Jump to content
Hello World!

Hasberger Tiger

Supporter
  • Content Count

    2,399
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    33

Hasberger Tiger last won the day on May 11

Hasberger Tiger had the most liked content!

Community Reputation

327 "Gefällt mir" erhalten

About Hasberger Tiger

  • Rank
    Exilwestfale
  • Birthday 04/19/1965

Profile Information

  • Ich fahre
    Tiger 1050 Bj. 09
  • Fahrweise
    Zügig, aber legal
  • Geschlecht
    Je nach Aussentemperatur.
  • Wohnbereich
    Hasbergen (Kreis OS)

Recent Profile Visitors

3,180 profile views
  1. Um die Frage zu beantworten: Ich hatte beide vor ein paar Jahren drauf und konnte keine signifikante Differenz bei der Laufleistung feststellen. Das war eher homöopathisch. Angenehm war beim 2CT, dass er ohne warm gefahren werden zu müssen recht schnell auch bei niedrigeren Temperaturen guten Grip in der Schräglage brachte. Dafür hatte er aber bei forscher Gangart das Problem, dass er noch schneller überhitzte und wegschmierte als der ohne 2CT. Bei dem deutlichen Preisunterschied zwischen 2CT und normal würde ich immer zu dem normalen tendieren. Aber grundsätzlich muss ich Jürgen recht geben, die moderneren Reifen haben insgesamt eine deutlich höhere Laufleistung und bessere Performance. In Summe sind sie auf die Laufleistung gesehen günstiger. Gruß Holger
  2. Ist der Reifen mit Produktionsdatum vor 2020 ist es eine Auslegungssache. Die einen sagen, dass es egal ist, da die Daten ja in der ABE des Fahrzeugs stehen und eine Reifenbindung definitiv ausgeschlossen ist. Die anderen sagen, das irgendwelche spitzfindigen Versicherer / Richter etc. ohne eine (Reifen-) Herstellerfreigabe die Haftungsfrage im Fall der Fälle stellen, manche meinen sogar, die Betriebserlaubnis würde erlöschen (das ist aber definitiv falsch). Ist das Produktionsdatum des Reifen ab 2020 gilt eine neue Verordnung. Die besagt, dass eine Freigabe des Reifenherstellers ungültig ist, daher geben die Reifenhersteller diese Freigaben dann auch nicht mehr heraus und stellen nur noch "Unbedenklichkeitsbescheinigungen" aus, die aber keinerlei rechtliche Relevanz mehr haben. Diese neue Verordnung gilt auch für ältere Fahrzeuge ohne EU-Zulassung, die noch für D homologiert ist. Mache ich z.B auf eine urmelalte Kawasaki von 1980 die Reifengröße drauf, die im Fahrzeugschein steht, brauche ich keine Freigabe mehr. Egal ob da eine Reifenbindung drin steht oder nicht. Ziehe ich aber einen Reifen auf, der nicht im Fahrzeugschein steht (weil es die Größe aus dem Schein vielleicht nicht mehr zu kaufen gibt), aber es gibt (gab) eine Herstellerfreigabe dafür, ist eben diese Herstellerfreigabe für Reifen ab 2020 nicht mehr gültig und die Reifen müssen definitiv eingetragen werden. Gruß Holger
  3. Das sind intelligente Motorräder. Die wollen ihre unterbelichteten Fahrer eigentlich abwerfen wie ein bockiges Pferd. Es fehlt ihnen lediglich die Anatomie dazu. Mit einem anderen Fahrer drauf sind sie lammfromm
  4. Ich habe ein sehr gut funktionierendes Garmin Zumo 210 (die älteren erinnern sich vielleicht ) ... herumliegen. Hat ein Livetime Kartenupdate und wird von mir auch aktuell gehalten. Und trotzdem navigiere ich heute nur noch mit einem Android Smartphone und der Kurviger Pro App. Einfach weil ich damit spontaner bin. Für die Routenplanung nutze ich die Webseite von Kurviger.de und anschließend ist die Übertragung an das Smartphone nur die Eingabe eines einfachen Links oder scannen eines QR-Codes. Für das Garmin muss ich erst umständlich den Track exportieren, in Basecamp importieren, daraus eine Route machen und die dann wieder in das Zumo importieren. Das funktioniert zwar recht gut und die Routen sind absolut identisch auf beiden Geräten, aber ich brauche immer den Laptop dafür. Auf dem Smartphone geht es sehr einfach, mit Kurviger schnell eine schöne Route zusammen zu stellen. Das Smartphone hat 200,- € gekostet und wurde von mit unter anderem auch deshalb ausgesucht, weil es gute Akku Laufleistung hat. Ich kann 4 Stunden ohne nachladen navigieren bei eingeschaltetem Bildschirm. Die meisten Navigeräte halten auch nicht länger durch. Danach muss das Ladekabel dran. Für die Halterung habe ich mir eine