Jump to content

Recommended Posts

Hallo Tiger Sport Fahrer,

 

kann mir jemand im Umkreis von ca. 80 KM um Freiburg helfen beim Ventilspiel überprüfen, Drosselklappeneinstellung und wenn schon Tank runter ist Lufi und Kerzen erneuern.?

Gerne auch Tipps über Freie Werkstatt die es relativ gündstig macht.

Fahre TIGER Sport 2013, 115 NG

 

Gruß an alle

Uwe

 

P.S. Wohne in Breisach

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Servus Uwe helfen kann ich dir nicht .

 

Aber Ventilspiel überprüfen, nebst Kerzen u. Luffi ist kein Hexenwerk. Es ist genaugenommen nur eine elende Schrauberei.

Die genauen Maße u. die Position der Nocken, nebst den anderen Dingen findest du hier im angepinnten Serviceblatt.

 

Aber bei den Drosselklappen wäre ich in Eigenregie vorsichtig. mann kann da leicht verschlimmbessern. Der Triumphhändler hat ein Diagnosegerät da kann er neben vielen Dingen in der Elektronik auch auslesen, ob die neuerliche Synchro der Klappen überhaupt nötig ist. Bei mir war es bei gut 20 T nicht nötig. Was soll sich auch da schon von selber verstellen. Auch bei der 955i war nach 60 T diesbezüglich nichts nötig.

Ich denke dir dürfte auch klar sein, dass Drosselklappen immer zum Schluß nach Allen anderen Dingen synchronisiert werden - wenns denn wirklich nötig sein sollte.

Eine babyleichte Adaption (oder wie das heißt) bewirkt bei schlechten  Leerlauf oder harten Lastwechseln auch manchmal Wunder.

Einfach im " kalten " Zustand anlassen - Finger weg von allem, nicht fahren, kein Gas geben, keine Kupplung  - und nach 15 Min. ausmachen - fertig .

 

Dann fahren :biken1:

 

 

grüße gerhard

 

Bearbeitet: von Silver Rider

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Gerhard,

danke dir für deine Info.

 

Das mit den Drosselklappen werde ich beherzigen!!

 

Ich warte noch ein bisschen ab, ? meldet sich ja jemand mit dem ich es zusammen machen kann, ansonsten werde ich es mal alleine angehen.

 

Viele Grüße

 

Uwe

 

20160422_120129.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi,

 

Grundsätzlich hat SilverRaider recht. Alles kein Hexenwerk. Aber...

Eine gewisse Kenne vom Schrauben und passendes Werkzeug halt ich schon für angebracht und notwendig. Allein schon um "mit Gefühl" den mit Sicherheit sehr fest sitzenden Ventildeckel ohne Beschädigungen runter zu bekommen. Solange nur geprüft werden muss und keine Einstellarbeiten notwendig sind ist alles recht überschaubar. Müssen Ventile eingestellt werden sollte das ein Laie ohne Vorkenntnisse auf keinen Fall machen. Ich hatte bislang immer Glück und musste nix einstellen. Das ist bei der Tiger, wie man liest, oft so.

 

Gruß

 

Ziege

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Servus Ziege.

ich würde sagen: neben der üblichen guten Grundausstattung von Werkzeug..... benötigt man noch dringend einen Kunststoff/Gummihammer  und etwas Loctite hitzebest. Dichtmasse für die Halbmonde der Gummidichtung am Ventildeckel.

Ein Drehmomentschlüssel wäre bei etwas Gefühl jetzt nicht sooo zwingend nötig - auch nicht bei den Kerzen. Wichtig wäre noch die laut Serviceblatt richtige Reihenfolge der Deckelschrauben zu beachten. 

 

Ach ja, ein fast leerer Tank wäre auch noch von Vorteil :wistle:

 

 

Grüße Gerhard

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi,

 

einen Drehmoment Schlüssel halte ich, gerade beim Moped und bei Schraubverbindungen in Alu als mit das wichtigste Werkzeug überhaupt. Ich hab noch keinen Schrauber erlebt der eine Schraubverbindung nach Gefühl immer deutlich zu fest angezogen hat. Und als ungeübter Gelegenheitsschrauber ist so ein Teil allemal billiger wie ein ausgerissenes Gewinde.

Loctite? Hab ich noch nicht verarbeitet. Ich verwende immer eine spezielle Silikondichtmasse für Motoren. Die klebt bei einer späteren Demontage nicht und Reste lassen sich nach dem trocknen leicht entfernen. Geht das bei dem Loctite Produkt auch?

 

Nicht zu unterschätzen ist der Zeitaufwand. Ich halte nach 3 Prüfungen in den letzten Jahren je nach Erfahrung, Sorgfalt, Zusatzarbeiten 8 - 16 Stunden inkl. Montage alle Verkleidungsteile für realistisch. Es gibt auch Fachleute die diese Arbeiten angeblich in 3-4 Stunden erledigen ...diese Werte halte ich aber bei sorgfältiger Arbeit für sehr sportlich. Und außerdem soll das Schrauben doch Spaß machen und keine Rekordjagt werden.

 

ziege

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Jaaa ..... ich habe zwei gute Drehmomentschlüssel (Hazet)  und benutze sie auch häufig. Achsmuttern, Bremssättel, Klemmungen, usw.

Aber bei der Ventilspielkontrolle habe ich ihn einfach nicht mehr auf dem Schirm. Ok der Deckel, mit seinen 14Nm aber sonst ? :innocent:

Die restlichen Drehmomente sind alle unter 10Nm - in der Regel sind es 3 oder 7 Nm .... und da nehme ich lieber eine kleine Ratsche und max, zwei Finger.

