Jump to content

ACHTUNG!!  Domain, Daten und Datenbank ziehen zu einem neuen Provider um. Das Tigerhome wird daher  irgendwann kurzzeitig nicht mehr per Domain aufrufbar sein. 
Sobald dies geschieht, überspielen wir im Hintergrund die Datenbank, routen die Domain neu und schalten das Board dann wieder frei. ;)

 

Tigerhome - ein Heim für Tiger (est.1998 by sp)

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
GasHahnRolli

Ventilspielüberprüfung bei 24.000 km o.k.

Recommended Posts

Hi Tigertreiber(innen), mein Bruder und ich haben heute das Ventilspiel meiner Tiger zum ersten Mal überprüft. Bis man an den Ventildeckel ran kommt, muss man schon ganz schön pfriemeln, weil alles ziemlich verbaut ist. Wie zu erwarten war, ließ sich der Nockenwellendeckel nicht lösen. Wir haben uns deshalb einen Abzieher mit einer Gewindestange und einem Brett, das auf dem Rahmen auflag, gebaut. Der Abzieher wurde an den mittleren Befestigungsschrauben des Sekundärluftsystem befestigt (siehe Bild). Mit einer Kontermutter wurde der Deckel schön gleichmäßig nach oben gezogen und ließ sich dann mit diesem Hilfsmittel relativ leicht lösen. Auf gar keinen Fall sollte man hier mit einem Schraubendreher den Deckel aufhebeln, weil das unweigerlich die Dichtfläche von Deckel und Zylinderkopf beschädigen würde. Wenn man die linksseitige ABS-Leitung am Halter abschraubt und nach oben drückt, kann man den Ventildeckel nach links herausziehen. Eine Überprüfung ergab, dass sämtliche Ventile innerhalb der Toleranz mit Tendenz zu weit (Einlass 0,17 – 0,19 mm, Auslass 0,26 – 0,29 mm) lagen. Ich war erleichtert, dass wir nicht die Nockenwellen ausbauen mussten. Diese zeigten einen neuwertigen Zustand und hatten keine Pittingbildung. Bei dieser Gelegenheit wurde gleich Toms Lufi mit Persillauge gereinigt (mit 12.000 km Laufleistung war das auch dringend notwendig). Wie Tom auch anrät, sollte man so ca. alle 10.000 km das Filterelement vom Fliegendreck reinigen und mit Filteröl einsprühen und das Öl schön in das Schaumstofffilter mit der Hand einmassieren. Danach wurden Iridium-Kerzen eingesetzt. Das vordere Ritzel werde ich noch bis 30.000 km fahren, da es dank Skotty sich noch in einem guten Zustand befindet. Wenn nichts Außerplanmäßiges anfällt, werde ich die nächste Ventilspielkontrolle bei 50.000 – 60.000 km durchführen (Öl- und Filterwechsel alle Saison so etwa 10 – 15.000 km). Dank dieser Aktion habe ich mir einige Talerchen einsparen können. :prost2: Für Schrauber –ohne zwei linke Daumen- ist die Ventilspielkontrolle zu schaffen. Wenn aber das Spiel nicht stimmt, dann wird’s halt schon ein bisserl haarig, wenn man die Nockenwellen ausbauen muss. Aber mit Hilfe des Handbuchs ist das sicher auch machbar.Übrigens: Sämtliche Dichtungen (von Deckel und Zündkerze) wurden wieder verwendet und dichten einwandfrei ab. Also auch hier keine zusätzlichen Ausgaben notwendig!Grüße :wink3: Roland

