Jump to content

Tigerhome - ein Heim für Tiger (est.1998 by sp)

Labskaus

Mitglied
  • Gesamte Inhalte

    13
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

1 "Gefällt mir" erhalten

Über Labskaus

  • Rang
    Einsteiger

Profilinformationen

  • Ich fahre
    955i
  • Fahrweise
    Tourenfahrer
  • Geschlecht
    Je nach Aussentemperatur.
  • Wohnbereich
    22
  • Interessen
    Unterwegs sein mit Freunden in schönen Ländern.

Letzte Besucher des Profils

192 Profilaufrufe
  1. Labskaus

    Beschichtung am Rahmen ausbessern

    Mit Fertan hab ich als Rostumwandler sehr gute Erfahrungen gemacht. Einfach den Rost grob mit der ner kleine Drahtbürste bearbeiten, Fertan drauf, ein paar Tage nach Anweisung wirken lassen. Dann abwaschen und 3 x mal 1K Grundierung für Stahl überlackieren. Wenn alles gut durchgetrocknet ist, dann Oberflächen mit feinem Papier 400-600 Naß glätten und dann mit Chassislack lackieren. Schau mal auf diese Website, die haben da sehr gute Infos und alle Produkte. http://www.korrosionsschutz-depot.de/rostschutz-und-lacke/chassislack/chassislack-o.h./
  2. Labskaus

    Meine Katze ist krank

    Hi Stefan, schau doch mal in diesen Link. https://users.757.org/~eric/triumph/service_manual_triumph_tiger_885i_HAYNES_text.pdf Da findet du das Haynes Manual als PDF zum Online lesen. Ab Seite 202 wird da die Elektrik behandelt. Dabei sind auch wunderbare Schaltpläne, die man sich am besten mit einem Farbdrucker im größt möglichen Format ausdruckt und zusammenklebt. Dann suchst du dir alle Kabelstrecken auf dem Plan des Zündstromkreises, markiertst sie dir und schreibst dir die Farben auf und dann versuchst du sie an deinem Tiger wieder zu finden. Der Rest ist Fleißarbeit, alle Steckverbindungen des Zündstromkreises trennen und checken, alle Kabel Sichtprüfung auf Beschädigungen und wenn das noch nicht geholfen hat, alle Kabelstrecken durchmessen auf Widerstand. Mit Geduld und Spucke wirst du den Kupferwurm zur Strecke bringen Waidmannsheil + Gruss Jens
  3. Labskaus

    Für und Wider Kettenöler

    Ja, da kann man noch mal drüber nachdenken. Ich könnte es auch an den Anschluß im Rücklicht mit ner Adernendhülse zusammen crimpen. Muß ich mir noch mal anschauen, ob in den Kabeldurchführungen noch Platz für ein 0,75mm" Kabel ist. Ich wollte es nicht zu kompliziert machen. Als Stromquelle hatte ich das Rücklicht vorgesehen, dass ja bei "Zündung an" Strom hat. Damit in der Werkstatt nix tropft, kommt da noch ne Glassicherung mit rein, die man schnell trennen kann. Welche muß ich noch prüfen, wenn ich das Ventil da habe, da ich nicht weiß wie viel Watt das Magnetventil zieht. Ich hatte sonst den Stromdieb mit Polfett geflutet und dann vernünftig mit Schrumpfschlauch isoliert. Da hatte ich nie Probleme.. Aber wenn Bedarf besteht mach ich gern ein paar Fotos und schreib nen kleinen Bericht.
  4. Labskaus

