Jump to content

Tigerhome - ein Heim für Tiger (est.1998 by sp)

Ghorwin

Mitglied
  • Gesamte Inhalte

    15
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

0

Über Ghorwin

  • Rang
    Einsteiger
  • Geburtstag 27.02.1976

Kontaktmöglichkeiten

  • Webseite URL
    http://
  • ICQ
    0

Profilinformationen

  • Ich fahre
    T709
  • Fahrweise
    Tourer ohne Scheu vor Schotter
  • Geschlecht
    männlich
  • Wohnbereich
    Dresden,01277
  • Hier zum:
    Technikquasseln

Letzte Besucher des Profils

241 Profilaufrufe
  1. Moin, hab mal im Nachgang zum Spannungsabfall bei meiner Batterie mal die Gesamtdurchgangswiderstand durch den Kabelbaum (von Batterieanschlussklemme zu Anschlussklemme) bei ausgeschalteter Zündung gemessen: 21,45 kOhm. Das entspräche bei 12,6 V Nominalspannung immerhin einem Entladestrom von ca. 0,6 mA (=12,6/12450 A). Ist das normal oder zu hoch? Grüße, Andreas
  2. Ghorwin

    Tourenscheibe & Tankrucksack

    Hi, gut dass Du fragst - beides hab letztes Jahr vor meiner Tour aufgerüstet: Scheibe: MRA (passt auf die 885 und 955) https://www.mrashop.de/modellbezogene-produkte/triumph/tiger-900/bj-99/6645/tiger-900-99/955-i-02-tourenscheibe-t-alle-baujahre?c=5550 Vorteile: - guter Windschutz auch für größere Fahrer (wie mich) - keine störenden Wind(-abriss)geräusche - genauso einfach zu montieren wie Originalscheibe (keine Abstandhalter notwendig) Nachteile: - eingeschränkter Lenkeinschlag. Egal wie man die Spiegel dreht - beim Umlenken/Rangieren im Stand berührt man oben immer die Scheibe mit unschön knarzigem Geräusch. Aber: obwohl das bei mir regelmäßig vorkommt (lässt sich nicht komplett vermeiden) gibt es bislang weder optische noch sonstwede Einschränkungen Tankrucksack: Hatte lange den Original-Triumph-Tankrucksack, war aber nicht so 100% zufrieden. Das Kartenfach ist etwas konisch und IMHO zu klein für viele Karten. Außerdem ist die Breite nicht ausreichend, d.h. man muss auch bei moderater Gepäckmenge immer nach oben ausziehen (was gut geklappt hat!), aber dann sieht man nix mehr vom Tacho. Auch das ab/anbauen mit dem Klippverschlüssen bekommt nur ein "geht so". Habe mich dann nach viel gefrage für den Givi XStream 20LT entschieden: https://www.louis.de/artikel/givi-xs308-tankrucksack-20-liter-tanklock/10020041?filter_article_number=10020041&list=4c3567f57b16dfde6c06412a7b6f8380 Vorteile: - großes Kartenfach - schnelles An-/Abbauen mit der Schnellbefestigung - leichte Montage des Schnellbefestigungsrings (ca. 30 Minuten) - integrierte Regenhaube Nachteile: - wenn nicht verschlossen, klappt der Deckel bei höheren Geschwindigkeiten auf und der Inhalt lernt fliegen .... selbst getestet!!! 🙂 Hoffe, das hilft bei der Kaufentscheidung 🙂 Grüße, Andreas
  3. Hallo Allerseits - erstmal vorneweg, Tipp von Düse war super , geht alles wieder. Jetzt zur Statistik vor der Reinigung der Kontakte. Spannungsmesser parallel direkt an Batteriekontakte angeklemmt: - Zündung aus: 12,56....12,6 V - Zündung ein, ohne Licht: 12,1 V - Zündung ein, mit Licht: 11,8 V - Starter gedrückt ohne Kupplung ziehen (Relais klickt, nix passiert... wie zu erwarten) - Starter mit Licht: 11,8 V (startet nicht, Lampen im Cockpit dimmen ab) - Starten ohne Licht: 10,9 V (während der Starter läuft) - Motor läuft: 13,6..13,9 V Motor aus: Spannung klingt langsam von 13 V... 12,8 V innerhalb einer Minute ab. Dann habe ich wie empfohlen die Kontakte gereinigt. Vor allem die beiden dicken Stecker (vor allem Hauptstromversorgung/Zündschaltung) waren ziemlich verkeimt - wahrscheinlich wurde da früher mal mit Kontakt/-Stromleitpaste (Gel?) nachgeholfen, und das hat im Laufe der Zeit, eventuell auch durch höhere Temperaturen, Besitz vom ganzen Stecker genommen (Kriechströme?). Nach der Reinigung der Kontakte/Stecker konnte ich jedenfalls wieder ohne Probleme mit eingeschaltetem Licht starten. Nach der Probefahrt mit warmen Motor ging das Starten auch ohne Probleme - allerdings diesmal wieder nur ohne Licht. Ich beobachte das mal weiter. Viele Grüße und Danke in die Runde, Andreas aus DD PS: Was die Temperaturabhängigkeit des Problems betrifft, könnte man bei den offensichtlich vorhandenen Kontaktwiderständen in den Steckern natürlich die Erhöhung des elektrischen Widerstands bei Temperaturerhöhung vermuten... ob das in dem Temperaturbereich aber wirklich stichhaltig ist...???
  4. Ghorwin

