Jump to content

Willkommen in der Triumph Tiger Community.

Tigerhome - ein Heim für Tiger (est.1998 by sp)

Recommended Posts

Moinsen,

 

ich fahre zur Zeit mein Moped (Modelljahr 2017) ein. Habe seit Freitag schon 350 km runter. Was mir bislang aufgefallen ist:

 

Fahre ich mit konstanter Geschwindigkeit habe ich immer so ein leichtes Ruckeln. Dabei ist es völlig egal ob ich mit 3000 Touren, 3500 Touren oder mehr konstant fahre.

Ich merke da immer so ein rucken. Auch die Geschwindigkeit und der Gang sind egal. 50 oder 80 völlig egal. Nur bei Konstanter Fahrt. (kann man auch mit dem Tempomat machen. Ergebnis ist das selbe.)

Wenn ich auskuppel ist das Ruckeln weg. Daher gehe ich davon aus, dass das vom Motor (und nicht vom Antrieb oder Fahrwek) kommt.

 

Habt oder hattet ihr das auch?

 

Ansonsten ist die Schaltung (zumindest beim ersten Gang) immer noch "rustikal", bei den weiteren Gängen ist das jetzt dank des Tips von Silver Rider schon recht gut.

 

LG

 

Lakritz_HH

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Servus Lakritz

 

Also ich habe ja die Tiger Sport 2016 einen ganzen Tag lang eingefahren .... nicht das geringste Konstantfahrruckeln u. ich bin ja auch mit etwa 50 / 60 durch die Ortschaften bei etwa 3000 Umin

Auch meine Sport, Modell 2014 hat dieses nicht im geringsten.

 

Wenn du bereits 350km runter hast, dann kannst du ruhig kurz mal mit Vollgas bissel durchbeschleunigen. Natürlich nicht in den Drehzahbegrenzer, aber 7 oder 8000 Umin für einige sek. und dann wieder nach Vorschrift schaden den Motor nicht im geringsten - eher im Gegenteil, denn man muss/soll die Einfahrvorschrift nicht sklavisch genau einhalten. Nur bitte keine hohen / höhere Dauerdrehzahlen am Anfang.

 

Wichtig ist das der Gasgriff auf Anschlag steht , denn ich weiß nicht bzw. es ist möglich, dass  das Steuergerät über die verschiedenen Parameter dazulernt. Darum eben mal kurz Vollgas bei 3000 Umin .... und wenns richtig schön brummt, sauber schalten.

Auch die kettenspannung sollte einigermaßen stimmen - aber das dürfte jetzt keinen so großen Einfluß nehmen. Ich spüre das dann nur im 2. Gang bei null Gas u. 1800 Umin das die Kette bisserle klackert u. die Tiger etwas zuckt - wohlgemerkt bei Radfahrtempo 

 

Der erste Gang macht beim Einlegen wenn der Tiger steht immer ordentlich Krach - das ist konstruktionsbedingt denn die Getrieberäder drehen sich auch im Leerlauf. Wenn du mal etwas rollst. geht der erste Gang wesentlich leiser rein.

 

Ach ja, gerade während der Einfahrzeit: viel schalten, wechselnde Geschwindigkeiten .... u. auch mal ganz kurz Stoff geben , denn die Sport ist nicht aus Zucker. :lol:

 

Sodele, mehr weiß ich dazu auch nicht :innocent: ...... grüße Gerhard

Bearbeitet: von Silver Rider

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Marcel,

 

"was für nen tip hat dir silver rider zum schalten gegeben??? "

 

antwort von Silver Rider:

"Servus. Jetzt warte erst mal den ersten Ölwechsel bei 1000km ab, dann wird das Getriebe etwas besser funktionieren. Es ist auch hilfreich wenn du gleichzeitig beim ziehen der Kupplung hochschaltest. Bzw. schon vor dem Ziehen der Kupplung leichten Druck auf den Schalthebel ausübst.

