Jump to content
Hello World!

fredis-garage

User
  • Content Count

    1,636
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    35

fredis-garage last won the day on October 26 2019

fredis-garage had the most liked content!

Community Reputation

262 "Gefällt mir" erhalten

2 Followers

About fredis-garage

  • Rank
    fredis-garage

Contact Methods

  • Website URL
    http://www.fredis-garage.de
  • ICQ
    0

Profile Information

  • Ich fahre
    mehrere Triumph .1. Tiger 1200
  • und
    tiger 800 -2014-on road
  • Fahrweise
    Tourer
  • Geschlecht
    Ja, ist vorhanden.
  • Wohnbereich
    velbert
  • Interessen
    Alles rund um das Motorrad, Laufen/ Wandern, Werkstatt, Tüfteln, Navigation
  • Hier zum:
    Helfen und Helfen lassen

Recent Profile Visitors

4,929 profile views
  1. Das Handbuch der Tiger 1200 (V301) erläutert die Bedienung sowohl der älteren Instrumenten-Variante der Tiger Explorer (V201), die ab 2018 noch an der Basis der Tiger 1200 verwendet wurde, als auch die Display Version der Top-Modelle bis heute. Die Display Version zeigt oben links die vorgenommene Grundeinstellung -z.B. "on Road" mit dem Symbol der Straße. Es lassen sich zahllose Feineinstellungen in den Untermenüs finden, die sich noch einmal breit unterteilen lassen. Das Handbuch weist gleich an mehreren Stellen auf die semiaktive Federung vorn und hinten hin. Wird die Einstellung im TFT geändert, erfolgt nur bei laufendem Motor eine Veränderung. Leider kann ich das im Augenblick nicht durchspielen, weil meine Tiger zur 32.000er bei Triumph steht. fred
  2. Das soll nicht das Problem sein- das glaube ich auch so. Als Problem sehe ich in meinem Handbuch auf der Seite 123 den Vermerk, dass bei der Einstellung des TSAS die Stellung "auto" bewirkt , dass Zug- und Druckstufe sowohl im On- als auch im Offroadbetrieb dem Untergrund angepaßt wird (Unterschieden zwischen vorn oder hinten wird nicht). In den nächsten Tagen stelle ich die Frage mal bei T. Viel Hoffnung habe ich nicht, denn da stehen auch noch andere Antworten aus. fred
  3. Die Bezeichnung TSAS : Triumph-Semi-Aktiv-System. Das T ist also eigentlich ohne besondere Bedeutung. Damit könnte aber kaschiert werden, dass lediglich die hintere Aufhängung semiaktiv ist. Semiaktiv bedeutet aber schon seit Jahren nichts anderes, als die automatische Einstellung auf die Fahrbahnbeschaffenheit-. Die Beschreibung von Triumph -dazu Zitat aus dem Original: Das elektronisch geregelte Triumph Semi Active Suspension (TSAS) System passt während der Fahrt jederzeit die Dämpfereinstellungen an – für beste Kontrolle, maximales Fahrerlebnis und höchstmöglichen Komfort auf jedem Straßenbelag. Da ich das Fahrwerk meiner XRt hinten selbst verändert habe, wurde um der Perfektion Willen auch der von der Schwinge über eine Stange beeinflußte Sensor neu justiert, so dass das Steuergerät des Fahrwerks die Veränderung nicht wahrnimmt und keine Fehler angezeigt werden. Will sagen, die durchgeführten Veränderungen beeinflußen die semiaktiven Parameter nicht. In der neusten Werbung weist T darauf hin, dass die Gabel lediglich elektronisch voreingestellt werden kann- also nicht semiaktiv arbeitet. Die Kappen auf den Gabelenden der neuesten Versionen habe ich nicht gesehen. Ich wäre nicht überrascht, wenn alles noch anders wäre. Auf dem Leistungprüfstand habe ich von den 141 Ps ja auch nur 131Ps gefunden. Die Sonne bringt es an den Tag... Gruß Fred
