Jump to content
Hello World!

Axel8555

User
  • Content Count

    38
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

2 "Gefällt mir" erhalten

About Axel8555

  • Rank
    Beteiligt sich
  • Birthday 04/15/1957

Profile Information

  • Ich fahre
    Tiger 1050, MV Brutale 1090
  • und
    Moto Morini Corsaro 1200
  • Fahrweise
    sportlich flott
  • Geschlecht
    männlich
  • Wohnbereich
    D-46286
  • Interessen
    Sport und Technik
  • Hier zum:
    Technikaustausch und -lernen

Recent Profile Visitors

316 profile views
  1. Hallo Problem-Starter, hier eine Rückmeldung nach Starter- und Massekabeltausch mit inzwischen nur noch 4Ah LiPo-Batterie (siehe auch oben). Der April hat uns ja noch einmal derbe kalte Tage und Nächte beschert. Mein Tiger stand 2 Wochen unbenutzt in kalter Garage und sprang am Samstag und Sonntag bei ca. 4° oder weniger nicht enthusiastisch aber verlässlich an. Es sind die Übergangswiderstände bzw. Korrosion, nicht die neuen, dicken Kabel, wie auch schon von Martin oben bemerkt. Wenn man die alten Rundösenklemmschuhe der alten Kabel am Anlasser und am Massepunkt ersetzt und das Umfeld reinigt, hat man vermutlich schon die Startschwierigkeiten behoben. Es grüßt, Axel
  2. Hallo Martin, prima resümiert! Inzwischen bin ich mir sehr sicher, dass das lausige Originallicht und die Startschwierigkeiten beim Tiger an den miesen Verkabelungen/Kabelbäumen liegen. Ein verbrannter Reflektor mal ausgenommen. Also beim Licht hilft Direktversorgung von der Batterie mit einer Relaisschaltung wie beim Umbau auf Sport-Scheinwerfer, und beim Startproblem hilft reinigen bzw. ersetzen der Kontakte. Wer also nicht unbedingt Spaß an technischen Verbesserungen hat (das Sport-Licht ist natürlich der Hit), kann diese Funktionen auch mit geringerem zeitlichen und finanziellen Aufwand wieder zum klappen kriegen. Mit Grüßen aus dem Pott, Axel
  3. Hallo Gemeinde, Hier ein Erfahrungsbericht zum Thema 'Neue, dicke Kabel'. Hatte Spaß am Gedanken, die Kabel selber zu konfektionieren. Tiger Bj. 2008, 35 Tkm. Und so gings los: (1) 1, 5 m 25mm2 Kabel beim lokalen LKW-Reparaturbetrieb gekauft (gibt's auch bei Conrad; Conrad verlangt €5,90 Versand). (2) Rohrkabelschuhe von Conrad 25mm2 mit 6 mm Bohrung (man kommt mit 4 geraden und 2 x 90°-Kabelschuhe klar; man kann auch ein 45°Kabelschuh für den Batterie-Plus nehmen ). (3) Krimpzange für Rohrkabelschuhe bis 50mm2 von Amazon (19€). Ich habe die dicken Kabel nicht vorkonfektioniert, sondern am Motorrad angepasst. Dadurch sind durchaus kürzere Kabel herausgekommen. Dann liegt das sperrige dicke Zeug nicht in Schlaufen rum. Habe gerade mal etwa ein Meter Kabel installiert. Ohne Tank hat man auch einen sehr guten Zugang, und die Kabelwege sind, bis auf das Pluskabel, sehr gerade. Ergebnis: Bei 10° Außentemperatur springt der Motor auch mit der kleinen 4 Ah LiPo-Batterie sofort an. Meine 6 Ah steckt bereits im großen V2. Was aufgefallen ist: -- Die Masseschraube am Motorblock ist sehr kurz und war nur mit geringem Drehmoment angezogen. Zudem war das Gewinde oxidiert. Für den neuen Rohrkabelschuh in 25mm2 ist die originale Masseschraube definitiv zu kurz. Wenn man eine doppelt so lange nimmt, kann man diese auch ordentlich fest anziehen. Mit der originalen Schraube geht beim festen Anziehen garantiert das Gewinde drauf. Also Achtung!!! -- Die Sechskantschrauben am Anlasserrelais waren nur schwach angezogen. -- Am Massepunkt liegen drei Kabelschuhe übereinander und werden gemeinsam verschraubt. Hier fand ich zwischen den gestapelten Kontaktflächen weißes Oxid. Im Bereich der Verkrimpung des Massekabels durchaus Rost. Hier ist nichts wassergeschützt, und ich erwarte im Innern noch mehr Oxid oder Rost. Tipp für Sparfüchse: Vor Kauf einer stärkeren Batterie oder des Kabelsatzes, erst einmal die Verschraubungen von Plus und Minus am Starter- Relais festschrauben und vom Massekabel am Motormassepunkt den gekrimpten Schraubkontakt erneuern, und am besten mit einem Schrumpfschlauch schützen. Dazu sollte sich auch eine länge Masseschraube gesellen. Das kann bereits klappen --- viel Erfolg dabei. Es grüßt, Axel
  4. Bin interessiert. Gruß, Axel
  5. Kann der Starfighter nicht eventuell mal einen Schwung Kabelsätze beschaffen und anbieten? Ich frage auch noch einmal bei TM Accessories nach.
  6. Hallo jinges73, kannst Du bitte einmal den Link zum englischen Tiger-Forum und das dortige Thema nennen. Das erleichtert mir das Suchen. Gruß, Axel
  7. Axel8555

