Jump to content

Tigerhome - ein Heim für Tiger (est.1998 by sp)

diggy

Mitglied
  • Gesamte Inhalte

    56
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Gewonnene Tage

    1

diggy gewann am 18.Oktober

diggy hatte die beliebtesten Inhalte.

Ansehen in der Community

9 "Gefällt mir" erhalten

Über diggy

  • Rang
    Beteiligt sich

Profilinformationen

  • Ich fahre
    Tiger 1200
  • Fahrweise
    Blümchenpflücker
  • Geschlecht
    männlich
  • Wohnbereich
    im Speckgürtel von Bremen

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Danke, gute Adresse. Da werde ich dann wohl kurz vor unserem Urlaub noch mal reinschauen und gfs. auch meine anderen Touren umplanen. Gruss Jörg
  2. Moin Wolfgang, danke für die Info. Ich habe gerade noch von einem Gasthaus/Pension in Brotterode Trusetal die Aussage bekommen, dass die Strasse von Brotterode nach Schmalkalden gerade neu gemacht wird und bis zum Jahresende fertig sein soll. Ich bin mir aber nicht sicher, ob die damit auch die L 2608 meinen. Aber wie dem auch sei, ich habe die L 2608 von Schmalkalden in meine Tourplanung übernommen, da wir ebenfalls lieber schmale, etwas abseits gelegene Strassen nehmen - auch wenn es da nicht ganz zügig vorangeht. Gruss Jörg
  3. Hallo zusammen, sowohl bei der Tiger 1200 als auch bei der Tiger 800 (beide dieses Jahr zugelassen) vibrieren die Spiegel so ungefähr ab 110 km/h. Ab 130 km/h wird es auf der Bahn schon nervig. Mein Händler hat mir erzählt, er hätte schon mal Spiegel mit Silikon befüllt. Ob das die Lösung ist? Gruss, Jörg
  4. Moin zusammen, ich plane gerade für 2019 eine Tour in Thüringen. Ich würde gern die L 2608 von Schmalkalden nach Trusetal mit in die Tour aufnehmen. Nun habe ich hier unter "Sonstiges" gelesen, dass sich die Strasse in einem sehr schlechten Zustand befinden soll und nur in eine Richtung (Schmalkalden -> Trusetal) zu befahren ist. Kann das jemand bestätigen und wenn ja, was heisst denn "sehr schlecht"? Gruss, Jörg
  5. diggy

    Kaufberatung XCA 800 vs. 1200

    Deine Zahlen habe ich zwar so noch nie gelesen - obwohl: es gibt im Netz einen Beitrag über Hondas Integra mit 70 Millisekunden für das DCT der neuen Generation. Zehntel hin oder her - wir sind doch nicht auf der Renne ... Ich habe einen 2013er Crosstourer mit der ersten Generation des DCT gut 16.000 km bewegt. Und bin für mein Empfinden entspannter unterwegs gewesen als jetzt mit meiner 1200er Tiger und Quickshifter. Das DCT schaltet einfach sauberer. Gruss, Jörg
  6. diggy

    Kaufberatung XCA 800 vs. 1200

    Sorry, aber da muss ich Dir widersprechen. Gegen ein DCT schaltest Du selbst mit einem Quickshifter nicht schneller. Und Du hast während des Schaltvorgangs keine Zugkraftunterbrechung. Gruss, Jörg
  7. diggy

    Technisches Bilderrätsel 8

    Das Grübeln hat ein Ende. Es handel sich um einen Grundhobel. Der Ausschnitt zeigt die Ansicht auf die Hobelsohle mit Hobelmaul und dem hakenförmigen Hobeleisen. Mit diesem Hobel haben wir früher Beschläge (speziell Scharniere oder Zapfenbänder) in Schränke eingelassen oder Nuten nachgearbeitet. Man kann das Hobeleisen genau auf eine bestimmte Tiefe einstellen. Mit dem Stecheisen wird die Kontur einer Vertiefung vor- und der Grund (die Tiefe) mit dem Grundhobel ausgearbeitet. Diese Hobel gibt es entweder klassisch aus Buchenholz oder Metallguss gefertigt zu kaufen. Der Staffelstab liegt also bei Leo. Gruss, Jörg
  8. diggy

