Jump to content

Tigerhome - ein Heim für Tiger (est.1998 by sp)

Optimierer

Mitglied
  • Gesamte Inhalte

    8
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Gewonnene Tage

    2

Optimierer gewann am 18.September 2015

Optimierer hatte die beliebtesten Inhalte.

Ansehen in der Community

11 "Gefällt mir" erhalten

Über Optimierer

  • Rang
    Einsteiger
  • Geburtstag 17.04.1965

Profilinformationen

  • Ich fahre
    Tiger Explorer
  • Fahrweise
    rücksichtsvoll zügig & mit Verstand
  • Geschlecht
    männlich
  • Wohnbereich
    32760
  • Interessen
    Gutes noch zu verbessern und das nicht nur in der Garage
  • Hier zum:
    Austauschen von Ideen und Lösungen die weiterhelfen

Letzte Besucher des Profils

313 Profilaufrufe
  1. Optimierer

    Tagfahrlicht an Explorer

    Hallo, ich will versuchen die Fragen zu beantworten: Platz für die Finger? Bei Handschuhgröße 9 und Kupplungsgriffverstellung auf '4' (kürzester Abstand zum Griff) ist bei mir reichlich Platz vorhanden (4cm innen und 3,5cm außen): Mit der Hand am Griff muss ich die Finger ausstrecken und vom Kupplungsgriff abheben, um mit den Fingerspitzen den Lampenkörper zu berühren. Auf den letzten 1000km habe ich die Lampen nicht 1x berührt - wird vielleicht auf diesem Foto deutlich, dass genug Platz zur Verfügung steht: Die beiden zulässigen Schaltungen will ich nicht schuldig bleiben (beide Fotos mit identischen Belichtungszeiten/Blende aufgenommen): Das die Standlichtbirne als dritte Begrenzungsleuchte zählt und damit entnommen werden müsste, ist mir neu. Dies würde bedeuten, dass am Fzg. kein Standlicht mehr vorhanden ist, da das TFL nur bei laufendem Motor leuchtet. Vielleicht ist es aber auch tatsächlich zutreffend, dann müsste man die Ansteuerung des TFL so ändern, dass es auch die Standlichtfunktion mit übernimmt. Dann wird die Ansteuerungslogik mit den Möglichkeiten die das Steuergerät bietet aber richtig komplex! - beim Studium der Einbauvorschriften für TFL bin ich nirgends über diesen Punkt gestolpert. Danke für den Hinweis! Gruß Dean
  2. Hallo, über die Sinnhaftigkeit, Vor- und Nachteile des Tagfahrlichtes wurde ja schon viel diskutiert. Deshalb möchte ich das Thema nicht nochmal aufgreifen, sondern lediglich eine mögliche Einbau-Variante vorstellen, da sich offensichtlich mehrere von uns mit Umsetzungsplänen beschäftigen. Verwendet habe ich LED-Tagfahr- und Positionsleuchten mit der Bezeichnung "LEDDRL 101" von Osram (ca. 110€) inclusiv Steuergerät mit automatischer 50% Dimmfunktion bei eingeschaltetem Park- und Abblendlicht. Eingesetzt mit schwarzem Silikon-Konstruktionsklebstoff in einen Schablonen-Ausschnitt der originalen Handschützer sieht das dann so aus: Kabel entlang des Lenkers, unterm Tank - Sitzbank bis hinten vor den Nummerschildträger gezogen, wo das Zigarettenschachtel-große Steuergerät gut spritzgeschützt unterzubringen ist ohne durch dessen Einbau anders nutzbaren Stauraum zu verlieren. Kabel für Abblendlicht und Standlicht unterhalb des Frontscheinwerfers angezapft. Doppelschalter zum Unterbrechen in kleine Verkleidung links neben Scheibenrahmen eingesetzt. Dadurch schaltet Steuergerät TFL automatisch ein. Fertig sieht das so aus: Klar: die gezeigte Schaltungs-Variante ist nicht zulässig! Entweder Tagfahrlicht und keine andere vordere Leuchte, oder Abblendlicht plus Standlicht und dazu Tagfahrlicht auf 50% gedimmt als Positionsleuchte. Dieses Foto zeigt nur deswegen diese technisch mögliche Schaltungs-Variante "Tagfahrlicht 100% plus Abblendlicht", um den direkten Vergleich zu zeigen. Nicht durch die Lichtfarbtemperatur, sondern in erster Linie durch den waagerechten Abstrahlwinkel der TFL erhöht sich die Wahrnehmung deutlich. Die Variante entspricht den maßlichen TÜV-Einbauvorschriften für Motorräder (Abstand, Höhe über Fahrbahn, Abstahlwinkel) Eine TÜV-Eintragung ist nicht notwendig. Vielleicht inspiriert dieser Beitrag ja den einen oder anderen seine Pläne ebenfalls umzusetzen. Gruß Dean