Trotzdem macht es auch bei mir manchmal Klonk .... wenn ich schlambig schalte."

 

Das habe ich jetzt mal ausprobiert und das klappt wirklich gut. Bis auf den ersten Gang sind die Schaltgeräusche wirklich weg, wenn man das was Gerhard geschrieben hat auch wirklich sauber durchzieht.:respect:Wirklich toller Ratschlag. Nochmals Danke dafür.

 

Mit dem Konstantfahrruckeln werde ich auch den Tip von Gerhard mal ausprobieren. Mal sehen, ob das dann auch so klappt. Wenn ich mich mal an die beiden (verschiedenen) Vorführer von Triumph erinnere, da ist mir das nicht so aufgefallen. Ich hatte schon die Vermutung, dass das mit dem E-Gas zusammenhängt und dass die Elektronik da immer etwas nachregelt. Das Ruckeln ist nicht schlimm, aber halt auffällig. Hoffentlich hat Gerhard hier auch Recht und die Elektronik muss sich erst mal kalibrieren.

 

Wieviele Km hast du denn schon runter?

 

Hallo Gerhard,

 

vielen Dank für deine Tips. Ich hatte mich bisher nicht getraut den neuen Motor schon mehr zu belasten. Maximal hatte ich einmal schon 6.000 U/min mal drauf, das war aber nur für gaaaaaaanz kurze Zeit. Ich werde das mit den höheren Drehzahlen jetzt mal ausprobieren. Logisch wäre das schon nachvollziehbar, dass sich das System erst mal kalibrieren muss.

Kettenspannung werde ich auch noch mal prüfen (schande über mich, das hatte ich bislang noch nicht gemacht, hätte aber auch selbst drauf kommen können) Könnte natürlich auch daher kommen. Ohne Last (im ausgekuppelten Zustand) ist nix von der Kette zu spüren. Ich werde das weiter beobachten und berichten.

 

Übrigens habe ich gestern meinen Koffer-Puzzle-Bausatz abgeholt. Ist ja schon erschreckend aus wievielen Einzelteilen der besteht. Und dann die 14-seitige Einbauanleitung.... Respekt. Damit hatte ich nicht gerechnet. Bei der ersten Sichtung ist mir dann auch der Bowdenzug für die untere Befestigung aufgefallen. Sowas hatte ich, zumindest bei Kofferhaltern, noch nicht gesehen. Beim ersten überfliegen der Bauanleitung ist mir dann aufgefallen, dass ich vermutlich ein wenig zu blauäugig bin. Man soll erst die farbige Blende montieren (incl. Verschraubung von innen) und dann wird erst das Schloß für den Koffer eingebaut. Wie soll ich denn den Koffer ohne das Schloß aufbekommen?????? Das muss ich mir heute erst mal in Ruhe anschauen.

Dafür hatte ich gestern keine Zeit mehr, denn meine alte VFR wurde von meinem Arbeitskollegen abgeholt und das hat ein wenig gedauert. Danach habe ich mit meinem Kollegen noch eine kleine Tour mit dem Tiger gemacht. Danach war irgendwie keine Zeit mehr für das Koffer-Puzzle.

 

LG

 

Ralf

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

 

Koffer-Puzzle gelöst. Die "Dinger" hängen jetzt am Moped.

 

Wie hier schon andere geschreiben haben: Die Koffer sind schwer (und dazu noch relativ klein), sehen aber an der Tiger Sport wirklich vernünftig aus. Wissensstand heute wäre ich auch am Überlegen ob es die alten Givi Koffer nicht auch getan hätten. Optisch zwar die schlechtere Lösung, Technisch (von den Befestigunglaschen und dem daran zu koppenden Seitenträge) wäre das ohne die Koffer zu transportieren doch die hübschere Lösung. Die Haltelaschen fallen deutlich weniger auf, als die Befestigungsteile von Triumph. Mit Koffern dreht sich das ganze aber. Da sehen die Triumph Koffer deutlich harmonischer aus.