post-4-1218044721_thumb.jpg

Bearbeitet: von GasHahnRolli

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Guten Morgen du Superbastler,hast es tatsächlich geschafft, die Ventile selbst zu kontrollieren. Freut mich für dich,das alles im Bereich der Toleranz war und du die Nockenwellen nicht ausbauen mußtest. Mir wurde ja auch schon von meinem FTH Mechaniker bestätigt, daß bei der Tiger eigentlich immer alles im Toleranzbereich liegt.GrußClaus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Axel und an alle Hobbybastler, ich habe mich deshalb für diese Lösung entschieden, weil hier die Zugkräfte meiner Meinung gleichmäßiger in vertikaler Richtung übertragen werden (und außerdem arbeiten wir gerne in Eisen... ;) ). Wie Du ja auch geschrieben hast, gibts da auch noch die drei Passhülsen, und die wollte ich auf gar keinen Fall verkanten. Die Oberkonstruktion mit über dem Rahmen liegender Dachlatte sieht man leider auf der Aufnahme nur mehr ansatzweise im linken Eck (die Aufnahme habe ich nach Abschluss der Aktion nochmals nachgestellt, deshalb auch die Schrauben im Ventildeckel). Man kann auch den Ventildeckel mit aufgesetzter Gummidichtung montieren, hat zwar ein bisschen gedauert, verrutscht dann aber nicht so leicht und ist ebenfalls bombendicht - Gottseidank...! Wie im Leben gibts halt immer verschiedene Lösungsansätze. Auf jeden Fall kommt mir der Sch... Deckel nicht vor 50.000 km wieder runter. Nachdem sich das Ventilspiel -zumindest auf der kritischeren Einlassseite- durch Einhämmern in die Ventilsitze eher verkleinert, sehe ich auch technisch keine Probs! Viel schlechter wärs gewesen, wenn das Spiel einlassseitig eher zu eng gewesen wär. Aber das ist ja bei Dir und mir nicht der Fall und deshalb sehe ich auch keine Probs bei längeren Ventilspielintervallen! GrüßeRoland

Bearbeitet: von GasHahnRolli

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hallo,

wie bekannt habe ich nunmehr die 30.000 km voll und bisher war noch niemand an meinen ventilen...

werde übernächste woche auf dem rückweg von einem kurztrip in die pyrenäen den 30.000er service in barcelona machen lassen (hier auf der insel gibt es leider keinen den ich an meine tigerin lassen würde.

als ich gestern einen kompletten schlosssatz für einen kollegen bei meinem händler in D bestellt habe dessen street triple geklaut (aber wiedergefunden) wurde, habe ich den mechaniker mal bezüglich der ventile befragt. er sagte das er noch bei keinem 1050er motor einstellen musste (im gegensatz zum 955er der schon des öfteren bei 20.000 das ein oder andere ventil hatte welches ausserhalb der toleranz war). da ich mein glück aber nicht überstrapazieren will und leider auch nicht in der lage bin es selber zu tun werde ich wohl das geld investieren...

lg

oliver

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi,

ich habe gerade die 20.000er Inspektion hinter mir, 6 Ventile wurden eingestellt, die Shims habe ich sicherheitshalber mitgenommen. Hab ich ja auch bezahlt. :wistle:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Bär-Tiger,

heisst also, 6 Ventile waren außerhalb der Toleranz? Läuft gegen den Trend der anderen Berichterstatter, die alle nichts einstellen mußten. Was hat dich der Spaß gekostet?

Gruß

Claus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi,

jawoll, es wurden 6 Ventile eingestellt. Ob die Über- oder Untermaß waren, weiß ich leider gerade nicht, stand nicht auf der Rechnung. So, wie das geklappert hat, sollten die aber Übermaß gehabt haben. Daß ich mit diesem Ventilspiel außerhalb der Norm liege ( wie immer bei mir :bang::bang: ) liegt vermutlich daran, daß der Motor beim Vorbesitzer bei 14500 km offen war um Kolben und Laufbuchsen zu tauschen. Angeblich war der Ölverbrauch mit 0,25 l zu hoch :lol::lol: .

