Jump to content

Helmfutter krümelt ... warum eigentlich?


Recommended Posts

Mein Schuberth ist jetzt knapp 7 Jahre alt, gut in Schuss - nur das Innenleben krümelt mittlerweile im großen Stil schwarze Kunstleder-Stückchen von allen Stellen, die entsprechend beschichtet sind: Wangenpolster, Kopfpolster ... man kann beim Auflösen zusehen, es fängt an wenigen kleinen Stellen durch feine Risse an und breitet sich immer weiter aus, wie früher bei meinem Stereo-Kopfhörern, bis alles abgeblättert ist oder man die Schicht abziehen kann. 

 

Was ich mich damals wie heute frage: Warum wird das überhaupt so hergestellt? Die Stellen an den Wangenpolstern, die nicht mit diesem optisch zwar nett glänzenden aber absolut riss- und bröselgefährdeten Material beschichtet sind, sind in absolut einwandfreiem Zustand, lassen sich bequem reinigen (waschen) und sitzen auch nicht anders als der Rest. Also wer bitte braucht diese optisch nette, praktisch aber total nervige Beschichtung außer die Industrie als "Sollbruchstelle", um alle drei Jahre neue Innenfutter verkaufen zu können ... :wacko:

 

... oder bin ich zu doof, das anständig zu pflegen?

Edited by trendskater
Link to post
Share on other sites

Hallo noname,

 

schau mal HIER!

Link to post
Share on other sites

Ich weiß, der Helm ist jetzt in dem Alter, in dem er aus Sicherheitsgründen langsam eh ersetzt werden sollte - ist auch geplant. Aber mal davon ab ist das für mich kein Grund, Material zu verwenden, das bereits nach drei Jahren und eher wenig Gebrauch schon Auflösungserscheinungen zeigt. Vor allem, wenn das Weglassen des entsprechenden Materials dazu führen würde, das man den Helm nutzen kann, so lange man es für verantwortlich hält und ohne sich nach dem Fahren schwarze Krümel vom Hals fischen zu müssen.

Link to post
Share on other sites

Was hast du für einen Schubert? Ich habe meinen R1 letztes Jahr nach rund 7 Jahren im Dauereinsatz liquidiert. Abgesehen vom Schaumstoff der ausgelottert war in tadellosem Zustand. Hoffe mein jetziger hält auch so lange 🤔

 

Gruss

Dani

Link to post
Share on other sites
vor 6 Stunden schrieb trendskater:

Mein Schuberth ist jetzt knapp 7 Jahre alt, gut in Schuss - nur das Innenleben krümelt mittlerweile im großen Stil schwarze Kunstleder-Stückchen von allen Stellen, die entsprechend beschichtet sind: Wangenpolster, Kopfpolster

 

vor 5 Stunden schrieb Gummikuhfan:

schau mal HIER!

 

zum Teil richtig, zum Teil falsch ;)

 

Ich habe mir 2012 einen Schuberthelm zugelegt gehabt, den ich heute noch trage. Auch bei diesem fing nach paar Jahren der Kunstlederüberzug an den Wangenpolstern zu "bröseln" an. Ich zupfe es weg und gut isset. Ist ein Schönheitsmakel und keine Verbrauchsanzeige.

 

Richtig ist, dass Helmen aus ABS und entsprechenden Spritzmaterialien eine Lebensdauer der Außenschale von ca. 5-6 Jahre max. zugesagt wird.

Helmen aus Kompositmaterial (in mehrschichtigem Lagenaufbau wie bei GFK und Carbon) wie z.B. Schuberthelmen gesteht man anstandslos eine Lebensdauer der Schale von 10-12 Jahren zu.

 

Die Alterung der dämpfenden Innenauskleidung lässt sich bei einem Schuberthelm recht gut daran erkennen, wenn die farbige Deckschicht der Innendämpfung zu reißen anfängt: Dann beginnt das Dämpfungsmaterial darunter zu schrumpfen und verliert an seinen dämpfenden Eigenschaften. Das "passiert" irgendwann natürlich auch rein nur durch Lagerungszeiten, insbesondere aber durch die agressive Einwirkung von Schweiß (der Mensch schwitzt zur Temperaturregulierung besonders stark über die Kopfhaut). Wer dieser Tatsache nicht durch das Tragen von Sturmhauben Rechnung trägt (ich wechsel diese bei einer Ganztagestour durchaus schonmal öfter gegen eine frische und trockene), der hat dann an seinem Helm eben weniger lang Freude.