    Für und Wider Kettenöler

    Als ex BMW Fahrer fand ich es ganz gut mich darum wenig zu kümmern. Jeder kann es halten wie er will. Hat meinen einen Hauptständer ist es mit dem Fett aus der Dose eine Sache von einer Minute. Aber... so oder so hat man immer ein wenig Schmodder auf der Felge. Also noch ne Minute dranhängen und mit dem Lappen wischen. An meinen neu Tiger kommt auch wieder ein Kettenöler. Selbstverständlich selbstgebaut aus einem Modellflugzeugtank, einem elektrischen Magnetventil, Sicherung, Stromdieb, einem Drosselventil, Schlauch, Messingrohr, ner Branülennadel aus dem Krankenhaus, ein paar mini klebe Kabelhalterungen und etwas Gewebe und Epox. Kosten etwa 50 Taler und einen Nachmittag. Der Lohn, etwas mehr Platz im Tourengepäck und eine Kette die 40.000 km hält. Einfacher gehts nicht, komplizierter mittels Steuerelektronik kann man es immer machen, muß aber nicht zwingend sein um den Effekt eines langen Kettenlebens zu erzeugen. Wem das basteltechnisch nicht ausreicht, der kann auch noch ne Halterung mittels 3D Druck herstellen. Geschraubt wird nix, nur geklebt. Das Epox bekommt man mittels Heißluftföhn und nem Hartholzkeil mit einigen gezielten Schlägen wieder von der Schwinge ohne Beschädigungen ab.
  5. .Ein Infrarotthermometer ist bei sowas ganz nützlich. Man kann es auf die Krümmer richten und da kann man dann erkennen welcher Zylinder Problematisch ist. Mit diesen Problemen hatte ich an meiner alten XS400 auch zu kämpfen. Dort hatte ein Foren-Member immer gebetsmühlenartig gesagt, erst die Ventile, dann die Zündung und dann den Vergaser einstellen und zwar immer und in genau der Reihenfolge. Wenn die Probleme vor allem unten rum auftreten waren es bei der XS oft 3 Sachen am Vergaser. 1 abgebrochene Düsennadelspitzen der LL Gemischschraube, 2. defekte Schwimmernadelventile, 3 Nebenluft. Wobei Nebenluft auch gern durch defekte Chokeventile oder ne ausgeschlagene Drosselklappenwelle kam und seltener durch die Ansaugsbrücke/stutzen kam. Vlt. hilft dir der Link weiter zum Verständnis http://www.gs-classic.de/technik/tech_verg02.htm http://www.kersling.de/moto/hb_kap4.htm
  6. Labskaus

    mal Tach sagen

    Hallo Stolli, danke für die Grüße aus dem Nachbardorf. Von dir aus ist es ja nicht ganz so weit zu den schönen Strecken rund um die Ratzeburger Seen und an die Ostsee. Ich muß dazu immer erstmal diagonal durch die Stadt. Wegen der vielen Ampeln und Blitzer wäre es da schön, man könnte den Tiger mit in die S-Bahn nehmen. Grüße zurück vom Volkspark Jens
  7. Labskaus

    Meine Katze ist krank

    ... ich bin zwar noch neu hier, aber der Klassiker bei derartigen Fehlern ist oft ein durchgescheuertes Kabel. Ein Kollege hatte das mal an seiner Navigator. Der Fehler trat immer nach ziemlich exakt 7 Minuten fahren auf, im Stand nie. Die Ursache war ein Kabel welches bei Last auf der Sitzbank (Fahrer) dann irgendwann Kontakt mit dem Rahmen hatte. Ich würde mal alle Kabel des Zündstromkreises und der ECU durchmessen und auf Scheuerstellen kontrollieren. Das mit dem Öl im Kerzenloch würde ich jetzt eher mal auf einen Defekt in der Deckeldichtung zurückführen.
  8. Labskaus

    mal Tach sagen

    Hallo Junks, danke euch für die vielen hilfreichen Antworten. Ja die große 60000er Inspektion steht an. Da die Werkstatt meines Vertrauens eine Freie ist, war ich hier natürlich auf der Suche nach Tips, also Dinge halt die so nicht im Inspektionsplan stehen aber wichtig sind. Das Problem mit dem Ladestrom hatte der Vorbesitzer wohl schon erledigt, es ist ein Voltmeter verbaut. So wie ich das gelesen und verstanden hab liefert die Lima wohl zu viel Strom bei langen Strecken mit höherer Drehzahl und der Regler weiß nicht wohin damit, also schließt er die Stator Wicklungen kurz, einfach ausgedrückt. Die Idee einfach die Lampen als zusätzliche Verbraucher zu benutzen macht da Sinn. Auf jeden Fall gehört wohl ein brauchbares Meßgerät, ein Stromlaufplan und eine Liste mit Meßwerten mit ins Tourengepäck. Deshalb soll mein Werkstattmeister auch den Deckel abmachen um mal nachzusehen wie es um die Wicklungen bestellt ist. Ich wollte im Mai auf große Tour gehen, Belgien, Frankreich und mein Französisch ist doch eher sehr schlecht. Kühlerdeckel ist auch ein guter Hinweis, danke dafür. Reifen sind noch sehr gut.Michelin Pilot Road neuestes Model. Die haben auf der Probefahrt nen sehr guten Eindruck gemacht. Gelände und Schotter habe ich eigentlich nicht wirklich vor zu fahren. Allenfalls ne feuchte Campingplatzwiese und da kann man auch mit Stollenreifen ausrutschen. Ja, ein Kettenöler steht auch schon auf der Wunschliste. Ich hatte früher einen ganz einfachen der nur aus einem Modelflugzeugtank, einem 12V Magnetventil, einem winzigen Drosselventil und einem Benzinschlauch bestand. Leider gibt es die Firma nicht mehr. Allerdings war die Halterung des Schlauchs an der Schwinge damals nur mit Epox improvisiert. Ein Bekannter hat einen 3D Drucker, damit läßt sich sicherlich ne schöne Halterung für den Schlauch an der Schwinge bauen. Hoffe ich. Ventile selber einstellen trau ich mich dann aber doch nicht. Ich hab das zwar an meiner XS selber gemacht, aber da hatte ich die Übung und man brauchte Keine Shims. Die Routine meiner Werkstatt gibt mir da einfach Sicherheit. Ich schraub zwar auch gern, aber von Reifen, Bremsen und Fahrwerk lass ich meine Finger. Vergurke ich selber die Elektrik kann ich damit leben, so habe ich stets einen Nachweis dafür, dass meine Maschine sicher unterwegs ist. Rudi, mein Freund wohnt in der Nähe von Ruppi, der fährt nach einem schweren Unfall schon lange nicht mehr und macht deswegen jetzt mit dem Schlagzeug Musik. Aber bei euch in der Gegend gibt es jedenfalls schöne und kurvige Straßen. Bei uns ist das eher so 3 Kilometer schnurgerade aus, dann ne 90° Kehre und dann wieder 3 Kilometer gerade. Um den zu besuchen ist die Tiger ideal, da ich ja die Reisedampfer Ausführung mit Koffern hab. Viele Grüße Jens
  9. Labskaus