    Die schnipsende Tachonadel

    Hallo, nachdem ich gestern meine Steckerkontakte in der Kanzel alle mal etwas gereinigt habe (siehe Startproblem-Thread), ist der Tacho wieder i.O. Bestätigt also Jens' Vermutung nach der Stromversorgung. Mal schauen, ob das so bleibt. Danke nochmal, Andreas
  5. Danke Düse - Stecker putzen klingt machbar. Bei der Tiger hat man ja die Kanzel in wenigen Minuten runter und kommt an alles ran. Mach ich dann mal am WE und berichte dann nächste Woche über die hoffentlich durchstartenden Erfolge 🙂 Bis denne, Andreas
  6. Ghorwin

    Die schnipsende Tachonadel

    Hallo Jens, danke für den Tipp. Das Ganze ergibt, glaub ich, langsam ein Bild. Zusammen mit den wahrscheinlich auch stromversorgungsbedingten Startproblemen werde ich wohl mal der Batterie und/oder Lichtmachine oder Kabellage auf den Zahn fühlen müssen. Den Magnetring auszuschließen spart mir erstmal den Aufwand für's Vorderrad aus- und einbauen. Eine kaputte Batterie wäre seltsam - ist gerade mal ein Jahr alt und hat im Winter auch schön bei molligen 16 Grad im Keller auf den Frühling gewartet. Wie testet Ihr denn am Besten, ob die Batterie noch gut ist, d.h. die Leistung bringt? Duracellhäschen ranhängen und gucken wie lange es lärmt? Ahoi, Andreas
  7. Neulich, auf einer Landstraße bei Dresden..... da grummelt eine formschöne Tiger 709 zufrieden an der noch roten, letzten Ampel vor der Freiheit. Broooooooooom, als erster weg von der Ampel, und schon nach weniger Metern auf 60, 70 .... moment, äh 120, ah, ok 75, 80, 90, 130..., 95, äh, wie jetzt? Beim schnellen Beschleunigen schnippst meine Tachonadel ab 60 und dann nochmal bei ca. 90 schnell nach oben und fällt dann wieder ab. Nachdem ich eine Weile gefahren bin, hört das wieder auf. Einen Tag später passiert das wieder, mal weniger stark oder mal mit riesigen Ausschlägen... Komisch sowas. Geht mein Tacho demnächst kaputt? Muss ich jetzt nur noch langsam beschleunigen 😴 oder demnächst mal das Rad ausbauen? Was sagen denn die erfahrenden Schrauber dazu? Danke für Eure Tipps, Andreas
  8. Hallo mal wieder, habe hier ein interessantes Problemchen. Zunächst mal als Vorrede: bei mir kann ich die Tiger auch bei knallvoll geladener Batterie nur starten, wenn ich das Licht ausschalte. Ich sehe zwar, wie beim Drücken des Startknopfes die Instrumentenlampen etwas abgedimmt werden, aber der E-Starter dreht sich nicht. Bei normalen Temperaturen (also so wie heute Morgen, 18 Grad) mach ich dann das Licht aus und dann geht's sofort. Gelegentlich muss ich dann nochmal die Zündung ausmachen und wieder anmachen und dann startet die Tiger ohne großes Nuddeln. ABER: sobald es draußen heißer wird, oder ich das Mopped in der Sonne parken, passiert beim Drücken des Starters gar nichts mehr. D.h. wie oben beschrieben - Instrumentenbeleuchtung wird schwächer beim Drücken des Startknopfes, aber nichts rührt sich. Und bei warmem Wetter hilft hier auch nicht Zündung an/aus. Meistens muss ich dann etliche Male die Zündung an/aus machen (Benzinpumpe pumpt dann immer fleißig) und irgendwann geht es dann. Leider wird das Problem immer nerviger, weil es bei warmen Temperaturen stets länger dauert, bis sie anspringt. Jetzt 2 Fragen: - habt Ihr sowas auch schon beobachtet oder hat schon jemand direkt eine Ahnung, woran es liegt? - wie kann ich zur Fehlersuche vorgehen - es scheint ja so, als würde der E-Startermotor gar keinen Strom bekommen. Oder gibt es irgendetwas temperaturabhängiges, was den E-Starter behindert verhindert/elektronisch abschaltet? Danke schonmal, Andreas
  9. Ghorwin

