Jump to content
Hello World!
informatiger

Tiger 955i springt nicht an - Video - Motor dreht nur langsam

Recommended Posts

Hallo,

 

mein Name ist Andy. Ich lese hier im Forum immer wieder mal nach und finde das Forum super.

Im Gegensatz zu vielen anderen Foren sind die Leute hier sehr freundlich.

Bislang habe ich noch keinen Beitrag geschrieben. Das ist mein Erster:

 

Vielleicht kann mir hier jemand von den Fachleuten helfen.

 

Ich habe den Tiger 955i (Bj 2001) im April diess Jahres gekauft. Da ist er noch gelaufen. Seitdem stand er in der Garage. (Also ca. 2 Monate)

Heute wollte ich ihn starten, nachdem ich eine volle Batterie eingebaut habe. Es ging gar nichts. Außer Klack und Bezinpumpe.

 

Dann wollte ich ihn via Starthilfe über mein anderes Motorrad starten (laufender Motor beim anderen Motorrad). Es hat nur klack gemacht und Bezinpumpe springt an.

 

Zu guter Letzt habe ich eine voll geladene Autobatterie mit Überbrückungskabeln angeschlossen. Am Anfang hat es auch nur Klack gemacht und die Bezinpumpe war zu hören.

Motor hat gar nicht gedreht.

Nach unzähligen Versuchen fing der Motor an, sich zu drehen. Aber total langsam. Nicht so, wie man das gewohnt ist.

 

--> siehe Videos

 

Das Bike war auf dem Hauptständer. Und danach auf dem Seitenständer. Mit und ohne Kupplung ziehen. Alles probiert. Benzin ist drin.

(Vorher hatte ich die Kontakte der Batteriekabel sauber gemacht und etwas angeschliffen, damit dies auszuschließen ist.)

 

Die Überbrückungskabel sind recht heiß geworden, was mich etwas gewundert hat. Die Autobatterie war danach nur noch halb voll.

 

Nun meine Frage:

Hat jemand ähnliche Symptome an seinem Tiger (dass der Motor beim Start nur sehr langsam dreht)?

Weiß jemand, was ich noch machen könnte, um den Tiger zum Laufen zu bringen?

 

Vielleicht kann jemand anhand der Videos eine Diagnose stellen?

 

Ich wäre für ein paar Tipps sehr dankbar.

 

 

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Andy,

 

du hast irgendwo einen Übergangswiderstand, deswegen bricht auch deine Spannung zusammen. Könnte auch sein, dass dein Anlasser hinüber ist und zu viel Strom ziehen will.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Posted (edited)

Hallo Jürgen, 

 

Danke für Deine Antwort. 

 

Das ist sehr seltsam,  da die Maschine vor 2 Monaten noch angesprungen ist. 

 

Hast Du eine Idee,  wie ich diesen Widerstand ausfindig machen kann? 

Mit Strom kenne ich mich nicht so gut aus. 

Edited by informatiger

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Andy,

 

Übergangswiderstände bilden sich mit der Zeit überall, wo an Steckern und Kontaktstellen Korrosion entsteht. Deshalb prüfe alle Steckverbindungen, Schalter und insbesondere die Massekabel im entsprechenden Stromkreis auf festen Sitz und ihren Zustand.

Mache sie mit einer kleinen Feile, Sandpapier oder einem Glasfaserstift wieder blank, gönne ihnen Polfett, damit sie nicht wieder korrodieren. Stecker kannst du damit füllen.

 

Es kann sein, dass bei solchen Übergangswiderständen Kabel an den Kontaktstellen so heiß werden, dass die Anschlüsse zu schmoren beginnen. Dann kann es auch nötig sein, Kabel zu kürzen, neu zu isolieren bzw. Stecker oder Schalter zu ersetzen.

 

Ich wünsche dir Erfolg bei der Fehlersuche - so ein Kupferwurm kann hartnäckig sein. 

 

Gruß, Wolfgang :wink2:

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Posted (edited)

Man kann auch messtechnisch vorgehen. Einfach Multi-Meter auf Spannungsmessung stellen und entweder Plus auf Batterieplus und anfangen beim Batterie Minus bis zum Massepunkt am Motor messen. Es sollten nur sehr geringe Abweichungen von der Batterie Spannung zu messen sein. Fast nichts. Dann Minus des MM auf Batterie Minus und wieder messen. Nächster Messpunkt Anlasser Relais. Anlasser abklemmen. Messen auf der Batterieseite und bei gedrücktem Starter auf der Anlasseseite des Starterrelais.

