Jump to content

Tigerhome - ein Heim für Tiger (est.1998 by sp)

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Düse

Wilbers o. Öhlins Federbein?

Recommended Posts

Moin,

 

ich denke, meine Federbein ist durch.

Das Möppi wirkt ziemlich weich und taucht auch gefühlt mehr ein als sonst.

Zudem kann ich es nur noch mit Mühe auf den Hauptständer wuchten, mit Gepäck fast gar nicht.

Stellt sich für mich die Frage, welches Zubehörteil es denn sein darf?

Eine externe Verstellung werde ich wohl nicht brauchen, ein "Normalteil" sollte reichen.

Fahre oft längere Touren mit Gepäck, selten mit Sozius, dann auch nur Kurzstrecke.

Im Moment fahre ich zwei Rasten mehr, fühlt sich aber nicht so an, Dämpfung habe ich so gelassen.

Wie sind eure Erfahrungen mit dem einen oder anderen Teil?

Und wie bekäme ich die Schraube unter der Traverse gelöst?

 

Düse

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hallo Düse

 

ich hab die Aktion mit Federbeintausch an meiner T709 grade hinter mir....

 

ich hatte zuerst n YSS-Federbein geordert.......angeblich mit ABE

Letztere war dann aber doch nicht lieferbar und den Weg via Einzeleintrag wollte ich nicht gehen (unterm Strich dann so teuer wie das Wilbers mit ABE)

....also hab ich mir ein Wilbers gegönnt !

 

die Schraube oben unter der Querstrebe war echt kein Problem

n guter Ratschenkasten mit passendem Torx und ein Gelenkstück+Verlängerung....keine 2min war die Schraube raus

 

die Schraube unten in der Schwinge war auch kein Problem.....

aber....die Buchse in der Schwinge

aua....was haben mein Sohn und ich alles probiert.....bis hin zu ner Ausziehvorrichtung mit nem 10er Gewindestab ....den wir dann prommt abgerissen haben.

 

.....ne Stunde Stöbern hier im Forum brachte dann die simple und schnelle Lösung:

eine 10er Inbusschraube hat genau den passenden Kopf

den passenden Bit in die Ratschenverlängerung

und dann zwei harte Schläge mit dem Kilofäustel auf die Ratschenverlängerung

und siehe da.....wo rohe Kräfte....da geht auch was !

den Rest der Strecke hab ich dann mit nem eingesteckten Gewindestab austreiben können

 

so

zu deiner Frage ob Öhlins oder Wilbers?

mit oder ohne externe Federvorspannung ?

 

ich hab das Wilbers ohne.....aber sehr hart abgestimmt da ich in letzter Zeit meist zu Zweit und mit Gepäck unterwegs bin

 

und was soll ich sagen?

ich ärgere mich !

denn der Aufpreis für die externe Federvorspannung lohnt garantiert.....denn um mit dem Hakenschlüssel verstellen zu können musst du das Federbein fast ausbauen....oder du zerstörst beim ersten Einstellversuch die schönen Alu-Hakenmuttern weil da fast kein Platz ist

 

ich werd das Federbein in 2-3 Jahren (also ca 40tkm) bei Wilbers überholen lassen und mir da dann die ext. Vorspannung nachrüsten lassen !

 

 

ich wünsch dir viel Spass beim Schrauben

und danach verdammt viel Spass mit dem neuen und echt geilen Fahrgefühl !

 

Grüssle aus Nordbaden

Tom

 

PS: kannst ja auf ne Probefahrt vorbei kommen ?

Bearbeitet: von Kallebadscher

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke für die ausführliche Erkärung, aber das mit dem geilen Fahrgefühl iss so ne Sache.

Ich habe relativ früh die vordere Gabel auf Wilbersfedern unmgerüstet, weil die O-ris zu matschig waren.

Aber seitdem federt die Gabel eigentlich sehr schlecht, kleine Bodenwellen werden ungefiltert durchgereicht.

Verschiedene Ölviskositäten mit beliebeigen Ölständen bringen fast keine Veränderung,

wahrscheinlich würde ich auch Livio fahren können, ohne dass es schlechter würde.

Ich würde mir wünschen, dass die Gabel bei kleine Unebenheiten feiner anspricht.

So nützt mir der lange Federweg auch nichts.

Aber ich weis vom WilbersFederbein meiner BEVA, dass es sehr feinfühlig anspricht.

Ist ein FB Typ 64/640, dafür haben wir mehrere verschiedene ABE´s, keine ist wirklich gültig.

Ich habe sie dann selbst "beglaubigt", aber seitdem will kein Tüvler die Papiere mehr sehen.

Äh, Schwingensteckachse bleibt drin?

Habe im Moment eine andere Baustelle, Kupplung R80 muss neu.

Was sacht der Hesse?

S iss au als was.

 

Düse

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hy Düse

 

meine Gabel wurde schon beim Gebrauchthändler umgerüstet (mein Sohn hat damals dort Ferienjob gemacht und mir die Maschine entsprechend aufbereitet) ? 

 

die Gabel spricht eigentlich sehr fein an und ich kann mir nur vorstellen dass da was Anderes nicht stimmt

z.B.:

Simmeringe falsch eingebaut

Gabel verspannt montiert

Gabel krumm

......letzteres hoffe ich mal nicht.....aber n bisschen Verspannung kann da verdammt viel ausmachen.....da reicht schon die falsche Reihenfolge beim Schrauben-festziehen und die Gabel bockt wie n störrischer Maulesel !

