Jump to content
Hello World!

fredis-garage

User
  • Content Count

    1,458
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    31

fredis-garage last won the day on January 24

fredis-garage had the most liked content!

Community Reputation

219 "Gefällt mir" erhalten

2 Followers

About fredis-garage

  • Rank
    fredis-garage

Contact Methods

  • Website URL
    http://www.fredis-garage.de
  • ICQ
    0

Profile Information

  • Ich fahre
    mehrere Triumph .1. Tiger 1200
  • und
    tiger 800 -2014-on road
  • Fahrweise
    Tourer
  • Geschlecht
    Ja, ist vorhanden.
  • Wohnbereich
    velbert
  • Interessen
    Alles rund um das Motorrad, Laufen/ Wandern, Werkstatt, Tüfteln, Navigation
  • Hier zum:
    Helfen und Helfen lassen

Recent Profile Visitors

3,747 profile views
  1. Türanschlag, Wand oder Boden, auch Puffer genannt. Nicht 800er. Fred
  2. Die Anmerkung des TüV Prüfers (TMA) bezog sich auf die Altvorgaben der StVZO, bei der eine Veränderung außerhalb der "natürlichen" Toleranzgrenze ein Erlöschen der Betriebserlaubnis und letztlich der Zulassung nach sich zog. Geregelt damals in den §§ 18 und 19 StVZO. Heute regelt das die FZO (Fahrzeugzulassungsverordnung)- der § 18 StVZO ist abgeschafft. Diese Neuregelung der ZO regelt noch fast wie zuvor den Tatbestand, der ein Erlöschen der BE nach sich zieht - normalerweise nicht mehr der Zulassung. Der Tatbestand ist heute präzisierter und zieht als Folge Ordnungswidrigkeiten (ab 50,- € bis über 100,-E) und 1 Punkt nach sich. In unserem Fall käme das aber nur infrage, wenn mit der Übersetzungsänderung eine deutliche Erhöhung der Endgeschwindigkeit einher ginge. Auch möglich ist der Fall, bei sich durch die Veränderung eine zusätzliche Gefahr ergeben könnte oder sich gar das Fahrzeug selbst in ein anderes Fahrzeug verändert (Mofa wird Motorrad, Pkw wird Lkw). Dabei lasse ich hier bewußt mögliche Verstöße gegen das Fahrerlaubnisrecht oder das Steuerrecht außen vor (kommt z.B. bei Erhöhung des Hubraums infrage). Die denkbar schlimmste Folge wäre das Fahren ohne Fahrerlaubnis (ein Vergehen nach §21 StVG)- was bei einem Mofa schnell möglich ist.- oder die Leistungssteigerung durch Entfernen des Drosselsatzes bei beschränktem Führerschein der Kl. A. Ein umfangreiches und schwieriges Thema......... fredis-garage
  3. Die entscheidenden Anworten zu Fragen der Reifen finden sich für Deutschland (wie ich schon schrieb) in § 36 StVZO. Die bei älteren Motorrädern vorhandene HERSTELLER-bindung verhinderte auch die unterschiedliche Bereifung vorn/hinten (ist nicht die oft zitierte Mischbereifung). Da die Herstellerbindung gefallen ist, kann man grundsätzlich vorn/hinten Reifen verschiedener Hersteller wählen. Jetzt kommt das "aber". Geht von einer solchen Kombination Gefahr aus, greift der "Lückenbüßerparagraph" Der StVZO-. Zitat: §30 Beschaffenheit der Fahrzeuge (1) Fahrzeuge müssen so gebaut und ausgerüstet sein, dass ihr verkehrsüblicher Betrieb niemanden schädigt oder mehr als unvermeidbar gefährdet, behindert oder belästigt, die Insassen insbesondere bei Unfällen vor Verletzungen möglichst geschützt sind und das Ausmaß und die Folgen von Verletzungen möglichst gering bleiben. Ein Beispiel: vorn ein Grobstoller-hinten ein normaler Radialreifen, jeweils in der vorgeschriebenen Dimension. Zwischen diesen relativ verständlichen Beispielen liegt die Grauzone. Ich rate deshalb davon ab, Reifen verschiedener Hersteller vorn/hinten zu verwenden. Ausnahmen davon gibt es nur bei Zweispurfahrzeugen mit mehreren Achsen (Rechtsmeinung) Kurz gesagt: Finger weg von Selbstversuchen bei Motorrädern (meine Meinung). fredis-garage