Gekostet hat mich die 20.000er Inspektion ohne Ölwechsel inkl. losem Ölfilter 443,- Euro. Das Öl habe ich dann mit Einverständnis der Werkstatt selbst gewechselt. Ich war bei der Niederlassung Dortmund.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

so, am mittwoch hat meine tigerin eine "Revision Bomba" erhalten, der mechaniker hat satte 7 stunden investiert und alles gecheckt.

Status bei km-stand 32998: alle ventile innerhalb der toleranz, tendenz richtung oberes limit, ergo wurde nichts daran getan, danach ölwechsel mit filter, kerzen, lufi wiederum nur ausgeblasen (er ist seit der 10.000er drin), tank entleert und gereinigt, da die tankuhr während meiner tour nicht mehr als 6 digits anzeigte, es war unglaublich viel dreck drin. die uhr geht jetzt bis 8 digits, das kombiinstrument wird jetzt auf garantie getauscht, da tankgeber und schwimmer einwandfrei funktionieren. die bremsbeläge sollen noch für ca. 1000km taugen, ich habe mir brembo sinterbeläge mitgenommen.

preis 369,00 € die beläge 65,00 €

er bestätigt einen perfekten allgemeinzustand, auch der kettensatz kann weiterverwendet werden.

ich glaube in der tigerin noch für lange zeit verlässliche partnerin gefunden zu haben!

:bang::prost2:

oliver

ps: am montag kommt hinten der 2. piro 2 drauf, der griffige asphalt in den pyrenäen hat ihm auf den 2300km den rest gegeben, aber 10500km sind auch wohl völlig in ordnung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

so, am mittwoch hat meine tigerin eine "Revision Bomba" erhalten, der mechaniker hat satte 7 stunden investiert und alles gecheckt.

Status bei km-stand 32998: alle ventile innerhalb der toleranz, tendenz richtung oberes limit, ergo wurde nichts daran getan, danach ölwechsel mit filter, kerzen, lufi wiederum nur ausgeblasen (er ist seit der 10.000er drin), tank entleert und gereinigt, da die tankuhr während meiner tour nicht mehr als 6 digits anzeigte, es war unglaublich viel dreck drin. die uhr geht jetzt bis 8 digits, das kombiinstrument wird jetzt auf garantie getauscht, da tankgeber und schwimmer einwandfrei funktionieren. die bremsbeläge sollen noch für ca. 1000km taugen, ich habe mir brembo sinterbeläge mitgenommen.

preis 369,00 € die beläge 65,00 €

er bestätigt einen perfekten allgemeinzustand, auch der kettensatz kann weiterverwendet werden.

ich glaube in der tigerin noch für lange zeit verlässliche partnerin gefunden zu haben!

:bang::prost2:

oliver

ps: am montag kommt hinten der 2. piro 2 drauf, der griffige asphalt in den pyrenäen hat ihm auf den 2300km den rest gegeben, aber 10500km sind auch wohl völlig in ordnung.

Hi Oliver,

sind die 65€ für die Beläge für vorne oder für vorne und hinten?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi,

jawoll, es wurden 6 Ventile eingestellt. Ob die Über- oder Untermaß waren, weiß ich leider gerade nicht, stand nicht auf der Rechnung. So, wie das geklappert hat, sollten die aber Übermaß gehabt haben...

Hi Tigertreiber(innen),

die bisherigen Erfahrungen haben gezeigt, dass beim 20.000er Kundendienst meistens das Ventilspiel innerhalb der Toleranz, mit Tendenz zu weit liegt. Auch bei mir war das so. Und das ist für uns alle beruhigend, weil in der Regel die Ventilsitze sich noch leicht einarbeiten und dadurch das Spiel enger werden kann. Deshalb wird werkseitig bei der Grundeinstellung mit entsprechenden Shims das Spiel eher zu weit als zu eng eingestellt. Vereinzelt gibt es aber auch Fälle, wo das Spiel erheblich zu weit geworden ist. Ich teile hier die Meinung von Kollegen im T5net Forum, die hier folgende Ursachen sehen:

- eingelaufene Nockenwellen,

- Verschleiss an Shims,

- defekte Stössel

Wenn noch Garantie besteht, Augen auf, ob sich da nicht aufgrund dieser Situation bald ein Defekt ankündigt! Das heißt in der Praxis: Prüfprotokoll geben lassen mit den einzelnen Messwerten und wenn dann die Werte für das Einlassventil über den Grenzwert von 0,20 mm (z.B. bei 0,25 mm) und das Auslassventil über 0,30 mm liegen, dann kann was faul sein und es könnte sich um obige Defekte handeln! Lasst euch auch die Nr. der ausgewechselten Shims geben, die verbaut worden sind. Normalerweise müssten diese Werte vom Monteur notiert werden. Wers natürlich selber machen kann, sieht gleich vor Ort, wo der Wurm begraben liegt...! :P

Grüße

Roland

Bearbeitet: von GasHahnRolli

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hallo reinhard,

die beläge sind 2 satz für vorne, 35,20 netto pro satz ./. 20% zzgl. mwst.

zu teuer?

lg

oliver

ps: haben triumphtreffen auf der insel und gerade heute gibt es einen temperatursturz um 10 grad, sturm, 20 liter regen pro qm.... die erste ausfahrt fiel aus. mal sehn wie es morgen aussieht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hallo reinhard,

die beläge sind 2 satz für vorne, 35,20 netto pro satz ./. 20% zzgl. mwst.

zu teuer?

lg

oliver

ps: haben triumphtreffen auf der insel und gerade heute gibt es einen temperatursturz um 10 grad, sturm, 20 liter regen pro qm.... die erste ausfahrt fiel aus. mal sehn wie es morgen aussieht.

Danke für die Info Oliver,

der Preis ist absolut in Ordnung. Ich hab die gleichen Beläge drauf für 2€ mehr. Bin sehr zufrieden damit. Bei Nässe muß man aber schon beherzt zupacken um eine gute Bremswirkung zu bekommen, man gewöhnt sich aber dran. Im Trockenen eine deutliche Verbesserung zu den Originalen... nicht so giftig und deutlich besser zu dosieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast einszweidrei

Hallo Roland, hallo Tiger-Ente,

vielen Dank für eure Tipps zum Abbau des Ventildeckels.

:thx1:

Ich habe eine Kombination aus euren Ideen verwendet. Um eine vertikale Kraft aufzubauen kam ein Nagelblech (Holzverbinder) zum Einsatz, das zufällig Löcher mit dem Abstand der Bohrungen vom SLS hat. Dies habe ich aufgeschraubt und dann einen Spanngurt drunter durchgezogen. Den Gurt über einen Balken geführt und den auf den Lenker aufgelegt. Ich möchte gar nicht wissen, welche Kraft da am Deckel gezogen hat (Hebelverhältnis mindestens 1 : 15), aber es hat Plöpp gemacht.

Beim Messen des Ventilspiels musste ich dann feststellen, dass 2 Einlass und alle Auslassventile einige Hunderstel über dem Richtwert sind. Ich werde da aber nichts dran machen, die setzen sich bestimmt noch, sind ja erst 20000Km.

Habt Ihr dass Ventilspiel in der Zwischenzeit noch mal überprüft? Veränderungen?

Gruß Peter

p.s.: Könnt ihr mir eine "Paste" für die Dichtung empfehlen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Roland, hallo Tiger-Ente,

vielen Dank für eure Tipps zum Abbau des Ventildeckels.

:thx1:

Ich habe eine Kombination aus euren Ideen verwendet. Um eine vertikale Kraft aufzubauen kam ein Nagelblech (Holzverbinder) zum Einsatz,  das zufällig Löcher mit dem Abstand der Bohrungen vom SLS hat. Dies habe ich aufgeschraubt und dann einen Spanngurt drunter durchgezogen. Den Gurt über einen Balken geführt und den auf den Lenker aufgelegt. Ich möchte gar nicht wissen, welche Kraft da am Deckel gezogen hat (Hebelverhältnis mindestens 1 : 15), aber es hat Plöpp gemacht.