    Herzliche Grüße von einem Neuen aus Lünen

    ...gaaanz böses Teil. Willkommen in der Rookie Ecke.
  10. Labskaus

    mal Tach sagen

    Halli Rudi, danke für das herzliche Willkommen. Ja Katzenhaltung ist ein abwechslungsreiches Hobby. Ich sehe gerade deinen Wohnbereich. Ein Freund von mir wohnt in deiner Nähe, da wäre es gut möglich sich mal auf der Strasse zu begegnen. Du hast ja das gleiche Baujahr wie meine, hast du deine Strassenkatze schon länger? Gibt es dazu erwähnenswertes aus dem Bereich Pleiten, Pech und Pannen bei dir? Und was könnte ich deiner Meinung nach vorbeugend instandsetzten? Will mich ja gut auf die neue Saison vorbereiten für maximalen Fahrspaß. Gelaufen ist meine jetzt so knapp 60.000 Viele Grüße Jens
  11. Labskaus

    mal Tach sagen

    ... also ich habe meinem Usernamen vom Traditionsessen meiner Heimatstadt. Getreu dem Motto nicht schön aber lecker. Neben Rollmopsdrehen also Kochen, ist mein Hobby seit nun 2 Jahrzehnten das Bewegen von motorisierten Zweirädern. Angefangen hat es mal mit einer BMW R80/7 über eine T-Bird Sport dann eine Tiger und jetzt mit etwas Abstand wieder eine Tiger. 955i Speiche, aus dem schönen Jahr 2003. Dazwischen hab ich einen Haufen rostigen Eisens wieder in eine fahrbare yamaha xs 400 verwandelt, darüber aber ein wenig den direkten Kontakt zur Straße verloren. Das möchte ich mit der Neuen Tiger wieder ändern und auch mal wieder weite Touren und Treffen mit Freunden planbar d.h. ankunftssicher gestalten. Die XS war da manchmal ne Wundertüte. Eigentlich wollte ich jetzt ne Afrika Twin, denn 60 PS reichen mir. Eigentlich.... wäre mir da nicht eine für meine Zwecke Ideal ausgestattete 955i angeboten worden. Der günstige Preis hieß leider dass ein bischen was dran zu tun ist, deswegen habe ich die letzten Tage hier nach Antworten gesucht und auch gefunden. Jetzt muß das ganze natürlich auch noch umgesetzt werden, dass wird aber noch ein paar Tage dauern da die Tiger erst mal ihr Revier wechseln muß. Da ich meine Basteleien auch ganz gerne dokumentarisch aufbereite und in diesem Fall sowas nicht im WHB abgehandelt wurde, würde es mir Spaß machen ein wenig Input an die hier ansässige sehr auskunftsfreudige und hilfsbereite Gemeinde zurückzugeben. Mehr möchte ich im Moment noch nicht verraten. Also viele Grüße aus der schönen Stadt an der Elbe Labskaus
×