  3. Hallo, danke für Eure Anregungen und gedankliche Mithilfe! Die einfachen Dinge wie `gerade auf'm Mopped sitzen`, gleichmäßige Gewichtsverteilung, Tests auf waagerechten Straßen ohne Spurrillen, korrekte Lenkkopflager-Einstellung, usw habe ich alle durch. Nichts half. Ein anderer Fahrer konnte das Phänomen klar nachvollziehen. Nun habe ich den Rahmen und die Schwinge der Exp. vermessen lassen (250€). Ergebnis: alles 100% gerade und nur minimale Abweichungen von den Soll-Nennwerten. Einziger Punkt, der aber nicht für das `Nach-links-ziehen`verantwortlich sein soll ist ein Spur-Versatz von +3,9mm zwischen Vorder- und Hinterrad. Dies bedeutet, dass das Hinterrad im Vergleich zum Vorderrad 3,9mm weiter zur rechten Seite - also vom Kardan weg - steht. Klar denkt man jetzt: daran soll's wohl liegen. Aber: Der Rahmen und die Schwinge sind mit Laser-Vermessungs-Equipment von der Firma Scheibner vermessen worden. Scheibner sammelt alle Daten die durch die Vermessungen aufgenommen werden. Hierdurch entsteht eine Datenbank, die im Zweifel Auskunft gibt. Und siehe da: die Streuung der Exp's liegt bei allen erfassten Fzg. zwischen 3,6 und 4.2mm. Also bei meiner nicht besonders. Die Auskunft kommt von einem Zweiradmechanikermeister, der sich auf Rahmenvermessungen spezialisiert hat und auch Zweirad-Sachverständiger ist. Ich hatte den Eindruck, dass er weiß was er tut. Am Ende blieb nur Schulterzucken. Jetzt bleibt nur noch Beck's Hinweis es mit einem neuen/anderen Reifen zu probieren. Das werde ich als nächstes probieren. Werde berichten. Gruß Dean
  4. Hallo Tiger-Fans, ich fahre eine Tiger Explorer Modelljahr 2014 - Tacho-Stand: 3500km. Was mir auffällt ist, das meine Tiger freihändig, also mal kurz beide Hände vom Lenker genommen, nicht sauber weiter geradeaus läuft, sondern sofort, deutlich spürbar nach links wegkippt, so dass ich nach spätestens 2-3 Sekunden die Hände wieder an den Lenker nehmen muss, um die Fuhre wieder "auf Kurs" zu bekommen. Will ich weiter geradeaus rollen, muss ich den Oberkörper deutlich nach rechts lehnen: Bauchnabel / Körper-Schwerpunkt ungefährt in einer Achse mit dem vorderen Bremsflüssigkeitsbehälter. Es geht mir natürlich nicht darum freihändig zu reisen, sondern unangenehm ist, dass ich im normalen Fahrbetrieb nach längerer Fahrt schon merke, dass ich immer am linken Lenkerende leichten Zug halten muss, um geradeaus zu fahren. Außerdem bleibt das Gefühl, dass das nicht so sein sollte. Eine FJR (gleiches Motor- und Antriebskonzept) läuft sturr geradeaus weiter! Ich habe schon x andere Moppeds gehabt, darunter auch zwei 709er Tiger sowie GS, Deauville und Pan European um auch die Kardan-Modelle zu erwähnen - die spurten alle sauber gerade aus. Der Werkstattleiter meines FTH in Hannover meint: "ist ganz normal, die ziehen alle nach links - wegen dem Kardan und dessen Drehrichtung" Naja?! Ich habe die Exp. mit 200km als Vorführer übernommen - neben den Beteuerungen und schriftlichen Zusagen des Händlers gibt es keine Anzeichen für Reparaturen von Sturzschäden: also vermutlich alles im Auslieferungzustand. Leider hatte ich bisher nicht die Gelegenheit eine Probefahrt auf einer anderen Exp. zu machen. Ist es bei Euch genauso - oder sollte ich weiter die Ursache suchen? Gruß Dean
  5. Hallo, ich habe eine Tiger Explorer, Modelljahr 2014, km-Stand 2500, 1.Inspektion erledigt. Direkt nach dem Einschalten der Zündung läuft für ca. 2 Sek. die Einspritzpumpe um den benötigten Einspritzdruck aufzubauen - soweit alles normal. Aber sobald die Pumpe abschaltet verbleibt ein kontinuierliches "Fiepen" zwischen Tank und Motor. Es bleib solange deutlich hörbar - im Freien locker auf 5 Meter Distanz wahrzunehmen, bis man den Motor startet. Startet man den Motor nicht und schaltet die Zündung wieder aus, bleibt das Fiepen noch für ca. 10 Sek. bis irgend ein Relais schaltet und das Fiepen schlagartig verstummt. Dieses Geräusch hat die Tiger von Anfang an. Es hört sich an als wäre eine Komponente der Einspritzanlage undicht - es riecht aber absolut nicht nach Kraftstoff! Händler-Meinung: so etwas hätte er noch nie gehabt. Hier im Forum habe ich mal etwas genau über dieses Phänomen gelesen, in dem das Fiepen wie das "Pfeifen eines Teekessels" beschrieben wurde. Ich finde den Beitrag allerdings nicht mehr. Bevor jetzt wild geschraubt und gesucht wird meine Frage: Hat jemand diese Problem schon mal gelöst und was war die genaue Ursache? Dank im Voraus für Eure Unterstützung Gruß Dean
  6. Optimierer