    Axel8555

  8. ... noch eine kurze Ergänzung zu meinem Beitrag oben (4 up): -- Power-Pack dran: springt klaglos bei Null Grad an! -- zusätzliche, kalte Vlies-Tiger-Batterie dran: springt klaglos bei Null Grad an! Resultat bis jetzt: Ich habe gerade 145 Euro im Angebot für eine 6 Ah LiPo-Batterie ausgegeben, und muss immer noch mein warmes Power-Pack mit runter nehmen, wenn es kalt wird. Wenn das Power-Pack auf 0 Grad runter gekühlt ist, hilft das übrigens auch nicht. Ist ja auch LiPo. Aber, weiß denn niemand etwas zu meiner Anlasserfrage oben zu sagen? Gruß, Axel
  9. Hallo Gemeinde, um das Thema schlechtes Anspringen (1050er, Bj. 2008, 34 Tkm, neue Lima) hinter mich zu bringen, habe ich dem Forum folgend inzwischen auf eine 6 Ah LiPo-Batterie umgerüstet. Das klappt auch, wenn der Akku warm ist. Bei Temperaturen um 0 Grad mit kaltem Akku und Doppellicht der Sport klappte es aber auch nicht. Letzteres war nur ein Temperaturtest. Gemäß Tipp von Silver Rider war ich gerade dabei, die Anschlusshülse des Anlassers abzuschleifen, da fiel mir auf, dass ich einen Denso-Anlasser mit schwarz-silbernem Etikett mit der Typennummer 131 0605 / 428000-0920 verbaut habe. Die Tiger Sport wie auch Speed Triple-Modelle ab Bj. 2011 haben hingegen einen Denso-Anlasser mit blau-silbernem Etikett, der Typennummer 131 8008, und der Modellnummer 428000-8840. Beide Anlassermodelle scheinen identische Befestigungspratzen zu haben. Weiß jemand, ob der neuere Anlassertyp kompatibel zum Bj. 2008 ist, und ob dieser vielleicht mehr Power hat, also mithelfen kann, das Startproblem zu lindern? Grüße, Axel
  10. Hallo Gemeinde, kann nur bestätigen, was Holger oben gesagt hat. Habe den Conti kurz vor Weihnachten aufgezogen und hatte bereits genügend Gelegenheit, den Reifen zu testen. Bei Kälte, haben wir ja, keine Warmlaufphase nötig. Der Grip ist direkt da, der Reifen ist direkt beweglich, also nicht sperrig wie mancher Pirelli Sportreifen. Sehr interessant ist auch folgendes: Durch meine PVM-Räder ist mein Tiger sehr beweglich und kurven- willig, was mit Pirelli Rosso II zur Kipplichkeit führte. Ich musste in Kurven den Radius oft korrigieren. Der Conti ist auch ultra agil, aber absolut stabil in der Kurve und fährt verlässlich dort hin, wo man hinschaut. Ich hatte vorher noch nie einen Conti, aber der CRA3 ist schlicht überzeugend. Gruß, Axel
  11. Hallo Gemeinde, ich möchte meinen 2008er Tiger mal wieder bzgl. Map ein wenig auffrischen, nachdem ich mich recht lange nicht ums Thema gekümmert habe. Die aktuelle Konfiguration: -- Map 20614 (für Arrow aufgespielt, obwohl nach VIN ein 20542.er Map aufgespielt sein sollte (beide Maps funktionieren prima, seidig, Punsch, kein KFR, Lambda an) -- Tom's Lufi; wurde von Tom vor 1 1/2 Jahren neu mit schwarzem Schaumstoff belegt und läuft seitdem wieder entfesselt (Filter war vorher mit K&N-Filteröl verstopft und lief daher nicht, vibrierte auch) -- Shark conic-mit dB-eater (im Fundus liegt noch ein Remus Twister; der verbrennt aber gerne mein Softpacktaschen) -- SLS Originalzustand Als nächsten Test will ich einmal das 20621 (für aftermarket silencer) ausprobieren, bin aber auch an dem 20715 Mod 9 interessiert. Bin auch im Bilde, dass aus dem Forum heraus