Jump to content
Hello World!
wernerz

Ich hasse Motorradfahrer

Recommended Posts

Gestern auch ein lustiges Erlebnis gehabt. Ausfahrt in der Gruppe. 2 Personen bekannt. Eine Dame, um die 50, nach eigener Aussage schon immer Motorrad gefahren, im Ledereinteiler und Knieschleifer. Ich denke mir so, das Mädel dreht dann gleich Kreise um uns. Also alle aufgesattelt, sie passend eine MT-09 SP. Vom Bikertreff runter, erstmal Reifen warm wedeln. Denke mir, was soll das? So schnell wird das nicht werden.

Dann nach einigen Kilometern mit viel Verkehr und Geschwindigkeitbegrenzungen wurde es freier und kurviger. Die Gruppe wurde länger und länger. Ich war Letzter und habe geschaut, wer da "bremst". Das war die sportliche Dame und ein Anfänger, die die Lücken immer größer werden ließen. Nach dem ersten Stopp hatte ich die Dame und den Anfänger direkt vor mir und wir sind nach 2 Kurven alleine durch die Gegend gefahren (bis zur nächsten Abbiegung). Bei der ersten Pause sagte sie dann, das Tempo zieht ja immer mehr an, es wird ja ganz schön stressig, hinten in der Gruppe kann man schlecht Kurven fahren, da man seine Linie nicht sieht(?)... Wie, du warst doch alleine, da war keiner vor dir!

Ab da, war die Dame hinter mir und ich bin gemütlich mit den anderen Kurven gesurft mit meiner F 650 GS...

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 9 Stunden schrieb prami:

Fuhr früher Rennen, Turniere,

 

Ja, das sagen alle, die nach 20 Jahren wieder einsteigen. Mit meiner Auch Maxi S bin ich FRÜHER auch Rennen gefahren. 

 

Bei uns in München und Umgebung sind die CarSharing-Fahrzeuge glücklicherweise ausreichend markiert und ähnlich wie Fahrschulfahrzeuge leicht zu erkennen. 

 

 

 

 

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ach ein Puch Racer :D

Share this post


Link to post
Share on other sites

Also mein Flory war "fast" original und ich bin nie Rennen gefahren, aber am Berg kamen die Mopeds kaum hinterher.

Trotzdem oder deswegen gab es schon mal die eine oder ander brenzlige Situation. es ist aber immer gut ausgegangen.

Das richtige Motorradfahren habe ich dann - zum Glück für mich - erst mit einer gewissen geistigen Reife angefangen. Mit 18 war ich ein digitaler Fahrer, ich möchte mir nicht vorstellen wie das auf zwei Rädern ausgegangen wäre, der Blechkasten hat mir sozusagen bei einer entsprechenden Gelegenheit ein bisschen Vernunft beigebracht.

Grüße Ernst

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo,

bei einigen Beiträgen bin ich an meine Jugendzeit erinnert worden. Vielleicht erinnert sich noch jemand an seine Anfangszeit als Motorradfahrer. Da ich mir damals kein Motorrad leisten konnte,genaugenommen die Versicherung hat das meine Lebenserwartung wahrscheinlich erhöht. Habe tatsächlich einige Freunde und Bekannte verloren. Die Jungs konnten sich mit Hilfe von Papa eine Z900,cb750,Gold Wing......leisten. Von guter Ausbildung konnten wir zur damaligen Zeit nicht reden. Ich hatte meinen "Einser" nach 3 Stunden. Das war Durchschnitt. Wer konnte, rauf auf den Bock und los. Die Kisten hatten bei weiten nicht die Qualität( Fahrwerk,Bremsen...),wie Produkte die wir heute fahren. Wir waren in einem risikoreichen Alter und sind wahrscheinlich mit viel Glück und der Erfahrung der älteren Verkehrsteilnehmer jahrzehnte später in diesem Forum gelandet.;) Heute müssen wir auf die Anfänger und Ungeübten aufpassen. Nein,ich habe keinen Heiligenschein. Fluche wie ihr,wenn mir wieder einer auf meiner Spur entgegen kommt. Wenn ich mich beruhigt habe,denke ich,dass mir auch schon mal ein Fahrfehler unterlaufen ist.

