Jump to content
Hello World!
Fortus1963

Schalten in den neutralen Gang (N)

Recommended Posts

Hallo liebe Tiger-Freunde,

 

ich habe mit meiner Tiger 1050 (Baujahr 2009) immer wieder das Problem, dass ich den neutralen Gang z.B. fürs Parken unglaublich schlecht reinbekomme. Egal ob ich absolut gefühlvoll vom zweiten komme oder ganz runter in den ersten gehe und hochschalte. Meine Schaltung hat immer die Neigung über den neutralen drüber zu springen. Habt Ihr ähnliche Erfahrungen gemacht? Gibt es hierfür vielleicht einen Grund? Freue mich auf Eure Kommentare.

 

Danke und liebe Grüße

 

Micha

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Michael,

 

da sind meist zwei Sachen für zuständig. Zuerst einmal das Öl auf Maximum füllen. Der Zweite Punkt ist der, dass du das Kupplungsspiel minimieren musst. Höchsten 3 mm, dann klappt das auch.

  • Thanks 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

so hat es bei mir auch angefangen, schlussendlich war das Ausrücklager (oder Ausrückhebel?) hinüber.

 

Kilometerstand?

  • Thanks 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

eine zusätzliche, aber nur leichte Verbesserung brachte die Umstellung auf Öl der Viskosität 15 W 50

 

Grüsse aus dem Norden 

 

Stolli

  • Thanks 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Moin,

 

oder du wechselst den Schalthebel.

https://sw-motech.com/bike/TRIUMPH/Tig1050Sp/2013/115NG/Produkte/Ergonomie/Schalthebel/4052572037072.htm

 

Der ist zwar für die Tiger Sport, aber passt bei uns auch.

Das gesamte Schalten verbessert sich damit deutlich.

 

 

:biken2:

  • Thanks 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 5 Stunden schrieb volcano:

   ...   Das gesamte Schalten verbessert sich damit deutlich.   ...  

 

Hallo Marco,

 

das Schalten verbessert sich aber auch nur, weil die Passgenauigkeit der Lagerung des motech-Schalthebels besser ist als die des Originalteils. Hatten wir ja auch schon mal durchdiskutiert, wie man das Problem beim Originalhebel mit einfachen Mitteln beheben kann.

 

KLICK MICH

  • Thanks 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 2 Stunden schrieb Gummikuhfan:

 

Hallo Marco,

 

das Schalten verbessert sich aber auch nur, weil die Passgenauigkeit der Lagerung des motech-Schalthebels besser ist als die des Originalteils. Hatten wir ja auch schon mal durchdiskutiert, wie man das Problem beim Originalhebel mit einfachen Mitteln beheben kann.

 

KLICK MICH

 

Moin Jürgen,

keine Ahnung was ihr da damals diskutiert habt, da hatte ich den hebel schon ca. zwei Jahre und habe das Thema nicht mit verfolgt.

 

Ich habe mir schon vor mittlerweile über 100000 km den Schalthebel damals (ca 2013) gebraucht in der Bucht, ich glaube für 37€ ersteigert.

In 5 Minuten war er montiert, vernünftig auch in der Länge eingestellt (das geht beim Originalen nicht) und bin froh das ich ihn habe.

Was mir letztes bei einer fahrt mit der Tiger einer Forums Kollegin deutlich bestätigt hat.

 

Der SW Motech ist auf jeden Fall eine Top Lösung, besonders wer nicht basteln möchte.

Ob jemand das Geld dafür ausgeben möchte bleibt jedem selbst überlassen.

Sind ja alle alt genug.

 

:biken2:

Share this post


Link to post
Share on other sites

Bei SW MO Tech ist es ungenau angegeben . Der Schalthebel von Sw MO Tech für die Tiger Sport passt auch an die normale Tiger .

Für Leute mit großen Schuhen ist die Längenverstellung klasse .

 

Stolli

  • Thanks 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Am ‎01‎.‎04‎.‎2019 at 10:39 schrieb Tigers:

so hat es bei mir auch angefangen, schlussendlich war das Ausrücklager (oder Ausrückhebel?) hinüber.

 

Kilometerstand?

Knappe 34.000 KM

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich hatte ähnliche Probleme. Gestern Ölwechsel gemacht. Motul 300V 10W40 rein, ich hab gefühlt ein neues Motorrad...:D

Share this post


Link to post
Share on other sites
Am 3.4.2019 at 01:41 schrieb volcano:

   ...   keine Ahnung was ihr da damals diskutiert habt,    ... 

 

@ Marco: kannst du ja nachlesen.  :oldguy2:

 

Hi @ all,

 

fahre in meiner Tiger seit Anbeginn halbsynthetisches Öl 15W-50 von Ravenol. Wurde mir von meinem Händler so empfohlen. Da er auch im Rennsport unterwegs ist, wird er wohl wissen, was die Motoren brauchen. Bei mir tritt das Phänomen aber auch auf, wenn, wie ich oben schon geschrieben habe, der Ölstand zu wenig oder das Kupplungsspiel zu groß ist. Wobei das Kupplungsspiel den größeren Einfluss hat.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Es mag kein Trost sein, aber meine 2007-er Tiger ist von meinen drei Motorrädern diejenige bei der ich den Leerlauf mit Abstand am besten reinbringe. Keine Ahnung warum.
 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Am 1.4.2019 at 09:28 schrieb Fortus1963:

   ...   ich habe mit meiner Tiger 1050 (Baujahr 2009) immer wieder das Problem, dass ich den neutralen Gang z.B. fürs Parken unglaublich schlecht reinbekomme.   ...  

