Willkommen in der Triumph Tiger Community.

Tigerhome - ein Heim für Tiger (est.1998 by sp)

>> Achtung - Terminfrist für Bestellung Tigerhomekalender 2017 <<

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Reidel

Inspektion Tigersche

15 Beiträge in diesem Thema

Hallo zusammen,

ich wollte mal von Euch wissen, was Ihr alles kontrollieren würdet, wenn Ihr sowieso anfangt das Schätzchen auseinander zu nehmen.

Bin erst seit einem Monat Besitzer einer T400. Leider hab ich das Gefühl, dass, wie bei meinem vorherigen Mopped, ein oder mehrere "Kaputtschrauber" am Werk war/en.

Die Katze hat 37.000km auf der Uhr.

Ventile wurden wohl bei 30.000km eingestellt.

Folgende Sachen werde ich durchführen bzw. habe ich schon gemacht:

- Luftfilter gewechselt

- Vergaser ultraschall gereinigt

- Neue Ansauggummis

- neue Zündkerzen (hab mich diesmal für Iridium entschieden, bin gespannt)

- Neuer Kettensatz

- Neue Kettenschleifer

- Schwingenlagerung überprüfen

- Scottoiler weg (Der hintere Teil der Katze ist mit Millimeterdicker Öl/Dreckschicht überzogen, habe bisher immer gute Erfahrungen mit gutem Kettenspray gemacht und durch die Wüste will ich vorerst auch nicht)

- Neue Reifen (hier hatte ich an Metzler Tourance gedacht)

- Bremsen sind in Ordnung

- Verkabelung auf Korrosion geprüft. (Verbindung von Lichtmaschine zu Kabelbaum war völlig weggegammelt, weshalb ich auch schon nach 500km liegengeblieben bin)

- Natürlich Ölwechsel mit Filter und neuen Dichtungen

- Neues Dämmen der BOS-Endtöpfe (letzter TÜV-Bericht mit Bemerkung: Geräuschentwicklung grenzwertig)

- Kühlflüssigkeit sah ok aus, werde das System wohl auch reinigen.

- Brems- und Kupplungsflüssigkeit ist i.O.

- Anbau Hauptständer (hat hier jemand Erfahrung wegen TÜV-Eintragung?)

- Eventuell Anbau Sturzbügel, wenn ich sowieso schon alles ab habe

- Neue Batterie

Zu den ein oder anderen Sachen werde ich später mit Sicherheit noch Fragen stellen...:-)

Wäre schön wenn Ihr noch nen Tip für mich hättet, was ich unbedingt noch mitmachen sollte.

Cheers,

Marco

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Marco,

es bietet sich an bei dieser Gelegenheit das Fahrwerk auszutauschen ... die meisten haben auf ein Federbein und Gabelfedern von Wilbers umgebaut. Wenn das Fahrwerk nicht erneuert werden soll - was ein grober Fehler wäre - dann sollte wenigstens ein Gabelservice mit etwas dickerem Öl durchgeführt werden.

Ein Check des Lenkkopflagers wäre auch sinnvoll.

Wenn das zweite Abblendlicht bzw. Fernlicht noch nicht angeschlossen sein sollte ist das auch ziemlich sinnvoll.

Der Wasserablauf des Tankdeckels sollte einmal mit Pressluft von unten durchgeblasen werden.

Und das hier:

- Neues Dämmen der BOS-Endtöpfe (letzter TÜV-Bericht mit Bemerkung: Geräuschentwicklung grenzwertig)

... kaanste Dir sparen ... dieser herrliche Klang ist serienmäßig und bereits bei Neuware und einwandfrei gestopfter Tüte entzückend (siehe meine Signatur).

so long :bang:

Burkhard

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke Dir schonmal für die Empfehlung.

Das Wilbers Federbein kostet ja schon ca 650€. Ne Menge Geld...

Ist denn dabei ein so erheblicher Unterschied spürbar? Oder anders gefragt, meinst Du das original Federbein ist runtergenudelt?

Das Gabelöl werde ich wechseln, aber ob ich neue Federn einbaue, weiß ich noch nicht so recht...

Grüßle,

Marco

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Marco,

nach 37tkm hat auch ein Federbein Wartung verdient. Entweder Wilbers, oder das Originale vom Fahrwerksspezialisten (Pepe in Mainz Harxheim) überholen lassen. Das gleiche gilt für die Gabel.

Insbesondere solltest Du dem unteren Lager der Federbeinaufnahme im Umlenkhebel besondere Aufmerksamkeit schenken. Das wird meist vernachlässigt.

Wenn Du schon an den Vergasern bis: Schwimmerstand kontrollieren, synchronisieren und Zylinderweise CO einstellen. Nur so bekommst Du eine glückliche Katze mit einem ruhigen Motorlauf.

Und je nach Pflegezustand, ist es eine gute Idee, die ganze Hydraulik zu zerlegen, alle Zylinder ebenfalls mit Ultraschall zu reinigen, die Dichtungen kontrollieren und alles mit neuem Schmiermittel (ATE Blau, Bremszylindermontagepaste) neu zusammen zu bauen. Dabei, klar, Bremmsflüssigkeit wechseln. Und ich meine jetzt Bremsanlage UND Kupplung.