  4. Bei Betrachtung meiner XRt des Bj. 2018 fallen Kunststoffkappen als Abschluß der Gabel ins Auge. Unter diesen verbergen sich elektrisch verkabelte Anschlüße. Die jetzt bei Triumph gezeigten neuen Modelle in deren Homepage zeigen diese Kappen nicht. Daraus schließe ich vorerst, dass die Gabel (wie Olli auch schreibt) lediglich elektronisch eingestellt werden kann- jedoch nicht automatisch auf die Fahrbahnbeschaffenheit reagiert. Wir werden sehen. fred
  5. Auf den ersten Blick hätte ich keine Bedenken- die Normen entsprechen dem heutigen Stand. Es ist allerdings irritierend, dass einerseits Synthetik angegeben wird- andererseits in der Detailbeschreibung von Teilsynthetik die Rede ist. Ein teilsynthetisches Öl ist ein Mineralöl, das durch Additive stark verbessert wird, ein synthetisches Öl ist ein Öl, dessen Molekülketten künstlich zusammengefügt wurde und bei Motoren in Pkw häufig verwendet werden muss (z.B. Longlife-Öle). Da liegen die Preise dann bei 40 bis 70,-€ für den normalen Kunden. Der Preis von ca. 16,- € einschl. Versand für 4 l-Gebinde ist gut- bleibt das Problem der Entsorgung. Das ist dann kein Problem, wenn die Entsorgung in Wertstoffhöfen gewährleistet ist. Wartet man bei Louis oder Polo ein günstiges Angebot ab, sind die Preise unter dem Strich nicht höher und man kann dort entsorgen. Rechnet sich sicher dann, wenn man diese Dealer in unmittelbarer Nähe hat. Weil ich selbst schon mal größere Mengen im Pkw-Bereich benötige, bestelle ich aber auch im Versand- dann aber größere Gebinde. fred
  6. Die Entsulfatierung ist eine Maßnahme, um ältere Batterien aufzufrischen- länger leben zu lassen. Wer sich das CTEK -Ladegerät leistet, liegt nicht falsch- sagen entsprechende Testberichte. Ich habe es nicht Dafür sind außer dem Louisgerät auch 2 Billigheimer von Lidl und Aldi in meinem Sortiment- und ein weiteres für große Batterien in Dieselfahrzeugen. Selbst die unter 20,-€ billigen Geräte der Discounter erfüllen ihren Zweck, wenn es nur um das Laden geht. Eins davon geht mit auf meine Reisen und hat mir besonders geholfen, als der Starter der 800er langsam seine Leistung nicht mehr brachte. Den morgentlichen Kaltstart konnte ich nur noch hinkriegen, nachdem ich das Ladegerät zusätzlich angeklemmt habe. Wichtig ist m.E. schon, dass Ladegeräte für Motorradbatterien "fühlen" wieviel Strom sie zu übertragen haben. fred
  7. Es wäre interessant zu wissen, ob das preiswerte Öl von Michael nach der japanischen Norm - JASO- ....qualifiziert ist. Sonst bleibt das hohe Risiko, dass anschließend die Kupplung rutscht. Die anderen Normen (SAE, ACEA) berücksichtigen das nicht. Selbst wesentlich teurere Öle für Viertaktmotoren (egal ob teil- oder vollsyntetisch) sind aus diesem Grund für Motoren mit Ölbadkupplung nicht geeignet. Man kann aber Glück haben... fred
  8. Bei der 800er kannst du die Batterie auch entnehmen. Die Uhr muss beim erneuten Einbau neu eingestellt werden- sonst nichts. Abklemmen reicht bei meiner 800er aber auch, um sie nach 3 Monaten ganz ohne Zwischenladung wieder anschließen und starten zu können. Wenn alles richtig gemacht und angeschlossen ist, wird es auch keine Tiefentladung geben. Für den Hausgebrauch ist das Ladegerät von Louis ganz in Ordnung. Dagegen würde ich keinesfalls irgendein Gerät aus dem Kaufhaus nehmen, weil diese in der Regel zuviel an Ladestrom erzeugen und auch keine Entsulfatierungsphase besitzen. Diese Angaben gelten für die Batterien, die üblicherweise in der Tiger 800 verbaut sind. fred