 

Hallo Michael,

 

hat sich etwas getan und wenn ja, was war das Problem?

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 2 Stunden schrieb Gummikuhfan:

 

Hallo Michael,

 

hat sich etwas getan und wenn ja, was war das Problem?

 

Leider nach wie vor nicht berauschend. Überlege ein neues Schaltpedal einzubauen. Anbieter in England oder SW-Motech...LG Micha

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Micha,

 

wenn die Kupplung (warum auch immer) nicht sauber trennt, hilft der beste Schalthebel nichts. Hast du die originalen Brems- und Kupplungshebel dran? Wenn nein kann es sein dass zu wenig Hebelweg zur Verfügung steht. Ich habe ganz bewusst von Zubehör wieder auf Original zurückgerüstet. Funktioniert wesentlich besser.

Du hast nur folgende Ursachen:

Der Hebelweg muss ausreichend sein, das kann mit dem Kupplungsspiel eingestellt werden. Der sollte nur minimal sein.

Das Motoröl sollte immer knapp unter oder genau Maximum sein. Je weniger Öl, desto schwieriger ist der Leerlauf zu finden.

Die Ölsorte hat auch eine große Wirkung. Bei mir tut das MOTUL 300V 10W-40 sehr guten Dienst, andere berichten auch von guten Erfahrungen mit Castrol.

Nicht zu niedertourig fahren, damit genug Öl an der Kupplung ankommt. Wer bummelt bekommt manches Mal eine trockene Kupplung, die dann kleben kann.

Auch zu altes Öl kann das auslösen. Am besten also einen Ölwechsel machen.

 

Gruß Holger

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Holger hat recht, Grundproblem ist, dass die Kupplung nicht sauber trennt.
Entweder durch zu dickes Öl, meist 15W-50.
Besser sind 10W-50 oder 10W-40.

 

Häufig sind aber auch verzogene Kupplungs-Stahlscheiben die Ursache. Kann nach einer Überhitzung durch missglückten Kavalierstart passieren oder wenn das Kuppluingsspiel zu eng eingestellt war und die Kupplung ständig leichten Schlupf hatte.

 

Also erst mal passendes 10W-40/50 einfüllen. Und wenn das nicht hilft, dann musst du die Kupplung aufmachen. Blau verfärbte Stahlscheiben zeugen von Überhitzung, wellige Scheiben erkennt man auch ganz gut auf einer  Glasplatte.

 

Viel Erfolg!!!
Hawk

Share this post


Link to post
Share on other sites
Am 22.4.2019 at 09:46 schrieb Hawk:

   ...   Grundproblem ist, dass die Kupplung nicht sauber trennt.
Entweder durch zu dickes Öl, meist 15W-50.
Besser sind 10W-50 oder 10W-40.   ...  

 

 

Hi,

 

würde auch behaupten, dass die Kupplung nicht sauber trennt. Aber dass 15W-50 Öl zu "dick" ist, halte ich für ein Gerücht, zumal es von "T" selber angegeben wird!  :totlach:  Fahre seit Anfang an 15W-50er Öl und habe das Problem nur, die Neutralstellung im Getriebe einzuschalten, wenn das Kupplungsspiel zu groß ist.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 1 Minute schrieb Gummikuhfan:

 

Aber dass 15W-50 Öl zu "dick" ist, halte ich für ein Gerücht, zumal es von "T" selber angegeben wird!  :totlach: 

 

Die Ölempfehlung des Herstellers hat eher kommerzielle und weniger technische Gründe.

Als Triumph noch mit MOBIL kooperiert hat, wurde 15W-50 und MOBIL-Antifreeze eingefüllt.
MOBIL hatte nur ein vollsynthetisches Motorenöl und eine Kühlflüssigkeit.

Das Kühlmittel vertrug sich nicht mit dem Motor (braune Sürge im Ausgleichsbehälter) und mit dem 15W-50 schaltete sich das Getriebe kalt ganz schlecht und bei manchen Motoren durchgehend ganz schlecht.

Irgendwann hat Triumph von MOBIL zu Castrol gewechselt und empfiehlt seitdem 10W-50 (Bei Castrol gibt es mehr Auswahl :o
Und die Kühlbrühe lässt Triumph inzwischen auch woanders fertigen.

