Jump to content

Tigerhome - ein Heim für Tiger (est.1998 by sp)

Recommended Posts

Gestern war die erste Möglichkeit, nach Weihnachten und einem Männerschnupfen mal wieder bei 3 °C in der unbeheizten Garage weiterzugucken und zu schrauben.

Gute Neuigkeiten gibt's allerdings nicht. Bin ziemlich frustriert.

 

Habe auf Euch gehört und erstmal mit einem neuen Satz Kerzen und ölgesäuberten Kerzensteckern einen neuen Startversuch zu machen.

Natürlich hab ich vorher das überschüssige Motoröl abgesaugt: ca. 350ml hab ich rausgesaugt, bis das Öl an der max.-Grenze stand!

 

Er sprang etwas widerwillig ... aber an. Gasannahme war zäh und wurde während des gesamten Tests (ca. 2min) nicht besser. Wieder gefühlt auf 2 Pötten. Die ganze Zeit hatte ich dicke grauweiße Auspuffwolken.

 

Obwohl ich die Auspuffrohre unterm Motor abgewischt hatte, sammelte sich sofort am rechten Rohr unten an der Verbindungsstelle das Öl: eindeutig schwarzes Motorenöl, und tropfte ab.

 

Danach sahen meine Zündkerzen so aus:

5a561c06dc23b_T400-2teZndkerzen.thumb.jpg.164b660be30ef15cc3964ad75cade011.jpg

 

Die Rechte (Zylinder 3) habe ich abgewischt (siehe Tempotaschentuch oben rechts) - war Öl dran.

Die linken beiden sehen verrußt aus. Warum, ist mir nicht ganz klar. Ob sie vielleicht noch besser geworden wären, wenn der Motor warm geworden wäre...?

 

Ein Blick in die Zündkerzenlöcher zeigte, dass der rechte nicht SOOOO ein Problem hat wie weiter oben beschrieben, dass nun aus der Ventildeckeldichtung dort ständig Öl auf (also "über") die Zündkerze fließt. Vorm Ausbau schien diese am Sockel ziemlich trocken.

 

Beim Hineinleuchten in den Brennraum meine ich aber, Öl auf dem Kolben sehen zu können:

T400-Kerzenloch3.jpg.39722a0d04335cba96e4c9c52ad1656f.jpg

 

....sah feucht aus - im Gegensatz zu Loch 1 und 2.

 

Nochmal zum Öl unterm Motor:

Sobald der Motor läuft, kommt Öl aus allen Auspuffrohr-Anschlussstellen - außer hinten links. Außerdem hab ich unterhalb der Revisionsschraube am Krümmer Nr. 3 eine leichte Ölspur. Alles deutet also darauf hin, dass der Brennraum 3 Öl ausspuckt.

 

An den Außenkanten sämtlicher Motordichtungen ist KEIN Ölaustritt festzustellen!

 

Was will uns das nun sagen?

 

Abgesehen davon, dass ich nicht weiß, warum die linken beiden Kerzen rußig sind, hab ich Öl im Brennraum Nr. 3.

Warum?

Über eine defekte Ventildeckeldichtung kann das m.M.n. nicht da reinkommen. Ich fürchte immer noch, es ist die Kopfdichtung. - Wie häufig ist sowas? Ich meine, die hat erst jungfräuliche 41Tkm runter!

 

Frage ist für mich auch: zündet die 3. Kerze nicht und dadurch zieht der Kolben das Motoröl über die Kolbenringe (wie es hier jemand schrieb) oder hab ich Öl im Brennraum (durch defekte Dichtung) und darum kann die Kerze nicht mehr zünden?!?!

 

Ich hab noch keine Idee, wie ich den Widerstand des Kerzensteckers messen kann, da dieser oben total isoliert ist.

Auch weiß ich nicht, wie ich ggf. die Zündspule auf Funktion prüfen (messen) kann.

 

Für weitere Tipps und Vorschläge wäre ich sehr dankbar!

 

Ich bin ziemlich am Verzweifeln, denn eigentlich wollte ich hier (wie an meinen japanischen Luftkühlern) alles selbst machen. - Jetzt stehe ich womöglich vor einer größeren Revision an einem wassergekühlten Motor. Ich gebe zu, dass ich gestern mit dem Gedanken gespielt hatte, die Mühle zum Händler zu fahren (pfui!!!:wacko:). Das geht mir ja irgendwie gegen die Ehre. Andererseits scheue ich mich, das ganze Zylinderkopf-Geraffel abzubauen mit all den Fallstricken, die es da gibt. ...zumal das vorm warmen Frühling nichts wird.

 

:cry2: Help!

 

Stefan.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sieht schon ärgerlich aus.

Zündkabel und Spule kannst Du mit einem Ohmmeter messen.

Die Zündkabel mit Steckern etwa 5 K-Ohm

Die Zündspule:

Primär 0,6 Ohm +-10%

Sekundär 8,7 K-Ohm +-10%

 

Ob der Motor jetzt Öl Ansaugt weil die Zündung Fehler hat müßte getestet werden. ( Ich weiß von meinem Motor das es möglich ist.)