    LED im Hauptscheinwerfer

    Der Vollständigkeit wegen meine Fotos vom LED Rücklichtumbau: Zunächst das normale Rücklicht - in der moderat beleuchteten Tiefgarage ist die Kennzeichenbeleuchtung bei den originalen Lampen eigentlich gar nicht zu sehen. Die LEDs sind da schon deutlich heller, aber eben mit deutlichem Rotton. Jedenfalls sollte ich jetzt bei Tagfahrten im Regen und Schmuddelwetter deutlich besser wahrzunehmen sein. Jetzt noch der Vergleich beim Bremsen: Helligkeitsunterschied ist schon deutlich und ob das mit der Kennzeichenbeleuchtung so passt, werd ich beim Tüvver mal erfragen.. Alles in allem ein leichter, kostengünstiger Umbau. Grüße, Andreas
  10. Ghorwin

    LED im Hauptscheinwerfer

    Nun doch ohne LED... (Hintergrund: kleine Rücksprache im Bekanntenkreis - gab auch hier schon eine, zum Glück wohlwollende, Anmerkungen der Streckenposten zum Thema LED Umbauten... offensichtlich sind die Herren wirklich sensibilisiert darauf). Aber trotzdem, habe mir die Osram Night Breaker Unlimited eingebaut und das Ergebnis ist hinreichend überzeugend: Das gute Stück steht auf dem Seitenständer, daher ist die Ausleuchtung schön schief. Auch hinkt der Vergleich etwas, da ja anfangs nur einäugig. Die Fotos sind alle mit ISO 1600, F4.0 und 1/100 s Belichtung gemacht. Die Ausleuchtungsvergleichsfotos sind daher etwas unterbelichtet (in Wirklichkeit schon um einiges heller, aber es ging ja um den Vergleich vorher, nachher). Fazit: auch mit "Standardlampen" leuchtet mein gutes Stück wesentlich heller. Das LED-Thema werde ich mal weiterverfolgen - mal schauen, was es hier hinsichtlich der Zulassung und des technisch ausgereiften Angebots für Bewegung gibt. Grüße aus DD, Andreas
  11. Ghorwin

    LED im Hauptscheinwerfer

    Vielen Dank für die vielen Anregungen - vor allem die (Warn-)Hinweise zu den billigen Import-LEDs helfen mir. Den Umbau mit dem Rücklicht werden ich gleich mal angehen. @leosolo: wäre cool, wenn Du nochmal ein Foto von der Ausleuchtung machen könntest - glaube aber, dass mit den neuen Lampen auf jeden Fall deutlich mehr Licht ankommt, als vorher. Mit der gelb/weiß-Umschaltung bin ich mir noch nicht so sicher - bringt das was hinsichtlich Sichtbarkeit/Ausleuchtung oder ist das nur Optik? Kann man die Lichtfarbe fixieren, sodass man nicht bei jedem Start durch die drei Varianten durchzappen muss? Besten Dank jedenfalls für das (umfangreiche) Feedback!
  12. Ghorwin

    Welcher reifen ist aktuell der beste ?!