 

LG

 

Ralf

DSC08751.JPG

DSC08744.JPG

DSC08741.JPG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Lakritz_HH

 

ich hab eben erst gemerkt, das du auf mich reagiert hast....

 

Also, ich hab inzwischen 12500 km runter..

Ist noch immer.

Ich hab da noch nen eigenen Treat dazu gemacht, kannst ja mal lesen, was ich da gleich schreibe....

Ich denke, du findest den selber, wenn nicht, schreib mich an.

 

Gruss

Marcel

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo zusammen,

 

ich bin noch relativ neu hier im Forum, habe aber schon mit großem Interesse die Beiträge zur neuen Tiger Sport gelesen.

Ich habe meine neue Tiger Sport erst seit ein paar Tagen und ca. 220 km auf dem Tacho. Das Ruckeln bei konstanter Geschwindigkeit ist mir Heute auch zum ersten mal aufgefallen. Zuerst dachte ich, es wären die Windböen (es war sehr windig heute hier). Dann bin ich in windgeschützten Gebieten gefahren und habe es deutlich wahrgenommen. Seltsam, dass mir das am ersten Tag nicht aufgefallen ist. Wenn das so bleibt würde es mich sehr stören.

 

Gibt es neue Erfahrungen von Fahrern mit der neuen Tiger Sport 2016, die dieses Ruckeln auch haben oder hatten?

 

@Lakritz_HH Wie hat sich das inzwischen bei Deiner Tiger entwickelt?

 

Grüsse

Wolfgang

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Servus Wolfgang.

Das Ruckeln könnte auch eine ganz banale Ursache haben.

...... wenn nämlich deine Kette viiiel zu locker ist. Was ja sein könnte. Natürlich weiß ich um die Problematik von zu strammen Ketten, aber mehr als 35mm auf dem Seitenständer stehend am unteren Teil mittig nach oben gedrückt, sind nicht nötig. Dann hast du draufsitzend immer noch etwa zwei cm Auslenkung.

 

Auch schadet es einer Neumaschine nicht, wenn du sie mal adaptierst. Einfach im kalten Zustand anlassen, nicht Gasgeben, keine Kupplung, nur 10 min laufen lassen und dann ausmachen - fertig. :rolleyes:

 

Nur weil deine Sport kaum Km gefahren hat, kann/muss das nicht der Grund sein. Denn ich hatte eine 2016er frisch aus der Kiste für nen ganzen Tag zum Einfahren u. alles war tadellos.

..... und du darfst bei 220km ruhig mal kurz Vollgas geben ohne sie voll hochzudrehen, denn sie ist nicht aus Zucker - wer weiß vielleicht läuft sie dann unten rum auch ruhiger. :wistle:

 

Mehr kann ich dir zu deinem Problem nicht sagen. Grüße gerhard

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 7 Stunden schrieb Silver Rider:

Auch schadet es einer Neumaschine nicht, wenn du sie mal adaptierst. Einfach im kalten Zustand anlassen, nicht Gasgeben, keine Kupplung, nur 10 min laufen lassen und dann ausmachen - fertig. :rolleyes:

 

Der Meister von meinem FTH erkärte es minimal anders:

Warm fahren, bis der Ventilator erstes Mal läuft. Zündung aus. Starten und 10 min im Standgas laufen lassen (keine Kupplung, kein Gas). Zündung aus, starten und los kanns gehen.

 

Habs bei meinem Sporttiger (allerdings Bj 2013) gemacht und hatte ein vollkommen neues Motorrad. Kein Ruckeln mehr, sanfte Gasannahme. Einfach spitze.

Vorher wurde bei anderem FTH weissderteufelwasalles versucht, um dem Tiger vernünftige Manieren beizubringen. An der manuellen Adaption scheint kein Weg vorbei zuführen, obwohl ja "alles elektronisch gemacht" wird.