 

Da im Auspuff und Brennerraum Öl ist, wird der Motor mit Sicherheit anfangs stark qualmen. Aber wenn er erst läuft wird man sehen ob er wirklich Öl ansaugt.

 

Versuche alles sauber zu kriegen und den Motor mit Hilfe von Startpilot zu starten, damit alle 3 Zyl. brennen. Dann mit geringer Drehzahl den Motor warm laufen lassen und beobachten.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

...ok, danke Maley!

Ich hoffe immer noch, dass es vielleicht ein Kerzen-/Spulen-Problem ist und es einfach an der Zündung liegt.

Ich messe erstmal.

 

vor 17 Stunden schrieb Maley:

Versuche alles sauber zu kriegen und den Motor mit Hilfe von Startpilot zu starten, damit alle 3 Zyl. brennen. Dann mit geringer Drehzahl den Motor warm laufen lassen und beobachten.

 

Startpilot brauche ich nicht. Kriege ihn auch so in Gange.

Das mit dem Warmlaufen hatte ich aber schon auf meinem letzten Weg nach Hause (20km). Das ging einfach nur auf 2 Pötten und da wird sich nun auch nichts ändern.

Meine Hoffnung ist wie gesagt, dass es ein Zündungsproblem ist. - Wenn die Strecke Spule-Stecker-Kerze aber ok ist, bleibt mir nur zu glauben, dass das Öl im Brennraum 3 die Ursache ist.

Und dann muss ich die Frage klären: woher.

 

Geht Ihr da mit oder kann ich noch was anderes Testen, ohne alles zu zerpflücken?

(Beispielsweise die Frage, ob die Spulen untereinander austauschbar sind?)

 

Danke und Gruß, Stefan.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Stefan, wie schon mal erwähnt, es ist schwierig den defekt an Zündspule und Pickup nur mit dem Ohm Messen festzustellen.

Es ist offenbar ein Isolationsproblem. Der Ohm Wert kann stimmen, weil der Draht in den Spulen ja nicht kaputt ist. Es ist die Isolierschicht, die wohl diese Störung verursacht.

Es hilft auch nicht unbedingt, gebrauchte Spulen einzusetzen die schon einige Jahre auf dem Buckel haben. Die CDI hält viel aus. Wenn was kaputt ist dann die Hochleistungs Transistoren vom Typ TIP125 die dort verbaut sind.

Man kann sie austauschen. ( Vorsicht nur mit dem anfassen mit den Fingern ! Die Spannung die wir auf der Haut haben kann sie zerstören. Der Lötkolben sollte auch ein spez. für elektronik sein und geerdet !!! )

 

Wenn Du nicht an einen zweiten Test Pickup kommst, wirst Du wohl in den sauren Apfel beißen müssen.  Frage bei Wolfgang Tigerparts nach. Der hat Faire Preise.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Stefan! Die Spulen selbst kannst du untereinander tauschen, du musst eben aufpassen, dass du die Zündfolge nicht durcheinander bringst, also nicht einfach nur die Kerzenstecker wechseln - aber das hast du dir bestimmt schon selbst gedacht.

 

Tigerparts kann ich auch uneingeschränkt empfehlen.

 

Ich drücke die Daumen, dass dein Tiger bis zur Saison wieder faucht.

 

Gruß, Wolfgang :wink2:

Bearbeitet: von Amadeus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke für die Tipps!

 

Maley Du meinst also, dass es die CDI (bzw. Leistungstransistoren darauf) sein könnten - oder auch der Pickup, habe ich das richtig verstanden?

 

Aber der Pickup würde ja nur den Zündzeitpunkt "geben" und nicht erklären, warum dann nur eine Kerze nicht zündet. Oder sehe ich das falsch?

 

@Amadeus

Danke für die Info! - Zündfolge ...ja nee is klar. :innocent:

Dann könnte ich die 3. mit ner anderen Spule tauschen und ausschließen, dass es daran liegt.

 

Also 1. Messen, 2. Spulen tauschen. Das ist wenigstens n Plan.

 

Soweit danke, Stefan.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja, jedoch das wäre am ende der Prüfkette.

Wenn noch nicht, versuche die einfachen Dinge. Tausche die Zündspulen und auch die Kabel mit Stecker. Reinige die Zündkerzen. Stelle den Elektrodenabstand nicht auf die 0,9 mm sondern etwas kleiner 0,8 z.B.

Versuche den Start mit Startpilot oder Spiritus aus einer Sprüh oder Zerstäuberflasche.

 

Hast Du eine Zündzeitpunkt Lampe ?  Mit der kannst Du später kontrollieren ob die Kerzen Zündspannung bekommen. Das könntest Du auch Testweise machen bevor Du die Zündkerzen einbaust. Nur um zu sehen ob es funkt.