Und falls noch keine Stahlfelx-Leitungen eingebaut sind. Das ist ebenfalls eine gute Idee. Gibt einen deutlich besseren Druckpunkt.

Tschau

Andreas

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ist denn dabei ein so erheblicher Unterschied spürbar? Oder anders gefragt, meinst Du das original Federbein ist runtergenudelt?

Ich habe das Originalfahrwerk nach 1000km rausgeschmissen und habe alles auf "White Power" umgestellt.

Der Unterschied ist gewaltig, allerdings fahre ich auch ... sagen wir mal "sportlich ambitioniert". Der Effekt auf die Speed bei der Kurvenhatz ist höher als 20 zusätzliche Pferdestärken.

Wenn bei Dir der Federungskomfort wichtig ist und dagegen Lastwechsel unter starker Schräglage und härtes Anbremsen eher selten vorkommen macht der Tausch natürlich erheblich weniger Sinn.

Und eine wichtige Sache ist mir für deinen Service noch eingefallen:

Die Bremsbeläger aller 3 Bremsen werden von jeweils 2 Haltestiften mit Inbuskopf in Position gehalten. Dummerweise gammeln die Stifte gerne früher fest als die Bremsbeläge sich abnutzen und dann dauert es nur den Bruchteil einer Sekunde bis der Innensechskant zum Innensechskreis mutiert. Deshalb sollten diese Stifte jedes Jahr einmal ausgebaut, gereinigt und im Gewinde mit etwas Kupferpaste geschmiert werden.

so long :bang:

Burkhard

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also wenn der Tiger frisches Öl hat und der Motor läuft, dann lass die Vergaser doch erstmal so wie sie sind... Getreu dem Motto: Never Touch a Running System ;)

Ventilspiel ist wichtig und die Bremsbelaghaltestifte ( siehe Beitrag Earl) und wenn doch erst vor 7 tkm alles andere gemacht wurde... Was du zum Fahrwerk sagst, musst du erstmal selbst erFahren... Ich fahre momentan gut mit nem überarbeitetem Kayaba und ner sehr straffen 709er Gabel...

Bei dem Km- Stand ist die T400 doch erst eingefahren... :-/

Hauptständer: mich hat noch ein TüV- Mensch nach ner ABE gefragt, die meckern immer nur noch, seit ich das Ding abgebaut habe wegen ihrer Kontrolle des Lenkkopflagers B)

Prinzipiell braucht's bei nicht Triumh- Ständern ne ABE, wenn du nen Triumphständer hast würde ich mir keine Gedanken machen.

Viel Spaß mit deiner Katz!!!

bearbeitet von Tiger-Hai

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Moin zusammen,

da ist ja einiges zusammengekommen. :-) Super!!

Ich fang mal von hinten an:

Die Vergaser sind bereits ultraschallgereinigt, das konnte ich hier in der Firma miterledigen. Hatte mir gedacht, wenn ich schon den Luftfilter wechsel, dann seh ich mir die Vergaser ebenfalls mal an. Im Falle der Ansauggummis hat sich das auch gelohnt und die Vergaser waren hauptsächlich von außen verdreckt.

Aber in diesem Zusammenhang bin ich auch davon ausgegangen, dass das Maschinchen neu eingestellt werden muss.

Sicher weiß ich, dass das Ventilspiel bei 30.000km eingestellt wurde. Hab das Schätzchen ja erst seit nem Monat und hatte durch Zufall mit der Triumph-Werkstatt telefoniert, die das damals durchgeführt hat. Leider weiß ich nicht, was in dem Zuge noch alles gemacht wurde. Sicher bin ich, dass hinten die Bremsbeläge gewechselt wurden.

Zu den Federbeinen habe ich mir mal meine Gedanken gemacht. Also ich werde die erstmal drin lassen. Ich bin jetzt schon begeistert von den Fahreigenschaften. Zwischen meinem vorherigen Mopped (Suzuki GSX400E Bj.1983) und der Tiger liegen für mich jetzt schon Welten. Ich hätte nicht gedacht, das 12 Jahre Entwicklung einen so großen Unterschied ausmacht. Da ich eher der gediegene Fahrer bin und nur beim überholen mal über 120kmh komme, werde ich den Wechsel des Federbeins und der Gabelfedern auf den nächsten Kettensatzwechsel verschieben.

Trotzdem werde ich mir die komplette Hinterradlagerung zur Gemüte führen und gegebenenfalls erneuern.

Ich habe nen Hauptständer von SW-motech. Ich denke ich werde mal bei Gelegenheit einfach beim TÜV nachfragen.

Da ich mir nen Satz Koffer zugelegt habe, muss ich für meinen GEschmack auch einen Hauptständer haben. Außerdem wird das aufbocken um einiges leichter von statten gehen.

Guter Tip mit den Haltestiften, die werde ich mir ansehen.