 

.

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 48 Minuten schrieb speety:

 

Der Meister von meinem FTH erkärte es minimal anders:

Warm fahren, bis der Ventilator erstes Mal läuft. Zündung aus. Starten und 10 min im Standgas laufen lassen (keine Kupplung, kein Gas). Zündung aus, starten und los kanns gehen.

 

Habs bei meinem Sporttiger (allerdings Bj 2013) gemacht und hatte ein vollkommen neues Motorrad. Kein Ruckeln mehr, sanfte Gasannahme. Einfach spitze.

Vorher wurde bei anderem FTH weissderteufelwasalles versucht, um dem Tiger vernünftige Manieren beizubringen. An der manuellen Adaption scheint kein Weg vorbei zuführen, obwohl ja "alles elektronisch gemacht" wird.

 

.

 

Hallo Ihr Tiger Rider

 

Dies würde erklären, warum mir der Vorführer so gut gefallen hat und meine jetzt untenrum so gefühlt ruppig läuft.

Das werd ich mal versuchen, Danke für den Tip.

 

 

 

Mit dem Thema KFR hab ich auch schon beschäftigt

weg gehts, wenn man 

 

Eine bessere Kerze verwendet Iridium dann wird, das magere Gemisch damit noch etwas besser verbrannt (damit ja minimalst fetter, damit leichte Besserung) und erhält nur etwas mehr Power  (Müsste auch bei unserem Tiger gehen)

(Bei meiner BMW angewendet)

 

Den Luftfilter und die Kerze tauscht (Iridium), dann muss sich das Motormanagement neu ausrichten mit Hilfe der Lambdasonde wieder ein ideales Gemisch und (minimalst fetter)herstellen,
ähnlich wie Auspuffanlage wechseln, dann Mapping tauschen.

 

Man eine Zubehörauspuffanlage verwendet und damit das Mapping wechseln muss. (Tiger 2013)

 

Mit dem Powercommander das Standardmapping leicht anfettet (So habe ich es mit der Aprilia Strada meiner Gutenmiene gemacht).

 

 

Heute abend gehe mal Gas geben und obige Anleitung versuchen.

 

Thom

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Stunden schrieb speety:

 

Der Meister von meinem FTH erkärte es minimal anders:

Warm fahren, bis der Ventilator erstes Mal läuft. Zündung aus. Starten und 10 min im Standgas laufen lassen (keine Kupplung, kein Gas). Zündung aus, starten und los kanns gehen.

 

 

.

 

Servus ...... was soll ich jetzt dazu sagen. Mein FTH erklärte es mir eben so: Das Motorrad soll unbedingt kalt sein, am Besten nach dem Stehen über Nacht. :innocent:

Der Ventilatur läuft natürlich dabei auch an.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 6 Minuten schrieb Silver Rider:

 

Servus ...... was soll ich jetzt dazu sagen............

 

Ich kann nur sagen, dass ich es nach der Methode machte, wie von mir beschrieben. Der Erfolg war sehr überzeugend, denn im Gegensatz zu vorher gabs nichts mehr zu bemeckern.

Andererseits holte ich meinen Tiger beim FTH ab. Der Motor lief im Standgas zu dem Zweck. Das Ruckeln war noch vorhanden und die Gasannahme war katastrophal.

 

Vielleicht ist es ja auch von Tiger zu Tiger unterschiedlich.......  :D

 

.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke Euch allen, das Problem scheint nicht nur bei mir zu sein.

Also die Kettenspannung ist OK, das habe ich überprüft.

 

Ich werde jetzt zuerst mal das mit dem Vollgas ausprobierenden, im 6. Gang den Gasgriff mal kurz ganz aufdrehen - das ist ja schnell gemacht.

Wenn das nicht hilft versuche ich es mit 10 min laufen lassen. Allerdings bei warmen Motor, sonst bekomme ich Ärger mit den Nachbarn.