Es stellt sich die Frage,ob der Aufwand (Pflichtstunden) beim Erwerb des Motorradführerschein,zumindest bei jungen Menschen,wirklich etwas bringt.

Share this post


Link to post
Share on other sites

die jungs, die mir im odenwald auf meiner spur entgegenkommen sind eher im gesetzeren alter...

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 11 Minuten schrieb Treibsatz:

 Von guter Ausbildung konnten wir zur damaligen Zeit nicht reden.

 

Das ist immer noch so. Trotz Pflichtstunden.

Der Unterschied zu heute ist, dass vor 40 Jahren alle Fahrschüler schon fahren konnten (naja leicht übertrieben) ;) ,aber viele hatten längst ein Motorrad..:wistle: . -nicht übertrieben.

Fast alle waren "Aufsteiger" die vom Kleinkraftrad auf was grösseres umgestiegen sind. Das Lernen kam/kommt immer erst nach der Führerscheinprüfung.

So wie heute mit 50/60 den Einser machen, GS kaufen, zuhause Sonntags ein paar Runden drehen bis zum nächsten Treff, - dann Kiste auf den Hänger und ab in die Alpen gabs nicht.

Ansonsten ist es, glaube ich, einfach der schieren Masse an Motorrädern geschuldet, die am WE in den attraktiven Gegenden heutzutage unterwegs sind.  Vielleicht gibt es deswegen immer mehr gefährliche Begegnungen mit den "Kollegen" .

  • Thanks 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ach, manchmal bin ich doch ganz glücklich im Norden von Norddeutschland zu wohnen. Hier ist die Motorrad-Dichte überschaubar, und da es keine Kurven gibt, kann mir auch keiner auf meiner Seite entgegenkommen:P
Nur Achtung vor der Schafscheiße auf den Deichnahen Wegen. Das kann auch böse schlubbern:xmas21:.
obwohl... letztens hatte ich irgendwo eine schöne Kurve unter den Rädern... war der Kreisverkehr in unsere Siedlung....

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor einer Stunde schrieb Treibsatz:

Es stellt sich die Frage,ob der Aufwand (Pflichtstunden) beim Erwerb des Motorradführerschein,zumindest bei jungen Menschen,wirklich etwas bringt.

 

Natürlich nicht. Schliesslich fährt die Fahrschule aus z.B. Gütersloh nicht zum Stilfser Joch oder andere kurvenreiche Gegenden. 

 

Das Lernen kommt später beim selber Fahren. 

 

Auch beliebt in der Norddeutschen Tiefebene. Bauern, die Stacheldraht über die Strasse spannen, damit die blöden Viecher den Weg in den Stall finden. Kein Witz!

 

Gruss,

Udo

 

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Guten Morgen,

 

ich habe meinen Führerschein mit 16 auf einer MZ TS 150 machen dürfen. Fahren üben vorher im Wald...Das Moped fuhr aus heutiger Sicht grottenschlecht aber nicht so schnell und die Straßen waren leer. Dann kam die Wende und die vielen schönen Motorräder aus dem Westen. Ich war Anfang 20 und hatte damals leider, aus heutiger Sicht vielleicht zum Glück kein Geld dafür. Als ich vor ca. 15 Jahren wieder angefangen habe, ging es mit einer BMW R65 los. Die hatte 50 PS uns ich konnte üben, üben, üben.

Ich fahre nicht langsam aber doch eher überlegt und gern auch mal vorsichtig, wenn ich die Strecke nicht kenne. Das bedeutet dann halt auch, dass ich mit meinen langjährigen M-Kumpels eher nicht mehr mitfahre, schon allein, weil Sie alle mittlerweile mindestens 20 PS mehr bewegen und mit den Jahren eben nicht vernünftiger geworden sind, d.h. gern mal 700 km Anreise an einem Tag zurück legen.

