreichend gespannte Kette hat. Natürlich hängt dann aber die Kette immer noch gewaltig durch, wenn die Maschine auf dem Hauptständer steht und der hintere Dämpfer komplett ausgefedert ist - Stahlflex: Eintragen lassen - Reifen: Eintragen lassen
  5. Ich danke für eure Unterstützung. Ich hoffe mal das beste und bin froh über jede Hilfe die ich bekommen kann. Ich wünsche euch einen schönen Abend. Morgen geht die Suche weiter nach KBAs. Besagtes Gespräch mit HE werde ich suchen.
  6. Ja, ab Modelljahr 1996 hatte sie Stahlflexleitungen Wo kann ich das nachlesen? Woher stammt diese Information?
  7. Hast du dazu zufällt eine Kopie für mich Hier ein Foto vom Schein. Ich befürchte auch das die Reifen eingetragen sein müssen. Ich denke besser fahre ich eh mit original Bereitung. Aber ohne Fahrpraxis und Vergleichsmöglichkeiten, wie soll ich das da wissen. Die Flex Leitungen Kupplung ist mir bekannt, das die nicht Eintragungsrelevant ist. Diese ist von Lucas. Anderes Unternehmen und hoffen wäre eine Möglichkeit. Aber das ist schon etwas riskant zumal in der nächsten Kontrolle (spätestens in 2 Jahren zur nächsten HU) kommen dann die Probleme zurück
  8. Hallo zusammen. In 6 Tagen soll meine T400 wieder legal auf die Straße (Termin in der Zulassungsstelle). Eine Voraussetzung war der Termin beim tüv heute. Durchgefallen- was für eine Ernüchterung :-( Was war los: 1.Kettenspannung zu gering (EM) Meine Frage: 'Haben Sie mal Werkzeug?' wurde abgewiegelt. 'Das sei ja nicht das einzige' 2. Stahlflex verbaut an so einer alten Maschine, wo sind die Nachweise dazu. Ich soll die KBA vorzeigen für Stahl Flex. Schnell mal die ersten Nummern die ich lesen konnte: Vorn AB04136 Hinten MM01991 Kupplung KBA.... (bereits im www gefunden) Frage 1 ans Forum: hatte die t400 standardmäßig Stahl Flex und wenn ja, wie kann ich das nachweisen. Wenn nein, wer kann mir was zu den Nummern auf meinen Leitungen sagen? 3. Reifengröße: Der Vorbesitzer war kleiner kleiner Statur und ließ folgende Felgen eintragen: Vorn 3.5x17 Hinten 5.5x17 Montierte Reifen: Michelin Pilot street radial Vorn 120/70-17 Hinten 180/55-17 Im Schein steht: 'reifen Freigabe ist mitzuführen'. Ihr könnt euch denken was kommt. Beim Kauf erhiert ich keine Freigabe dazu. Kontakt mit dem Support von Michelin lässt mir zusätzlich die Luft aus den Reifen 'Freigabe werden wir Ihnen nicht erteilen.' Wie komme ich aus der Nummer raus oder besser gefragt: welche Optionen habe ich um wieder legal auf die Straße zu kommen. Ich plane in einer Woche in den Urlaub zu starten, also hoffe ich sehr es noch pünktlich die Nachuntersuchung zu bestehen. Nun hoffe ich auf Hinweis von eurer Seite. Vielen Dank im voraus
  9. Der Vorbesitzer war nicht der Größte und somit hat er sich bemüht den Tiger kleiner zu machen. Am liebesten sind mir Straßen, auf denen man Freiwillig nur 60-80 fährt. Lieber kleinere Wege, enge kuven, gemäßgtes Tempo, als langezogenen Kurzen zum Knie schliefen lassen. Auch der Auspuff ist mir persönlich viel zu laut. Lieber leise und unauffällig unterwegs sein, auch mal einen Waldweg/Feldweg. Da habe ich nichts davon wenn der Tiger brüllt. Morgen habe ich Termin beim TÜV, Dienstag wird die Maschine zugelassen. Dann wird probefahrt offiziell gemacht und am Ende des Monats ist eigetlich ein Motorradurlaub geplant. Mal schauen ob der statt findet und wenn ja wo es lang geht. Zur not einfach den Harz oder Elbsandsteingebirge.
  10. Danke für die Klärung so weit. Also nicht wie bei BMW und Co (GS=gerade Straßen?) ;-)
  11. Hallo werte Gemeinschaft. Ich habe schon einiges hier gelesen und bin gerade dabei mich mit meiner T400 mehr und mehr vertraut zu machen. Aber eines ist mir ein Rätsel: Woher stammt der Name T400? Gibt es da irgendeine Begriffsklärung wie die verschiedenen Typen der Tiger zu ihrer Bezeichnung gekommen sind? Das T .. könnte für Tiger stehen. Doch warum T400. Es wurde kein 400ccm Motor verbaut. Und dann der Nachfolger 709? usw Kann mich wer erleuchten? Ich freue mich über aufklärende Worte. Vielen Dank schon mal im Vorraus
  12. Hallo. Ich habe nun nach einigem hin und her die Maschine bei mir stehen. Es ist noch ein wenig zu tun, aber vorher müssen die anderen Baustellen beendet werden. Starten ging nicht am Tag der Probefahrt, weil Krümmel in Knopf den Kontakt verhinderten. Der Pickup hatte viel Korrosionund würde erstmal nicht getauscht. Das soll die Zeit zeigen.