Wenn das alles nichts bringt, habe ich ja bald meine Erstinspektion - dann muss der FTH sich darum kümmern. Bin mal gespannt was der dazu sagt, es wird auf jeden Fall ein Thema werden.

 

Ich halte Euch auf dem Laufenden.

 

Grüsse

Wolfgang

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So, ich bin heute noch einmal ca. 70 km gefahren. Heute ist mir das Ruckeln nicht mehr aufgefallen. Ich habe allerdings, als sie warm war, mal im 5. Gang den Gasgriff kurz auf Vollgas gehabt (Drehzahl blieb unter 7000 min-1) und gleich wieder runter. Dann habe ich versucht auf der Landstraße und in Ortschaften eine konstante Geschwindigkeit zu halten. Subjektiv bilde ich mir ein, dass ich von dem Ruckeln das ich gestern bemerkt habe, heute nichts verspürt habe. Eines ist mir allerding aufgefallen:

Die Tiger nimmt das Gas zwar sehr weich an, aber wenn man den Gashahn zu dreht wird man durch die Bremswirkung des Motors heftig abgebremst. Wenn ich versuche, eine gleichmäßige Geschwindigkeit zu halten, dann führt jede leichte Bodenwelle dazu, dass ich mit der Hand den Gasgriff bewege, was auch zu diesem Eindruck führen kann. Es ist schwer zu unterscheiden, völlig ebene Straßen gab es heute nicht.

 

Wenn ich den Tempomat aktiviere, ist von dem Ruckeln nichts zu spüren - was meine o.g. Aussage bestätige könnte. Aber nur könnte, denn im Tempomatbetrieb sind andere Regelkreise der Motorsteuerung aktiv, als wenn ich ohne Tempomat fahre.

Ich werde das weiter im Auge behalten und berichten. Mein nächster Test geht über eine längere Tour und möglichst viele Abschnitte mit großen und gut ausgebauten Landstraßen.

 

Bis demnächst hier in diesem Theater

Grüsse Wolfgang

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Wolfgang,

bei meiner Aprilia im Sport Modus verhielt sich das auch wie von dir beschrieben, hat man dann aber in den Tourenmodus umgestellt war alles unempfindlicher die Leistung wurde trotzdem erreicht nur nicht so hart und direkt im Einsatz.

Beschreib doch mal die beiden Modi der Tiger.

 

Grüße Thomas

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Thomas,

 

ich glaube so wie bei der Aprillia sind auch die Unterschiede der Modi bei der Tiger zu verstehen (Rain, Road, Sport). Ich war im Roadmodus als ich das Ruckeln fest gestellt habe, dann müste ich mal in den Rainmodus gehen, um Deinen Vorschlag zu testen. Am Fr/Sa bin ich im Schwarzwald für 2 Tage, da wollte ich sowieso mal so einiges ausprobieren. Ich werde dann berichten.


Ich weiß, ich klage hier auf hohem Nieveau und neige etwas zum Perfektionismus. Die Tiger Sport ist ein gaaaaanz:dance1: tolles Motorrad und kann wesentlich mehr als sein Fahrer (jedenfalls wenn ich drauf sitze). Ich bin schon ziemlich happy, dass ich mich für die Tiger entschieden habe habe - an dieser Entscheidung bereue ich nichts.

 

Grüße Wolfgang

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe inzwischen genug getestet, das Thema ist für mich jetzt abgeschlossen.

Nach den ersten 850 km glaube ich, dass das Ruckeln tatsächlich von meiner nervösen Gashand kommt, wenn ich über Unebenheiten fahre. Auf ganz ebenen Straßen habe ich kein Ruckeln mehr festgestellt. Die Fahrmodi haben auch etwas Einfluß, aber die Unterschiede machen sich kaum bemerkbar. Der Motor nimmt aus dem Schubbetrieb das Gas sehr sanft an, aber beim Gas weg nehmen hat der Motor eine sehr starke Bremswirkung. Darauf muß man sich einfach einstellen. Ich denke, ich werde mich daran noch gewöhnen.