 

* Der Pickup sorgt nur für ein Signal von < 2 Volt Spannung. Die Elektronik der CDI rechnet dann daraus, Drehzahlabhängig den Zündzeitpunkt aus und verstellt die Zündung passend zur Drehzahl. Im Standgas ist der Wert etwa bei -5° bei Vollgas etwa -20 bis -25°

Wenn der Pickup einen Fehler hat, kommt es zu schwachen oder falschen Signalen. Im Standgas merkt man das kaum, aber bei steigender Drehzahl wird es immer schlimmer, vor allem weil der Zündzeitpunkt nicht richtig ist oder es ab etwa 5 Tsd Upm.  zu Zündausfällen kommt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey,

 

wie schon vor Weihnachten bemerkt, würde ich einfach mal die Zündkerzen in die Stecker stecken, auf den Zylinderkopf legen (gut "erden") und dann mittels Starter drehen lassen.

Würde mich wundern wenn Zylinder 3 zündet (1 und 2 sind o.k., 3 zündet nicht). Das Öl kommt auch über diesen Zylinder in den Auspuff. Wer bezweifelt, das ein Motor mit einem aussetzenden Zylinder Öl in den Auspuff fördert (natürlich nicht literweise  aber soviel das es aus den Verbindungsstellen des Auspuffes sabbert) sollte dies mal nachlesen in Wikipedia unter Kolbenringe und Gaskräfte (Laienversion) oder z.B. im Dubbel (Literatur für Fortgeschrittene) oder gleich Kolben- und Strömungsmaschinen studieren.

Tausch mal die Komponenten untereinander und schaue was sich tut.

 

Gruss

 

P.S. Nach Auskunft ihres Vater sollte die Tochter eines KFZ Mechaniker (Meister) wegen den gleichen Symptomen die Nockenwellen tauschen lassen. Ich habe dann mal an den Zündkabeln gezerrt und innerhalb von 5 Minuten den Schaden behoben (Zündkabel gebrochen).

Danach lieft die Möhre wieder.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

...danke für Eure beiden sehr aufschlussreichen und mutmachenden Beiträge, Maley und 750st1 !

 

Werde das testen und berichten!

 

Gruß, Stefan.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

... ich bin zwar noch neu hier, aber der Klassiker bei derartigen Fehlern ist oft ein durchgescheuertes Kabel. Ein Kollege hatte das mal an seiner Navigator. Der Fehler trat immer nach ziemlich exakt 7 Minuten fahren auf, im Stand nie. Die Ursache war ein Kabel welches bei Last auf der Sitzbank (Fahrer) dann irgendwann Kontakt mit dem Rahmen hatte. 

 

Ich würde mal alle Kabel des Zündstromkreises und der ECU durchmessen und auf Scheuerstellen kontrollieren. Das mit dem Öl im Kerzenloch würde ich jetzt eher mal auf einen Defekt in der Deckeldichtung zurückführen. 

Bearbeitet: von Labskaus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Liebe Leute,

 

dank des Vor-vor-Frühlings am Wochenende konnte ich mal mit der Diagnose beginnen ...

 

Habe die Kerzenstecker (mit Zuleitung) von Kerze 2 und 3 gemessen. Beide haben ca. 4,8 Ohm. (sollte also ok sein)

Wobei der Kerzenstecker-Kontakt Nr. 3 innen etwas "belegt" aussieht. Mag sein, von den Dämpfen des Öls, was mir durch die Ventildeckeldichtung an dieser Stelle gesabbert ist. - Der Widerstand ist zwar ok aber vielleicht nur durch die Messung mit der Messspitze (die ja ein "Loch" piekt).

Sollte ich nix anderes Finden, werde ich das durch Tausch (untereinander) checken.

 

Bei der Messung der Zündspulen bin ich mir unsicher.

Ich bin davon ausgegangen, dass die beiden Kontakte, die nebeneinander liegen, die Kontakte für die Primärwicklung sind (an dem einen steht "-", an dem anderen "+"). Dort sollten es etwa 0,6 Ohm sein. Ich messe dort etwa 1,4 Ohm. Habe wieder auch die Spule 2 + 3 zum Vergleich gemessen. An beiden dasselbe.

Ist das zu viel? Messe ich falsch?

 

Die Messung der Sekundärseite stellt mich vor ein Rätsel. Ich war davon ausgegangen, dass ich diese an dem einen Kontakt messe, der zum Kerzenstecker geht und an Masse. Für den Massekontekt habe ich die Buchse genommen, über die die Spule am Rahmen angeschraubt ist.

Hier messe ich überhaupt nix! :o ... wieder an Spule 2 + 3 zum Vergleich. Bei beiden dassselbe.

Zur Messung diente das digitale Messgerät von Louis.

 

Was mache ich falsch? Wo muss ich messen?

Danke frü Tipps!

 

Nach der Messaktion hatt ich vor, die Kerzenstecker mit Kerzen auf den Motorblock zu legen und zu starten ... zum Zündfunken sehen.