übliche bei den großen 3 erhältlichen Smartphonehalterung mit RamMount am Motorrad befestigt. Wenn ich das Smartphone wechsel, bleibt die Tasche trotzdem. Die Bedienung während der Fahrt geht bei meinen Handschuhen zwar nicht, brauche ich aber auch nicht wirklich. Ansonsten gibt es inzwischen reichlich Motorradhandschuhe, die dafür ausgelegt sind. Etwas Leit-Silber auf die Fingerkuppen würde aber auch funktionieren. Zu den Kosten tun sich die beiden Varianten nun auch nicht wirklich viel. Das Smartphone ist da, das Navigerät auch. Für das Navi habe ich einmalig das Livetime Kartenupdate gekauft (irgendwas knapp 90 €?), die Kurviger App kostete einmalig damals noch 7 € und die Offline-Karten sind kostenlos. Da die Kurviger-Karten offline bereit liegen und Kurviger nur für die Routenberechnung selbst kurz sehr wenig Datenvolumen braucht, sind diese Kosten auch zu vernachlässigen, dafür reicht sogar ein sehr geringer Datentarif aus. Nach der Berechnung der Route kann man die mobilen Daten wieder abschalten. Gruß Holger
  5. Da du die Maschine erst vor kurzem gekauft hast greift hier die gesetzliche Gewährleistung. Völlig unabhängig davon ob irgendjemand eine Garantie gegeben hat oder nicht. Bei der Gewährleistung steht der Verkäufer der Maschine in der Haftung, nicht der Hersteller oder eine Versicherung. Zudem ist hier entscheidend, dass der Fehler schon bei Kauf des Fahrzeugs vorhanden war. Einen defekten Zylinderkopf, für den es einen Service-Rückruf gab zähle ich dazu. Da scheint er sich getäuscht zu haben. Das kann ich mir eher nicht vorstellen, außer der Tatsache, dass der Tausch des Kopfes nicht durchgeführt wurde. Wurde das Fahrzeug von Privat oder vom Händler gekauft? Beim Händler hättest du Chancen, den Vertrag zu wandeln. Beim Privatkauf sehe ich schwarz, denn er hat in gutem Glauben gehandelt und ist kein Fachmann, der es hätte wissen müssen. Gruß Holger
  6. Meine letzte Nachfrage bezüglich Wechsel der Bremsflüssigkeit ist schon länger her (ich fahre ja auch eine 2009er mit ABS) und wurde mir damals folgendermaßen beantwortet: "Ohne ABS kostet das 65,- €, mit ABS kostet das 170,- € weil da ja auch das ABS Modul angesteuert und mit gespült werden muss." Es war eine Markenvertretung, keine freie Werkstatt. Auch wenn es nicht die Werkstatt meines Vertrauens ist (die haben so ziemlich den schlechtesten Ruf hier in der Gegend, den man haben kann), hatten sie in diesem Fall recht. Da würde ich auch nicht mehr hin fahren, die scheinen ja noch schlimmer zu sein... Gruß Holger
  7. Aha? Kann man das irgendwo nachlesen? Warum ist das so? Wer baut dann die organischen Beläge so dick, dass sie in das Fahrzeug nicht mehr passen? Wäre ja grober Unfug. Aha? Sie bringen keine erhöhte Bremsleistung als organische? Warum gibt es die dann überhaupt? Gibt es einen Erfahrungswert, wie viel höher der Verschleiß bei Sinterbelägen im Vergleich mit organischen Belägen ist, so prozentual? Bei einer Schwimmsattelbremse ist es egal, wie dick die einzelnen Beläge sind, es kommt auf die Summe der Dicke innen (gegenüber den Kolben) und außen (Kolbenseite) an. Wenn bei dir also der Schwimmsattel nicht schwimmt, sondern eher den Eindruck macht es wäre ein fester Sattel, ist bei deinem Schwimmsattel was nicht in Ordnung. Und genau da kommt wieder ins Spiel, was Jürgen schon von Anfang an geschrieben hatte: Mit meiner Antwort dazu: Im übrigen ist es vielleicht nicht gerade ratsam, denjenigen anzublaffen, der helfen möchte. Gruß Holger
  8. Ganz normales Wälzlager Fett. Da es in der Manschette gekapselt ist gibt es keine Probleme, wenn es mal wärmer wird. Man kann aber alles nehmen, das nicht verharzt und keine Metallpartikel hat. Gruß Holger
  9. Hallo Ralph, ein Bekannter von mir hat auf seiner Aprilia RSV1100 (die V4) mit der Original-Anlage die Grenzwerte auf der Rennstrecke regelmäßig gerissen und musste in der Nähe der Messstelle immer deutlich vom Gas. Jetzt hat er eine Akra nachgerüstet, weil die deutlich leiser als das Original ist und kann nun an den Messstellen am Gas bleiben. Ist also nicht immer der Zubehörauspuff der schuldige. Original geht auch deutlich zu laut und Zubehör leiser. Gruß Holger