das Mod 9 nicht mehr verschickt wird. Kann mir trotzdem jemand der kundigen Mapper einen Weg weisen, wie ich an das Mod 9 komme? Falls mir jemand hingegen sagen kann, dass dieses Map, wohlgemerkt mit Lambda-Sonde eingeschaltet, weder mit Shark noch mit Remus läuft, dann spar ich mir die Zeit. Anmerkung zum KFR: Mein Motor war nie anfällig für KFR, warum auch immer. Seit ich PVM-Räder mit einem sehr strammen Kettenraddämpfer montiert habe, zeigen sich natürlich noch weniger Lastwechselschläge und auch weiterhin kein KFR. Ein schlabbriger Gummi im Hinterrad ist schon schlecht. Kunststoffplätchen mit Stabilit in der Radnabe eingeklebt sichern dem Gummi ein langes Leben und reduzieren Lastwechselschläge und Schwingungen. Hoffe, jemand hat was für mich. Gruß, Axel
  12. Hallo Jürgen, wie so oft im Leben: von ... bis. Eine Gabel hat 150€, eine andere 350€ gekostet. Es hängt z.B. davon ab, ob man neue Federn braucht oder nicht. Macht direkt +100€. Bei meiner Morini war Cartridge-Anpassung, Gleitflächenpolitur, neue Buchsen etc. im Umfang und hat daher die obere Preisgrenze erreicht. Das war eher eine Reparatur. Auf der Homepage von Zupin findet man aber die Standardkosten für Überholungen. Ein Telefonat vorab mit Herrn Pfeffer lohnt aber, um Umfang und Zeitaufwand zu besprechen. Zupin ist im Motorgeländesport groß, hat daher im Winter viel Zeit, im Sommer eher wenig. Und, wer lange Crossgabeln unter Kontrolle kriegt, der hat mit einer Tiger-Gabel wenig Probleme. Grüße, Axel
  13. Ich habe allerbeste Erfahrungen mit der Fa. Zupin in Traunreuth gemacht. Bin dort schon seit 25 Jahren Kunde mit diversen Anpassungen von Gabeln und Federbeinen. Kürzlich erst wieder 2 Standard Sachs-Federbeine von MV-Agusta. Dort kann man den Sepp Pfeffer ansprechen und mit ihm die Wünsche diskutieren. Er setzt die dann 1:1 um, macht natürlich auch eigene Vorschläge. Meine 1050er Gabel wurde bei Zupin auf mein Gewicht, Solo- und vorwiegend Landstraßenbetrieb abgestimmt. Funktioniert schon seit 4 Jahren einfach nur klasse. Grüße, Axel
  14. Hallo Holger, wenn es mich bei diesen Osram-Birnen genauso schnell trifft, dann sollten wir zumindest hier im Forum die anderen Kollegen vor dem Kauf warnen. Ich werde ein Auge drauf halten, denn dann stimmt es ja überhaupt nicht, was der Hersteller in seiner Werbung verspricht. Ich habe bei Motorrädern noch nie (>40 Jahre) kaputt vibrierte Scheinwerferbirnen gehabt. Gruß, Axel
  15. Hallo Gemeinde, Habe schon 100 Mal Bremsen entlüftet und neu befüllt. Beim Tiger 1050 kommt jedoch noch die Sache mit dem Magnetventil für die ABS-Steuereinheit hinzu. TuneECU Light ist auf meinem Handy, bekomme eine Verbindung zur ECU, sehe die Funktion ABS-Ventil auf dem Handy. Also alles prima. Im Handbuch steht zu lesen, dass beim betätigen der Ventilansteuerung mittels Service-Modul von Triumph das Ventil 7 Sec. geöffnet bleibt. In der Zeit kann man dann ja ein paar Mal mit dem Handhebel pumpen. Aber was dann? Schließt das Ventil wieder automatisch, und man muss es erneut für die nächsten 7 Sec. ansteuern usw. bis keine Luft bzw. frische Flüssigkeit am Sattel erscheint? Wer hat Erfahrungen mit diesen Arbeitsschritten? Freue mich auf Eure Antworten. Gruß, Axel
×
×
  • Create New...