Jump to content
Hello World!

Düse

Supporter
  • Content Count

    1,886
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    4

Düse last won the day on June 21

Düse had the most liked content!

Community Reputation

59 "Gefällt mir" erhalten

About Düse

  • Rank
    Forensiker
  • Birthday 07/18/1959

Contact Methods

  • Website URL
    http://
  • ICQ
    0

Profile Information

  • Ich fahre
    Tiger T709 gelb
  • Fahrweise
    Tigergerecht
  • Geschlecht
    bitte auswählen
  • Wohnbereich
    Kassel

Recent Profile Visitors

2,839 profile views
  1. Moin, du kannst nicht das ganze Kühlwasser verlieren, nur weil der Deckel nicht mehr dicht ist. Kann sein, dass etwas aus dem Kühlkreislauf verloren geht, aber das ist nicht viel. Wenn der Stand im System zu niedrig wird, gibt es keinen Kreislauf mehr, Motor wird zu heiss. Dass muss aber nicht unbdingt auf der Anzeige zu sehen sein, weil das Thermostat ja Wasser messen soll, keine Luft. Ein zu lascher Kühlerdeckel ist bei den T7xx immer wieder Thema, bei den 800ern bin ich mir nicht sicher. Stilfser Joch ist auch deutlich über 2700m hoch, da ist die Luft dünner, also geringerer Aussendruck. In "normaler" Höhe kann der Deckel durchaus seine Arbeit unauffällig verrichten. Falls das Thermostat hängt, was eigentlich selten der Fall ist, hat das erst mal keinen Einfluss auf den Wasserverlust. Dabei kann es passieren, dass der Motor zu heiss wird. Düse
  2. Nein, nur im Zubehör oder als Aufpreis bzw. die Sondermodelle, aber der (Blind)Stecker ist vorhanden. Ein paar einzelne Adern werden einfach durchgeschleift. Ich habe auch keine, ist vielleicht auch gut so, eine Fehlerquelle weniger. Der Stecker ist leicht zu erreichen, zwei lange Schrauben im Gepäckträger und zwei unter dem hinteren Sitz. Alles zusammen keine 5 Min. Düse
  3. Hallo, den mit "Licht an nicht anspringen" Effekt habe ich schon seit einigen Jahren, ohne den Fehler zu finden. Was bei mir manchmal hilft, den Alarmanlagenstecker unter dem Heckbürzel zu trennen und wieder zusammenstecken. Ist der kleine weisse Stecker mit den Kabelbrücken, klingt unglaublich, ist aber so. Es reicht schon, nur das Standlicht einzuschalten, auch wenn keine Lampen drin sind! Und meine startet nur, wenn ich ZUERST den Starter betätige und DANN die Kupplung ziehe, solltest du auch mal probieren. Und die Batterie ist eigentlich nicht zu schwach, denn beim Starten wird über das Relais das Licht ausgeschaltet. Ohne Lichtschalter wirst du 50x starten können und sie springt immer an, also ist die Batterie stark genug. Wahrscheinlich sind über die fast 20 Jahre einige Kabel nicht mehr ganz in Ordnung, so dass es zu diesen Effekten kommt. Ich habe schon fast alles getauscht, Batterie (sogar reklamiert, war aber gut), Startrelais, neue Anlasserkabel 16mm², Anlasser kpl. überholt, Massekabel gereinigt usw., geholfen hat eigentlich nichts. Manchmal geht der Motor aus, ist aber eine andere Sache, dann Licht aus, Kupplung ziehen, starten und weiter gehts. Du kannst ja im Leerlauf mal die Ladespannung messen, müsste deutlich über 13,5 V liegen. Aber grundsätzlich mal alle Stecker trennen und wieder zusammenstecken kann nichts schaden. Ach so, der Kupplungssschalter am Lenker ist auch ein gern gesehener Anspringvernichter, absolute Schrottkonstruktion. Deshalb habe ich den schon lange durch ein Magnetsystem ersetzt. So, jetzt hast du weitere Ansätze bekommen, viel Spaß damit. Düse
  4. Hallo, ich habe jetzt beim Postwirt in Grafenau gebucht, da waren wir schon mehrmals, ehemals einer der "Waidlawirte". War ziemlich kurzfristig, aber da wir noch eine Moppedtour nach Tschechien machen, ist das in Ordnung. Auch da kann man Wandern, wenn vielleicht auch nicht in diese Höhe, waren sonst immer zum "moppeden" da. Aber die Bilder sind schon toll, ist auf jeden Fall was dabei, Hütte am Berg ist immer gut. Danke für eure Touren- und Hoteltipps. Berghütte . . . Gruß Fred