 

Grüße Wolfgang

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Auch bei meinem Moped ist das KFR deutlichst besser geworden. Bei der 800er Inspektion hat der Händler auch die "Adaption" durchgeführt. Seit dem fährt sich die Maschine spürbar besser. Aber ganz weg... leider noch nicht.

 

LG

 

Ralf

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erst heute habe ich es mir wieder gedacht.

 

Wenn die Sport im dichten Stadtverkehr und hohen Außentemp. sehr sehr heiß wird, ruckelt es doch mal ein kleines bisserle ganz unten in der Drehzahlleiter. Es ist eher so ein minimales unrythmisches Geräusch, was man über meine doch ziemlich lockere Kette hört - bzw. spürt.

Also nicht der Rede wert. Denn bei normalen Temp. ohne dauernden Lüfter bei zbs. 2000 oder auch darüber im dritten Gang u. und penible Konstandfahrt,  schnurrt sie ohne dass ich das geringste  bemerke einfach vor sich hin.

 

 

Grüße gerhard

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Gerhard,

 

ich denke, das liegt an dem Ride by Wire. Nach meiner Vermutung regelt das System häufiger nach, so dass es zu den Rucklern kommt. Ist aber rein eine Vermutung!

Die Kettenspannung habe ich auch schon überprüft. Ist zwar relativ locker, aber noch im Normalbereich.

 

LG

 

Ralf

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 16 Minuten schrieb Lakritz_HH:

Hallo Gerhard,

 

ich denke, das liegt an dem Ride by Wire. Nach meiner Vermutung regelt das System häufiger nach, so dass es zu den Rucklern kommt. Ist aber rein eine Vermutung!

 

 

Ralf

 

Servus ..... genau dieses hat bei der von mir über einen längeren Zeitraum  gefahrenen 2016 Sport eben hervorragend funktioniert. Allerdings bei vergleichsweise wesentlich kühleren Temp. Anfangs April.

Aber ich kenne mich da nicht sooo aus und weiß es nicht, ob das ursächlich sein kann.

 

Bei meiner alten Sport denke ich einfach " es ist wegen der sehr warmen Ansaugluft einfach nur ein klitzekleines Magerruckeln."  Weil durch die warme Luft das Gemisch fetter wird, magert die Lambda halt ab.

Der Einfluss der Lambda geht meines Wissens bis etwa gut 3000 Umin.

Auch bilde ich mir ein, dass von ganz unten raus beim kräftigen Gasgeben die Leistung in diesem heißen Betriebszustand etwas abnimmt.

Sowie ich aus der Stadt rauskomme und alles durch den Fahrtwind kühler wird,  ist alles wieder wie einst im Mai. ..... wenn ich mit konstanten Tacho 60 durch die nächste Ortschaft fahre.

Auch ist mir heute erst aufgefallen :innocent: .... dass sich der Rahmen durch die Stauwärme in der Stadt vor bis zum Ansaugbereich unwahrscheinlich aufheizt und der Filterkasten über den Motor dann erst recht. 

Was dem Allen sicherlich nicht zuträglich ist, bzw. nicht der perfekte Betriebszustand sein kann.

 

Also wir reden nur darüber, :rolleyes: genau wissen tue ich garnix. :wistle: ........ und lasse mich gerne belehren.

 

 

Grüße gerhard

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kenne dieses KFR an meiner neuen Tiger Sport (05/16) nach über 3000 km nicht. Hatte sie aber auch "sehr schnell eingefahren" und

schon früh (wenn sie richtig warm war) immer ganz kurz hochgedreht, dafür aber nach 150 km bereits einen Ölwechsel selbst gemacht (mineralisches Öl) und bei 800 dann

hochwertiges reingefüllt. Mache ich immer so, hat mir mal ein alter Biker (Motorradmechaniker) so empfohlen. Hat bisher bestens funktioniert.