Aber ich hätte natürlich gerne erstmal ein Messergebnis. :wacko:

 

Danke und Gruß,

Stefan.

Bearbeitet: von Stefan62

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Stefan,

 

schau doch mal in diesen Link.

 

https://users.757.org/~eric/triumph/service_manual_triumph_tiger_885i_HAYNES_text.pdf

 

Da findet du das Haynes Manual als PDF zum Online lesen. Ab Seite 202 wird da die Elektrik behandelt. Dabei sind auch wunderbare Schaltpläne, die man sich am besten mit einem Farbdrucker im größt möglichen Format ausdruckt und zusammenklebt.

 

Dann suchst du dir alle Kabelstrecken auf dem Plan des Zündstromkreises, markiertst sie dir und schreibst dir die Farben auf und dann versuchst du sie an deinem Tiger wieder zu finden. 

 

Der Rest ist Fleißarbeit, alle Steckverbindungen des Zündstromkreises trennen und checken, alle Kabel Sichtprüfung auf Beschädigungen und wenn das noch nicht geholfen hat, alle Kabelstrecken durchmessen auf Widerstand.

 

Mit Geduld und Spucke wirst du den Kupferwurm zur Strecke bringen

 

Waidmannsheil + Gruss

 

Jens

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Im Prinzip nicht schlecht, Jens. Aber die T400 ist nicht dabei (erst ab 855i), da könnte der Schaltplan schon ziemlich abweichen.

Ich denke auch, der Schaltplan selbst hilft mir momentan wenig.

Dass ich elektrisch alles checken muss, ist klar. Da wird der wichtigste und prinzipielle Funktionstest der mit den "Zündkerzensteckern auf Motorblock" sein. Aber mir geht's grad um die korrekte Messung bzw. "Wo ist welcher Kontakt?" an der Zündspule.

Wie soll ich sagen: das ist erstmal "Makro-Elektrisch" mein Problem.

 

...ist der Zündfunke tatsächlich futsch, bin ich sehr froh, weil es dann "nur" ein el. Problem ist!  :innocent:

 

Gruß, Stefan.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Stefan, ich denke, du brauchst das WHB für die T300, da ist die T400 mit den Schaltplänen auch dabei, ebenso sollte darin -ich hab jetzt nicht nachgesehen- eine Messanleitung und die korrekten Werte für die Zündspulen stehen. Schreib mir mal deine Mailadresse, dann dürfte ich da was für dich haben.

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die WHB-Sicherheitskopie habe ich! Habe auch schon auf den entsprechenden Seiten nachgelesen. - Leider beziehen sich die Prüfverfahren an Zündspulen etc. nur auf dieses komische Prüfgerät, welches der Freundliche Triumphhändler bereithällt (mit Prüflämpchen) ...weswegen man "diese Dinge auch der Werkstatt überlassen soll". Hilft also nicht wirklich weiter. Von "normales Messgerät" anschließen steht da nichts.

 

Maley schrieb weiter oben, dass mitunter ein Spulenfehler sowieso nicht wirklich messbar ist. - Wie gesagt: dazu will ich die Komponenten auch untereinander tauschen und gucken, ob sich das Problem auf einen anderen Zylinder verlagert.

Trotzdem hätte ich gerne erstmal richtig gemessen. :angry:

Bisher hab ich im www noch nichts gefunden, wo denn nun die Kontakte primär/sekundär anliegen. Dachte bisher auch, das wäre offensichtlich. Warum messe ich nix???

Kann man was mit nem normalen Multimeter (https://www.louis.de/artikel/rothewald-digital-multimeter/10002567?filter_article_number=10002567&list=fe4b7795be5c16d1b36c2d302a8ed0a6) falsch machen?

 

Gruß, Stefan.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Na, wenn du das schon hast, brauch ich dir ja nichts zusenden.

 

Im Prinzip hast du ja auch recht, was das testen betrifft: Primär Plus gegen Minus-Fähnchen 0,6 Ohm, ich hab auch gerade für eine PVL-Spule den Wert 1,1 Ohm gelesen. Sekundär Zündspulenausgang (ohne Zündkabel) gegen einen Massepunkt (Verschraubung) um die 8,7 Kiloohm (Messgerät umstellen, sonst zeigt es unendlich an). Eigentlich sollten beide Massepunkt gehen, aber wer weiss, vielleicht haben die Schlümpfe nur einen angeschlossen oder schalten gegen die Masse des Masseanschlusses. Also alles mal durchtesten. Allgemein wird m.W. gesagt, dass die PVL-Spulen besser als die Gill sind und man nach Möglichkeit alle Spulen gegen PVL tauschen sollte, da die Gill gerne Probleme machen....zumindest lese ich das immer wieder im Thunderbird-Forum.