Zum Ultraschallreinigen der Hydraulikzylinder werde ich mir nochmal meine Gedanken machen, denke aber, dass ich das so durchführen werde.

Stahlflexleitungen sind bereits verbaut und eingetragen.

Vielen Dank schonmal an alle.

Cheers,

Marco

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So hallo zusammen,

wollte mal nen Status abgeben. Also bin seit ca. nem Monat mit allem durch. Läuft alles.

Haben sich natürlich noch zusätzliche Sachen ergeben, wie beispielweise das leidige Thema Kettenspanner. Habe das ebenfalls über eine entkoppelte Teflonrolle gelöst, die an den Fußrastenhalterungen angeschraubt ist. Auch an diesem Punkt habe ich die nochmals entkoppelt.

Die Lösung finde ich völlig daneben, da es meiner Meinung nach an der Aufgabe vorbeikonstruiert ist. Aber immerhin funktioniert es so.

Naja, das Thema wurde ja in vielen anderen Threads zur Genüge diskutiert.

Außerdem wollte ich mich nochmal zum Thema Federbein melden.

Das Vollrollige Lager in der Federbeinaufnahme des Lenkstockhebels war völlig hinüber und komplett festgefressen. Seitdem ich das inklusive der Buchse erneuert habe, weiß ich jetzt auch, was Ihr mit dem Federbein meint.

Ich werde wohl der Empfehlung vom Earl folgen und das Federbein gegen ein Wilbers austauschen. Gleichzeitig kommen neue Gabelfedern rein.

Ehrlich gesagt, ist die Federung im jetzigen Zustand eine Zumutung.

Das wollte ich eigentlich nur nochmal loswerden und natürlich auch ein dickes Danke für die ganzen Tips.

Cheers Marco

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Außerdem wollte ich mich nochmal zum Thema Federbein melden.

Das Vollrollige Lager in der Federbeinaufnahme des Lenkstockhebels war völlig hinüber und komplett festgefressen. Seitdem ich das inklusive der Buchse erneuert habe, weiß ich jetzt auch, was Ihr mit dem Federbein meint.

Ich werde wohl der Empfehlung vom Earl folgen und das Federbein gegen ein Wilbers austauschen. Gleichzeitig kommen neue Gabelfedern rein.

Ehrlich gesagt, ist die Federung im jetzigen Zustand eine Zumutung.

Cheers Marco

Es muss allerdings nicht Wilbers sein, um ein richtig gutes Fahrwerk zu bekommen. Es sei denn, Du hast Geld übrig. Wenn nicht, versuch es mal mit progressiven Wirth-Gabelfedern vorn und einer Überholung Deines Original-Federbeins bei Pepe in Mainz. Das erhält Dir Dein schon sehr gutes Kayaba bzw. Showa-Federbein und kostet nicht mal ein Drittel eines gleichwertigen Wilbers.

Grüße vom Interflieger

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Interflieger,

Danke für den Tip, ich überleg mir mal, was ich mache!

Welches Federbein sollte man denn verwenden von Wilbers?

Das 641 oder das 640.

Der Unterschied scheint ja die Einstellmöglichkeit der Druckstufe zu sein.

Gruß Marco

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Morsche zusamme,

ich bin über 100000 km mit einer Hyperprofeder und dem org Dämpfer gefahren. Ging auch hervorragend. Nur mal so als Info falls dir das Wilbers zu teuer ist ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ah das hört sich auch nach einer feinen Alternative an.

Hast Du bei Deinem originalen Dämpfer "einfach" nur die Feder getauscht oder auch vorher noch den Dämpfer überholen lassen?

Was kostet denn das Spielchen dann ungefähr?

Gruß,

Marco

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Marco,

wir haben damals "einfach" nur die Feder getauscht. Der Dämpfer ist geblieben wie er war. Allerdings muss ich zugeben das dieser wohl im Anschluß wahrscheinlich an "Arbeitsmangel" gelitten hat. Die Feder war schon extrem hart und ich denke der Dämpfer hatte nicht mehr viel zu tun :huh:

Die Kosten hab ich leider nicht mehr im Blick, aber es war um einiges günstiger als ein WP Federbein ;)

bearbeitet von T400

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mal ne Frage, ich habe heute die T 400 aufgebockt und die Kette mit Fett eingsprüht. Dabei ist mir aufgefallen das beim drehen des Rades ein leichtes Schleifgeräusch von der Bremse kommt.

Muss die komplett frei laufen wie bei nem Fahrrad oder ist das normal? Vorne übrigens auch. Bin jetzt verwirrt weil die ja erst vor 6 Tagen neue Schlappen bekommen hat und in der Reifenbude aufgezogen und eingebaut wurden. Kann mich nicht erinnern dass das vorher so war aber würde es auch nicht beschwören.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ich denke, das ist normal... hab und hatte ich bei jedem bock, mal mehr mal weniger...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar hinterlassen zu können.

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ein eigenes Benutzerkonto im Tigerhome. Es ist ganz einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Hier einloggen

Du hast bereits ein Benutzerkonto erstellt? Dann logge dich einfach ein.


Jetzt einloggen
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0