Hier in Brandenburg ist es etwas schwerer den Reifen rund zu fahren aber es geht und zum Glück treffe ich nicht so viele M-Fahrer dabei. Die Treffs hier meide ich und den Posern, mit Ihren bauteilreduzierten und lärmintensiven Mopeds gehe ich ebenfalls aus dem Weg. Wenn mir eine größere Gruppe Motorräder entgegen kommt, fahre ich mittlerweile ganz weit rechts...

Von den so einigen Erlebnissen mit entgegenkommenden Motorrädern und Autos auf meiner Seite darf ich zu hause sowieso nicht erzählen...

Es werden immer mehr Motorräder auf den Straßen und natürlich sind diese sowieso schon voll. Viele kaufe sich ein Moped was für sie 1. zu schnell und 2. meistens auch zu schwer ist, weil es finanziell geht und eben "geil" ist. Fahren können die wenigsten hier im Flachland, auch mangels Bergen. Das hindert sie aber nicht daran, mit Extemkravall durch die Gegend zu rasen...Neulich bin ich auf meiner Hausstrecke bei Tempo 90 (70 sind erlaubt) mit geschätzt 130 überholt worden...Im Ort hat der Typ dann gewendet und ist die kurvige Strecke dann wieder zurück gerast. Das habe ich extrem auch schon im Kyffhäuser erlebt und führt dann eben zu Sperrungen...

Neulich im Allgäu (leider ohne Moped) gingen mir die Poser wegen dem fabrizierten Lärm und dem mir ständig in dem Kofferraum fahren dermaßen auf den Keks...und ich bin den Riedbergpass ganz bestimmt nicht langsam hochgefahren :-)

Sorry für den vielen Text...aber ich werde wohl älter und rege mich mehr auf :innocent:

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Motorrad fahren ist und bleibt eine gefärliche Sache .Ich fahre jetzt 40 Jahre Motorrad auch die eine und andere Situation erlebt,aber manchmal macht man auch selbst fehler

aus einem nichtigen Grund gibt man auch mal richtig Gas im nachhinein denkt man dann du alter Idiot mußte das gerade sein. die Routine ist sehr gefärlich.

Man muß halt in der heutigen Zeit höllich aufpassen,es ist nicht so wie vor 40 jahren wo man alle Motorrad fahrer aus seinem Kreis kannte.

Kurzum will ich nur sagen das niemand fehlerlos ist und ich hoffe das alle auch bis ins hohe alter noch fahren können und immer wieder heil zu ihren Lieben zurück kehren

wenn man aufhöhren soll muß halt jeder selbst wissen.

wünsche euch stehts gute fahrt....................

Bulldog

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 8 Minuten schrieb Bulldog:

die Routine ist sehr gefärlich.

 Sowohl vorhandene Routine als auch fehlende Routine sind sehr gefährlich. Letzteres empfinde ich als schlimmer. 

 

Vorhandene Routine wird dann gefährlich, wenn man dabei unachtsam wird. Dann kann man sich aber notfalls für die letzten Kilometer noch mal zusammenreissen und konzentrieren. 

 

Wenn die Routine fehlt, kannst Du dich anstrengen wie du willst, wirst kurzfristig nicht besser. 

 

Gruss,

Udo 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Am 25.6.2020 um 18:50 schrieb udo_muc:

Auch beliebt in der Norddeutschen Tiefebene. Bauern, die Stacheldraht über die Strasse spannen, damit die blöden Viecher den Weg in den Stall finden. Kein Witz

Das hatte ich im Oberland nähe Tölz auch schon. War zwar kein Stacheldraht, aber der brave Bauer hatte die sehr dünne Leine einfach vergessen. Ich hab`s gerade noch rechtzeitig gesehen.:rolleyes:

Share this post


Link to post
Share on other sites

Gestern war ich ca. 80 km unterwegs. Dabei hatte ich zwei unerfreuliche Kontakte:

1) Innerhalb der 50er-Zone (ja sie ist außerhalb und wenig Bebauung und Kurven sind auch drin) war ich bummelig mit knappen 60 unterwegs und wurde dann in einer Rechtskurve von einem Shopperfahrer außen überholt. Ich habe mich vielleicht erschrocken...