Hier hatte ich den Wert 1,1 Ohm her:

http://www.ebay.de/itm/PVL-Spule-Triumph-900-1-Zylinder-tiger-Sprint-T300-T309-T400-Zuendspule-Triumph-/300786336162

Bearbeitet: von Bär-Tiger

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

...genau, dieses Angebot - bzw. ein noch etwas günstigeres - hab ich auch in der Bucht gefunden.

 

Dazu gleich die weitere Frage nach der Verwendbarkeit in der T400:

 

im Insarat ist auch zu lesen

  • PVL Zündspule 355100 ,Primär 1,1 Sek. 8,17k Hochleistungsspule 3-Zylinder Triumph, 1290007 Triumph 900 Tiger, Sprint, Sprint Sport, Executive (Gill)
  • Diese Spule ersetzt z.b. die "Gill Spulen" welche regelmäßig kaputt gehen.

...was für mich bedeutet

1.) ist für Sprint, Sprint Sport und Tiger alles die selbe Spule (?!) und

2.) primär 1,1 (Ohm wahrscheinlich) ...da läge ich mit meinen gemessenen 1,4 Ohm nicht weit daneben.

 

Ist das so? Die selben Spulen für alle 3-Zylinder von Triumph?

 

Wie Du schreibst, war meine Messmethode auch richtig. Vielleicht hab ich nicht den richtigen Massekontakt gehabt?

 

Wenn mein LOUIS-Multimeter nix anzeigen kann, zeigt es "1." an. Sowar's beim Sekundärkreis-Messen. Ich hab die Messbereiche 2 M Ohm, 200 k Ohm, 20 k Ohm, 2 k Ohm und 200 Ohm zur Verfügung ...und hab für die Sekundärseite auf 20 k Ohm gestellt. War aber nichs zu messsen.

 

Da die Spule Nr. 2 aber definitiv geht, frage ich mich "Wat mach ich falsch?" :huh:

 

Dankend, Stefan.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 8 Minuten schrieb Stefan62:

 "Wat mach ich falsch?" :huh:

 

 

Eigentlich nix.

Kann wirklich eigentlich nur sein, dass du den falschen oder einen extrem dreckigen Masseanschluß hast.

Geh zur Probe auch mal in den 2 Kiloohm-und den 200Kiloohm-Bereich. Vielleicht rührt sich ja dann was, auch wenn das eigentlich abwegig ist.

 

Ich gehe davon aus, dass Triumph nicht bei jedem Ableger einer Serie das Rad neu erfinden, deswegen wird das auch bei der T300-Serie so sein. Soweit ich mich erinnere haben die sich bei Triumph damals sogar mit ihrem Baukastensystem gerühmt. Zwischen den Drei- und Vierzylinder-Modellen war damals sehr viel austauschbar.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich probier das heute nochmal. Aber der Massekontakt (an der ausgebauten 2. Zündspule) war blank. Hab direkt an der Buchse gemessen. Da muss der "Strom" ja drüber.

 

An die Austauschbarkeit unter den Zündspulen mehrerer Triumph-Derivate glaube ich auch - zumal es im Bucht-Angebot ja so steht.

Ich möchte auch deshalb dran glauben, weil ich dann evtl. bei diesem Angebot zuschlagen könnte:

https://www.ebay.de/itm/TRIUMPH-TROPHY-900-T300E-Zundspule-Zundung-3-Zylinder-164/332347981274?hash=item4d617bbdda:g:osAAAOSwMw1Zlh2x

Was meint Ihr?

Nur zum Probieren - ich weiß, dass "neu" besser ist. :innocent:

 

Gruß, Stefan.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Zum Checken , warum nicht. Du hast halt nur keine Gewähr, dass du dir nicht einen weiteren Fehler einhandelst.

Aber schau mal hier:

https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anzeige/original-pvl-355-1-00-zuendspule-triumph-355-100-neu/767485946-306-1564

Bei dem könnte ich sogar vorbei gehen und mir das Teil ansehen.

Oder hier:

https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anzeige/zuendspulen-triumph-daytona-t300/738978166-306-20374

Gebraucht und auch nicht sicher, dass sie funktionieren, aber immerhin gleich 3 zum durchtesten.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Dank Dir, Bärtiger!

Und nu ich ersma: Gucke in Tigerparts.de und finde die PVL-Zündspulen TPVL355100 "neu" für 59 € das Stück!

Soll für die T400 sein und dann stimmt die Artikel-Nr. wohl auch.

 

Na dann...

 

Ich mach erst nochmal die Mess-Orgie und melde mich.

 

Besten Dank, Stefan.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die PVL Zündspulen haben ein Produktionsdatum eingeprägt.

35 Euro ne gebrauchte, 59 neue.  Ich wäre mit einer neuen auf der sicheren Seite. Wenn Du eine ältere erwischst, wo die Isolierung schon was her halten mußte, ... ich weiß nicht,  ob der Rat eine gebrauchte zu nehmen gut ist.

 

Hier was mehr zum Thema Zündspule.

PVL Zündspule Datashet_1.pdf

Bearbeitet: von Maley

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Noch was zum messen der Spulen. Habe Dir geschrieben wie die Ohmwerte sind.