  10. Da würde ich nicht unbedingt Ballistol nehmen, dafür gibt es extra Bremskolbenpaste. Ich habe den Bremssattel abgebaut, die Kolben heraus genommen, die beiden Ringdichtungen vorsichtig heraus genommen und dann die Nuten, in denen sie waren gereinigt. Die sind gerne mit Aluminiumrost und Schmuddel voll, das macht den Bremskolben total schwergängig. Die Kolben kann man mit Chrompolitur gut so richtig sauber bekommen. Danach alles mit der genannten Paste wieder zusammen gebaut. Ich habe nun seit Jahren Ruhe, die Kolben sind immer noch sehr leichtgängig. Das passiert auch sehr oft. Wenn der Sattel schon mal auseinander ist, den Gleitstift (hinten ist nur einer, die andere Seite hat nur einen Führungsbolzen) auch mal aus seiner Dichtung holen und begutachten. Der freut sich auch über eine gründliche Reinigung und eine neue Fettfüllung in seiner Manschette. Keine Angst davor, den Bremssattel ganz abzuschrauben. Wenn die Stahlflexleitung abgeschraubt ist muss man sie nur möglichst hoch hängen, dann tropft das System nicht vollständig leer. Entlüften ist dann hinterher kein Problem. Eine solche Bremskolbenzange ist sehr hilfreich bei dem ganzen Unterfangen. Gruß Holger
  11. Es ist geringfügig anders. Die Säure bleibt flüssig, das Vlies nimmt diese aber wie ein Schwamm vollständig auf. Und genau wie bei einem Schwamm bleibt die Flüssigkeit auch ohne äußeren Behälter darin gebunden, solange keine mechanischen Einwirkungen existieren. Das scheint mir aber ein bedauerlicher Einzelfall gewesen zu sein. Jedenfalls kann ich mich nicht daran erinnern, das noch von jemand anderen hier gelesen zu haben. Bei mir war sogar der defekte Regler mit Ladespannungen über 20V und sehr heißer Batterie (ich konnte sie mit der bloßen Hand kaum anfassen) nicht in der Lage, ein auslaufen zu provozieren. Gruß Holger
  12. Hallo Anrdé, das schadet nicht. Kann man gerne machen. Aber aufgrund deiner Beschreibung im ersten Post gehe ich nicht von einem Softwarefehler aus. @Bär-Tiger hatte das ja auch schon vorgeschlagen und möglicherweise kannst du mit TuneECU auch die Leerlauf-LED direkt ansteuern. Das was sie anzeigen soll ist aber auf jeden Fall damit prüfbar. Das Cockpit ist virtuell auch darin sichtbar und man kann sehen, ob die Lampe von der ECU gerade angesteuert wird oder nicht. Vielleicht kann sogar über TuneECU geprüft werden, ob das Signal vom Seitenständer sauber ankommt. Geht die ECU davon aus, dass der ausgeklappt ist, geht auch kein Motorstart. Gruß Holger
  13. Hallo Gerhard, hast du den CRA3 schon mal drauf gehabt? Ich finde diese "Kräuselung" nicht so ungewöhnlich, dafür ist der Reifen eigentlich bekannt. Bei dem eher kein Zeichen von Überhitzung. Tritt bei mir auch sehr schnell auf. Der Sägezahn ist allerdings einer Einstellung der Zugstufe würdig. Gruß Holger
  14. ... und jetzt noch mit diesem Beitrag zusammenführen:
  15. In der Elektronik brauchst du nicht zu suchen. ECU und Kombiinstrument können nicht die Ursache sein. Das ist eindeutig der Kabelbaum. Der ist auch mit Sachverstand kein Hexenwerk. Wie ist denn die LED geprüft worden, mit überbrücken des Leerlaufschalters?? Als erstes sollte man alle Steckverbindungen prüfen und reinigen. Etwas Korrosion reicht da schon aus, um den Fehler auszulösen. Dann wäre da noch die Haupt-Masseverbindung. Die ist unterhalb des Anlassers auf dem Getriebe verschraubt. Abmachen, säubern, neu festziehen, Batteriepolfett drauf. Nächster Schritt sind die Lenkerarmaturen. Hier sind nicht nur die Steckverbindungen eine mögliche Fehlerquelle, sondern auch die Schalter im inneren selbst. Wäre nicht das erste Mal. Dann kann sogar das Zündschloss selbst noch einen weg haben. Stecker abziehen und alles bei jeder Schlüsselstellung nach ohmschen Widerstand prüfen. Dabei auch mit dem Zündschlüssel rappeln. Wenn das alles nicht fruchtet geht man weiter und holt sich einzelne Stränge der Kabel. Beginnend mit Stromzuführung (Klemme 15 (Zündung) bzw. 30 (Dauerplus) und Masse. Bei abgeklemmter Batterie den ohmschen Widerstand prüfen, dabei das Multimeter auf Piepen stellen und immer am Kabelbaum rappeln. Gibt es Aussetzer, dann hast du den Schuldigen. Ich gehe davon aus, dass der Kabelbaum optisch einer gründlichen Untersuchung standgehalten hat. Gruß Holger
×
×
  • Create New...