  4. Da die XRT (die ich Probe gefahren habe) aus meiner Sicht zu teuer ist, ohne wirklich einen entsprechenden Gegenwert zu bieten, Tiger 800 XC oder XRx. Fahre z.Zt. selbst Tiger 1200 und 2014er Tiger 800XR. Gegen meine Tiger 1200 ist die Kleine ein tolles Spielzeug- für alles zu haben. fred
  5. Ich habe einige Reifentests (für andere) durchgeführt, auch Motorräder TEX gegen TEX, Fahrer gegen Fahrer usw. hinter mich gebracht. Außerdem stehen mir eigene professionelle Montage- und Wuchtmaschinen zur Verfügung. Der extremste Fall bei der TEX war bisher, dass ich als kleiner Mensch (Zwerg, 1,72) keinerlei Geräusche bei der Fremdmaschine erkennen konnte, während der wesentlich größere Fahrer und Eigentümer erkärte, die Gräuschkulisse sei unerträglich (bei 80-100 km/h. (Meine Vergleichsmaschine mit Metzeler bereift war für ihn und mich hinsichtlich Reifen geräuschfrei. Aus Erfahrung weiß ich, dass manche TEX bei eben dieser Geschwindigkeit (z.B. konstant hinter einem Lkw fahrend) Kardangeräusche entwickeln. Bei den Tiger 800 on Road Modellen bewirken die Metzeler Eigenschaften, die an ein zu stark angezogenes Lenkunglager erinnern- sie lenken etwas unwillig ein....usw. Deshalb warnte ich vor zu schnellem Handeln. fredis-garage
  6. Bei meiner 2018er XRT gibt es mit dem Metzeler keine Geräusche und auch sonst nichts zu meckern. Jetziger Kilometerstand 16.000. Das kam tatsächlich häufiger bei den Modellen der Explorer bis 2015 vor, die auch eine kleinere Reifendimension hatten, als die neueren Tiger. Den einzigen Fehler hatte ich 2012 -Höhenschlag im Vorderreifen meiner 1ten TEX. Beachte auch, dass im Video eine BMW die Laufgeräusche hatte, die andere BMW nicht. Es ist also aus meiner Sicht durchaus nicht alles klar, denn gerade Geräuschentwicklung hängt von extrem vielen verschiedenen Komponenten ab- erst recht, wenn der Vergleich mit Motorrädern verschiedener Marken erfolgt. Dabei ist es zwingend erforderlich, den Fahrer und seine Bekleidung/Helm in den Vegleich einzubeziehen. Meine Empfehlung lautet deshalb: Metzeler zu Ende fahren, dann auf Michelin wechseln. fredis-garage
  7. Unter Mischbereifung ist allein eine Mischung aus Diagonal- und Radialreifen zu verstehen. Reifen verschiedener Hersteller sind zulässig, sofern sie in Größe, Laufleistung und Geschwindigkeit den Angaben im COC Paper entsprechen. Bei der Geschwindigkeit sind Abweichungen nach oben zulässig. Siehe dazu auch §36Abs. 6 StVZO. Gelegentlich ist auch eine bestimmte Paarung von Vorder- und Hinterreifen vorgesehen, die einzuhalten ist. Aber auch das ist eine eigenständige Regelung, die nichts mit Mischbereifung zu tun hat. Insgesamt ist das Thema "Bereifung" eine Wissenschaft für sich, die in der jüngeren Vergangenheit (Thema "Winterreifen