Zum Messen der höheren Werte in Kilo Ohm musst Du Dein Messgerät auch auf K-Ohm umstellen.

Die Zündkabel mit Steckern etwa 5 K-Ohm

Die Zündspule:

Primär 0,6 Ohm +-10%

Sekundär 8,7 K-Ohm +-10%

 

Die Zündspule misst Du Primär an den Anschlusslaschen + und -  ca. 0,6 Ohm

Zwischen Zündkabelanschluss und Minus -  misst Du die 8,7 Kilo Ohm ( Du kannst den Zündkabel aus der Zündspule herausziehen. Ist auch ein Steckersystem. Der Stecker kann auch oxidiert sein, als kontrollieren.)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Liebe Leute,

 

ich versuche mal zu antworten...

 

Also klar: wenn neu für 59 €, dann kauf ich auch ne neue!

 

Am 29.1.2018 at 18:59 schrieb Maley:

Zum Messen der höheren Werte in Kilo Ohm musst Du Dein Messgerät auch auf K-Ohm umstellen.

Ja, das ist klar. ;)

 

Am 29.1.2018 at 18:59 schrieb Maley:

Die Zündkabel mit Steckern etwa 5 K-Ohm

Das stimmt bei allen 3 Kabeln mit Stecker: überall ziemlich exakt 4,8 kOhm.

 

Am 29.1.2018 at 18:59 schrieb Maley:

Die Zündspule misst Du Primär an den Anschlusslaschen + und -  ca. 0,6 Ohm

Ich habe nun auf allen gemessen: primär überall 1,4 Ohm.

Habe die Ori-Spulen drin, also keine PVL. Vieleicht ist das dort so.

 

Am 29.1.2018 at 18:59 schrieb Maley:

Zwischen Zündkabelanschluss und Minus -  misst Du die 8,7 Kilo Ohm ( Du kannst den Zündkabel aus der Zündspule herausziehen. Ist auch ein Steckersystem. Der Stecker kann auch oxidiert sein, als kontrollieren.)

Meinst Du mit "Minus" jetzt Masse oder tatsächlich "-" von der Primärwicklung?

Die Spulen sind doch entkoppelt, oder?

Ich hatte da in meiner Verzweiflung zwar auch schon gemessen, habe aber nur im erwarteten Messebreich getestet und nichts anderes durchgeschaltet.

Anyway, ich hab auf allen 3 Spulen zw. Zündkabelanschluss und Masse "nix" gemessen. - In allen Messbereichen.

(Die Stecker mit Zündkabel hatte ich überall ab. Sehen gut blank aus.)

 

Aber jetzt will ich Euch das ultimative Testergebnis nicht vorenthalten:

Zündkerzen sauber gemacht, in die Kerzenstecker und auf den Motorblock gelegt. Starter gedrückt. ALLE 3 Kerzen hatten Funken! :(

 

Vielleicht könnte man sich einbilden, dass die Nr. 3 "etwas" schwächer war ...? Weiß nicht. Die Funken waren jedanfalls überall eindeutig und ohne Aussetzer oder sowas.

 

Nun wäre Einbauen und sofort mal Starten dran gewesen - hatte ich aber an dem Abend nicht mehr geschafft.

Ein "Rundlaufen" hieße ja auch nur, alles ziehen/stecken/saubermachen würde das Problem gelöst haben. - Glaub aber nicht dran.

Werd's aber noch testen, vermutlich am kommenden Wochenende.

 

Tja, wenn nicht, dann werd ich wohl von der Hoffnung "Kupferwurm" abschied nehmen. Oder glaubt noch jemand daran, dass es der Pickup sein könnte? - Dafür fänd ich es zu spezifisch auf den 3. Zylinder bezogen. ...und naja: er zündet ja.

 

Gruß, Stefan.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Stefan, bei der ganzen Elektronik, läuft alles über Masse. Wenn Du die Spule ausbaust, ist der - Anschluss gleichzeitig auch der Masseanschluss.

( Bei den englischen GILL Zündspulen weiß ich nichts näheres, nur das sie schlecht waren und Triumph auf die deutschen PVL umgestiegen ist. Die CDI ist immer von GILL )

 

Unter Druck, also den ca. 9 Bar ist steigt auch der Luftwiederstand, ist Logo, somit kann die Zündkerze offen funken, aber im Betrieb aussetzen.

Die Spulen ( Zündspule und Pickup ) reagieren unterschiedlich. Das ist nur mit Prof. Geräten Messbar. Motortester mit Osziloscop u.ä.

 

Wer solche Probleme hat und die Elektronik ist der verdächtige, tut gut alles zu tauschen und fertig. Die sucherei, Ärger, ausfall während einer Fahrt oder Tour sind es am ende nicht wert.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Maley, ich möchte ja gerne auch immer noch an die Elektrik glauben, was meinen Fehler angeht.