    Hallo aus Detmold (Kreis Lippe / LIP)

    ... danke für das herzliche Willkommen hier im Forum! @Frank (güse): schön, dass es in der Nachbarschaft noch einen Tiger-Begeisterten gibt - wir sehen uns bestimmt, wenn's wärmer wird. @Marc: Meine Tiger kennt den Weg nach Blomberch schon auswendig (klar warum, ne?) - sollten wir mal in der selben Richtung unterwegs sein, bremse ich natürlich und mache Platz ;-)) @Frank (Fastdarkness): Ich teile auch Dein zweites Hobby - wenn Du mal in der Gegend bist und Zeit hast, komm mal auf einen Kaffee vorbei! Euch und allen anderen im Forum wünsche ich eine tolle Saison! Dean
  7. Hallo, ich habe mich heute im Forum angemeldet und möchte mich kurz vorstellen: Nach dem ich in den letzten 20 Jahren schon die verschiedensten Motorräder gehabt habe, darunter auch zwei Tiger sowie auch Motorräder von BMW, Aprilia und Honda, fiel meine Kaufentscheidung im Bereich der großen Reiseenduros letztes Jahr auf die Tiger Explorer. Ich habe dieses Forum als Gast schon eine Weile genutzt - finde es sehr gut und hilfreich - und möchte mich mit ein paar eigenen Beiträgen revanchieren für die vielen Guten Anregungen und Hinweise von denen ich schon profitiert habe. Ich habe Spaß daran Gutes noch besser zu machen, für Kompromisse praxistauglichere Lösungen zu finden und nutze die Garage und die Explorer darin, um vom Job zu relaxen. Ich schraube mindestens so gern wie ich fahre. Werde Eure Beiträge mit Interesse weiter lesen und hoffe hier und da weiterhelfen zu können. Gruß Dean
×