Danach als 70 war hatten wir die gleiche Geschwindigkeit. Als dann 100 war blieben sie bei 80 unterwegs und standen mir im Weg rum.

2) 20 Minuten später auch außerhalb eine etwas kurvige Strecke (Kurven auf etwa 500 m Länge) kamen mir zwei Autos entgegen, dahinter eine Motorradgruppe von 6-7 Maschinen. Überholen absolut nicht möglich, aber alle mit reichlich Drehzahl und Krawall unterwegs und ich musste mich ganz nach rechts bewegen, da mir diese Vollpfosten selbst hinter dem Auto auf meiner Spur entgegen kamen. Das auch noch in hörweite des Kurorts. 

 

Und am 4.7. fahren möglicherweise dieselben Idioten per Sternfahrt zur Demo gegen Streckensperrungen. Ich könnte :kotz:

Share this post


Link to post
Share on other sites

Oh weh, da hat Werner was losgetreten.

Es wird sich die Menschheit nicht ändern.

Die Ringviecher auf der Wiese und auf der Straße :cry2:

  • Haha 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 1 Stunde schrieb Hasberger Tiger:

Und am 4.7. fahren möglicherweise dieselben Idioten per Sternfahrt zur Demo gegen Streckensperrungen. Ich könnte 

 

Natürlich tun sie das, war schon immer so und noch nie anders. Natürlich nicht Alle, aber es werden immer mehr,  denen es primär nicht um die Sache selber geht.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 2 Stunden schrieb Hasberger Tiger:

 

Und am 4.7. fahren möglicherweise dieselben Idioten per Sternfahrt zur Demo gegen Streckensperrungen. Ich könnte

 

Und wie machen wir es nun richtig?

Zu Hause sitzen und über die Idioten schimpfen, oder mit den Idioten zur Demo fahren?😰

 

Fraunz

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hmmm,

ich habe eine Einladung bekommen zur Demofahrt.

Da fahren dann die Jungs mit Ihren grad frisch gekauften Harleys mit Klappenauspuff und die Bmws mit Klappenauspuff und die S1000R und XR (die unanständig laut sind) im Konvoi um gegen Streckensperrung zu demonstrieren.

Ich weiss nicht, ob ich das will, ich finde die Dinger teilweise unanständig laut, und kann gar nicht nachvollziehen, wie diese Dinger weine Zulassung bekommen.

Da wird die Klappe aufgemacht und gepost, schön vor der Ampel nochmal das gas gezupft....

Ich bin auch gegen Streckensperrungen, da sollte lieber mal die Prüfung der Fahrzeuge überarbeitet werden.

Kumpel wurde letzte Woche kontolliert, der P. wusste, das es ein Klappenauspuff mit manueller Steuerung ist, die Klappe wurdeaber nur halb geöffnet geprüft, und die Werte haben gepasst,

Um die Ecke wird dann die Klappe voll geöffnet und die Fensterscheiben klappern.....

Alle anderen, die mit Hirn durch Ortschaften fahren, werden mit den Sperrungen bestraft, der Großteil benimmt sich anständig.

mitfahren oder nicht, ich weiss es noch nicht.......

Gruß

Stefan

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor einer Stunde schrieb Funbiker1:

 

Und wie machen wir es nun richtig?

Zu Hause sitzen und über die Idioten schimpfen, oder mit den Idioten zur Demo fahren?😰

 

Fraunz

Ganz klar. Zur Demo fahren.

Wir können uns leider die Leute nicht aussuchen. Im Moment zählt nur je mehr um so besser um gegen diese illegalen, willkürlichen Vorgehensweisen der Politik und Behörden zu protestieren.

  • Thanks 2

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich sehe es anders herum. Ein Großteil der Streckensperrungen wird wegen Lärm durch massenhaft Motorräder gefordert. Dann fahren massenhaft Motorräder zu einer Demo und bestätigen genau dieses (Vor?)-Urteil. Nichts leichter als am Straßenrand eine Phonmessung durchzuführen und sich bestätigt fühlen.

Aber jeder wie er mag.