für Motorräder") immer wieder zur Verwirrung geführt hat. Sicher ist: Es bedarf keiner Freigabe durch den Reifenhersteller, wenn dieser nicht explizit (wie häufig bei älteren Motorrädern) eingetragen ist. Wenn aber ein bestimmter Hersteller genannt wird, muß bei Verwendung von Reifen eines anderen Produzenten eine Freigabe vorhanden sein. Noch eins- auch wenn es nicht gefällt- § 36 StVZO unterscheidet bei den Vorgaben für Reifen zwischen vielen verschiedenen Fahrzeugarten und macht entsprechende Vorgaben- bis hin zu "Eisenbereiften" Die aktuellen Richtlinien der EU (Richtlinien usw.) tun ein Übriges. fredis-garage
  8. Um dich ein wenig sachkundiger zu machen, kannst du allgemeines http://www.fredis-garage.de/2014-09-27/105-Shimmy-Lenkerflattern-was-ist-das-Abhilfe-moeglich.htmletwas über Telegabel und Lenkopflager nachlesen (Explorer und 800er ). Speziell gilt: Bei beiden Tigern kommt zu großes Spiel in den Upside-down Gabeln vor. Die Tiger 800 ist aber auch absolut sensibel, was die korrekte Einstellung des Lenkkopflagers anbelangt. Meist merkt man das am schwerfälligen Einlenken in Kurven- dann ist das Lager zu stramm eingestellt. Also nicht einfach nur an den inneren Holmen vor- und zurück ziehen, sondern auch den Lenker im angehobenen Zustand auf freies Drehen prüfen. Spiel in der Gabel stellst du fest, indem du genau das machst, was du schon getan hast- nämlich an den äußeren Rohren unten vor- und zurück ziehen. Wird dort mehr als ein Minimum an Spiel festgestellt, muss die Gabel ausgebaut und z.B. bei Wilbers überholt werden (kann man einschicken). Ausführliche Anleitung zu einer normalen Telegabel- hilft auch weiter Hier Das benötigte Werkzeug: Eine Nuß der Schlüsselweite 38 (aus dem Internet um die 10,-€) und 2 Hakenschlüssel je ca.5 € z.B. bei Louis. Die dürften ausreichen. Bei meiner ersten Explorer war das Spiel in der Gabel bereits im Neuzustand zu groß, bei meiner 800er das Lenkkopflager deutlich zu stramm angezogen. Abhilfe schafft natürlich auch ein neues Schrägrollenlager... Traue dir nicht zuviel zu-es kann durchaus riskant werden. fredis-garage
  9. - Lenkkopflager der 800er original- grundsätzlich anders als von T. vorgesehen, nämlich nach der hier gängigen Methode so, dass das Lager bei nicht aufstehendem Vorderrad so angezogen wird, dass der Lenker frei von links nach rechts und umgekehrt fällt, also gerade spielfrei ist und auf gar keinen Fall klemmt. Nach dem Kontern erneut prüfen, dann die 38er Mutter mit Drehmoment anziehen.Das Ganze mit viel Gefühl und man hat eine andere Tiger. Einfach das Lager mit 15 Nm anziehen- bei mir ein Ding der Unmöglichkeit. Kann ich nicht empfehlen. fredis-garage
  10. -Weil es für einen Schrauber eine Herausforderung sein kann, etwas funktionell Besseres herzustellen. -Weil es diese eine individuelle Lösung nur an seiner Maschine gibt. -Weil man z.B. mit einem Eigenbau (siehe solche Arbeiten wie von Batzen) verschönern und verbessern kann. Für mich gilt: Liebe zu Edelstahl und damit Bau von Sturzbügeln und kompletten Trägersystemen. Spaß am Tüfteln. Den müden Winter sinnvoll überwinden. Gefallen muss es in erster Linie mir selbst- wenn andere es auch gut finden- umso besser. fredis-garage