Gruß Hawk

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich hatte bei meiner 1050 er Anfangs auch Schaltprobleme. Zwar nicht in den Leerlauf, aber vom 1. in den 2. Gang. Ich habe mir dann mal die Kupplung angesehen und festgestellt, dass der hintere Teil der Scheiben mit einer weißlichen Substanz verklebt war. Ob das ein Produktionsfehler war oder wie das Zeug sonst dahin gekommen ist, weiß ich nicht. Ich hatte dann die Kupplung gereinigt, einen neuen Ölfilter verbaut, neues Öl von Motul eingefüllt und das Kupplungshebelspiel auf 2mm eingestellt. Danach war das Problem auf Dauer zu 90% behoben. Ich habe von Motul mehrere Viskositäten gefahren. Von der Schaltbarkeit her gabs  da keine Unterschiede. Ob nun 10W40 oder 15W50. Auch das voll- und halbsynthetische Öl von der Tante war absolut ok.

 

Von der mechanischen Schaltbarkeit her hat der verstellbare Schalthebel von SW-Motech eine enorme Verbesserung bei meinen großen Füßen gebracht. Da muss ich Marco (Volcano) absolut recht geben.

Gruß

Wilfried

Share this post


Link to post
Share on other sites
Posted (edited)

Das Problem hatte ich auch. Bei mir war es eine abgenützte Ausrückwelle beim Eingriff in den "Pilz". Habe das Ausrücklager von 8mm Breite auf 10mm

getauscht. Hebel zu Seil hat jetzt ca.97 Grad.

Ergebnis- weniger Hebelkraft und saubere Trennung, Kosten 10.- Euro-

Edited by Tigerjosef

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 17 Stunden schrieb Tigerjosef:

Habe das Ausrücklager von 10mm Breite auf 12mm

getauscht.

Mit Originalteilen? Verstehe ich nicht richtig, habe die Kupplung vom Tiger aber auch noch nicht öffnen müssen.

 

Gruß Holger

Share this post


Link to post
Share on other sites
Posted (edited)

Meine Ausrückwelle ist verschlissen, die Kante zum Pilz ist abgerundet. Der Winkel  Seil zu Hebel war ca. 97 Grad, wenn ich die Kupplung gezogen habe waren es über 100 Grad, bei längster Handhebeleinstellung war es am Motor noch immer Zuwenig für eine saubere Trennung. Mit dem breiteren Lager wandert der Pilz 2mm Richtung Kupplung dadurch steht der Hebel jetzt

bei ca. 85 Grad und bei gezogener Kupplung bei ca. 95 Grad. So reicht der Weg auch bei mittlerer Handhebelstellung für eine saubere Trennung.

Original ist ein 35/17/8 Lager verbaut. Ich habe es durch ein 35/17/10 (SKF 6003) ersetzt. Angenehmer Nebeneffekt, Kupplung geht leicht wie Mädchenkupplung und das alte 8er Lager war recht "gesangesfreudig",jetzt ist Ruhe im Stall.

Edited by Tigerjosef
  • Thanks 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Bei mir war bei diesem Problem das Ausrücklager defekt, wurde getauscht und Problem war behoben.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 2 Stunden schrieb Tigerjosef:

   ...   Meine Ausrückwelle ist verschlissen, die Kante zum Pilz ist abgerundet.   ...  

 

Hallo Josef,

 

hat das evtl. etwas HIER mit zu tun?

 

Kannst du das evtl. mal an folgender Explosionszeichnung erklären.  :thx1:

 

Meinst du Lager Nummer 15? Bist du sicher, dass das ein normales Kugellager ist?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ja genau das meine ich. Lager Nr.15 habe ich getauscht. Ist ein normales Normkugellager. Die abgenutzte Welle habe ich entgratet und wieder eingebaut,funktioniert perfekt.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hi,

 

und die abgenutzte Welle ist die, die ich getauscht habe (Beitrag zweite Seite)?

Share this post


Link to post
Share on other sites
Posted (edited)

Ja genau diese. Ich habe im ausgebauten Zustand den Kraftschluss zum Pilz überprüft und festgestellt, dass nur die vernudelte Welle sauber und kraftschlüssig am Pilz abrollt. Bei der neuen Welle gibt es immer nur Kantenberührung und diese Kante scheuert über den Pilz und lauft mit der Zeit zu einen Optimum (was die Kraftübertragung betrifft) ein. Dann passt aber die Hebelstellung nicht mehr. Also habe ich die alte Welle an den Druckstellen sauber verputzt und mit dem 10er Lager die richtige Hebelkinematik wieder hergestellt.

Edited by Tigerjosef

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Josef,

 

kannst du mal einen Link zu dem 12 mm breiten Lager einstellen. Wenn ich nach dem SKF 6003 suche, kommt immer das mit 10 mm Breite. Wenn ich nach dem 12 mm breiten suche, wird ein Axialkugellager gefunden, was meiner Meinung nach da auch eigentlich hingehört, damit die Kräfte in die richtige Richtung übertragen werden.

Share this post


Link to post
Share on other sites

War in der Garage und habe nochmal nachgesehen. Sind Rillenkugellager. Foto altes 8mm Lager und Verpackung vom neuen 10mm Lager-IMG_20190508_204139.thumb.jpg.ba77dd351d383ef886884052fb062af1.jpg

Sorry, da hatte ich die Masse falsch in Erinnerung. Originallager ist 8mm breit. Mein Ersatz 10mm.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


×
×
  • Create New...