Gruß Holger

  • Thanks 3

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich weiss ja was du meinst. Aber das würde ja bedeuten gar nichts zu tun und keine Reaktion zu zeigen.

Es ist doch schon seit vielen Jahren so, dass die Polizei, b.z.w. die zuständigen Behörden sich weigern illegales Handeln wirklich wirksam zu verfolgen. Egal ob zu schnell, zu laut oder sonstwas. Man geht, anscheinend mit politischer Rückendeckung, den Weg des geringsten Widerstandes und verbietet mal kurz für alle Motorräder bestimmte Strecken.  Niemand in der Bevölkerung, ausser uns, wird das je beklagen. Stell dir das mal auf andere Verkehrsteilnehmer  übertragen vor. Undenkbar, oder?

Natürlich wird von seiten der Polizei- und sogar hier im Forum(!) das Argument Personalmangel angeführt. Dazu kann man nur sagen, das wir soviele Polizisten haben wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Die werden aber für 'neue Aufgaben und Herausfprderungen' die sich in den letzten Jahren ergeben haben, gebraucht.

Bei Phonmessungen jeglicher Art wurde doch schon längst abgewunken. Zu aufwändig um das juristisch wasserdicht zu dokumentieren.  Das ist jedenfalls mein Wissenstand.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Durch Berichte in den Medien entsteht ein Bild des Grauens.

Siehe Särge/Corona, wenn ständig einseitig berichtet wird.

Dass es dunkle Schafe gibt das ist doch

jedem klar.

Natürlich tragen die Störer dazu bei. Nur von Lösungen die nicht Stören damit lässt sich weniger Geld in den Medien machen.

Jetzt haben sie die 95 dB teilweise und die Unschuldigen zahlen mit.

Wenn das so weitergeht die nächsten 10 Jahre, dann gibt es massig überall Streckensperrungen und Verbote.

Eine saubere Lösung! :wackout: 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 22 Stunden schrieb deccar:

Hmmm,

ich habe eine Einladung bekommen zur Demofahrt.

Da fahren dann die Jungs mit Ihren grad frisch gekauften Harleys mit Klappenauspuff und die Bmws mit Klappenauspuff und die S1000R und XR (die unanständig laut sind) im Konvoi um gegen Streckensperrung zu demonstrieren.

Ich weiss nicht, ob ich das will, ich finde die Dinger teilweise unanständig laut, und kann gar nicht nachvollziehen, wie diese Dinger weine Zulassung bekommen.

Da wird die Klappe aufgemacht und gepost, schön vor der Ampel nochmal das gas gezupft....

Ich bin auch gegen Streckensperrungen, da sollte lieber mal die Prüfung der Fahrzeuge überarbeitet werden.

Kumpel wurde letzte Woche kontolliert, der P. wusste, das es ein Klappenauspuff mit manueller Steuerung ist, die Klappe wurdeaber nur halb geöffnet geprüft, und die Werte haben gepasst,

Um die Ecke wird dann die Klappe voll geöffnet und die Fensterscheiben klappern.....

Alle anderen, die mit Hirn durch Ortschaften fahren, werden mit den Sperrungen bestraft, der Großteil benimmt sich anständig.

mitfahren oder nicht, ich weiss es noch nicht.......

Gruß

Stefan

Hallo,

da hast du dir die falsche Klientel ausgesucht. Warum sollte der Harley-und der BMW-Fahrer nicht mitfahren? Sie haben ein zugelassenes Fahrzeug gekauft,an dem auch nicht rummanipuliert wurde. Der Behörde war es nicht zu laut. Ich hab auch noch nie BMW,oder Harleyfahrer an der roten Ampel stehen sehen und dabei ständig am Gashahn zupfen sehen/hören. Das ist eine ganz andere Gruppe.

Die Verursacher des Problem sind nicht nur die schwarzen Schafe unter den Motorradfahrern. Es ist die Masse der Motorradfahrer,die sich am WE durch die Dörfer bewegt. Trotz Demo wird sich die Zahl der Fahrverbote am WE erhöhen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


×
×
  • Create New...