  13. Hallo alle beisammen. ich möchte die Gelegneheit nutzen und guten Tag zu euch allen sagen. Ich bin Adrian und wohne in der Nähe von Magdeburg. Mein Fuhrpark besteht derzeit aus einem kleinen Ostvogel mit 50ccm, einem Dreirad selber Herkunft mit 250ccm und bildhübschen Engländerin mit 900ccm. Damit bin ich eigentlich durchaus zufrieden. Was braucht man mehr. Für kurze Wege reicht ein Moped, für die Fahrt zum "Eisessen" kann man auch mal mit Dreirad fahren und die Urlaube werden mit einem echten Motorrad gemacht. Nun, wie der Zufall so will, wurde ich angesprochen, ob ich nicht noch eine Tiger kaufen möchte. Und ausgerechnet meine Frau fragt mich das. Wie komme ich denn zu der Ehre? Eigentlich ist der Fuhrpark voll. Was will ich mit noch einem Moped? Wann soll ich das noch fahren? Egal, seis drum. Eh ich nein sage, will ich erst einmal mehr Details wissen. Es handelt sich um eine T400 mit BOS-Auspuff, Stuzbügel, Gepächbrücke, Koffern und dem ganzen Quatsch, den man für lange Touren so braucht. Der Mann einer Freundin meiner Frau hat die Maschine vor 3 Jahren gekauft, und die beiden haben im selben Jahr eine Ostseeumrundung damit gemacht. Einziges Manko: Die Maschine geht manchmal urplötzlich aus und macht anschließend keinen Mucks mehr, so auch in dem Urlaub der beiden. Mit der Folge, dass die beiden noch einen kleinen Wegrutscher hatten. Dem Fahrer ist nichts passiert aber der Knöchel der Beifahreren hat seinen Schaden davon getragen. Warum scheibe ich das nun? Dieses Ereigniss, 70km vor Zuhause und vorzeiges Ende des Ostseeurlaubs ist nun der Grund, dass Sie die Maschine partou nicnht mehr in der Garage haben will. Der Haussegen der beiden hängt quasi vom Verbleib dieser Maschine ab. Und des einen Pech is des anderen Freud, wurde mir die Maschine angeboten. Nagut, denke ich mir, das muss ich mir doch einmal ansehen. Heute habe ich eine kurze Probefahrt machen dürfen. Eine Runde zum kennen lernen, bin ich im Wohngebiet, einer 30Zone gefahren. Bremse testen, mal das Gas antesten. Aber in der 30 Zone will man keinen Stress machen. Ich habe gerade die ersten 800m hinter mir, bin wieder vor dem Haus vom Verkäufer und will dem Verkäufer zu verstehen geben, dass ich nun einmal das Wohngebiet verlasse werde und mal 3min Landstraße teste, da geht der Motor aus. Nanu? Vielleicht doch noch nicht warm genug der Motor. Mehr Chock notwendig? .... nichts da. Der Anlasser rühert sich nicht. Im Cockpit leuchten mich die Leerlaufkontrollleuchte und die Ölkontrollleuchte an, der Motor ist aus. Ich ziehe die Kupplung, kontrolliere nochmal das der Seitenständer eingeklappt ist und betägie der Anlasserknopf, doch es zuckt nichts. Und der Verkäufer stand daneben und erklärt mir, dass ih nun den Punkt erreicht habe, den er zuvor geschildert hat. Ich melde mich hier an. da ich ein einigen Tagen der Besitzer einer T400 werden könnte. Ob die Maschine in meinen Besitz übergeht oder nicht hängt einzige und allein an mir und meiner Bedenkzeit, um die ich gebeten habe. Möglicherweise könnt ihr mir ja aucch einen Rat geben. Gerne eröffne ich dazu auch einen eigenen Fred im Technikbereich. (Gelesen habe ich bisher nur von Pickup-Sensoren die gerne Probleme Verursachen. nur ob meine Fehlerbild mit dem nicht drehenden Anlasser dazu passt, scheint mir seltsam) Edit sagt: Der Anlasser hat bis dahin sauber funktioniert. Und als der Motor aus ging weil er noch zu kalt war und wir Chock schon zu sehr zurück genommen hatte, tat der Anlasser beim zweiten Knopfdruck ebenfalls, was von Ihm erwartet wird) Erstmal so viel von mir und über mich und über meine zukünftige Maschine. Grüße, Adrian
×
×
  • Create New...