Beim Messen des Ventilspiels musste ich dann feststellen, dass 2 Einlass und alle Auslassventile einige Hunderstel über dem Richtwert sind. Ich werde da aber nichts dran machen, die setzen sich bestimmt noch, sind ja erst 20000Km.

Habt Ihr dass Ventilspiel in der Zwischenzeit noch mal überprüft? Veränderungen?

Gruß Peter

p.s.: Könnt ihr mir eine "Paste" für die Dichtung empfehlen?

Hallo!

Darf ich fragen wieviel "einige Hunderstel zuviel" in Zahlen und Daten sind?

lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast einszweidrei

Hallo Eisenreiter,

naja, Auslassventile: 0.30mm geht noch durch, 0.35mm nicht mehr. Einlassventile: 0.20mm geht, 0.25mm geht nicht mehr.

Gruß Peter

Bearbeitet: von einszweidrei

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Peter,

viele Wege führen beim Ventildeckelabnehmen nach Rom! ;) Wichtig ist halt, dass man den beim ersten Mal ziemlich fest sitzenden Deckel mit einem gleichmäßigen Zug nach oben abnimmt und nicht mit Gewalt verkantet. Ebenfalls wichtig, dass man beim Zusammenbauen den Deckel penibel von den alten Dichtungsresten befreit und in den Ecken der vier halbrunden Gummis im Deckel wieder mit Silikondichtmittel (beim Triumphhändler besorgen oder aus dem Automobilbereich verwenden) wie in WHB unter 3.6 abdichtet. Da kann man die Deckeldichtung auch noch ein paar mal verwenden und ist dann immer noch dicht. Ein paar "grenzwertige" Ventile hatte ich auch, d.h. beim Einlass 0,20 mm und Auslass 0,30 mm ging die Ventilspiellehre leicht "saugend" rein. Erst wenn 0,35 mm (Auslass) und 0,25 mm (Einlass) leicht reinginge, würde ich austauschen, weil im Laufe der Zeit eher die Tendenz zum engeren Ventilspiel besteht und zu enges Spiel viel gefährlicher wäre...! :nono1:

Nachdem das ein ziemliches Gefummel war, den N.- Deckel abzunehmen, wird erst wieder mit 50.000 km kontrolliert. Zur Zeit habe ich knapp 40.000 km drauf. Ich hoffe, diese Auskunft zerstreut eventuelle Bedenken bei Dir. Weiterhin viel Erfolg beim Basteln, da hast Du Dir eine ganze Menge Kohle erspart...! :thumbup:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Zusammen, bei Km 30 000 habe ich nun endlich das Ventilspiel kontrolliert. Die Einlassventile lagen im oberen Toleranzbereich bei 0,18 - 0,19mm. Die Auslassventile lagen zweimal bei 0,30 dreimal bei 0,32 und einmal bei 0,34mm :wistle: . Das Spiel war zur Steuerkette hin größer werdend. Die vier Auslassventile wurden wieder in den oberen Toleranzbereich gebracht. Auf Laufzeit soll das Spiel eigentlich kleiner werden. Die Shims gibt es bei Ebay zum Stückpreis von 7,59€. Die Gummidichtungen wurden wieder verwendet. Erneuert wurde nur die Dichtung für den Steuerkettenspanner. Dank der guten Beiträge hier und mit WHB war das gar nicht so schlimm. :bang:

Viele schöne Kilometer wünscht Falkonetti :biken2:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar hinterlassen zu können.

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ein eigenes Benutzerkonto im Tigerhome. Es ist ganz einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Hier einloggen

Du hast bereits ein Benutzerkonto erstellt? Dann logge dich einfach ein.

Jetzt einloggen
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

×