Weiter bis zum Anlasser. Messen am abgeklemmten Kabel. 

Wenn das alles gut aussieht kann man den Anlasser schon fast als den Schuldigen bezeichnen.

Edited by Mk3103
Fehler im Text
  • Thanks 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Posted (edited)

Batterie neu oder nur geladen?

Meine war hinüber und da war selbst mit überbrückung nichts zu machen,

Drehte zwar aber sehr schwach.

Gruß Marko 

Edited by Cro-Tiger

Share this post


Link to post
Share on other sites
Posted (edited)

Vielen Dank für Eure zahlreichen Antworten. 

 

Gemäß Eueren Vorschlägen habe ich heute den Masseübergang zum Motor gesäubert/geschliffen. 

Zudem habe ich einige Stecker mit Kontaktspray versorgt. 

 

Mit dem Multimeter habe ich mal testweise (bin bei Strom ein Laie)  den Widerstand vom Plus zum Minus Stecker gemessen. Batterie war dabei ausgebaut. 

Es hat 1,0 angezeigt. Ist das normal?  Mir kommt dieser glatte Wert etwas suspekt vor. 

 

Jedenfalls konnte ich die Maschine dann starten. (Wieder voll geladene Autobatterie angeschlossen) 

 

(Die gemessene Spannung war bei laufendem Motor gemessen an den Batterie Kabelschuhen immer zwischen 13 und 14 Volt) 

 

ABER :

Nach ein paar Minuten oder auch Sekunden geht sie wieder aus. Wenn ich Gas gebe geht die Drehzahl hoch und sackt dann im Sturzflug in den Keller und der Motor geht aus.  Ich habe festgestellt, dass zumindest der Motor anbleibt,  wenn er warm ist, und ich kein Gas gebe. 

 

Daher habe ich heute Abend beim Louisl noch diesen Bezinfilter gekauft - siehe Bild unten- ich hoffe, das ist der Richtige. 

 

Unten hänge ich noch ein Video an, in dem man sieht, wie die Drehzahl abstürzt, wenn man Gas gibt. Manchmal fängt sich der Motor noch gerade bei 500 Umdrehungen und manchmal geht er ganz aus. 

 

Das ist meine erste Triumph. Ich wollte sie nach der Probefahrt unbedingt haben. Aber langsam frage ich mich,  ob ich bei Honda hätte bleiben sollen. 

 

 IMG_20200606_193454.thumb.jpg.e4767ff9bff7f6dcd05048f3ff03308c.jpg

 

 

 

 

Edited by informatiger
Korrektur

Share this post


Link to post
Share on other sites

Moin Andy,

das Absterben, nach dem der Motor endlich läuft, klingt stark nach einer defekten Dichtung zwischen Ansaugbrücke und Zylinderkopf. Daher bekommt der Motor zu viel Luft und kann nicht mehr die Einspritzmenge anpassen, weil die Kennfelder zuende sind.

Mache mal den "Bremsenreinigertest"....

 

Schöne Grüße

Jens

Share this post


Link to post
Share on other sites

Btw: besorg dir noch die Dichtung für die Benzinpumpe/Tank. Kostet zwar auch an die 30 Ötten ,aber die ist so filigran das die meistens nach einmal benutzen hin ist

Share this post


Link to post
Share on other sites

OK. Also 2 Dichtungen besorgen. 

Danke für Eure Tipps. 

Morgen gehts weiter mit dem Schrauben. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Posted (edited)

Eine Frage an @Technikfan

 

Ist das diese Dichtung? 

 

https://www.triumphworld.de/product_info.php?products_id=124511

 

 

10519_1.jpg

 

Weiß evtl. jemand das Drehmoment, mit dem man das nach Einbau der Dichtung wieder anziehen muss? 

 

Danke für Eure Unterstützung. 

Edited by informatiger

Share this post


Link to post
Share on other sites

Moin,

ja, daß ist die Dichtung und das vorgegebene Drehmoment ist 12 Nm.

 

Schöne Grüße

Jens

Share this post


Link to post
Share on other sites
Posted (edited)

Hallo,

 

schon ein komisches Phänomen mit der abfallenden Drehzahl.

Benzinfilter könnte dafür verantwortlich sein, wenn er völlig zu ist.

Ein neuer kann nichts schaden, aber die Dichtung für die Tankplatte kann man mehrfach verwenden.

Die ist aus Gummi mit eingesetzten Metallhülsen, nur vorsichtig anziehen, ist normalerweise ohne Dichtmittel dicht.