  5. Es gibt nur zwei Möglichkeiten. Entweder versuchen, den neuen Griff über die alte Heizfolie zu schieben und hoffen, das alles hält und nichts verrutscht. Oder die alte Folie, die ja sowieso kaputt ist, abkratzen und dann den neuen Griff rutschsicher drüberstülpen. Ich würde mit dem einfacheren anfangen. Düse
  6. Hi, bei der 885er würde es reichen, da ist der K.-Hebel in eine Führung im Deckel eingsteckt und lässt sich herausziehen. Sieht auf deinem Foto ähnlich aus, könnte also klappen. Aber vorsichtig sein und evtl. die Einbaulage merken, damit es beim Zusammenbau nicht hakt. Manchmal halten die Dichtungen mehrere Versuche aus, einfach probieren. Anderenfalls mit dauerelastischer Dichtmasse nachhelfen, aber nur hauchdünn einschmieren. Aber auf jeden Fall das Öl ablassen, wenn es noch über den unteren Gehäuserand reicht. Vielleicht reicht schon der Seitenständer. Düse
  7. Was haben die für Langeweile im Verkehrsministerium, um sich um solche banalen (?) Sachen so ausgiebig zu kümmern. Es ist natürlich richtig, dass man nicht wahllos irgendwelche Pellen aufziehen kann, aber manches wird sehr kleinlich gehandelt. Anders als beim PKW, der meist mehrere Reifenfgrößen eingetragen hat, gibt es dass beim Motorrad nicht oder nur selten. Sollten da die Hersteller nicht auch mal was für uns tun und mehrere vertretbare Größen serienmäßig mitliefern? Die Reifenbindung ist schon schlimm, als könnte ein Ministerium entscheiden, welches Fabrikat geeignet ist . . . . Gibts bei Autos auch nicht, aber auch da müssen abweichende Größen eingetragen werde, was meist problemlos geht. Bei den Möppis sch.. en sich die Prüfer wieder in die Hose. Ich bin davon z. Zt. nicht betroffen, aber wieder eine Gängelung nur für Moppeds. Wie Tempolimits, Streckensperrungen, Sonderkontrollen und noch einiges. Ich bin für ein einiges Europa, in dem überall die gleichen Gesetze gelten sollten. Aber wir Deutschen regulieren uns zu Tode.
  8. Es nimmt kein Ende! Komme gerade von ein Probefahrt zurück, die war nicht so pralle. Gestern habe ich nur Leerlaufversuche mit kaltem bis lauwarmem Motor gemacht, da war alles gut. Heute, unmittelbar nach dem Kaltstart, war die LL-Drehzahl gerade mal 1000 U/min, etwas holperig. Nach einigen m Fahrt stieg sie etwas an, Motor lief etwas runder. Aber bei jedem Schaltvorgang ging die Drehzahl fast schlagartig in den Keller, aber nicht aus, an ein vernüftiges Fahren war nicht zudenken, also heim und zurück auf Los. Beim gefühlt 478sten Tankabbau ist mir der motorseitige Tankstecker abgerissen, prima. Ich habe dann verschiedene Varianten des Stellmotors getestet, alle verhielten sich gleich. Das Abstandsmass lag bei dem alten und dem neuen Steller bei ca. 7,5mm, also alles im Lot. Jetzt ist wieder der alte Steller drin. Der letzte Test zeigte dann erstmalig, seitdem ich an meiner Tiger schraube, die MKL . Also PC in die Garage geschleppt, FC 463, zu hohe Spannung am Tankgeber. Fehler gelöscht, aber er kommt immer wieder, die MKL bleibt jetzt scheinbar aus. Jetzt muss ich zusehen, wie ich den Tankstecker repariere mit den kurzen, steifen Kabeln. Evtl. bekomme ich den Stecker zerlegt, wenn nicht, muss ich mir was einfallen lassen. Ich habe zwar zweipolige Stecker, aber nur eine Nr. größer. Oder ich muss mir einen 2er Superseal zusammenbauen, ist aber ein ganz schöner Aufwand. Der Tank muss ja fast täglich ab, da muss eine einfache und dauerhafte Lösung her. Ich wollte nur den Leerlauf stabil haben . . . . .