 

Die Schwinge und somit auch die Schwingensteckachse, ja...sogar das Hinterrad blieb beim Federbeintausch im Moped....

.....im Federbein bzw. durch die Schwinge geht eine Bronzelagerbuchse.....die Schraube dadurch geht locker raus, aber die Buchse muss auch raus.....und das ging nur mit Gewalt (siehe oben....Hammer !)

 

 

Grüssle

Tom

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Tom,

 

eine falsche Montage oder Verspannung kann ich ausschliessen, habe schon mehmals das Öl gewechselt

und auch extra auf spannungsfreie Montage geachtet.

Ich kann mir nur vorstellen, dass die Originalbestückung im Inneren nicht zur höheren Federrate passt,

evtl. schicke ich beide Gabelrohre zu Wilbers zwecks Anpassung an ihr eigene Federn.

Das aber erst im Herbst, wenn ich das Dingen nicht brauche.

Denke, dass da einige Bohrungen zu klein sind und nicht (schnell) genug Öl durchlassen.

 

Fred

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hallo Düse

 

ich hab obiges aus eigener Erfahrung geschrieben.....mehr als 200 CX-Gabeln sind durch meine Hände gegangen....und doch passiert gelegentlich der Fehler, dass erst die Schrauben an der Gabelbrücke und dann die Radachse angezogen wird

genau das führt dann zu stuckernden Gabeln

 

ich will dir hier nichts vorwerfen und denke, dass du da wirklich sauber und korrekt gearbeitet hast

ich muss im Gegenzug auch gestehen, dass ich nicht viele Vergleichsmöglichkeiten habe.......die CXen kenn ich innundauswendig und die Gabeln sind weitaus dünner und sprechen ganz anders an als die Tiger Forke...

und dann kommt wohl noch das persönliche Empfinden dazu.....

was dem einen zu Soft ist manch anderm schon zu Hart und umgekehrt

....ich bin mit meiner Tiger derzeit absolut zufrieden (bis auf den hohen Reifen und Kettenverschleiß....aber das liegt an meiner deftigen Fahrweise)

 

die Idee mit Gabelüberarbeitung bei Wilbers finde ich diesbezüglich Top

 

zurück zum Federbein:

überleg dir das mit der externen Federvorspannung gut !

wie oben schon geschrieben....ich ärgere mich, dass ich sie nicht gleich geordert habe !

 

Gruss

Tom

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Radachse ist ein guter Hinweis.

Ich habe mir extra neue Abstandshülsen gedreht, weil die originalen beim Anziehen die Gabel verspannt haben.

Da war nix mehr großartig mit Federn oder weiches Ansprechen.

Seitdem sitzen auch die Bremsscheiben mittig zum Sattel, da schleift nichts mehr.

Es ist nicht so, dass ich total unzufrieden bin, aber bei dem Federweg muss mehr drin sein.

 

Fred

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Moin,

 

ich hatte an meiner 955er auch eine zeitweise stuckernde Gabel, wenn die Jahreszeit noch oder schon auf kalt (kleine einstellige) oder die Gabel nicht richtig ausdistanziert war. Zusätzlich zu den Buchsen habe ich jeweils 0,5mm bzw. 1mm zusätzlich gebraucht, damit die Gabel auch nicht minimal verspannt war und sauber arbeitete. Ist Gefummel, aber das Ergebnis zählt....

 

Schöne Grüße

Jens

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Richtig.

Dazu kommt, dass ich zwei Felgensätze habe, die auch nicht genau mittig zentriert sind.

Also habe ich für jede Felge extra Abstandshülsen, um einmal die Verspannung auszuschließen

und zum zweiten die Bremsscheiben auch mittig im Sattel sitzen.

Wilbers hat ja ganz schöne Preise, 900€ für so ein Teil.

Habe aber ein Angebot gefunden für ca. 650€, genau das gleiche Teil (?)

 

Düse

 

Wilbers 641

Ist "Competition" automatisch die hydraulische Federverstellung?

Bearbeitet: von Düse

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Moin Düse,

 

das 641er ist mit mehr Einstellmöglichkeiten ausgerüstet und hat den externen Druckspeicher. Statt ein teures 641er zu nehmen, würde ich ein 640er mit Zusatzoption "hydraulische Federvorspannung" wählen. Da hast du beim Tiger einen höheren Nutzen und kommt ungefähr aufs gleiche Geld....

 

Schöne Grüße

Jens

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hy

 

ich hab das 640er ohne Zusatzoptionen für 449€

die Option Federvorspannung hätte es da für 69€ Aufpreis bekommen.....

bei der Revision wirds nun doppelt so teuer  ?

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bin mit meinem Wilbers mit hydraulischer Federvorspannung sehr zufrieden. Der Tausch war mit dem richtigen Werkzeug völlig problemlos. Ich hab mit etwas Rabatt ca. 600 Euro bezahlt.  

B7EC2F62-91D1-492E-A0EF-669072DFC82D.jpeg

9413E082-FA6A-4212-B406-C5050987D80A.jpeg

Bearbeitet: von regit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar hinterlassen zu können.

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ein eigenes Benutzerkonto im Tigerhome. Es ist ganz einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Hier einloggen

Du hast bereits ein Benutzerkonto erstellt? Dann logge dich einfach ein.

Jetzt einloggen
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

×