Daher mache ich nach der Erkenntnis "3x Zündfunken" auch erst nochmal den Einsatz-Test.

Um dann alle Eventualitäten auszuschalten, tausche ich auch Spule 2 mit Spule 3. Dann sollte sich zeigen, ob sich das Öl-Problem auf Zylinder Nr. 2 verlagert.

 

Übrigens bin ich mir nicht sicher, und wüsste es mir nicht zu erklären, warum die Leitfähigkeit von Luft unter Druck kleiner werden sollte. Da alle Moleküle unter Druck enger gepackt sind, müsste sie eigentlich steigen. Ja und abgesehen davon ist es ja auch noch ein Benzin-Luft-Gemisch. Aber auch da sollte der Funke besser "krabbeln" können.

 

Mir kommt gerade noch eine Idee. Ich könnte mal meine Colortune-Kerze einschrauben. Da kann ich sehen, ob es zündet.

 

Werde Berichten.

 

Gruß, Stefan.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also das Öl kann oben fast nur aus der Ventildeckeldichtung kommen. Kopfdichtung ??? da wandert das Öl oft in der Wasserkreislauf.

 

" Da alle Moleküle unter Druck enger gepackt sind, müsste sie eigentlich steigen. "  >>> " Unter Druck, also den ca. 9 Bar ist steigt auch der Luftwiederstand, "

Erinnere Dich wie an einem Zündkerzen Prüfgerät gearbeitet wird. Pressluft wird angeschlossen und dann kommt die Zündkerze in eine dichte Gummihalterung, dann wird Spannung eingeschaltet und durch ein Glas, sieht man das Funkenbild.

Alles unter Druck.

 

Mit der Colortune kannst Du auch sehen wie die Verbrennung ist. Ist nur bei dem T400 Motor mit seinen tief liegenden Zündkerzen schwer zu sehen und einstellen. Habe auch eine und habe sie früher gern benutzt.

Jetzt kommt ein 4 Gas Tester zum Einsatz. Der ist einfacher in der Bedienung.

 

PS. Ich möchte mal nach Skandinavien. So eine satte Rundtour. Du bist da wohl erfahren. Ich würde mich auch einer Tour für paar Tage anschließen um das drumherum kennenzulernen. Planst Du was ?  Ich wollte dieses Jahr, aber es wird wohl erst 2019 werden.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 31.1.2018 at 15:37 schrieb Maley:

Also das Öl kann oben fast nur aus der Ventildeckeldichtung kommen. Kopfdichtung ??? da wandert das Öl oft in der Wasserkreislauf.

Ich hab mir jetzt auf verschiedenen Fotos und Sprengzeichnungen die Kopf- und Ventildeckel und ihre Dichtungen angesehen.

Die VD-Dichtung kann das Öl an dem einen Ring (bei dem ich das sehen kann) nur in Richtng Kerzenschacht durchlassen. Davon kommt es aber noch nicht in den Brennraum, feste Zündkerze vorausgesetzt, aber das hätte ich gemerkt.

Eine Andere Chance sehe ich hier nicht für das Öl.

K-Dichting: Dazu habe ich mir die Form des Zylinderkopfes angesehen. Das scheint nur eine Wanne mit 4 Kanten (wie ein Schuhkarton) zu sein, in dem die 3 Zylinderbuchsen stecken. - Dazwischen schwabbert das Wasser - ist das richtig? Ganz schöne Wanne! Dann hätte die K-Dichtung die Aufgabe, die gesamte Wasserfläche zwischen Buchsen und Motorrand abzudichten. Und dann ist da noch der Steuerkettenschacht. In dem kommt natürlich Öl mit hoch - bzw. wohl eher von oben aus dem Ventildeckel runtergetropft. Meiner Meinung nach die einzige Öl-Eintrittsmöglichkeit. Demnach wäre auch gerade der 3. Zylinder betroffen, wenn die kleine Strecke zw. Schacht und Zylinderbuchse defekt wäre.

 

Eine Sache wundert mich noch: Die Kopfdichtung scheint löchrig zu sein. In den "Dreiecken" zw. je 2 Buchsen und dem Rand. Das Wasser soll doch aber nicht hoch in den Bereich der Nockenwellen, oder?! - Könnte mir vorstellen, dass es in einen kleinen Bereich unterhalb der Ventile fließt, um dort auch noch zu kühlen.

 

Tja. Entweder der Motor pumpt nun das Öl über die Kolbenringe hoch in den Brennraum (weil die Kerze doch nicht zündet) oder die Kopfdichtung ist zw. Zylinder 3 und dem Steuerkettenschacht defekt. So stellt es sich mir dar.

 

 

Am 31.1.2018 at 15:37 schrieb Maley:

" Da alle Moleküle unter Druck enger gepackt sind, müsste sie eigentlich steigen. "  >>> " Unter Druck, also den ca. 9 Bar ist steigt auch der Luftwiederstand, "

Erinnere Dich wie an einem Zündkerzen Prüfgerät gearbeitet wird. Pressluft wird angeschlossen und dann kommt die Zündkerze in eine dichte Gummihalterung, dann wird Spannung eingeschaltet und durch ein Glas, sieht man das Funkenbild.