    Tach, wollte nur mal kurz meinen Fahrerfahrung mit den letzten 1000km Heidenau K76 kundtun. Ich bin zwar ein bekennender "auch mal abseits der Straße fahrer", aber auf Asphalt fährt sich der auch super. Vorher hatte ich die letzten 14 Jahre Metzeler Tourance. Dem gegenüber ist der neue Reifen etwas unruhiger am Lenker (Vibrationen durch's Profil, was wahrscheinlich für Dich zum k.o.-Kriterium wird). Das Einlenkverhalten, Kurvenstabilität und resultierende Schräglage ist aber sensationell - man kann ganz entspannt auch beim Bremsen und Beschleunigen in der Kurven die Neigung ändern, und grundsätzlich lenkt sich das Mopped jetzt viel leichter und wendiger. Bremsvermögen ist auch super - nass wie feucht bei meiner Fahrweise absolut ausreichend. Zur Laufleistung kann ich noch nichts sagen, aber da ich beim Metzler schon recht ansprechende Laufleistungen (hinten 12-15 tkm, vorne 16tkm) hatte, komm ich mit dem K76 vielleicht an die 20tkm ran (was man so hört, hält der ja ewig durch). Das nur mal so am Rande, auch wenn der K76 wahrscheinlich Aufgrund des Enduroprofils nix für Dich ist.
  13. Hallo Allerseits, mein Kätzchen leuchtet seit letzter Woche nur noch einseitig - es muss also 'ne neue Lampe her. Hab den Tipp bekommen, mich im Internet mal nach LEDs mit H4-Sockel umzuschauen. Tja, da gibt's so einiges, allerdings a) wahrscheinlich nicht zugelassen (würde ich beim Tüffer des Vertrauens aber mal drauf ankommen lassen, und Doppellicht an sich ist ja auch so eine Sache) b) viele verschiedene Varianten, mit Lichtleistung von 1000 bis 3000?? LM, und Leistung von 10... 36W. Daher hab ich mal ein paar Fragen. Die Umrüstung auf LED möchte ich ja auch meiner Lichtmaschine zuliebe machen. Wie viel Leistung ziehen denn die "normalen" Glühlampen so? Habt Ihr vielleicht Erfahrungen oder Vorschläge, welche der vielen angebotenen LEDs sich für die Tiger anbieten? Platz müsste ja hinterm Scheinwerfer eigentlich genug sein... Danke für Euer Feedback! Andreas
  14. Ghorwin

    Startprobleme bei warmem Motor

    Hi, seit langer Zeit mal wieder ein Post - also, Hallo erstmal lieber Tigerliebhaber! Nur für die Vollständigkeit wollte ich gerne des Rätsel's Lösung beisteuern. Es war ein Kurzschluss auf Masse laut Fehlerspeicher - Suche nach dem konkreten Grund (im Starter/Relais) hat etwas gedauert, aber mit Wechsel des Relais und Starters (Kostenpunkt 119 Euro) war der Spuk dann vorbei. Manchmal ist halt doch was kaputt ?
  15. Hi Allerseits, kennt/hat einer von Euch ein ähnliches Problem: war 2011 mit meiner Tiger in Italien unterwegs, T > 30°, Stadtverkehr/Land/Bergstraßen -> Karre heiß, lief aber problemlos. Nach kurzen Pausen ging sie dann aber nicht mehr an. Längeres Nuddeln ließ irgendwann die Motormanagement Warnlampe angehen (ging dann auch wieder aus nach ner Weile). Motor startet erst wieder, wenn die Tiger abgekühlt ist (ca. 30 Minuten = genug Zeit für die anderen Fahrer ordentlich zu lästern :-) Mein Motorradhändler meint: könnte an der Batterie liegen. Erklärt mir aber nicht, warum nach dem Abkühlen die Tiger problemlos wieder anspringt. Außerdem hatte ich unterwegs mal Spannung gemessen > 12V ausgeschaltet, mit laufendem Motor > 13V ... knapp 14V. Um mir jetzt die eventuelle nutzlose Investition in eine neue Batterie zu ersparen, hoffe ich auf Hinweise von Euch. Gibt es da irgendeinen Temperatursensor, der vielleicht Blödsinn ausliest? Oder woran könnte es liegen? Oder habt Ihr einen Tipp, wie ich das Problem besser diagnostizieren kann - beim Vorführen in der Werkstatt klappt das Starten immer einwandfrei (ist wohl zu kalt in DE). Danke! Andreas
×