Aber da gibt es ja zig verschiedenen "Einfahr-Philosophien".

 

Ach ja, meine Schaltung würde ich als erstklassig bezeichnen.

 

Habe nur festgestellt, dass mir der Road Modus

auch "komfortmäßig" am besten taugt. Im Sport Modus geht sie schon sehr giftig ans Gas. Bin wohl mehr der weichgespülte "Sofa-Sportler":wistle:

 

Ansonsten für mich ein geniales Moped, vor allem nachdem ich die vordere Sitzbank 3 cm (bin 186cm lang) aufpolstern ließ.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn man immer hart am Gas ist tritt das Ruckeln auch nicht auf. Ist wirklich nur bei konstanter Fahrt, ohne das Gas zu betätigen.

 

Die Schaltung scheint sich auch ein wenig "einzulaufen". Die rustikalen Schaltschläge werden bei meinem Moped auch weniger. In sofern bedarf es wohl doch noch einer gewissen Einlaufzeit.

 

Es scheint aber trotzdem doch gewisse Toleranzen beim Bau der Mopeds zu geben.

 

... und aufpolstern der Sitzbank, tz,tz,tz... bin 180cm lang und Sitzriese mit kurzen Beinen. Ich bin mit der Firma Mizu schon im Gespräch wegen einer Tieferlegung um 2,5 cm :wacko:.

 

LG

 

Ralf

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke für diese Anleitung. Interessant, da ansonsten (auch von meinem Händler) immer von 10 Minuten Anpassdauer gesprochen wurde.

 

Wenn ich das ganze jetzt richtig verstanden habe gehe ich jetzt so vor:

 

Motor warmfahren

Motor abstellen

Motor ohne Gas starten und min. 12 Minuten im Leerlauf laufen lassen

 

Adaptionn ist fertig!

 

LG

 

Ralf

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Moin,

 

am Samstag habe ich den Tiger einfach mal hin gestellt,

 

angemacht 3-4 Minuten gewartet  bis der Lüfter läuft

und dann erneut 12 Minuten gewartet.

 

Gestern bin ich dann mit einem Kumpel nachmittags durch die Vogesen / Pfalz

und habe durch die Adaption einen in der Gasannahme sanfteren Tiger erhalten.

 

ab ca 55 lt Tacho kann ich jetzt auch im 6 Gang durch einen Ort rollen

die gefühlte Motorbremswirkung ist auch grösser geworden.

 

Mir gefällt es

 

Thom

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 12 Stunden schrieb PDThom:

die gefühlte Motorbremswirkung ist auch grösser geworden.

 

...und das ist geanau das, was mich etwas stört :judge:.

Das würde ich gerne ändern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 13 Stunden schrieb PDThom:

...

die gefühlte Motorbremswirkung ist auch grösser geworden.

...

 

Sorry, aber ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass sich das Schleppmoment des Motors ändert.

Beschleunigt sie vielleicht besser, dass der gefühlte Unterschied zwischen Last- und Schubbetrieb einfach größer ist?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb Reignman:

 

Sorry, aber ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass sich das Schleppmoment des Motors ändert.

Beschleunigt sie vielleicht besser, dass der gefühlte Unterschied zwischen Last- und Schubbetrieb einfach größer ist?

 

Der Tiger beschleunigt jetzt unten rum  jetzt definitiv sogar etwas schlechter dafür sanfter

ich hatte davor  das Phänomen, das beim Anfahren 

und in langsamen engen Kurven die Leistung teils hart einsetzte

das ist jetzt viel weniger und besser geworden.

Gasgriff drehen etwas mehr Drosselklappe plus fetteres Gemisch, schon setzt die Leistung stärker ein.

 

Die Motorbremswirkung ist durch die Elektronische Einspritzung

schon beeinflussbar.