 

Übrigens ist nicht allein das Alter in Jahren maßgeblich, sondern die Zeiten des tatsächlichen Gebrauchs.

So bin ich mit meinem ersten Schuberthelm in 5 Jahren gut über 100.000 km gefahren, und die Innendämpfung zeigte Risse. Ich hatte mir daraufhin dann einen neuen Helm gegönnt.

Fahre/benutze/beanspruche ich meinen Helm deutlich weniger, hält dieser auch deutlich länger: Bei einem Helm aus Komposit-Material, der von der Schale her "so gut wie nicht" altern kann. Dafür lege ich dann bei dessen Anschaffung auch "mehr Geld" hin, ist mir meine Rübe wert :P

 

 

Edited by rosenzausel
  • Like 1
Link to post
Share on other sites

Wenn Dich die Teile optisch stören, dann kontaktiere doch Schuberth.

 

Mir hat mal ein Kunde unabsichtlich meinen Helm auf den Boden geschmissen. Schuberth hatte die Sonnenblende ersetzt und gangbar gemacht, wie auch das klare Visier ersetzt. Alles gratis.

 

Aber 7 Jahre dünken mich doch ein wenig lange.

 

Mir kommt da gleich die Werbung in den Sinn "Nach 214x niessen, 128x Regenfahrten mit offenen Visier, 12x runterfallern beim Tanken, 78x Sonnencreme im Gesicht, 2816 Stunden Sonnen- und UV-Einwirkung,  etc. etc. wäre doch mal an der Zeit einen neuen Helm zu kaufen"

 

Gruss

 

Daniel

Link to post
Share on other sites

War bei meinem C2 damals auch. Da war es aber nicht ein Lederimitat sondern das ganz normale Innenfutter, welches langsam weggebröselt ist. Da mir das Innenfutter zu teuer war, der Helm undicht und das Wasser innen am Visier runter lief, es von Schuberth kein Pinlock gab, habe ich die Helmmarke gewechselt. Seitdem keine bröselden Innenfutter mehr. Benutze aber nun auch ganz konsequent auch bei höchsten Temperaturen eine Sturmhaube.

Link to post
Share on other sites

Das ist wohl ein besonderes Problem bei Schuberth Helmen.

In meinem Bekanntenkreis haben eigentlich alle Schubert User in irgendeiner Form Probleme damit.

Ich hatte bei meinen ARAI Helmen noch nie Bröselgeschichten, teilweise habe ich die Wangenpolster

durch neue ersetzt, weil sie zu flach wurden.

Ausserdem trage ich immer eine Sturmhaube.

Und Schuberth passt mir einfach nicht.

 

Düse

Link to post
Share on other sites

Ich find es gut das so ein Helm verschleisst.

Da kann man turnusmäßig immer mal was neues probieren  😉

Link to post
Share on other sites

Moin,

das Problem mit dem bröselnden Kunstleder kenne ich auch von den C3. Ist aber erst nach jahrelanger Nutzung Ohne Sturmhaube (die Dinger haben immer irgendwo am Kopf die Falte, die drückt) eingetreten. Der Helm war dann fertig und das Polster hatte sich erkennbar gesetzt. Dann kommt die Frage, ob man in neue Polsterteile, Visier und Pinnlock investiert oder sich doch eine neue Mütze sucht (Kostenbetrachtung). Ich habe jetzt meinen C3 in Rente geschickt und mir aus der Restposten-Aktion bei Tante Louise einen C4 zum nice price geholt (meine Rübe paßt nur in die Schuberth gescheid), wobei der C4 kleiner ausfällt als der C3 (jetzt 65 statt 63), bei dem das Polster gründlich überarbeitet ist und kein Kunstleder mehr nerven kann.

 

Schöne Grüße

Jens

 

Link to post
Share on other sites

Ich habe jetzt mal die Polster gewaschen, nach dem Reinfummeln ist es jetzt eigentlich nur noch schlimmer geworden :lol:.

 

Ja, ich werde die nächste Rabattaktion von Louis abwarten und mir dann eine neue Mütze gönnen ... und darauf achten, dass nicht zu viel Kunstleder verarbeitet wurde. Und vielleicht probiere ich auch mal eine Sturmhaube darunter, scheint ja für viele zum Standard zu gehören? 

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

×
×
  • Create New...