  9. Nein, eher der übermäßige Verschleiß (der andererseits natürlich eine Frage der Unterdimension sein kann) -Wenn man berücksichtigt, wie lange die 800er schon am Markt ist und wie oft schon Details am Starter verändert wurden. Die größte Veränderung durfte ich vergangenes Jahr erleben, wo die Übersetzung des 800er Starters geändert und deshalb auch gleich der Seitendeckel geändert werden mußte. Ganz unrecht hast du sicher nicht- weniger Kompression bedeutet auch weniger Arbeit für einen baugleichen Anlasser. Wie das bei meiner Tiger war kann du mit Fotos in meinem Blog sehjen. fred
  10. Das Handling der Tiger des Bj. 2018 bis heute ist "anders" - gegenüber des Bj. 2012 schon allein wegen des breiteren Hinterradreifens. Nach wie vor ist sie kopflastig, fährt sich aber aus meiner Sicht speziell mit dem Michelin PR5 leichter, wenn es ums Eck geht. Auf unebenem Grund (parken-nicht fahren) ist sie für meine Größe (1,72) und mein Gewicht (72 kg) nur schwer zu bändigen. Geht aber trotzdem nach jahrzehntelanger Motorraderfahrung, weil man so seine Tricks drauf hat. Zusätzlich habe ich das Fahrwerk mit geringem finanziellem Aufwand meiner Zwergengröße angepaßt. Unabhängig von der geringeren Motorleistung betrachtet ist auch der Motor ob seiner Laufruhe ein echtes Sahnestück. Die beiden vorherigen Explorer waren schon gut- die jetzige empfinde ich als noch etwas besser. Letztendlich mußt du es selbst ausprobieren. fred
  11. Meine Tiger 1200 XRt verfügt über 2-polige Stecker/Steckverbindungen für die Fahrer und Sozius Sitzbank (sowohl vorn- als auch hinten), die so serienmäßig vorhanden waren. fred
  12. Ein Mechaniker hat sich lt. Fragesteller die Bremse angesehen. Der sollte unterscheiden können, ob das Knacken (klacken) von der Telegabel oder auch einem zu losen Lenkkopflager kommt. Denkbar ist alles...Die Gabel prüft man auf dem Hauptständer durch vor-zurückziehen/drücken indem man die unteren Klemmfäuste der Gabel umfaßt. So entlarvt man auch ein zu loses Lenkkopflager. fredis-garage
  13. Bei langsamer Fahrt "immer mal wieder Bremsen" verursachte auch bei meinen Explorern (Bj. 2o12 und später Bj. 2013) diesen Effekt. Normal.... fredis-garage
  14. Da ich beruflich eng mit der Kfz-Technik und damit auch dem Thema Öl verbunden war und bin, habe ich mich eines Tages so über die unsinnigen Behauptungen zum Öl geärgert, dass ich dazu zwei umfangreiche Aufsätze für den Verbraucher gefertigt habe. Schwerpunkt Motorrad- mit Fotos und Erläuterungen zu den gängigen Normen, Getriebe, Kardan Telegabel usw. nicht zu vergessen. Mag das lesen, wer möchte. Empfehlungen zu Ölmarken gebe ich grundsätzlich nicht. Nur das: Bei Viertaktern mit Ölbadkupplung ist nach wie vor die Jaso-Norm die entscheidende Kennung, auf die ich mich bei unbekannten Marken verlasse. Ach ja- ein bischen Spaß ist auch dabei: http://www.fredis-garage.de/2008-12-06/36-Motorrad-und-OEl-ein-heisses-Thema-Teil-1.html
  15. Da solltest du deine Vorstellungswelt dringend erweitern. fred
×
×
  • Create New...