Beim Überbrücken würde ich mal die eingebaute Batterie abklemmen und nur mit der Hilfsbatterie starten.

So umgehst du einen evtl. vorhandenen Masseschluss der Moppedbatterie.

So würde sie wahrscheinlich besser starten, aber nicht unbedingt besser laufen.

Der Anlasser hört sich normal an, dreht kurz, Motor läuft, so soll es sein.

Am Tacho ist mir aufgefallen, dass der KM-Zähler anzeigt.

Was zeigt der Tageskilomterzähler an?

Ist er auf "0", ist das ein Zeichen für eine Spannungsunterbrechung, wie eine abgeklemmte Batterie.

Dann springt er wieder um auf die Gesamtkilometer.

 

Gruß Düse

Edited by Düse

Share this post


Link to post
Share on other sites

Danke für Eure Beiträge. 

 

Ich habe bei allen Tests nur noch mit einer daneben stehenden und überbrückten Autobatterie gearbeitet. 

 

Im Tiger ist seit Tagen keine Batterie drin. 

 

Die Autobatterie ist immer voll. Ich lade sie ständig nach den Tests. 

 

Das mit dem km Zähler ist mir noch gar nicht aufgefallen. Da muss ich ein Auge drauf werfen. 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Im Leerlauf mit Starpilot an die Ansaugbrücke sprühen und schauen ob sich die Drehzahl erhöht, wenn ja dann zieht der Tiger Nebenluft.

Vielleicht muss das Poti zur Drosselklappenstellung neu eingestellt werden, wenn die Gasannahme schlecht ist, aber da kenne ich mich nicht wirklich aus. 

Viel Erfolg bei der Fehlersuche!

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 2 Stunden schrieb Düse:

Hallo,

 

schon ein komisches Phänomen mit der abfallenden Drehzahl.

Benzinfilter könnte dafür verantwortlich sein, wenn er völlig zu ist.

Ein neuer kann nichts schaden, aber die Dichtung für die Tankplatte kann man mehrfach verwenden.

 

 

Gruß Düse

Ich hab halt auf den Tipp einer alten Triumphwerke gehört. Zum Glück. Meiner wurde wohl vom Vorbesitzer mit zu viel NM angezogen beim letzten Wechsel und war total Zermatt zermatscht. 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Muss man für den Bremsenreinigertest den Tank abbauen oder kann man das auch von der Seite reinsprühen? 

Share this post


Link to post
Share on other sites

von der Seite bei ggf abgebauten "schwarzen Backen" je nachdem wie man rankommt...

 

GANZ WICHTIG ABER - nennt sich immer Bremsenreinigertest.. mittlerweile gibt es auch solche Reiniger die als umweltverträglicher eingestuft werden..... und nicht mehr brennbar sind... mit denen ist der Test nichtig... es braucht eben brennbares Gas. Und wenn das Ansaugsystem irgendwo Flaschluft zieht und solches brennbares Gas wird angesaugt erhöht sich die Drehzahl. Wird nicht brennbares Gas verwendet - wird dieses angesaugt.. ändert aber nichts am Motorlauf!

 

Also vorher prüfen ob der Sprühnebel brennbar ist.

 

im Urlaub mal mangels Bremsenreiniger mit was anderem erfolgreich getestet... Tabac Deospray war damals das Mittel der Wahl....

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

......oder der gute alte "Startpilot" (das Original)!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Habe ich leider nicht da. 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Gibt es häufig bei guten Tankstellen, oder online

Share this post


Link to post
Share on other sites

irgendwie wäre schön zu wissen ... ob und was nun war.....

 

möglicherweise bin ich der einzige den das interessiert.. aber ich bin sicher - mit Rückmeldung hätten auch die Erklärbären eine Chance dazuzulernen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Würde mich auch interessieren. Man lernt ja nie aus.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Posted (edited)

Ich hätte mich in jedem Fall noch gemeldet.

 

Ganz gelöst ist es noch nicht. 

Aber ich gebe mal einen Zwischenstand ab. 