Alles unter Druck.

Ich kenne solche Prüfgeräte leider nicht. Aber egal, wenn Du's sagst.

 

Am 31.1.2018 at 15:37 schrieb Maley:

Mit der Colortune kannst Du auch sehen wie die Verbrennung ist. Ist nur bei dem T400 Motor mit seinen tief liegenden Zündkerzen schwer zu sehen und einstellen.

Stimmt. Hatte ich grad ignoriert. Mist.

Vielleicht hilft der kleien Aufsatz, ich glaub, es war einer dabei. Sowas mit einem Spiegel.

Der sicherste Test scheint mir aber der, zwei Zündspulen zu tauschen.

Ich mach das mal ... grad wird's aber wieder kalt.  :angry:

 

Am 31.1.2018 at 15:37 schrieb Maley:

PS. Ich möchte mal nach Skandinavien. So eine satte Rundtour. Du bist da wohl erfahren. Ich würde mich auch einer Tour für paar Tage anschließen um das drumherum kennenzulernen. Planst Du was ?  Ich wollte dieses Jahr, aber es wird wohl erst 2019 werden.

 

Ich schick Dir ne PN.

 

Gruß, Stefan.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei der Tiger hatte ich noch nie eine richtig defekte Kopfdichtung.  Wenn aber die Kopfdichtung hin ist, hast du anfangs, kleine Wasserperlen im Öl, auf dem Ölmeßstab. Oft gelangt auch Öl ins Kühlwasser was sich an der Farbe des Kühlwassers bemerkbar macht und dem sich bildendem Schaum auf dem Kühlwasser.

Wenn die Kolbenringe  Öl durchlassen, qualmt der Motor mächtig und stinkt aus dem Rohr. Das beginnt langsam bis zum vollständigen Verschleiß.

 

Danke für die PN.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 19 Stunden schrieb Stefan62:

Eine Sache wundert mich noch: Die Kopfdichtung scheint löchrig zu sein. In den "Dreiecken" zw. je 2 Buchsen und dem Rand. Das Wasser soll doch aber nicht hoch in den Bereich der Nockenwellen, oder?! - Könnte mir vorstellen, dass es in einen kleinen Bereich unterhalb der Ventile fließt, um dort auch noch zu kühlen.

 

 

 

Wie sonst möchtest Du denn den Bereich über dem Brennraum kühlen ?

 

 

Gruss, Jochen !

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Kopfdichtung hat viele Öl und Wasserkanäle die eine Weiterführung der Flüssigkeiten in den Zylinderkopf erlauben.

T400 ZKD.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 4.2.2018 at 12:23 schrieb Daytona:

Die Kopfdichtung hat nicht einen einzigen Ölkanal ...

...da war ich mir auch ziemlich sicher.

 

Am 3.2.2018 at 09:55 schrieb Daytona:

Wie sonst möchtest Du denn den Bereich über dem Brennraum kühlen ?

Mit Öl von oben. Geht ja auch eine Leitung hoch in den Ventildeckel. - Na, offenbar reicht es ja nicht aus. Wollte ja auch eigentlich nur wissen, wo das Wasser überall hin fließt und die Funktion der Löcher in der K-Dichtung verstehen.

(Sorry Jochen, "Wasser-Motoren" sind Neuland für mich.)

 

Wenn man sich das K-Dichtungsbild genau ansieht, wird wohl auch in den Löchern zw. 3. Zylinder und dem Steuerkettenschacht Wasser nach oben in den Kopf geführt. - Nun finde ich es wiederum sehr unwahrscheinlich, dass ausgerechnet in dem minimal kleinen Steg zw. 3. Buchse und Schacht ein Riss entsteht. Die Schwachstelle läge ja eher zwichen Buchse und Wasserkanal bzw. Wasserkanal und Schacht.

Wobei ich ja erst nach dem Ereignis das zu viele Öl abgesaugt habe - und da waren kein Schaum oder Wasserperlen im Öl!

 

Hmm ... am Ende doch ein Elektrikproblem? - Ich mach 3 Kreuze, wenn! :unsure:

 

Der nächste Test erfolgt aber erst in einer Woche. Es soll dann wieder etwas wärmer werden und ich krieg meine Finger einfach nicht krumm, bei 3° in der Bude. :angry:  Außerdem will ich bei der Gelegenheit meine hängende Benzinflasche einweihen - also paar Handgriffe mehr, die sich dann später lohnen.

 

Vorerst Dank!

Gruß, Stefan.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar hinterlassen zu können.

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ein eigenes Benutzerkonto im Tigerhome. Es ist ganz einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Hier einloggen

Du hast bereits ein Benutzerkonto erstellt? Dann logge dich einfach ein.

Jetzt einloggen

×