  9. Hallo, habe es jetzt doch hinbekommen. Nach einigen "Umwegen" habe ich den zu weit ausgefahrenen doch noch in die Grunstellung bekommen. Zudem habe ich noch eine kürzere Aluverbindungsstange gedreht. Das Mass nach dem Ausfahren zum Anschlag und wieder zurück ist jetzt 7mm, vorher 8mm. Nach dem Einbau hat alles so funktioniert, wie es soll, vorher allerdings auch. Jedenfalls ist diese Baustelle vorerst kein Thema mehr. Leerlauf ist stabil, eigentlich keine Änderung zu vorher, ausgiebige Probefahrt steht aber noch aus, evtl. am WE. Ich habe vorher versucht, den Stellmotor mit einer Batterie und einem Labornetzteil zum Laufen zu bringen, aber da ist nicht passiert, weis der Geier, warum nicht. Schaltplan und Steckerbelegung habe ich im Netz gefunden, hat mir aber nicht weiter geholfen. Wie ist das mit der Verlegung der Silikonschläuche? Ich habe probeweise einen PVC-Schlauch verlegt, der aber in der Biegung stark eingeknickt ist. Deshalb habe ich in Ermangelung der Silikonschläuche alles beim alten gelassen, will ich aber noch machen. Wenn beim Fahren alles gut ist (was ich nicht glaube), kann ich mich der nächsten Aufgabe widmen. Irgendwann muss ich wirklich mal nach der Einstellung der Drosselklappen schauen, um deren Gleichlauf mit der Uhr zu überprüfen, aber das ist ein anderes Thema. Gruß Fred
  10. Ist schon jemals ein Prüfer deswegen zur Rechenschaft gezogen worden? Im Zweifelsfall ist immer der Halter/ Fahrer dran. Ich erinnere mich an einen Fall eines Arbeitskollegen, dem unmittelbar nach der Prüfung auf der Heimfahrt der Bremsschlauch geplatzt ist. Beim TÜV war ja alles in Ordnung, an "die " kommt man nicht ran. Trotzdem Hut ab für den Umbau und den Mut, das überhaupt anzugehen. Sowas verdient eigentlich eine Eintragung. Düse
  11. Moinsen, kleines selbstgemachtes Problem . . . Ich wollte den neuen Steller einbauen, kurz Funktionstest gemacht, Kolben fuhr raus, und fuhr . . . Jetzt ist er soweit draussen, dass ich ihn nicht mehr ins Gehäuse bekomme. Ich habe den Stellmotor nur kurz laufen lassen, aber auch mit Zündung an/ aus fährt er immer zuerst raus. Jetzt ist die Stange fast ganz ausgefahren, aber noch in der Führung. Und wie gehts zurück? Kann ich mit TuneEcu den Kolben direkt einfahren lassen? Meine Messungen ergaben, dass der Originalkolben nach Zündung ein/ aus 8mm nach innen steht. Irgendwie bereit mir dieses Teil etwas Kopfzerbrechen. Düse
  12. Schön, dass es endlich geklappt hat trotz der vielen Probleme. Manchmal braucht man wirklich eine dritte Hand oder eine gute Idee. Das mit den Scheiben ist jetzt auch geklärt, ich wusste natürlich, dass sie ganz hinten sind. Nur die Einbaulage und Reihenfolge war mir nicht ganz klar, aber dank Sandra 07 und dir bin ich jetzt im Bilde. Wenn also jemand wissen möchte, wie die Scheiben montiert werden . . . . Dann einen schönen Urlaub in Bella Italia. Düse
  13. Hallo nochmal, wenn du schreibst, dass die Lucasbeläge alle 3,8mm dick sind, ergibt das bei 7 Scheiben über 4mm mehr Kupplungsbelag. Die beiden äusseren sind ja bei T auch 3,8mm, deshalb habe ich nur 7 gerechnet. Gibt das keine Probleme beim Einbau oder beim Kuppeln mit dem Hebelweg? Da könnte man fast eine Belagscheibe weglassen, theoretisch. Hast du mal darauf geachtet, wie die beiden Federn, ganz hinten, im Kupplungskorb angeordnet sind? Einmal die plane Scheibe, das andere ist die leicht konische Tellerfeder. Ich denke, die müssen ein bestimmte Anordnung haben, ist aber weder im WHB noch bei WoT zu erkennen. Kann sein, dass es egal ist, aber die werden sich schon was dabei gedacht haben. Düse
  14. Evtl. andere Beläge, HBZ vergrößert, andere Handbremshebel(wirkung). Veilleicht auch was am ABS geändert? Es gibt einige Sachen, die dazu führen können, dass eine Bremse gur oder schlecht funktioniert. Fred
  15. Moin, bist du mit der Geschichte weiter gekommen? Falls ja, wie wirken sich die dickeren Lucasscheiben beim Zusammenbau aus? Passt das noch in den Käfig, auch die Aussenscheibe?
×
×
  • Create New...