 

Aber natürlich jeder wie es ihm beliebt u. er es mag.

Ach ja, dieses Loctite ist schon das richtige, für Motorendeckel hitzebeständig bis 300 Grad auf Silikonbasis und gülden :D

....... und noch etwas fällt mir ein, weil du sagst " Stahlschrauben in Alu "  Neben dem Drehmoment ist mir eine Keramikpaste auf die Gewinde noch sehr wichtig. Bei kalten Verbindungen tuts auch das wasserabweisende Radlagerfett

 

 

grüße gerhard

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo gerhard,

 

ich hatte auch immer gedacht, wofür brauche ich einen Drehmomentschlüssel. Das hast du locker im Handgelenk. Ja, ... ich habe auch nie ein Gewinde überdreht oder abgerissen. Aber... ich bekam die Ölwanne meiner Q nicht dicht. Es war zwar nur ein Hauch von Öl, aber die Ölwanne sah immer schmutzig aus. Bis mir jemand den Tipp mit dem Drehmomentschlüssel gab. Also neue Dichtung gekauft, nach Anleitung mit dem Dremomentschlüssel angezogen in zwei Durchgängen. Seit dem ist die Ölwanne dicht.

 

Jetzt nie mehr ohne!  :oldguy2:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 13.2.2017 at 16:56 schrieb Silver Rider:

   ...    bei den Drosselklappen wäre ich in Eigenregie vorsichtig. mann kann da leicht verschlimmbessern. Der Triumphhändler hat ein Diagnosegerät da kann er neben vielen Dingen in der Elektronik auch auslesen, ob die neuerliche Synchro der Klappen überhaupt nötig ist.   ...  

 

Hi,

 

bei der normalen 1050er kann man das auch mit TuneEcu machen. Meine Drosselklappen waren doch recht weit auseinander. Mit vorsichtigem Nachkorregieren und Geduld zweier Klappen, eine hatte ich als Referenz genommen, sind meine Klappen jetzt synchron. Haben sich innerhalb von 40.000 km auch nicht verändert. Wie auch, sind schließlich mit einem Gestänge verbunden. Werden immer mal kurz überprüft, wenn entweder ein neues Tune aufgespielt oder das TPS zurück gesetzt wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Moin,

 

@ Zottel:  geh ich mal von der Tiger aus, so ist 3-4 Stunden inkl. einstellen kein Hexenwerk für einen "echten" Fachmann.

schließlich hat er alles parat was er braucht, hält sich nicht mit irgendwelchen DIchtmitteln auf, sondern es gibt Neuteile.

 

Dann gibt es den geübten Hobbyschrauber, der kann das auch machen mit wesentlich mehr Zeitaufwand.

 

Und zu letzt gibt es die Motorradfahrer ohne Wissen, die es doch versuchen wollen.

klar mit einem geübten Hobbyschrauber beiseite kein Problem, vielleicht...

Aber aus meiner persönlichen Erfahrung und auch meiner persönlichen Meinung:

Lasst es lieber. Auch wenn der eine oder andere hier sagt, mit Sorgfallt etc. geht das schon, kann sooo viel schiefgehen...

Das Geheule und Gejammer ist dann Riesengroß....und für den ein oder anderen hat sich das Motorradfahren erledigt ( Motorschaden )

Kann mich an Kunden erinnern, die mit halb zerlegten Motorrädern zu uns in die Werkstatt kamen,

die die Muttern mit Steuerkette im Schacht verschwinden ließen...

Lagerdeckel verdrehten etc.

Bremssättel fetteten usw...

 

Bestimmte Arbeiten sollte man dann einfach die Markenwerkstatt ( Fachwerkstatt )ausführen lassen und die leichten Dinge wie Luft, Öl etc. selbst machen.

 

Motorradfahren ist ein kostspieliges Hobby, das weiß man aber vorher....

Es kauft ja auch keiner seinen Helm wenn der Discounter im Ort gerade wieder was auf dem Grabbeltisch für 19.99€ hat, oder???

 

Gruß

 

Carsten

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Moin,

@TAZ

3-4 Stunden ... und wie erklärst du dann die üblichen Kosten von 600 - 900 Euro für die 20000 er Wartung? Doch wohl kaum mit den 150 Euro für Material.

Aus deinem Beitrag entnehm ich das du als Profi in einer Werkstatt unterwegs bist.So einen Fachmann hatte ich bei meiner ersten, und hoffentlich letzten, Wartung meiner Sport auch. Der Mann hatte nicht mal Zeit nach oder beim Wechsel der Bremflüssigkeit den Behälter aufzufüllen. Also lieber etwas weniger Ergeiz und dafür umsichtig und genau arbeiten.

 

Ich stimme dir aber voll und ganz zu das man sich gut überlegen sollte an welche Arbeiten man sich traut.

 

Die von mir veranschlagten 8 - 16 Stunden sind ein Wert für jemanden der Spass am Schrauben hat und nicht auf Rekordjagt ist und Zeit für die eine oder andere Nebenarbeit ist dort sicher auch enthalten. Aber nehm es mir nicht übel, 4 Stunden inkl Einstellen bezweifel ich mal bei gewissenhafter Arbeit ein klein wenig an.

 

Zottel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar hinterlassen zu können.

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ein eigenes Benutzerkonto im Tigerhome. Es ist ganz einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Hier einloggen

Du hast bereits ein Benutzerkonto erstellt? Dann logge dich einfach ein.

Jetzt einloggen

×