 

Bislang habe ich folgendes gemacht, um evtl. damit zusammenhängende Probleme zu beheben:

 

- neuer Benzinfilter

- neuer Stator und Dichtung für Deckel

- neue Tankschnellkupplungen aus Metall (hat mit den Problemen definitiv nichts zu tun - habe ich gemacht, weil der Tank gerade schön leer war) 

- neue Zündkerzen 

- Airbox Luftsensor neu verkabelt (Kabel waren komplett durch) 

- Kontaktspray an div. Verbindungen

- Öl und Filter gewechselt (der Vorgänger hatte 20W40 statt 10W40 eingefüllt) 

- Tank komplett entleert und frisches Benzin eingefüllt

- Luftfilter kontrolliert - sieht gut aus

 

Beim alten Benzin hat sich unten einiges an Schmutz befunden. Es sah auch so aus, als ob sich am Grund des alten Benzins Wasser befunden hat. Es hatte eine völlig andere Konsistenz als das Benzin. Darin hat sich der Schmutz gesammelt,  nachdem ich es über Nacht habe stehen lassen. Es war aber nicht so viel Wasser. Vielleicht ein Schnapsglas voll. 

 

Mittlerweile springt die Maschine mit Kupplungsziehen an,  läuft relativ ruhig und geht nicht von selbst aus. Gefahren bin ich damit noch nicht, weil:

 

Jetzt brennt neuerdings fortwährend die GELBE MOTORKONTROLLEUCHTE. Darauf kann ich mir keinen Reim machen. 

 

Klar - wenn man so viele Änderungen vornimmt, kann man nicht abschließend sagen, woran es gelegen hat. 

 

Fakt ist: die Maschine ist lange gestanden. Evtl. war es das Wasser und der Dreck im Tank. Die alten Zündkerzen sahen auch sehr verheizt aus. 

 

Da das Bike nun nach dem letzten Test läuft, habe ich auf den Tausch der Dichtung für die Ansaugbrücke vorläufig verzichtet. 

Ich bin kein gelernter Mechaniker und habe schon etwas Muffe, wenn ich zu viel auseinander schraube. 

 

Jetzt bleibt noch das Problem mit der gelben Motorkontrolleuchte. 

Hat vielleicht jemand eine Idee woran das liegen kann? 

 

Vielen Dank für Euer Interesse und für Eure Unterstützung. 

 

 

 

Edited by informatiger

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hi, die leuchtende MKL kann mit dem abgebauten Tank zu tun haben. 

Wenn du evtl die Zündung an hattest, wird die fehlende Kraftstoffpumpe als Fehler abgelegt. 

Einfach mit Tuneecu auslesen und löschen. 

Wenn nicht vorhanden, gibt es bestimmt in deine Nähe eine Tigertreiber der es hat. 

 

Grüße vom Jörg 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Posted (edited)

2x mal komplett warm fahren und die MKL ist dann aus.

Also beim dritten Mal starten wenn der Motor wieder kalt war

Edited by Tiggi

Share this post


Link to post
Share on other sites

Das ist wieder so ein Spezialtip mit dem 2x warmfahren. Das werde ich testen. Danke dafür.

 

Ich denke, so ein TuneECU zu kaufen, wird sich bei mir nicht rentieren. Im Augenblick kenne ich niemand, der so etwas hat. 

Evtl. die freie Autoschrauber Werkstatt um die Ecke. Muss mal den Meister fragen. 

Share this post


Link to post
Share on other sites

TuneEcu für Windows kostet nichts, nur ca. 15 Euro fürs Kabel.

Aber die MKL geht nach einigen Warmlaufzyklen wieder aus, wenn nicht irgendwo ein Stecker vergessen wurde

Wenigstens läuft sie jetzt, kann also nicht viel falsch sein.

 

Düse

Share this post


Link to post
Share on other sites

Achso. Das ist eine Software. Ich dachte,  das sei ein Gerät. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 19 Stunden schrieb informatiger:

Achso. Das ist eine Software. Ich dachte,  das sei ein Gerät. 

 

Yep, das ist richtig.

Hier im Forum gibt es ein eigenes Unterforum für Tuneecu, da bekommst du genauere Infos.

 

Es gibt grob gesagt zwei Möglichkeiten:

 

1. du hast einen alten Schlepptop mit Windows XP, Vista, Win 7, Win 8, Win 8.1, Win 10: Software (kostenlos) hier herunterladen und ein OBD-Kabel besorgen und los gehts. Allerdings ohne Support

 

2. du hast ein Android-Gerät (Smartphone oder Tablet), [Fallobst (iOS) funzt nicht!], holst dir die App im Playstore (kostet glaube um die 15,-€) und einen Bluetooth OBD-Adapter und hast dein Diagnosetool immer dabei. 

 

Grüße vom Jörg! 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Das hört sich gut an. Tablet habe ich sowieso immer beim Schrauben dabei. 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


×
×
  • Create New...