    Technisches Bilderrätsel 8

    Vielen Dank. Ich habe mal in meinem Fundus gekramt und dies gefunden:
  9. diggy

    Technisches Bilderrätsel 8

    Der Pin, der aus dem Gehäuse schaut, könnte ein Riegel sein, mit dem man ein Gewicht verschiebt. Und auf der Stange könnten z. B. Grammgewichte verschoben werden. Gehören die Teile zu einer Waage? Gruss, Jörg
  10. diggy

    Neuer Helm Schuberth E1 Radiant White

    Ich habe im Frühjahr einen E1 zur Probe gefahren. Soweit war alles gut. Verkäufer war ein ortsansässiger Händler. Der Helm musste bestellt werden, weil er nicht in meiner Wunschfarbe vorhanden war. Der gelieferte Helm verursachte nach gut einer halben/dreiviertel Stunde Fahrt Kopfschmerzen. Ich habe ihn über mehrere Tage gefahren - jedesmal mehr oder minder Kopfschmerzen über den Augen bekommen. Der Händler nahm den Helm nicht zurück. Aus Gründen der Sicherheit - man könne ja nicht sehen, ob der evtl. mal runtergefallen wäre und er kann den guten Gewissens nicht mehr verkaufen. Wir haben uns dann auf einen Tausch des Inlets geeinigt. Ich habe das Inlet aus dem Helm (natürlich gereinigt) bekommen, den ich zur Probe auf hatte. Hat aber auch nichts gebracht. Letztendlich habe ich mir oben in die Helmschale ein Stück ca. 10 mm dicken Schaumstoff reingelegt. Der verhindert, dass der Helm zu sehr nach unten rutscht und die vordere innere Kante vom Sichtausschnitt voll auf die Stirn drückt. Damit kann ich gut leben. Die Rücknahmeverweigerung des Händlers kann ich nachvollziehen, da ich ja einen baugleichen Helm zur Probe hatte. Berichte doch mal, wie sich das bei Dir ausgeht. Na, ich bin mal gespannt. Übrigens hatte ich vorher den C3 Pro. Damit hatte ich nie Probleme, obwohl der E1 von der Schale her baugleich sein soll. Der C4 war für meinen Schädel entweder zu klein oder zu groß. Gruss, Jörg
  11. diggy

    Kaufberatung XCA 800 vs. 1200

    Das kann ich so unterschreiben. Da sind wir dann wieder beim Themenstart: Ich bewege ebenfalls die "Kleine" meiner Frau ab und an, möchte aber meine "Große" nicht missen. Ich sitze einfach besser auf der 1200er, der Kniewinkel passt besser, das Fahrwerk ist nen Tacken besser und über den Windschutz kann ich auch nicht meckern. Beiden gleich sind die zerklüfteten Fronten, in denen sich gern allerlei Getier verfängt und bei beiden m. E. nachteilig sind die nicht putzbaren inneren unteren Scheibenecken und die mäßig warmen Heizgriffe. Beim Rangieren auf dem Hof fällt der größere Wendekreis der 800er gegenüber der 1200er auf. Die Lackqualität meiner 1200er ist grenzwertig: Micro-Kratzer am Tank nach Abwischen von übergelaufenem Benzin mit einem Papiertuch aus dem Handtuchspender der Tanke, Soziushandgriffe sehen schon arg benutzt aus, obwohl da nur eine Gepäckrolle draufgeschnallt war. Die 1200er verbrennt im Schnitt bei gleicher Fahrweise einen guten Liter mehr als die 800er. Aber in Summe sind beide Mopeds schon eine gute Wahl. Gruß, Jörg
  12. diggy