  11. Wenn du also nur eine Platte bauen willst, die hinter dem Soziussitz auf dem Gepäckträger sitzt, kannst du dir mein Exemplar aus Alu in meinem Blog ansehen. Es passt sowohl auf die Explorer, auf die Tiger 800 der Bj. bis 2015 und auf die neue Tiger. Die Platte ist auf die Aufnahme des Givi- Monokeysytems ausgerichtet. Allerdings würde ich heute den Abstand zwischen Soziussitz und Beginn der Platte größer wählen, damit der Sitz ohne Wegnahme des Case abgenommen werden kann. Hier findest du Anregungen.
  12. Mein Plan, die neue Tiger 800xrt gegen meine 2014er 800er zu tauschen, hat sich beim Anblick des Listenpreises schlagartig in "Nichts" aufgelöst. Durch ein par Koffer wird sich der Plan auch nicht wieder beleben lassen. Da sehe ich mich doch auf der Dortmunder Messe bei der Konkurrenz um. Meine Tiger 1200 wird aber sicher bei mir bleiben und so schnell nicht ersetzt-sie ist noch kein Jahr alt und aus meiner Sicht für meine Bedürfnisse bestens geeignet. fredis-garage
  13. Aus meiner ganz persönlichen Sicht entscheidet allein der Markt (Angebot und Nachfrage) zukünftig über den weiteren Werdegang. Zur Zeit sind wir davon weit entfernt- ergo ist es reine Vermutung oder Kaffeesatzleserei, wenn hier geraten wird, was Triumph zukünftig inner- oder außerhalb der EG machen wird. Die Preispolitik von Triumph ist ja schon jetzt an der oberen Grenze dessen, was der Kunde noch zu bezahlen bereit ist. -siehe Verkaufsrückgänge des bisherigen Gewinnbringers Tiger 800 -.-Ich selbst gehöre mit mehreren Triumph zur Gruppe der Käufer, die sich allein wegen des Preises der neuen Tiger 800 vom Neukauf zurückgezogen habe. Dazu bedurfte es keines Brexit sondern nur eines Blicks auf das Preisschild. Dort stand " 14.900 €" Die Frage, ob ich das bezahlen kann, stellt sich dann schon nicht mehr- vielmehr die Frage, ob ich das will, ob also der Gegenwert in Form des Motorrades reicht, um diese Summe anzulegen. fred
  14. Firma Warmsbach in Duisburg Spezialisten für Klassiker, Boote, Motorräder. Arbeiten nach Wunsch. Für das Abpolstern einer Tiger-Sitzbank (beheizt) bei Behalt gleichen Bezuges habe ich unter 200,- bezahlt. Mehrere Arbeiten (auch individuelle) stets zu meiner Zufriedenheit. ( https://www.warmsbach.de/)
  15. Das ist bestimmt im Normalfall so-das habe ich nie bezweifelt. Ich habe ausdrücklich von meiner XRT berichtet. Die weist auch noch andere Besonderheiten auf, von denen ich bisher glaubte, sie seien an anderen XRT ebenfalls vorhanden. Bisher hatte ich auch noch keine Möglichkeit, mit einer anderen XRT Bj. 18 zu vergleichen. Das habe ich gestern getan und festgestellt, dass z.B. auch der hintere Kabelbaum etwas anders ausgeführt ist. Durch die Kommentare hier habe ich nun auch eine Erklärung, weshalb ich die Tiger weit vor dem geplanten Liefertermin bekam- sie war vermutlich schon für einen anderen Kunden vorgemerkt und konfiguriert. Da dies nur positiv war, habe ich keinen Grund zu meckern- zumal man sich an den zuvor ausgehandelten Preis gehalten hat. Ansonsten glaube ich, dass die eingangs gestellte Frage nach dem Ausbau der Batterie beantwortet ist. Für mich gilt: Noch besser aufpassen. fredis-garage
×
×
  • Create New...