 

Ich habe echt das Gefühl, daß Sie schneller runtertourt.

 

Grüsse Thom

 

 

Bearbeitet: von PDThom

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am ‎22‎.‎08‎.‎2016 at 23:39 schrieb wobo:

Die Tiger nimmt das Gas zwar sehr weich an, aber wenn man den Gashahn zu dreht wird man durch die Bremswirkung des Motors heftig abgebremst. Wenn ich versuche, eine gleichmäßige Geschwindigkeit zu halten, dann führt jede leichte Bodenwelle dazu, dass ich mit der Hand den Gasgriff bewege, was auch zu diesem Eindruck führen kann. Es ist schwer zu unterscheiden, völlig ebene Straßen gab es heute nicht.

 

Wenn ich den Tempomat aktiviere, ist von dem Ruckeln nichts zu spüren - was meine o.g. Aussage bestätige könnte. Aber nur könnte, denn im Tempomatbetrieb sind andere Regelkreise der Motorsteuerung aktiv, als wenn ich ohne Tempomat fahre.

 

ihr solltet ein bisschen querlesen, z.b. in richtung der explorer ... aber eher beiträge von 2012 / 13 ... das zumindest hier beschrieben verhalten ist definitiv dem ride-by-wire geschuldet, dies war am anfang bei der explorer gleich:

 

der gasgriff reagierte auf jeden einzelnen millimeter bewegung direkt, jede bodenwelle führte sofort zu einer änderung der beschleunigung bzw. verzögerung. speziell mit tempomat auf der dosenbahn genügte dieser milimeter nach vorne um den tempomat auszuschalten woraufhin die gasklappen sofort zu fuhren, nicht geregelt, und es drückt einen nach vorne. man musste schon aufpassen das einem keiner hinten drauf fährt. dies wirst du auch merken wenn du dich mit tempomat an einfach mal mit den tasten rauf oder runter tippst (nicht taste halten), dies ist sehr ruckhaft.

 

- der gasgriff (beschleunigung) wurde irgendwann mit einer neuen software zwischen ende 2012 / anfang 2013 entschärft welche im rahmen der inspektion eingespielt wurde, zwischen beginn einer beschleunigung / verzögerung ist nun etwas mehr spiel am griff möglich. zumindest ich hatte dies auch in 2012 bei der käuferumfrage bemängelt, evtl. auch andere und dies gab den ausschlag zur änderung ?

 

- die gasklappen reagieren aber bis heute noch genauso auf große änderungen am gasgriff auch bei verzögerung, ich habe mich aber daran gewöhnt mit einem sensiblen händchen (ist schelcht zu beschreiben, teilweise benutze ich hier kein dreh der hand / handgelenks sondern z.b. sogar nur anspannen der muskeln zwischen daumen und zeigefinger) und nutze so fast immer das motormoment zur verzögerung wenn bremse nicht unbedingt nötig ... mancher wird sich so auch wundern warum ich relativ wenig bremse wenn ich zum rest der gruppe vergleiche :wistle:

 

- auch der tempomat ragiert bis heute genauso, dreh nach vorne oder tempomat aus schließt sofort die gasklappen, gerade bei hohen geschwindigkeiten muss man sehr aufpassen.

 

- das beschriebene verfahren motor warmlaufen lassen etc. führt wohl zu einer neuen kalibirerung der gasklappen mit dem gasgriff etc., siehe hierzu auch verschiedene beiträge zur explorer bzw. neunen 800er

 

- durch die profile in den neuen modellen wird wohl auch das verhalten des gasgriffs zu den klappen bzw. auch das mapping beeinflusst, im road gehts sachter zu gange als in sport etc.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar hinterlassen zu können.

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ein eigenes Benutzerkonto im Tigerhome. Es ist ganz einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Hier einloggen

Du hast bereits ein Benutzerkonto erstellt? Dann logge dich einfach ein.

Jetzt einloggen

×