    Kaufberatung XCA 800 vs. 1200

    Das würde ich mir zwei-/dreimal ansehen und sie dann ziehen lassen. Ich will doch auch Spass haben und nicht gestresst hinterher hecheln. Wenn wir als Gruppe fahren, bestimmt der Langsamste das Tempo. Wenn das nicht funktioniert, muss man die Gruppe halt splitten. Es kommt wohl mehr auf das persönliche Fahrgeschick, die damit einhergehende Risikobereitschaft und die Fahrpraxis bei entsprechenden Strecken an. Ich kann mir nicht vorstellen, dass zwei ebenbürtige Fahrer bei in Etwa gleichem Fahrstil - der eine auf der 800er und der andere auf der 1200er - im Geschlängel bei überschaubarer Streckenlänge weit auseinander liegen. Gruss, Jörg
  13. Moin, da bin ich ja mal gespannt, ob die Blinker geschützt sind. Kannst Du mal Fotos einstellen, wenn Du den Bügel montiert hast. Auf der sw-motech-Webseite sieht es so aus, als wenn der Blinker über den Bügel hinaus steht. Wir hatten schon einen Umfaller auf die rechte Seite ohne jedweden Schutzbügel. Der Handschutz hat ein paar Kratzer abbekommen. Spiegel, Fussraste und Fussbremshebel ebenfalls. Der Blinker ist auseinandergebrochen (--> 55 Euro). Aber keine Kratzer an der Tankverkleidung. Ich überlege auch, den Bügel anzuschaffen, da Triumph den im Juni bestellten OEM-Motorschutzbügel bis heute nicht liefern kann. Und ob der nun gerade den Blinker und Tank mit schützt, sei mal dahingestellt. Gruss, Jörg
  14. Moin zusammen, ich habe die Gabel jetzt mal durchgesteckt. Vom Händler habe ich sie so bekommen: plane obere Fläche Gabelbrücke bis Kante Abschlussstopfen (@merkosh): 5 mm neues Maß: 15 mm Das ergibt folgende Messwerte: Maß A bei unbelastetem Vorderrad (voll ausgefedert, gemessen zwischen Unterkante Schnabel und Oberkante Fender): 156 mm Maß B bei unbelastetem Vorderrad (voll ausgefedert, gemessen von Kante Tauchrohrfuß bis Unterkante Staubdichtung Standrohr): 183 mm Ich habe an einem Tauchrohr einen Kabelbinder befestigt und dann bei niedriger Geschwindigkeit mehrmals nur vorn voll bis zur ABS-Regelung gebremst. Zwischen Kabelbinder und Unterkante Staubdichtung Standrohr habe ich dann bei unbelastetem Vorderrad 154 mm gemessen. Mal abgesehen davon, dass meine Bremsübung nicht einer "Schreck"-Bremsung im Gefahrfall entspricht und auch nicht das Fahren in super-unwegsamem Gelände widerspiegelt, gehe ich erstmal davon aus, dass der Fender beim Durchstecken von 15mm auch bei einer Gefahrbremsung nicht mit der Unterkante des Schnabels kollidiert. Zumal die Staubkappe ja auch noch elastisch ist und die weiche Kante (die, worauf der Federring sitzt) knapp 5 mm in Richtung Standrohr nachgeben könnte. Der Federweg ist lt. Triumph-Webseite mit 180 mm angegeben. Das entspricht in meinem Fall fast exakt dem Maß B bei ausgefedertem Vorderrad. Real habe ich mit meinem Kabelbinder-Versuch aber nur 154 mm gemessen. Ein Schelm, der denkt, Triumph unterschlägt hier ca. 15 %. Oder kann die Gabel tatsächlich voll durchschlagen, so dass praktisch das Tauchrohr komplett im Standrohr verschwindet? Das kann schon konstruktionsbedingt wohl nicht sein, denn selbst wenn die Gabel gar nicht durchgesteckt wird, ist zumindest bei unserem Tiger der Abstand zwischen Schnabel und Fender (Maß A) rechnerisch 171 mm bei 180 mm Federweg. Die Idee von @fredis-garage mit den Ratschenspanngurten würde da evtl. mehr Licht ins Dunkel bringen. Ich wollte aber nicht auch noch den Fender demontieren, damit ich den Gurt problemlos zwischen unterer Gabelbrücke und Vorderrad-Felge spannen kann. Gruss, Jörg
  15. Moin Gerald, ich habe mal oben in meinem Beitrag ein Bild eingefügt ... Gruss, Jörg
×